Mai 26, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 26 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #26 – OffGuardian

1. „Ansteckende Impfstoffe“

Wissenschaftler arbeiten offenbar an der nächsten Generation von Impfstofftechnologien: ansteckende Impfstoffe.

Sie haben richtig gelesen: die zweite Stufe des Krieges gegen die Ungeimpften ist da.

Entschuldigung, nicht der Krieg gegen die Ungeimpften, sondern der Krieg gegen Pandemien.

Denn hier geht es absolut um den Schutz der öffentlichen Gesundheit und keineswegs darum, Menschen zu umgehen, die sich weigern, experimentelle Impfstoffe zu nehmen.

Schon der Name ist irreführend, denn in Wirklichkeit ist ein „ansteckender Impfstoff“ im Grunde eine Krankheit. Vielleicht eine genetisch veränderte Krankheit, vielleicht ein „abgeschwächter Stamm“ einer Krankheit, aber dennoch eine Krankheit.

Im Grunde genommen planen sie ganz offen, Menschen absichtlich mit einer im Labor veränderten Krankheit zu infizieren – in der Hoffnung, dass sich dadurch eine Immunität entwickelt.

Selbst wenn man davon ausgeht, dass dies ihre ehrliche Absicht ist (und niemand aus den Reihen der Autoritäten hat auch nur halb so viel Vertrauen verdient), ist dies verrückt und birgt das enorme Potenzial, die Dinge „versehentlich“ viel schlimmer zu machen, ganz zu schweigen von den Auswirkungen auf die Menschenrechte.

Diesem Artikel im „National Geographic“ zufolge arbeiten sie bereits an „ansteckenden Impfstoffen“ für das Ebola-Virus, Lassa-Fieber und Tollwut – einige der tödlichsten Krankheiten auf diesem Planeten.

Ich persönlich kann mir nicht vorstellen, wie das schief gehen könnte – Sie etwa …?

2. Männlichkeit schlecht

Ein doppelter Angriff auf die Vorstellung von Männlichkeit in dieser Woche.

Auf der einen Seite werden wir gewarnt, dass die „Rechtsextremen“ körperliche Fitness und „Hypermaskulinität“ als Waffe einsetzen.

Laut diesem Artikel auf MSNBC:

Der jüngste Plan der weißen Rassisten, Gewalt und Hypermaskulinität aufzuwerten, ist nun auch digital gegangen.

Der Artikel kommt zum Schluß:

Der Bereich der Online-Fitness bietet nun einen neuen und immer größer werdenden Markt, um junge Männer zu erreichen und zu radikalisieren.

Aber es geht nicht nur darum, Fitness und Männlichkeit offen mit Faschismus in Verbindung zu bringen, sondern auch darum, die Männlichkeit verdeckt anzugreifen, indem Diäten gefördert werden, die das Testosteron reduzieren, wie es in diesem Artikel geschieht.

Ihm ihm wird behauptet:

Eiweißreiche Ernährung kann bei Männern zu niedrigeren Testosteronwerten führen

…was bis vor kurzem noch als das komplette Gegenteil der Wahrheit angesehen wurde.

Jahrelang hat die Forschung behauptet, dass vegetarische und vegane Ernährung zu einer Senkung des Testosteronspiegels beiträgt.

Im Jahr 2020 änderte dann eine neue Studie die gängige Meinung und behauptete, dass es keinen Unterschied zwischen veganen und nicht-veganen Testosteronwerten gibt.

Und erst diese Woche hat eine weitere neue Studie den alten Konsens widerlegt und behauptet, dass eine proteinreiche Ernährung den Testosteronspiegel tatsächlich senkt.

Die Studie ist jedoch in mehrfacher Hinsicht problematisch. Zum Beispiel die geringe Stichprobengröße, die kurze Dauer der Studie und die Tatsache, dass andere Lebensgewohnheiten, die sich auf den Hormonspiegel auswirken können, nicht berücksichtigt wurden.

Obwohl in allen Artikeln, in denen die Studie besprochen wird, Bilder von Fleisch zu sehen sind, heißt es in der Studie selbst, dass die proteinreiche Ernährung „Fleisch, Fisch, Milchprodukte und Proteinshakes“ umfasste.

