Mai 26, 2022

Schmiergelder, Korruption und Skandale: Die Geschichte der CDC – Michael Bryant

Kann man der CDC trauen? Diese Frage zu stellen, bedeutet, sie auch gleich zu beantworten, und die Antwort ist nicht schön.

Quelle: Kickbacks, Corruption & Scandal: The History of the CDC – OffGuardian

Die „Centers for Disease Control“ (CDC) wurden 1946 als hinterwäldlerische quasi-staatliche Behörde mit einem unbedeutenden Budget und einer Handvoll Mitarbeiter gegründet, die mit einer einfachen Aufgabe betraut waren: „Die Ausbreitung von Malaria in der ganzen Nation zu verhindern“.

Fünfundsiebzig Jahre später hat sie sich zu einem milliardenschweren bürokratischen Ungetüm entwickelt, das praktisch alle Aspekte der öffentlichen Gesundheitsprogramme, -strategien und -praktiken in den Vereinigten Staaten überwacht und kontrolliert.

Die CDC ist die wichtigste nationale Gesundheitsbehörde der USA, deren Aufgabe es ist, „Amerika vor Gesundheits- und Sicherheitsbedrohungen zu schützen“, und sie wirbt damit, dass sie „die Gesundheitssicherheit unserer Nation erhöhen“ wird.

Die Richtlinien und Empfehlungen der CDC setzen die Standards für die Mainstream-Medizin in Amerika und gelten als die De-facto-Regeln, nach denen die öffentlichen Gesundheitsämter und die meisten Einrichtungen im ganzen Land arbeiten müssen.

Das Versprechen der CDC an das amerikanische Volk besagt, dass sie:

„ein sorgfältiger Verwalter der unserer Agentur anvertrauten Mittel sein wird, alle Entscheidungen im Bereich der öffentlichen Gesundheit auf die hochwertigsten wissenschaftlichen Daten stützt, die offen und objektiv gewonnen werden, und den Nutzen für die Gesellschaft über den Nutzen für unsere Institution stellt“.

Diese hochtrabende Aufgabenbeschreibung erweckt den Eindruck, dass die CDC vor allem gewissenhaft und ehrlich daran arbeiten wird, die Gesundheit aller Amerikaner zu schützen. Eine sorgfältige Überprüfung der Geschichte und der aktuellen Arbeitsweise der CDC zeigt einen starken Kontrast zwischen diesen hehren Worten und der tatsächlichen Arbeitsweise der CDC.

Oz hat gesprochen

„Die CDC genießt bei den Ärzten enorme Glaubwürdigkeit, nicht zuletzt, weil die Behörde im Allgemeinen als frei von Einflußnahmen der Industrie gilt. Finanzielle Geschäfte mit biopharmazeutischen Unternehmen gefährden diesen Ruf.“Marcia Angell, ehemalige Chefredakteurin des New England Journal of Medicine

Wenn man die Staatsreligion der CDC-Dekrete und -Richtlinien in Frage stellt, landet man im Strudel der Mainstream-Medien fest im Lager der „Verschwörungsgesinnten“ und wird beschuldigt, Zauberei oder irgendeine Art von mittelalterlicher medizinischer Quacksalberei zu betreiben.

In den Köpfen vieler Amerikaner ist die CDC das letzte Wort in „allen gesundheitsbezogenen Angelegenheiten“. Diese allmächtige bürokratische Behörde in Frage zu stellen, bedeutet, heilige Gesundheitsgebote in Frage zu stellen und das medizinische Establishment selbst in Zweifel zu ziehen.

