Mai 20, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 21 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #21 – OffGuardian

1. Lockdowns, saubere Luft und die Rettung von Leben

Kein großes Thema in dieser Woche – nur ohne großes Aufsehen in die Zeitungen geschlichen – ist ein Bericht, in dem behauptet wird, dass Lockdowns Leben retten, weil sie die Luftqualität in den Städten verbessern.

Hey, das macht total viel Sinn, denn auch wenn die Menschen weniger fahren, fahren Lieferwagen mehr, und die öffentlichen Verkehrsmittel fahren immer noch, und die Flugzeuge fliegen immer noch, und die Polizeifahrzeuge und Krankenwagen und Feuerwehrfahrzeuge auch. Müllwagen und Recycling-Transporter ebenfalls.

Und alle Arbeitnehmer, die für die Arbeit unverzichtbar sind – Lebensmittelhändler, Tankwarte, Lieferfahrer, Beschäftigte des Gesundheitswesens, Polizisten, Handwerker, Feuerwehrleute – sie alle mussten weiterhin zur Arbeit pendeln.

Angesichts all dessen ist es schwer vorstellbar, wie sehr sich die Luftqualität hätte verbessern können.

Dem Bericht zufolge hat sich die Luftqualität jedoch um bis zu 60 % verbessert, wodurch in 47 der größten europäischen Städte über 800 Menschenleben gerettet werden konnten, so die Schlussfolgerung:

Die Informationen können wichtig sein, um wirksame Maßnahmen zur Bekämpfung des Problems der Umweltverschmutzung in unseren Städten zu entwickeln.

Man muss kein Genie sein, um diesen Satz zu entschlüsseln.

Nun werden einige von Ihnen vielleicht sagen, dass 17 Menschenleben pro Stadt und Jahr eine so geringe Zahl ist, dass sie unbedeutend ist und keine Berichterstattung verdient, geschweige denn Auswirkungen auf die öffentliche Politik hat … aber wenn Ihr Ziel darin besteht, künftige „Klima-Lockdowns“ zu rechtfertigen, um „den Planeten zu retten“, brauchen Sie jeden winzigen Krümel Propagandaunterstützung, den Sie finden können.

2. BBC lädt die Ungeimpften zur Fragestunde ein

Letzte Woche rief Fiona Bruce, die Moderatorin des BBC-Flaggschiffs der politischen „Debatten“-Sendung, „Question Time“, in den sozialen Medien dazu auf, ungeimpfte Menschen zur Teilnahme zu bewegen.

Der Aufruf wurde von vielen (realen) Menschen in den sozialen Medien „geschasst“, wie es im Boulevardjargon heißt, die es für gefährlich halten, „unversöhnlichen“ und „unsinnigen Verschwörungstheoretikern“ überhaupt Sendezeit einzuräumen. Lächerlicherweise gab es auch „Bedenken“, dass ungeimpfte Menschen gemeinsam mit Geimpften in einem Saal sitzen könnten.

Die Kolumnistin des „Guardian“, Zoe Williams, argumentierte dagegen – mit der für die Meinungsseiten des Guardian typischen Mischung aus Selbstgefälligkeit und Ignoranz. Den Standpunkt, dass „diese Leute zu falsch sind, um dagegen zu argumentieren, und wenn man sie ins Fernsehen lässt, könnten sie andere Leute davon überzeugen, dass sie falsch liegen“, werde ich nie verstehen.

Als Reaktion auf die Bedenken hat die BBC erklärt, sie werde „Publikumsüberprüfungen“ und „Desinformationsspezialisten“ einsetzen:

Das Problem, mit dem die BBC konfrontiert ist, ist die Frage, wie sie die „normalen“ ungeimpften Bürger und nicht die obsessiven Anti-Impf-Aktivisten finden kann und ob es möglich ist, zwischen den beiden Gruppen zu unterscheiden. Die BBC läuft auch Gefahr, gefährliche medizinische Desinformation an Millionen von Zuschauern zu verbreiten.

Erkennen Sie den Trick? Wie alle Seiten zusammenarbeiten, um das Narrativ zu lenken?

Indem die BBC die Einladung ausspricht, erweckt sie den Anschein der Unparteilichkeit, und dann bedeutet die theatralische „öffentliche Empörung“, dass sie „gezwungen“ ist, das zu tun, was sie von Anfang an vorhatte zu tun: Durch Zensur und „Faktenüberprüfung“ die Karten gegen die Argumente der Ungeimpften neu mischen.

