Mai 26, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 29 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #29 – OffGuardian

1. Der neue „Desinformationszar“ von Homeland Security

Das „Department of Homeland Security“ erhält diese Woche einen großen Zuwachs in seinem Zuständigkeitsbereich – „die Wahrheit“.

Ja, die Biden-Regierung finanziert und besetzt einen neuen Bereich des DHS, der sich auf die Bekämpfung von „Desinformationen“ aus Russland, China, „Menschenschmugglern“ und anderen „ausländischen Bedrohungen“ konzentriert.

Welche Befugnisse das Wahrheitsministerium – sorry, „Disinformation Governance Board“ – genau haben wird und wie sie eingesetzt werden sollen, ist noch nicht bekannt. Wie die „Washington Post“ schreibt:

Es gibt nur wenige Einzelheiten darüber, was das Gremium tatsächlich tun wird. Das DHS hat nicht viele Einzelheiten bekannt gegeben

Alles, was wir haben, sind also ein ominöser Name und eine vage Aufgabenbeschreibung.

Oh, und eine ernannte Leiterin, Nina Jankowicz, eine in Russland ausgebildete Spezialistin für Osteuropa und Desinformation.

Ihre Ansichten könnten nicht vorhersehbarer sein: Sie spricht sich gegen „Anti-Impfstoff-Fehlinformationen“, russische Einmischung und so weiter aus. Sie forderte auch, dass die sozialen Medien den Präsidenten der Vereinigten Staaten zensieren sollten:

https://twitter.com/wiczipedia/status/1346930473893769216?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1346930473893769216%7Ctwgr%5E%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2022%2F05%2F01%2Fthis-week-in-the-new-normal-29%2F

Sie macht auch TikTok-Videos. Wie dieses hier …

… ah jetzt ja.

Es ist die Welt der Clowns, ganz klar. Und im Moment ist eine Farce das beste Szenario. Eine Tragödie scheint viel wahrscheinlicher.

2. Die Weltbank will „bessere Daten“

Ein neues Papier, das gemeinsam von der Weltbank und einer NGO mit dem unbeholfenen Namen „The Global Partnership for Sustainable Development Data“ veröffentlicht wurde, fordert „bessere Datenpraktiken“, um „den Klimawandel zu bekämpfen“ und „künftige Pandemien zu verhindern“.

Eine kurze Anmerkung dazu: Mit „besser“ meinen sie „mehr“, und mit „Daten“ meinen sie „Überwachung“. Das ist es, wofür sie argumentieren. Sie wollen wissen, was jeder die ganze Zeit tut.

Wohin sie gehen, wie sie dorthin kommen. Wie viel Geld sie ausgeben, für was und wo. Das sind die Daten, die sie wollen. Alle Daten.

Die Behauptung lautet, dass diese Verhaltensdaten dann in Modelle eingegeben und verwendet werden, um uns vor der globalen Erwärmung zu retten oder die Menschen vor der Grippe zu bewahren.

Die Tatsache, dass dies im Wesentlichen auf ein globales digitales Überwachungsnetz hinauslaufen könnte, ist irrelevant, und die Idee, dass sie damit soziale Experimente durchführen oder versuchen könnten, die Menschen durch Massenpsychologie zu kontrollieren, ist ihnen nicht einmal in den Sinn gekommen, und Sie sollten sich schämen, dass Sie das überhaupt denken, Sie zynischer Troll …

Der Wirtschaftsredakteur des „Guardian“, Larry Elliott, brachte einen Bericht über das Papier mit der Überschrift:

Politische Entscheidungsträger brauchen Daten über uns – trotz der Angst über Verletzungen der Privatsphäre

… der genau so selbstgerecht ist, wie er klingt. Er beklagt, dass viele Länder keine Daten über ihre Klimaziele haben (!), und lobt dann Ghana für eine Initiative, bei der sich der Unternehmensriese Vodafone mit der Regierung zusammengetan hat, um ein ganzes Land unter Überwachung zu stellen, um „bei der Notfallplanung im Bereich der öffentlichen Gesundheit zu helfen.“

Die Botschaft könnte nicht deutlicher sein:

Wenn die Welt den Klimawandel ernsthaft bekämpfen will, braucht sie bessere Daten. Wenn sie sich besser gegen künftige Pandemien wehren will, braucht sie bessere Daten. Wenn sie ein schnelleres Wachstum in ärmeren Ländern will, braucht sie bessere Daten.

Es geht nur um diese Überwachung.

Interessanterweise räumt Elliott in seinem Beitrag ein, dass die Weltbevölkerung nichts weiter als eine „fundierte Schätzung“ ist. Man geht davon aus, dass fast die Hälfte der Todesfälle und mehr als ein Viertel der Geburten weltweit nicht registriert sind. Es ist also möglich, dass sie buchstäblich keine Ahnung haben, wie viele Menschen es gibt, wo sie geboren wurden, wie sie gestorben sind oder was sie dazwischen getan haben.

Man fragt sich, wie viele der häufig zitierten Statistiken fast überhaupt keine Grundlage in der Realität haben.