Die weit verbreitete Meinung über die CDC besagt, dass es sich um eine Regierungsbehörde handelt, die außerhalb der Beziehungen zur Gesundheitsindustrie arbeitet und folglich frei von den monetären Interessen des Gesundheitsmanagements agiert. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Trotz dieses Rufs zeigt sich bei näherer Betrachtung, dass die CDC weit hinter ihrem erklärten Zweck zurückbleibt. Da Umfang und Budget dieser Behörde im Laufe der Jahre aufgebläht wurden, einschließlich einer Kriegskasse aus Unternehmensbeiträgen, müssen wir uns fragen: „Erfüllt die CDC ihren Auftrag, die öffentliche Gesundheit zu schützen, oder ist sie nur noch eine weitere aufgeblähte quasi-staatliche Behörde, die im Auftrag ihrer Geldgeber arbeitet?“

Entgegen ihrer Erklärung, dass „die CDC keine kommerzielle Unterstützung annimmt“, berichtete das „British Medical Journal“ (BMJ) im Jahr 2015, dass „die CDC sowohl direkt als auch indirekt Millionen von Dollar an Geschenken und Finanzmitteln der Industrie erhält“.

In einer 2019 von mehreren Watchdog-Gruppen eingereichten Petition wird behauptet, dass die Behauptung der CDC, sie sei frei von Einflussnahme und habe „keine finanziellen Interessen oder andere Beziehungen zu den Herstellern kommerzieller Produkte“, „unbestreitbar falsch sei.

Die Petition geht noch einen Schritt weiter und behauptet, dass die CDC „weiß, dass die Behauptungen falsch sind, weil sie über Verfahren verfügt, um zu klären, von wem und unter welchen Umständen sie Millionen von Dollar von Spendern, einschließlich Herstellern kommerzieller Produkte, annimmt“.

Diese Behauptung wird durch mehrere Beispiele aus dem CDC-eigenen „Active Program’s Report“ gestützt.

Zum Beispiel hat „Pfizer Inc.“ seit 2016 3.435 Millionen Dollar an die CDC-Stiftung für ein Programm zur Prävention von Kryptokokken-Erkrankungen gespendet.

Programme wie diese wurden bereits 1983 alltäglich, vor allem aufgrund der Ermächtigung des Kongresses, die es der CDC erlaubte, „externe“ Geschenke anzunehmen, die

bedingungslos … zugunsten des [öffentlichen Gesundheits-]Dienstes oder für die Erfüllung einer seiner Aufgaben [eingesetzt werden]“.

Trotz des Vorbehalts, dass diese Spenden der öffentlichen Gesundheit zugute kommen müssen, ist die Realität, dass diese Beiträge mit Bedingungen verbunden sind. Wie bereits im BMJ-Bericht erwähnt, fließen Pharmagelder, die der CDC für bestimmte Projekte zur Verfügung gestellt werden, über Marketing und Verkauf in die Taschen der Pharmaunternehmen zurück.

Der Hahn der Finanzierung, der durch die Genehmigung des Kongresses in Gang gesetzt wurde, sollte ein Jahrzehnt später mit der Gründung der CDC-Stiftung voll aufgedreht werden.

Die CDC-Stiftung

Die CDC-Stiftung wurde 1992 vom Kongress ins Leben gerufen und zwei Jahre später eingetragen, um „philanthropische und privatwirtschaftliche Ressourcen zu mobilisieren“.

Nach ihrer Gründung wurde die CDC-Stiftung zum wichtigsten Durchleitungsmechanismus, der von einer Fülle von Unternehmensinteressen genutzt wurde, um Einfluss auf verschiedene Aspekte der CDC auszuüben. Große pharmazeutische Unternehmen spendeten jedes Jahr Millionen von Dollar an die „separate, philanthropische CDC-Stiftung“.

Die CDC-Stiftung würde dann die Beiträge von Big Pharma an die CDC selbst „philanthropisch spenden“. Mit diesem Taschenspielertrick konnte die CDC behaupten, dass sie niemals Geld direkt von Big Pharma angenommen hatte.

Ein Jahrzehnt nach ihrer Gründung hatte die Stiftung schnell 100 Millionen Dollar an privaten Geldern gesammelt, „um die Arbeit der CDC zu verbessern“.