Jetzt müssen sie nur noch zulassen, dass die „Publikumsüberprüfung“ die „obsessiven Aktivisten“ (sprich: die rationalen oder gut informierten Menschen) aussortiert, während sie gleichzeitig nützliche Idioten oder sogar Lockvögel beschäftigen, die absichtlich schlecht argumentieren und sachliche Fehler machen, um die gesamte Bewegung im Live-Fernsehen zu diskreditieren.

3. Das Tauziehen um die Ukraine

Nachdem ich in den ersten zwei Jahren des Bestehens von OffGuardian viel über die Ukraine-Krise berichtet habe, war es verwirrend, das Hin und Her über die angeblich bevorstehende „russische Invasion“ zu beobachten.

Zunächst einmal muss klar sein, dass Russland nicht in die Ukraine einmarschieren wird. Sie haben buchstäblich nichts zu gewinnen, und selbst die oberflächlichsten Kenntnisse der Militärgeschichte würden Sie lehren, dass es nichts Gutes bringt, mitten im Winter einen Landkrieg in Osteuropa zu beginnen.

… aber warum sprechen die USA und Großbritannien dann ständig von einer russischen Invasion?

Nun, das ist nicht wirklich die interessante Frage. Die Russlandhetze gibt es seit Jahrhunderten, und sie ist seit mindestens 2013 ein ständiges Thema in den Nachrichten.

Das Interessante daran ist, dass niemand mit ihnen übereinstimmt.

Deutschland und Frankreich haben beide die „Bedrohung“ durch eine russische Invasion zurechtgestutzt. Deutschland hat Estland daran gehindert, Waffen aus deutscher Produktion in die Ukraine zu liefern, und wurde dafür im Wall Street Journal als „schlechter Verbündeter“ bezeichnet.

Spaltungen innerhalb der Großen Vier der NATO sind nichts Neues, sie reichen bis nach Irak und darüber hinaus zurück. Aber jedes Mal, wenn die Darstellung inkohärent oder bruchstückhaft ist, besteht die Möglichkeit einer neuen Erkenntnis.

Der wirklich überraschende Dissens kommt jedoch weder aus Frankreich noch aus Deutschland, sondern aus der Ukraine selbst. Erst gestern warnte Präsident Zelensky den Westen, „Panik zu schüren“.

Seit dem Staatsstreich von 2014 und dem anschließenden Bürgerkrieg hat die ukrainische Regierung – egal, wer gerade an der Macht war – mindestens ein Dutzend Mal behauptet, von Russland „überfallen“ worden zu sein, und wenn selbst sie sagt, „die Russen werden nicht einmarschieren“, geht etwas Merkwürdiges vor sich.

Es fühlt sich an wie ein Kampf zwischen der alten Normalität und der neuen Normalität, wobei die Anglosphäre Covid fallen lassen und wieder Krieg führen will.

Bonus: PR-Fehlzündung der Woche

Irgendjemand hat dem Bürgermeister von Chicago gesagt, dass dies eine gute Idee wäre …

Hier gibt es eine Menge zu verarbeiten. Natürlich ist es unheimlich und irgendwie gruselig … aber es ist auch einfach so lustig.

Angefangen bei der Tatsache, dass, wenn man genau hinsieht, nur etwa 800 Dollar vorhanden sind, über die unerklärlichen Flecken auf einem der Sofasitze, bis hin zu dem ordentlich gefalteten Ein-Dollar-Schein als Apostroph, bis hin zu dem Batman-Bösewicht-ähnlichen Lächeln in Lightfoot’s Gesicht … und einfach dem überwältigenden Geruch von Verzweiflung.

Es ist nicht ganz so bizarr wie der New Yorker Bill de Blasio, der Pommes frites als Gegenleistung für Impfungen anbietet und dabei einen Hamburger isst, als hätte er noch nie einen gesehen, aber es kommt dem schon sehr nahe.

Ein weiteres Indiz dafür, dass die Impfquote vielleicht nicht ganz so hoch ist, wie behauptet wird.

Es ist nicht alles schlecht …

Der große Truckerprotest in Kanada war die wichtigste gute Nachricht dieser Woche, über die Sie hier im Detail lesen können.

Auch Dänemark und Österreich heben ihre Covid-Beschränkungen auf. Wir müssen zwar abwarten, warum genau und was das für die Zukunft bedeutet, aber zumindest für die ungeimpften Österreicher, die wieder ins Freie dürfen, scheint das eine gute Sache zu sein.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die „New Normal Crowd“, und wir haben noch nicht einmal den immer seltsamer werdenden Spotify-Krieg oder Covids neuestes Schreckenssymptom erwähnt: Priapismus (ja, ernsthaft).

Schreibe einen Kommentar