3. Geldstrafe von einer Viertelmillion Dollar für den Wunsch nach sauberen Lebensmitteln

Amos Miller, einem amischen Landwirt aus Bird-In-Hand in Pennsylvania, drohen mindestens 250.000 Dollar Strafe und möglicherweise sogar eine Gefängnisstrafe, weil er sich weigert, Chemikalien für seine mit Gras gefütterten Bio-Rinder einzusetzen.

Miller hat einen privaten „Food Club“ gegründet, in dem er sein traditionell gezüchtetes Fleisch, seine Rohmilch und andere Produkte an mehrere tausend Mitglieder in den gesamten USA verkauft. Er befindet sich jedoch in einem ständigen Rechtsstreit mit dem US-Landwirtschaftsministerium (USDA), das vorschreibt, dass alles Fleisch vor dem Verkauf mit chemischen Konservierungsmitteln behandelt werden muss.

Der seit drei Jahren andauernde Rechtsstreit spitzte sich vor kurzem zu, als ein Richter anordnete, Miller solle den gesamten Handel einstellen, und die US-Marshalls ermächtigte, seine Farm notfalls gewaltsam zu betreten, um eine staatliche Inspektion seiner Einrichtungen durchzuführen.

Unabhängig vom Ergebnis der Inspektion muss Miller 250.000 Dollar an Bußgeldern sowie die Gehälter der USDA-Inspektoren zahlen.

„Ice Age Farmer“ hat dies und andere aktuelle Ereignisse im „Krieg gegen das Essen“ in einem aktuellen Video festgehalten:

BONUS: Lächerliche Propaganda der Woche

Am Donnerstag begann der diesjährige NFL-Draft, die Veranstaltung, bei der die Teams der „National Football League“ die College-Spieler auswählen, die sie in ihren Kader aufnehmen.

So sah die Eröffnung aus …

Bei der Dame mit den Blumen im Haar handelt es sich um die in Kiew geborene Jenny Arata, die eine Hälfte einer Bühnenshow in Las Vegas – der Stadt, in der auch die diesjährige Wahl stattfindet. Um „Yahoo News“ zu zitieren:

In der letzten Stunde vor Beginn des NFL-Draft am Donnerstag lud die Liga eine Kiewerin ein, auf der Bühne in Las Vegas zu sprechen. Jenny Arata von der Las Vegas-Band „The Skating Aratas“ betrat die Bühne in einem blauen Kleid mit blauen und gelben Blumen im Haar.

Mit anderen Worten: Die NFL schnappte sich die nächstbeste Ukrainerin, die sie finden konnte, und schob sie mit einer Flagge auf die Bühne. Stilvoll.

In den USA stellt der Sport sowohl Film als auch Fernsehen in den Schatten, wenn es darum geht, unverhohlene Propaganda zu betreiben, und die NFL ist mit Abstand der schlimmste Übeltäter. Es ist bekannt, dass das Pentagon Millionen von Steuergeldern ausgibt, um die Welt des Sports zu infiltrieren und die von ihm gewählten Botschaften zu verbreiten.

Dennoch war dies selbst für ihre Verhältnisse unverschämt. Als NFL-Fan habe ich weit mehr als ein Dutzend Drafts verfolgt und so etwas noch nie gesehen.

Unser zweites Beispiel für lächerliche Propaganda kommt direkt aus der „Biographie“-Abteilung Ihres örtlichen Kinderbuchladens …

… kindgerechte Biografien von Anthony Fauci, Kamala Harris und Ruth Bader-Ginsburg. Mehr gibt es nicht zu sagen.

Es ist nicht alles schlecht …

Ein italienisches Gericht hat das verpflichtende Impfprogramm des Landes für „verfassungswidrig“ erklärt.

Am 22. März (ja, das ist vom März, aber wir haben es erst diese Woche gesehen, also zählt es) stellte der sizilianische Verwaltungsgerichtshof fest, dass die Impfstoffe „ernsthafte oder tödliche Nebenwirkungen“ haben und somit eine landesweite Pflicht einige italienische Bürger zu „Wegwerfware“ erklärt und gegen die Verfassung verstößt.

Die Angelegenheit wird nun an das italienische Verfassungsgericht weitergeleitet.

Die vollständige Stellungnahme können Sie hier lesen (auf Italienisch).

Ein Lob geht auch an die BBC-Fragestunde, die diese Woche versehentlich die Wahrheit ausstrahlte. Als ein Zuschauer nach #PartyGate gefragt wurde, nutzte er die Gelegenheit, um eine Rede gegen Lockdowns zu halten und alle Fakten zu nennen, die die Mainstream-Medien seit zwei Jahren ignorieren.

Wenn Sie noch einen Beweis dafür brauchen, wie weit er sich aus dem Fenster lehnt, sehen Sie sich die Reaktionen der Diskussionsteilnehmer und der Zuschauer hinter ihm an:

Er bekommt allerdings auch einen ordentlichen Applaus. Gute Arbeit, Jamie.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass Ärzte ihre Zulassung verlieren könnten, weil sie in den sozialen Medien „Fehlinformationen über Covid“ verbreiten, oder das neue britische Polizeigesetz.

Schreibe einen Kommentar