Einige haben argumentiert, dass die Behörde selbst, nachdem diese Lawine von Geldinteressen losgetreten wurde, in den primären Marketingarm der Pharmaindustrie verwandelt wurde, was ein Hornissennest von Ethikverletzungen und offener Korruption schuf und eine Reihe von Fragen darüber aufwirft, für wen die CDC eigentlich arbeitet.

Wurde die CDC-Stiftung wirklich als philanthropisches Unternehmen oder zur Verschleierung von Interessenkonflikten gegründet?

Hat dieser massive Zustrom von Unternehmensgeldern die Kontrolle über die CDC an die medizinische und pharmazeutische Industrie und ihre Finanziers abgegeben und ihnen erlaubt, die Richtung der „öffentlichen“ Gesundheitspolitik zu kontrollieren?

Würden geschäftsorientierte, gewinnorientierte medizinische Programme, die das Imprimatur der CDC benutzen, die öffentliche Gesundheitspolitik dominieren?

Diese Fragen schienen ihre Antwort in der Spenderliste der CDC-Stiftung zu finden, die sich wie ein „Who’s Who“ von Pandemieprofiteuren und philanthropischen Söldnern liest.

Zu den wichtigsten Geldgebern der Stiftung gehören die GAVI Alliance, Bloomberg Philanthropies, Fidelity Investments, Morgan Stanley Global Impact Funding Trust, Microsoft Corporation, Imperial College London, Johns Hopkins University, Google, Facebook, Merck Sharp & Dohme Corp, Johnson & Johnson Foundation und die allgegenwärtigen „Weltverbesserer“ der Bill and Melinda Gates Foundation.

Interne Probleme

Im Jahr 2016 schrieb eine Gruppe besorgter leitender Wissenschaftler innerhalb der CDC einen Brief an die damalige CDC-Stabschefin Carmen Villar, in dem sie behaupteten, dass die CDC „von außen beeinflusst und geformt wird … [und dies] wird zur Norm und nicht zur seltenen Ausnahme.“

Zu den in diesem Brief genannten Verfehlungen gehören: „Fragwürdige und unethische Praktiken“, „Vertuschung von ungenauen Screening-Daten“ und „veränderte Definitionen und gefälschte Daten, um die Ergebnisse besser aussehen zu lassen, als sie waren“.

Die Wissenschaftler stellten weiter fest, dass die CDC „die Ergebnisse im Wesentlichen unterdrückt hat, damit die Medien und/oder Mitarbeiter des Kongresses nicht auf die Probleme aufmerksam werden“, und dass „CDC-Mitarbeiter alles getan haben, um FOIAs zu verzögern und jede Untersuchung zu behindern“.

In der Anklageschrift wird auch behauptet, dass CDC-Vertreter „irreguläre Beziehungen“ zu Unternehmen unterhalten, die auf direkte Interessenkonflikte hindeuten.

Während die Kritik an der CDC in den letzten Jahren zugenommen hat, zeigt ein Blick zurück auf ihre Geschichte eine lange Liste von Fehlverhalten und fragwürdigen Praktiken.

Skandale können wir

Bereits 1976 hat die CDC medizinische Terrorkampagnen ins Leben gerufen, um mehr Mittel zu beschaffen und Massenimpfprogramme zu rechtfertigen. Der berüchtigte Schweinegrippe-Skandal von 1976 zielte darauf ab, 213 Millionen Amerikaner gegen eine Pandemie zu impfen, die nicht existierte. Als das Programm Ende 1976 zusammenbrach, waren 46 Millionen Amerikaner unnötigerweise geimpft worden – trotz des Wissens, dass die Impfstoffe zu neurologischen Störungen führen konnten. Dies führte zu Tausenden von unerwünschten Ereignissen, darunter Hunderte von Fällen des Guillain-Barre-Syndroms.

Dieser Betrug wurde von Mike Wallace in „60 Minutes“ minutiös aufgedeckt.

