Oktober 6, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 20 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #20 – OffGuardian

1. „Impfgegner schließen sich rassistischen Milizen an“

Seit über einem Jahr berichten wir regelmäßig über die zunehmende Dämonisierung der „Impfgegner“. Seit Joe Biden sein neues „Gesetz gegen den inländischen Terrorismus“ angekündigt hat, war es offensichtlich, dass „Impfgegner“ als eine Art gewalttätige Bedrohung für die Demokratie umetikettiert werden würden (und das wurden sie auch).

Jetzt geschieht dies auch im Vereinigten Königreich, wo ein Artikel veröffentlicht wurde, in dem davor gewarnt wird, dass „Impfgegner“ immer militanter würden und man befürchte, dass sie sich „zu Milizen im Stil der USA entwickeln“, wie der „Guardian“ berichtet.

Der Artikel bezieht sich auf namenlose Beamte der „Terrorismusbekämpfung“ und anonyme „Whitehall-Quellen“, die davor warnen, dass …

Jüngste nachrichtendienstliche Einschätzungen beschreiben die Impfgegner-Bewegung als ein Förderband, das extremistischen Gruppen, einschließlich rassistisch und ethnisch motivierter gewalttätiger Extremistenorganisationen, neue Rekruten liefert.

Da haben Sie es also: Gegen Covid-„Impfstoffe“ zu sein, ist nur ein „Einstiegsprotest“. Ehe man sich versieht, wird man sich den Kopf rasieren und überall Siegesgesänge anstimmen.

Absolut erbärmliche Propaganda, und hoffentlich kein frühes Warnzeichen für kommende Gesetze.

2. „Was, wenn Demokratie und Klimaschutz unvereinbar sind?“

Okay, dieser Artikel ist zwei Wochen alt, aber er ist zu wichtig, um ihn zu überspringen. Der Titel sagt alles: „Foreign Policy“ fragt sich ernsthaft, ob der Klimawandel eine zu große Bedrohung darstellt, als dass die Demokratie seiner Bekämpfung im Wege stehen sollte.

Es ist eine lange Lektüre, die bis auf die Knochen mit Doppeldeutigkeiten durchtränkt ist und auf einigen sehr wackeligen Annahmen beruht, aber es gibt einiges an gutem Material darin …

Die Demokratie funktioniert durch Kompromisse, aber der Klimawandel ist genau die Art von Problem, die dies nicht zuzulassen scheint. Während die Uhr auf den Klimazeitplänen weiter tickt, wird dieses strukturelle Missverhältnis immer deutlicher. Infolgedessen suchen und finden diejenigen, die vom Klimawandel betroffen sind – einige haben bereits politische Macht, andere streben danach – neue Wege, um die Kluft zwischen Politik und Wissenschaft zu schließen, und zwar mit allen Mitteln.

Der Artikel warnt im ersten Abschnitt, bevor er zum Schluss kommt …

… die Demokratie in ihrer jetzigen Form ist nicht unbedingt der Weg zur Lösung. Sie könnte stattdessen Teil des Problems sein.

Es ist nicht schwer zu erkennen, wohin das führt. Wir haben mehrfach davor gewarnt, dass wir von Covid zum Klimawandel übergehen würden und dass „Klimalockdowns“ eine sehr reale Möglichkeit wären. Mit dieser Art von Gerede wird der Grundstein für diese Bewegung gelegt.

3. „Mehr Menschen sind das Letzte, was dieser Planet braucht“

Eine weitere Ausgabe des „Guardian“, diesmal mit einem Interview mit all den hippen und angesagten jungen Männern, die sich „vasektomieren lassen, um die Welt zu retten“.

Es geht um das Klima. Wieder einmal.

Offenbar gibt es bereits zu viele Menschen (das stimmt zwar nicht, aber egal), und deshalb lassen sich junge Männer sterilisieren. Mutig verhindern sie, dass die Last der Klimakatastrophe auf die nächste Generation abgewälzt wird … indem sie dafür sorgen, dass es keine nächste Generation gibt.

Einer der (anonymen und daher möglicherweise erfundenen) Interviewpartner ließ sich gleich in der Woche, in der Donald Trump gewählt wurde, die Eier abschneiden. Wenn das mal kein klares Signal war.

Aber halt … Es geht nicht nur um das Klima, sondern auch um den Feminismus.

