Mai 20, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 25 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #25 – OffGuardian

1. Epstein Barr – der nächste große Impfstoffschub?

Epstein-Barr ist das Virus, das Drüsenfieber (Mono, für unsere amerikanischen Leser) verursacht. Es ist eines der am weitesten verbreiteten Viren der Welt, verläuft fast nie tödlich und die überwiegende Mehrheit der Infektionen verläuft asymptomatisch.

Trotzdem wollen sie dagegen impfen lassen.

In einem Artikel des „Guardian“ von heute Morgen heißt es: „Können wir gegen Epstein-Barr impfen, das Virus, von dem Sie nicht wussten, dass Sie es haben?“

Sie halten nicht inne, um sich zu fragen, warum man gegen ein Virus geimpft werden sollte, von dem man nicht einmal weiß, dass man es hat.

Seit Jahrzehnten wird an EBV-Impfstoffen gearbeitet, aber jetzt – so wird in dem Artikel behauptet – wird die neue mRNA-Technologie, die für Covid-Impfstoffe entwickelt wurde, dies endlich möglich machen. Es gibt bereits drei Impfstoffe, die sich in einem frühen Stadium der Produktion befinden.

Um auf meine frühere Frage zurückzukommen: Warum muss gegen ein Virus geimpft werden, von dem die meisten Menschen nicht einmal wissen, dass sie es haben?

Nun, nicht weil es eine gefährliche Krankheit ist – das ist es nämlich nicht – sondern weil es mit tödlichen Krankheiten „assoziiert“ ist.

Angeblich wurden über 200.000 Krebsarten mit einer EBV-Infektion „in Verbindung gebracht“, ebenso wie Multiple Sklerose und das chronische Müdigkeitssyndrom. Es sind diese „Assoziationen“, die das Virus „beängstigend“ machen und die dazu führen, dass wir den Impfstoff brauchen.

Was nicht gesagt wird, ist, wie verbreitet dieses Virus ist. In einem Papier von vor ein paar Jahren wird behauptet, dass bis zu 90 % aller Menschen auf dem Planeten irgendwann in ihrem Leben mit EBV infiziert waren.

Das bedeutet natürlich, dass 90 % der Krebspatienten, MS-Patienten und Menschen, die buchstäblich an irgendetwas sterben, mit EBV infiziert waren.

Statistische Manipulationen und Wortspiele, um einen Impfstoff zu propagieren? Wir haben diesen Film schon einmal gesehen.

2. Russell als „verrückter Aluhutmacher“ der Verschwörungstheorien ge-brand-markt

Mindestens drei Artikel in zwei verschiedenen Publikationen zielten diese Woche plötzlich auf Russell Brand, den Komiker und Youtuber.

Der „Independent“ veröffentlichte zwei Artikel am selben Tag. In dem einen wird er beschuldigt, „mit Youtube-Verschwörungstheorien hausieren zu gehen“. Der andere nannte ihn den „neuen Joe Rogan“, der „Pseudo-Skeptizismus“ verkaufe und „die Sprache der Nuancen als Waffe einsetzt“.

Zwei Tage später nannte ihn „The Telegraph“ den „verrückten Aluhutmacher der Verschwörungstheorien“ und behauptete, er sei Joe Rogan in den „Kaninchenbau der Fehlinformation“ gefolgt.

Ich habe mir die Videos von Brand bereits angesehen. Er scheint ein anständiger Mensch zu sein, der – um Joe Rogan zu zitieren – nur Fragen stellt. Daran ist buchstäblich nichts auszusetzen.

Es wurden noch nie Verbrechen gegen die Menschheit begangen, weil die Öffentlichkeit ihren Führern gegenüber zu skeptisch war oder zu viele Informationen hatte oder zu aufgeschlossen blieb. Es ist die Schließung von Möglichkeiten der Meinungsäußerung und des Diskurses, die zu Gräueltaten führt.

Brands „Pseudo“-Skepsis und seine Bereitschaft, in den Kaninchenbau hinabzusteigen, wenn die Beweise dorthin führen, sind zu begrüßen.

Ich frage mich, was er gesagt haben könnte, um plötzlich so viel Zorn auf sich zu ziehen …

Odysee-Backup. Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

… es ist unberechenbar.

3. Kultur ist Zeitverschwendung

Eine neue Studie hat ergeben, dass Schulausflüge zu Museen, Theatern und Kunstgalerien keinen Einfluss auf die durchschnittlichen Prüfungsergebnisse haben. In der Studie heißt es weiter, dass Schüler von Leseübungen im Klassenzimmer genauso profitieren wie vom „Erleben von kulturellem Kapital“.

Nun mag mancher sagen, dass das Hauptziel der Bildung darin besteht, den Kindern zu helfen, ihr Potenzial auszuschöpfen, und das lässt sich nicht mit einer einfachen quantitativen Metrik wie den Prüfungsergebnissen messen.

Wenn der Besuch einer Kunstgalerie nur eines von hundert Kindern dazu inspiriert, Künstler zu werden, oder nur bei einem Teenager die Liebe zur Malerei weckt, war es das wert, ungeachtet der scheinbar vernachlässigbaren Auswirkungen auf die Prüfungsergebnisse.

Aber hey, warum sich darüber Gedanken machen? Reduzieren wir doch einfach die Schulbildung auf das Auswendiglernen bewährter Fakten, die wir dann alle paar Jahre auf einem Stück Papier wiederkäuen.

Es ist ja nicht so, dass das die Bevölkerung auf eine Ansammlung kleingeistiger Drohnen reduzieren würde, die keine Vorstellung von Kunst, Schönheit oder unabhängigem Denken haben …

Es ist nicht alles schlecht …

Die Gesundheitsbehörde von Florida hat mit den CDC-Richtlinien gebrochen und weigert sich, Covid-„Impfstoffe“ für gesunde Kinder zu empfehlen. Das ist nicht viel, aber es ist ein Anfang.

Und dann ist da noch dies …

Ich verstehe Tucker Carlson als Phänomen nicht ganz. Er war früher einer der größten Dreckskerle im Fernsehen. Zum Beispiel war seine Weigerung, den Einsturz des WTC-Gebäudes 7 in seiner Sendung zu zeigen, irgendwie beschämend und schamlos zugleich.

… und doch hat er irgendwann in den letzten paar Jahren angefangen, (gelegentlich) zumindest einen Teil der Wahrheit zu sagen.

Ich stimme sicherlich nicht einmal mit 30 % von dem überein, was er sagt, aber in den ersten zwei Minuten dieses Clips sagt er einige wirklich vernünftige Dinge, vor allem in Bezug auf den nahtlosen Fluss von Covid in die Ukraine und die Tatsache, dass die Wirtschaft zerstört war, bevor der Krieg in der Ukraine begann.

Man fragt sich, wie das ausgestrahlt werden konnte. Und warum eigentlich.

Auch das hat uns diese Woche zum Lachen gebracht …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass der Bürgermeister von Chicago ungeimpfte Polizisten in unbezahlten Urlaub geschickt hat oder dass die „Daily Mail“ zugegeben hat, dass wir die ganze Zeit Recht hatten.

Schreibe einen Kommentar