Zu Beginn des Massenimpfungsprogramms gab Dr. David Sencer – der damalige Leiter der CDC – auf Nachfrage im nationalen Fernsehen zu, dass weltweit nur „einige [Schweinegrippe-]Fälle gemeldet wurden und keiner bestätigt wurde“. Auf die Frage, ob es „irgendwo auf der Welt weitere Ausbrüche der Schweinegrippe“ gegeben habe, antwortete er unverblümt: „Nein“.

Das Programm wurde fortgesetzt.

Im Gegensatz zur öffentlich erklärten Position der CDC als „Beschützer der öffentlichen Gesundheit“ wurde diese Art von Fehlverhalten zur Standardprozedur und diente als Vorlage für zukünftige erfundene Pandemien.

Ein wachsendes Vorstrafenregister von Skandalen sollte die Existenz der CDC bestimmen.

  • Im Jahr 2000 hat die Behörde den Kongress im Wesentlichen darüber belogen, wie sie 7.5 Millionen Dollar ausgegeben hat, die für die Erforschung des Hantavirus bewilligt worden waren. Stattdessen leitete die CDC einen Großteil dieses Geldes in andere Programme um. „Ein Beamter sagte, dass es aufgrund der Buchhaltungspraktiken der CDC fast unmöglich ist, die Summe der umgeleiteten Gelder zu ermitteln, aber er schätzte, dass es sich um mehrere Millionen Dollar handelte.“
  • Im Jahr 2010 entdeckte der Kongress, dass die CDC „wissentlich die Einwohner von DC in Bezug auf Blei im Trinkwasser gefährdete.“ In einem Bericht des Kongresses wurde festgestellt, dass die CDC die Einwohner nicht ordnungsgemäß vor dem hohen Bleigehalt des Trinkwassers in DC gewarnt hat und „bei der Öffentlichkeit den gefährlichen und falschen Eindruck erweckt hat, dass bleiverseuchtes Wasser für Kinder unbedenklich zu trinken ist.“
  • Im Jahr 2016 berichtete „The Hill“ über zwei Skandale bei der CDC. Einer betraf die „Vertuschung“ der „schlechten Leistung eines Frauengesundheitsprogramms namens WISEWOMAN“. Die Vorwürfe lauteten, dass innerhalb des Programms „Definitionen geändert und Daten ‚gefälscht‘ wurden, um die Ergebnisse besser aussehen zu lassen, als sie waren“, und dass die CDC diese Informationen aktiv unterdrückte.
  • Der andere Skandal betraf Verbindungen zwischen Coca-Cola und zwei „hochrangigen“ CDC-Beamten. Die beiden Wissenschaftler wurden beschuldigt, Studien über die Sicherheit von zuckerhaltigen Erfrischungsgetränken manipuliert zu haben. Zwei Tage nach Bekanntwerden dieser Verbindungen trat einer der beschuldigten CDC-Wissenschaftler in den Ruhestand.

Diese Skandale wurden von den Gruppe „CDC Scientists Preserving Integrity, Diligence and Ethics in Research“ (CDC SPIDER) ans Licht gebracht.

Als Teil ihrer Erklärung bemerkten diese Wissenschaftler:

Unser Auftrag wird von Außenstehenden und schurkischen Interessen beeinflusst und geprägt … Was uns am meisten beunruhigt, ist, dass dies zur Regel und nicht zur seltenen Ausnahme wird.

Ihre Beschwerden wurden anonym eingereicht – „aus Angst vor Vergeltungsmaßnahmen“.

Ein weiteres fragwürdiges, aber lehrbuchmäßiges Beispiel für die inzestuöse Natur von Big Pharmas Drehtür war der Fall der ehemaligen CDC-Chefin Julie Gerberding. Als Direktorin der CDC von 2002 bis 2009 hat Gerberding „Mercks höchst umstrittenen und hochprofitablen Gardasil-Impfstoff durch das regulatorische Labyrinth geschleust“.

Von dort aus wechselte sie in eine gemütliche und hochprofitable Position als Präsidentin der Impfstoffabteilung von Merck und hatte seltsamerweise das Glück, ihre Merck-Aktien zu einem günstigen Zeitpunkt einzulösen.