Viele Eiweißshakes werden mit Sojaprotein hergestellt. Es ist bekannt, dass Soja Phytoöstrogene enthält, die die männlichen Hormone reduzieren. Wir könnten das Thema noch weiter vertiefen, aber das ist nicht das Thema dieses „Diese Woche im neuen Normal“-Beitrags.

Es gibt also eine neue Übersichtsstudie, die die gängige Meinung über proteinreiche und fleischbasierte Ernährung völlig auf den Kopf stellt, und zwar genau zu dem Zeitpunkt, an dem die Fleischindustrie für den Klimawandel verantwortlich gemacht wird UND die Medien versuchen, körperliche Fitness und Männlichkeit zu untergraben.

Alles in allem scheint das alles ein bisschen zu gut zusammenzupassen, nicht wahr?

Warum TPTB die Männlichkeit untergraben und angreifen will, ist eine interessante Frage, aber eine für einen längeren Artikel.

3. Die „Unpersonifizierung“ geht weiter

Einer der schlimmsten und zerstörerischsten Aspekte der Covid-„Pandemie“ war die Art und Weise, wie die Medien versuchten, große Teile der Menschheit gegeneinander aufzubringen. Die Maskenlosen gegen die Maskierten, die Geimpften gegen die „Impfgegner“.

Begleitet wurde dies von einer „Die Anderen!“-Welle nach der anderen. Über Impfgegner wurde routinemäßig geredet, als seien sie keine Menschen, und die Menschen wurden ermutigt, Freunde/Kollegen/Familienmitglieder, die zu „Verschwörungstheoretikern“ geworden waren, einfach zu ignorieren.

Dieses Verhaltensmuster ist eines von vielen, die nahtlos vom Covid-Narrativ auf das Ukraine-Narrativ übergegangen sind.

Im „Guardian“ können wir diese Woche die erschütternde Geschichte einer Frau lesen, die berichtet, wie sie einfach aufhörte, mit einer russischen Freundin zu sprechen, mit der sie über 30 Jahre befreundet war, weil sie Wladimir Putin unterstützte.

An anderer Stelle in der bevorzugten Zeitung des MI6 bezeichnet der stets zuverlässige Nick Cohen alle, die jemals für RT oder Sputnik gearbeitet haben, als „Kollaborateure“.

Das ist eine zutiefst unangenehme Rhetorik, die darauf abzielt, Vorurteile zu normalisieren und die Gesellschaft weiter zu spalten.

BONUS: Unaufrichtiges politisches Theater der Woche

Falls Sie noch Zweifel daran hatten, wie korrupt und verflochten die Welt des Militärs, der Unternehmen und der Unterhaltungsindustrie ist … es hätte durchaus passieren können, daß Präsident Zelensky bei der Oscar-Verleihung gestern Abend eine Rede gehalten hätte:

Denn nichts ist so gut für sinkende Einschaltquoten wie ein Stück inszenierter Pro-Kriegs-Propaganda.

Sean Penn hat gedroht, seine Oscars einzuschmelzen, wenn Zelensky nicht sprechen darf.

Aber ich denke, es ist nur fair, dass der Präsident der Ukraine etwas Sendezeit bekommt. Schließlich haben die Oscars zuvor schon den Führern von Syrien, Irak, Libyen, Jemen und Palästina eine Plattform geboten …

… Oh, Moment.

Es ist nicht alles schlecht …

Anfang dieser Woche riefen die russischen Scherzanrufer Lexus und Vovan die britische Innenministerin Priti Patel an und gaben sich als Premierministerin der Ukraine aus:

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken

… es ist so peinlich, dass sie einem fast leid tut.

Fast.

Das Video wurde von YouTube bereits gelöscht (ich weiß nicht, welche „Rechtfertigung“ sie dafür haben), aber es ist überall auf Odysee zu finden.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die Forderungen erwähnt, Richter des Obersten Gerichtshofs zu entlassen, weil sie bei den Wahlen 2020 anderer Meinung waren, oder dass Chris Whitty zugegeben hat, dass Lockdowns die Menschen krank gemacht haben.

Schreibe einen Kommentar