Genauer gesagt geht es darum, das „Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern“ zu korrigieren, das traditionell mit der Geburtenkontrolle verbunden ist:

Die Vasektomie behebt das Ungleichgewicht zwischen den Geschlechtern, das immer noch mit der Wahl und Praxis der Geburtenkontrolle einhergeht. Sie ist mit weniger Risiken verbunden als die invasiveren und weniger zuverlässigen Methoden der weiblichen Empfängnisverhütung wie Sterilisation und Spirale.

Sie argumentieren tatsächlich, dass es weniger riskant und weniger invasiv sei, sich für immer unfruchtbar zu machen, als sich eine zu 100 % reversible Spirale einsetzen zu lassen.

Dann beklagen sie, dass Vasektomien „schwer zu bekommen sind, besonders für jüngere, kinderlose Männer“. NHS-Hausärzte zögern offenbar, völlig gesunde junge Männer ohne triftigen Grund einfach zu sterilisieren:

Zwar gibt es im Vereinigten Königreich keine gesetzlichen Bestimmungen über das Alter, in dem sich Männer einer Vasektomie unterziehen können, doch rät der NHS, dass sie eher akzeptiert werden, wenn sie älter als 30 sind und Kinder haben. „Ihr Hausarzt kann sich weigern, den Eingriff vorzunehmen, wenn er der Meinung ist, dass er nicht in Ihrem Interesse ist.“

Und nicht nur das: Der NHS hat die Mittel für Vasektomien gekürzt, was vielleicht dazu führt, dass ihre Zahl landesweit zurückgeht. Der „Guardian“ möchte uns glauben machen, dass dies etwas Schlechtes ist, aber wenn man bedenkt, dass die Geburtenrate im Vereinigten Königreich seit Jahrzehnten rückläufig ist, ist das vielleicht nicht der Fall.

Dennoch besteht die Hoffnung, dass der „Welt-Vasektomie-Tag“ und seine Verbindung zum Kampf gegen den Klimawandel dazu beitragen werden, das progressive Image der Vasektomie „aufzupolieren“.

Die Geschichte endet mit den inspirierenden Worten eines der freiwillig vasektomierten:

„Viele Leute zeigen gerne auf etwas und sagen: ‚Das ist falsch‘, oder filmen es mit ihrem Handy … Ich schaue mir die Welt an und sage: ‚Das ist nicht richtig; ich werde versuchen, etwas dagegen zu tun.'“

Eine wunderbare Einstellung. Ich hoffe, er kann diese Weisheit an seine Kinder und Kindeskinder weitergeben …

… äh … Moment …

BONUS: (Neues) Höllenloch der Woche

Diesmal nicht Australien, gut gemacht, Jungs.

Diesmal ist es Neuseeland, wo Premierministerin Jacinda Ardern gerade strenge neue Regeln zur „Bekämpfung“ der Ausbreitung von Omicron erlassen hat.

Ab heute steht das ganze Land auf der neuseeländischen „Ampel“-Skala im roten Bereich, was bedeutet, dass Masken vorgeschrieben sind, Ungeimpfte eingesperrt werden müssen und die Zeit der Selbstisolierung auf 24 Tage verlängert wird.

Wie viele Fälle haben zu dieser Entscheidung geführt? Neun.

Neun Covid-Fälle in Motueka haben nachweislich die Omicron-Variante, was zu der Entscheidung führte, so Ardern.

Australien hat sich in dem Spiel „Alles, was du kannst, kann ich auch schlechter“, das sie mit Neuseeland und Kanada spielen, ziemlich aggressiv verhalten, so dass man in dieser Woche mit einem Zug von ihnen rechnen muss.

Es ist nicht alles schlecht …

Gestern fand die erste „Worldwide Freedom Rally“ des Jahres 2022 statt, mit Demonstrationen in der ganzen Welt, von London bis Bern, von Vancouver bis Warschau, von Liverpool bis Genua.

Bilbao, Graz, Brisbane. Die Liste ließe sich beliebig fortsetzen.

In Toronto waren riesige Menschenmassen zugegen:

… Stockholm:

… und Sydney:

In London warfen NHS-Mitarbeiter ihre Uniformen vor der Downing Street nieder.

Das sind die Leute, die sie als einheimische Terroristen und Milizen einstufen wollen.

Außerdem hat uns jemand dieses Schild geschickt, das unser neuer Favorit ist:

https://twitter.com/northerness/status/1484975580332400647?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1484975580332400647%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F01%2F23%2Fthis-week-in-the-new-normal-20%2F

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass die zehn reichsten Männer der Welt ihr Vermögen während der Pandemie verdoppelt haben oder den Bericht der Fed über einen digitalen Dollar vorgestellt.

Schreibe einen Kommentar