Ein weiterer in einer Reihe von Skandalen um geheime Absprachen traf die CDC im Jahr 2018, als die Direktorin Brenda Fitzgerald zum Rücktritt gezwungen wurde, weil sie beim Kauf von Aktien von Zigaretten- und Junk-Food-Firmen erwischt wurde, also genau den Unternehmen, die die CDC reguliert.

Die CDC und die Impfstoffindustrie

Obwohl die CDC die pharmazeutische Industrie nicht reguliert, haben die Richtlinien und Empfehlungen der Behörde tiefgreifende Auswirkungen auf die Arzneimittelhersteller. Nirgendwo wird dies deutlicher als in der nationalen Impfpolitik – insbesondere im CDC-Impfplan für Kinder und Jugendliche.

Obwohl die CDC die weltweit aggressivste Impfkampagne vorantreibt, zeigen die Tatsachen vor Ort eine entschieden andere Realität, als die CDC-Werbung uns hinsichtlich der Wirksamkeit dieser Kampagne glauben machen will.

Das erweiterte Impfprogramm, das die Profite der Pharmakonzerne begleitete, hat keine nachweislich positiven Auswirkungen auf die Gesundheit der Kinder beschert. Chronische Krankheiten bei amerikanischen Kindern sind in den letzten 40 Jahren von 6% auf 54% angestiegen, und die Vereinigten Staaten haben die beklagenswerte Ehre, die höchste Kindersterblichkeitsrate in der entwickelten Welt zu haben.

Einige weisen darauf hin, dass die CDC derzeit als Hauptimpfstoff-Verkaufs- und Marketing-Agent für Big Pharma tätig ist, der Impfstoffe kauft, verkauft und vertreibt, obwohl die Behörde direkte Interessenkonflikte hat, da sie mehrere Patente auf Impfstoffe und verschiedene Aspekte der Impfstofftechnologien hält. Erschwerend kommt hinzu, dass die CDC sich als neutrales wissenschaftliches Gremium ausgibt, das die Sicherheit von Impfstoffen bewertet, während sie der amerikanischen Bevölkerung höhere Impfstoffdosen vorschreibt.

Die CDC verkauft zwar keine Impfstoffe direkt, erhält aber Lizenzgebühren von Unternehmen, die Lizenzen für ihre Technologien erwerben.

Das „Advisory Committee on Immunization Practices“ (ACIP) der CDC spielt in diesem System eine wichtige Rolle. Das 12-köpfige ACIP-Komitee hat außerordentlichen Einfluss auf die Gesundheit praktisch aller US-Bürger, da es das Gremium ist, das damit beauftragt ist, „den nationalen Impfplan zu ergänzen und/oder zu ändern“.

Die CDC und verschiedene Mitglieder dieses Ausschusses besitzen derzeit eine Reihe von Impfstoffpatenten und haben davon profitiert, was man wohlwollend als „Interessenkonflikt“ bezeichnen kann. Dazu gehören Impfstoffpatente für Grippe, Rotavirus, Hepatitis A, Anthrax, West-Nil-Virus, SARS, Rift-Valley-Fieber und mehrere andere nennenswerte Krankheiten.

Weitere Patente der CDC umfassen verschiedene Anwendungen von Impfstofftechnologien, darunter Nukleinsäure-Impfstoffe zur Vorbeugung von Flavivirus-Infektionen, Aerosol-Verabreichungssysteme für Impfstoffe, Adjuvantien, verschiedene Impftestverfahren, Impfstoff-Qualitätskontrollen und zahlreiches anderes Impfstoffzubehör.

