Mai 26, 2022

Kämpft Russland in der Ukraine WIRKLICH gegen den Globalismus“? – Catte Black

Quelle: Is Russia REALLY “fighting globalism” in Ukraine? – OffGuardian

Ist die Invasion in der Ukraine eine Aktion Putins gegen den Globalismus?

Das ist eine sehr beliebte Idee in den alternativen Medien im Moment.

Alex Cristoforou sagt es ganz offen in seinem neuesten Video. Catherine Austin Fitts und Karel van Wolferen schlagen es in einem kürzlich geführten Gespräch vor. Das Gleiche gilt für das „Daily Expose“.

Ich würde mich freuen, wenn es wahr wäre. Aber derzeit sieht es wirklich nicht danach aus, und die Förderung dieser Idee ohne solide Beweise kann uns in eine gefährliche Illusion führen.

Bevor wir der Russophobie beschuldigt werden (von Leuten mit einem kurzen Gedächtnis oder einer langen Agenda), möchte ich alle daran erinnern, dass wir seit unserer Gründung als „russische Trolle“ bezeichnet wurden, weil wir Russlands Aktionen sowohl in der Ukraine 2014-16 als auch später in Syrien und anderswo konsequent verteidigt haben.

Ich bin mir mehr als bewusst, dass Russland lange mit der existenziellen Bedrohung durch die NATO und das US-Imperium zu kämpfen hatte.

Ja, sie haben sich dem US-Imperialismus widersetzt … aber aus Gründen des nationalen Überlebens und nicht aus ideologischen Gründen. Sie haben sich gegen den US-Militarismus und die US-Hegemonie gewehrt, nicht gegen den „Globalismus“.

Anfang der 2000er Jahre bemühte sich Putin wiederholt um die Aufnahme Russlands in das westliche Kollektiv, indem er sich für den Beitritt zur NATO und eine „enge Integration“ in die EU einsetzte.

Nur die Unnachgiebigkeit des Westens – und das Bedürfnis der NATO nach einem „Feind“, um ihre Existenz zu rechtfertigen – hat Russland widerwillig in seine derzeitige Haltung gezwungen.

Seit kurzem wird angenommen, dass Russland antiglobalistisch sein muss, weil es gezwungen wurde, „antiimperialistisch“ zu sein. Dabei handelt es sich jedoch um eine Vermischung zweier unterschiedlicher Konzepte.

Globalismus ist kein Synonym für Imperialismus. Tatsächlich kann er in vielerlei Hinsicht als Gegenpol zum unipolaren US-Imperialismus gesehen werden, und ich denke, dass viele US-Konservative alten Stils ihn auch so sehen. Und Globalismus ist kein ausschließlich westliches Konzept und war es auch nie.

Wenn Russland die „Pandemie“-Lüge entlarvt, seine Impfpolitik aufgibt, sich von einer digitalen Währung abkoppelt, die Agenda 2030 ablehnt – DANN könnte man vielleicht argumentieren, dass es antiglobalistisch ist.

Aber im Moment ist klar, dass sie den Globalismus willkommen heißen, wie ihre gemeinsame Erklärung mit China vom Februar 2022 deutlich macht [Hervorhebung hinzugefügt]:

Um die Umsetzung der UN-Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung zu beschleunigen, rufen [Russland und China] die internationale Gemeinschaft dazu auf, praktische Schritte in Schlüsselbereichen der Zusammenarbeit wie Armutsbekämpfung, Ernährungssicherheit, Impfstoffe und Seuchenbekämpfung, Entwicklungsfinanzierung, Klimawandel, nachhaltige Entwicklung, einschließlich grüner Entwicklung, Industrialisierung, digitale Wirtschaft und Infrastrukturkonnektivität zu unternehmen.

Klaus Schwab und das WEF würden diese Agenda bestimmt gutheißen, oder?

Zumindest Russland (und China) scheinen voll hinter der globalistischen Politik zu stehen.

Und – um fair zu sein – man kann verstehen, warum. Für die Führer einer Nation, die schon so lange im Fadenkreuz der NATO steht wie Russland, scheint eine neue globalistische Ordnung, die ihnen einen Platz am Tisch bietet, eine bessere Alternative zu sein, als mit der Angst vor der drohenden Vernichtung zu leben.

In der Tat kann man dies wahrscheinlich besser als einen Krieg des Globalismus gegen das kollabierende US-Imperium bezeichnen, mit lähmenden, selbstzerstörerischen Sanktionen, die als Deckmantel dienen, um den Untergang des Petrodollars zu beschleunigen und uns alle im Westen in den geheiligten Zustand zu bringen, „nichts zu besitzen und glücklich zu sein“.

Aber in Wirklichkeit haben wir immer noch ein sehr unvollständiges Bild davon, was dieser Krieg bedeutet, warum er begonnen wurde oder wie er sich entwickelt.

Eine Flut von zuversichtlichen Spekulationen strömt aus den Mainstream- und Alternativmedien gleichermaßen. Hunderte von Experten versichern uns, sie wüssten, wo sich die Truppen vor Ort befinden, was Russlands großer Plan sei und blablabla, blabla.

Die Wahrheit ist, dass wir sehr wenig wissen. Es gibt nur wenige Journalisten vor Ort, und fast alle Informationen über den Verlauf und die Absichten des Krieges stammen aus offiziellen Verlautbarungen oder inoffiziellen Lecks.

Viele dieser Informationen sind entweder absichtlich oder versehentlich ungenau und widersprüchlich.

Wir haben anonyme Briten, die behaupten, in Kiew zu sein, und uns sagen, dass es überhaupt keinen Krieg gibt.

Die wenigen Journalisten, die dort arbeiten, werden von der einen oder anderen Seite zum Ort verschiedener angeblicher Raketenangriffe oder anderer Gewalttaten eskortiert.

Wir haben nachweisbare Nazis, die nicht nachweisbare Gräueltaten begehen.

Wir haben Geschichten über „Biolabore“, die sich ein wenig zu gut in die COVID-Erzählung einfügen, als dass sich jemand, der auf dem Laufenden ist, völlig wohl fühlen könnte.

Was wir sehen, ist unweigerlich eine Reihe von Tableaus, die aus dem Zusammenhang gerissen wurden und unmöglich zu bewerten sind.

Alles, was ein verantwortungsbewusster Mensch zu diesem Zeitpunkt tun kann, ist abwarten und aufmerksam beobachten und der Versuchung widerstehen, aus der verworrenen und undurchsichtigen Realität binäre Helden und Schurken zu machen.

Schreibe einen Kommentar