Die CDC und Covid: Der Weg zur Covid-Hölle ist mit CDC-Verschleierungen gepflastert

Außerdem, so wie der übelste Schriftsteller seine Leser hat, so hat der größte Lügner seine Gläubigen; und es geschieht oft, daß, wenn eine Lüge nur für eine Stunde geglaubt wird, sie ihre Arbeit getan hat, und es gibt keine weitere Gelegenheit für sie. Die Lüge fliegt, und die Wahrheit kommt hinkend hinterher; so dass, wenn die Menschen kommen, um nicht getäuscht zu werden, es zu spät ist; der Scherz ist vorbei, und die Geschichte hat ihre Wirkung gehabt. – Jonathan Swift

Als zentrale Organisation, die mit dem „Schutz Amerikas vor Gesundheits- und Sicherheitsbedrohungen“ beauftragt ist, erhielt die CDC ihre wichtigste Aufgabe in ihrer umstrittenen Geschichte, als sich die Covid-Krise im Jahr 2020 an den Küsten der Vereinigten Staaten ausbreitete.

Die CDC schaltete auf Hochtouren und gab alle möglichen Ratschläge, Richtlinien, Verordnungen, Erlasse und Gesetze heraus, die praktisch jeden Aspekt des Lebens im ganzen Land betrafen. Die meisten dieser Erlasse bedeuteten eine radikale Abkehr von den bisherigen epidemiologischen Grundsätzen.

Während dieser existenziellen „Krise“ leitete die CDC eine außergewöhnliche Kampagne mit neuen und veränderten Vorschriften ein. Dieser Ansturm neuer „Richtlinien“ umfasste Gesichtsbedeckung, soziale Distanzierung, Kontaktverfolgung, Quarantäne und Isolierung, Covid-Tests, Reisebeschränkungen, Schulschließungen, Geschäftsabläufe – kaum ein Bereich des täglichen Lebens, der nicht unter den Einfluss und die Kontrolle der CDC-Maschinerie geriet.

Selbst die banale Aufgabe des Händewaschens wurde durch die CDC-Richtlinien in ein vierseitiges barockes Ritual verwandelt, inklusive Video. Das Einzige, was in den „Expertenrichtlinien“ der CDC während dieses lehrreichen Moments nicht erwähnt wurde, waren Ernährung und Bewegung.

Wandel mit der sich wandelnden Wissenschaft™

Dieser Ansturm von Erlassen und Definitionen änderte sich wöchentlich und schuf ein Klima der Verwirrung und des Chaos. Wenn sie befragt wurde, verkündete die CDC streng: „Die Wissenschaft steht fest“.

Wenn es politisch zweckmäßig war, haben sie ihre Protokolle umgestaltet und kunstvoll behauptet, „die Wissenschaft habe sich entwickelt“.

Standarddefinitionen wurden austauschbar, wenn es bequem war.

Während die sichtbarste und umstrittenste Falschaussage die Wirksamkeit von Masken betraf – Dutzende von Vergleichsstudien belegten eindeutig ihre Unwirksamkeit und Schädlichkeit – gab es weitaus tiefgreifendere und beunruhigendere Manipulationen, die aus dem sich ständig verändernden Sand im CDC-Hauptquartier kamen.

Eines der ungeheuerlichsten Beispiele für die Doppelzüngigkeit der CDC ereignete sich am 24. März 2020, als die CDC die bewährten Protokolle über die Art und Weise, wie die Todesursache auf den Totenscheinen angegeben werden sollte, ausschließlich für COVID-19 änderte.

Diese scheinbar harmlose Änderung wurde zu einem Wendepunkt, der einen Prozess in Gang setzte, durch den viele Todesfälle fälschlicherweise als U07.1 COVID-19 kodiert wurden. Dies führte zu einer massiven Fehleinstufung von COVID-19-Todesfällen, wurde zum Schüren von Ängsten genutzt und diente als Rechtfertigung für die Einführung drakonischer Covid-Maßnahmen.

Kritiker haben eine umfassende Prüfung der CDC gefordert und festgestellt, dass „diese Änderungen in der Datendefinition, -erfassung und -analyse nur für Covid vorgenommen wurden“, was einen Verstoß gegen die Bundesrichtlinien darstellt. In einer Erklärung an Reuters sagte die CDC:

[Wir haben] am 14. März Anpassungen an den Sterblichkeitsdaten des COVID Data Trackers vorgenommen, weil der Algorithmus versehentlich Todesfälle gezählt hat, die nicht mit COVID-19 in Verbindung standen.

Zwei Jahre nach der problematischen Änderung der Zertifizierung würde die CDC damit beginnen, Zehntausende von der „Covid-Todeszählung“ zu streichen.

Der Covid-Impfstoff

Als sich die Covid-Krise entfaltete, führten alle langen und verschlungenen Wege zum selben Ziel: experimentelle mRNA-Gentherapien, die als „Impfstoffe“ verkauft und als Allheilmittel zur Überwindung der „Krise“ angepriesen wurden. Die CDC als vertrauenswürdige Regierungsbehörde und oberster Marketingbeauftragter hatte die Aufgabe, das Land zu sicheren Ufern zu führen und der amerikanischen Öffentlichkeit die neueste Cashcow der Pharmaindustrie schmackhaft zu machen.

Um diese experimentellen Injektionen zu verkaufen, verließ sich die CDC auf das stets griffige Marketing-Mantra „sicher und wirksam“. In Übereinstimmung mit früheren Manövern waren die Mitteilungen der CDC über die mRNA-Injektionen chaotisch, wenn nicht gar verlogen.

Bestimmte Probleme traten fast sofort auf, als sich herausstellte, dass dieses Verkaufsargument auf mangelhaften Studiendesigns und Daten beruhte, die eindeutig bearbeitet und manipuliert wurden.

Dieselbe CDC, die ursprünglich damit warb, dass Covid-Injektionen „die Übertragung stoppen“ könnten, machte eine abrupte Kehrtwende und gab zu, dass dies nicht möglich sei.

Als die Einführung des „Impfstoffs“ in vollem Gange war, ignorierte die CDC – so wie immer – alle Warnzeichen.

Bereits im Januar 2021 wiesen Sicherheitssignale auf mögliche Gefahren dieser umstrittenen Injektionen hin. Unerwünschte Reaktionen wurden entweder heruntergespielt oder völlig ignoriert. Auch eine Risiko-Nutzen-Analyse wurde vom Tisch gewischt, obwohl die Daten ein nicht gerade rosiges Bild von „sicher und wirksam“ zeichneten.

Der Ruf der CDC nahm einen weiteren Schaden, als bekannt wurde, dass große Teile der Covid-Daten vor der Öffentlichkeit und unabhängigen Analysen verborgen worden waren. Dies fügte dem Stapel der Skandale in der Pandemiepolitik einen weiteren hinzu und trübte den Ruf der CDC als verlässliche Gesundheitsbehörde weiter.

Postskriptum

Die Geschichte der CDC-Kleptokratie ist eine Parallele zur Geschichte der heutigen US-Regierungsinstitutionen. Von ihren bescheidenen Anfängen als Behörde mit dem Auftrag, „den Sumpf zu verwalten“, ist sie zu einer aufgeblähten Bürokratie verkommen, die ein vollwertiges Mitglied des Sumpfes geworden ist.

Dass die CDC den Amerikanern in wichtigen Fragen der öffentlichen Gesundheit nicht die Wahrheit sagt, liegt auf der Hand. Es ist keine Überraschung, dass Umfragen zeigen, dass das Vertrauen der Öffentlichkeit in die CDC stark gesunken ist, und dass in den Augen vieler die einst ehrenwerte Blase der Behörde geplatzt ist.

Korruptionsvorwürfe gegen die CDC existieren nicht mehr nur in den skeptischen Köpfen von Regierungskritikern; sie sind zu alltäglichen Anschuldigungen geworden, die durch Berge von leicht zugänglichen Beweisen gestützt werden. Es bedarf keiner Verschwörung mehr, da eine ganze Reihe von Skandalen das „Business as usual“ bei der CDC kennzeichnet.

„Können wir der CDC vertrauen?“

Um die Antwort zu finden, muss man eine andere Frage stellen.

„Wem gehört die CDC?“

Schreibe einen Kommentar