August 10, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 35 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #35 – OffGuardian

1. „Progressive“ fordern legale Sterbehilfe

Das „Progressive Magazine“ hat diese Woche einen Artikel veröffentlicht, in dem Euthanasie als „Bürgerrechtsfrage“ bezeichnet wird.

Ebenfalls in dieser Woche wurde bei einer Überprüfung des neuen spanischen Euthanasiegesetzes festgestellt, dass in den ersten 12 Monaten 180 Patienten „in Würde gestorben“ sind, während in Italien die erste Euthanasie nach dem neuen Gesetz durchgeführt wurde.

Letzte Woche hat Portugal sein neues Euthanasiegesetz in erster Lesung verabschiedet.

Interessanterweise hat der französische Regisseur Francois Ozon gerade seinen neuesten Film „Everything Went Fine …“ veröffentlicht, in dem es um Sterbehilfe geht.

Es gibt hier eindeutig eine gewisse Dynamik.

Wir von OffGuardian haben unsere Ansichten zu diesem Thema in der Vergangenheit deutlich gemacht – die Legalisierung der Sterbehilfe schafft ein System, das sowohl von Einzelpersonen als auch von Institutionen viel zu leicht missbraucht werden kann. Das war schon vor Covid der Fall.

Nach Covid, in einer Welt, in der wir einen zügellosen, mörderischen Missbrauch von DNR-Anordnungen, Beatmungsgeräten und Medikamenten wie „Midazolam“ erlebt haben, würde dies die Tür zu möglichen Verbrechen gegen die Menschlichkeit in großem Ausmaß öffnen.

Ein Thema, das man im Auge behalten sollte.

2. Ukraine verbietet russische Bücher und Musik

Die neueste Ausgabe von „Es ist in Ordnung, wenn meine Seite es tut“ erschien diese Woche in den Zeitungen. Der ukrainische Präsident Vladimir Zelensky kündigte ein Verbot der russischen Kultur an, einschließlich Bücher und Musik.

Zelensky hat bereits die politischen Parteien der Opposition verboten, und dies ist nur ein weiterer Schritt auf dem Weg zum offenen Faschismus.

Es ist auch ein wenig absurd in seiner Besonderheit …

Das Verbot gilt nicht für die gesamte russische Musik, sondern bezieht sich auf Musik, die von Personen geschaffen oder aufgeführt wurde, die nach 1991 russische Staatsbürger sind oder waren. Künstler, die den Krieg Russlands in der Ukraine verurteilt haben, können eine Ausnahme von dem Verbot beantragen.

Soviel Demokratie. Soviel Freiheit. Wow!

Man könnte fast glauben, die Ukraine-Berichterstattung sei ein einziges Experiment. Abwechselnd wird behauptet, „es gibt keine Nazis in der Ukraine“, und es werden Bilder von Männern mit Hakenkreuztattoos gezeigt, nur um zu sehen, wie viele der gehirngewaschenen Untertanen den Widerspruch bemerken.

In der Zwischenzeit wird Zelenksy wahrscheinlich dazu ermutigt, politische Parteien, Bücher und Musik zu verbieten – nicht, weil es irgendeinen Zweck erfüllt, sondern weil es der NATO/der EU einen Vorwand liefert, ihn in dem Moment, in dem es politisch opportun ist, wie eine heiße Kartoffel fallen zu lassen.

Er ist sich dessen vielleicht nicht bewusst, aber er schaufelt sich damit sein eigenes politisches Grab.

3. Heuchler der Woche

Die Reaktionen auf die Aufhebung des Urteils Roe v. Wade durch den SCOTUS in dieser Woche waren vorhersehbar heftig – auf beiden Seiten. In der Tat waren die massiv spaltenden Reaktionen wohl einer der Gründe für die Entscheidung.

Wir sahen Leute, die darauf bestanden, keine Rassisten zu sein, die Richter Clarence Thomas als „Nigger“ bezeichneten, und minderjährige E-Promis, die Leute dazu aufforderten, Molotowcocktails und Rohrbomben auf den Obersten Gerichtshof zu werfen (anscheinend ist das jetzt kein Aufstand).

Zwei Personen müssen jedoch besonders erwähnt werden: Justin Trudeau und Jacinda Ardern. Die Wunderzwillinge der neuen normalen Weltordnung.

Innerhalb weniger Stunden nach dem Urteil gaben beide Erklärungen ab, in denen sie das Urteil verurteilten, wobei Justin Trudeaus offizielles Twitter-Posting folgendermaßen aussah:

Ja, Justin respektiert das Recht einer Frau, sich zu entscheiden, absolut. Nur nicht das Recht, sich nicht impfen zu lassen, keine Maske zu tragen, eine Waffe zu besitzen, an einer Demonstration teilzunehmen oder Geld für friedliche Demonstranten zu spenden.

Jacinda Ardern, die Neuseeland während der „Pandemie“ in eine Art Nazi-Deutschland verwandelte, wenn es von Ned Flanders regiert würde, sagte dies in ihrer öffentlichen Erklärung:

Es ist unglaublich erschütternd zu sehen, wie einer Frau das Grundrecht genommen wird, über ihren eigenen Körper zu entscheiden.

Die Heuchelei im Land der Impfpflicht ist grenzenlos.

BONUS: Zitat der Woche

Unsterbliche Worte. Inspirierende Worte. Unverständliche Worte.

Amerika ist eine Nation, die sich mit einem einzigen Wort definieren lässt: Assfhhhtlllmmnfffsh“.

Quelle: Joe Biden

Angesichts dessen und des ebenso peinlichen Spickzettels von Joe fällt es immer leichter zu glauben, dass das Amt des US-Präsidenten absichtlich verspottet und herabgewürdigt wird.

Es ist nicht alles schlecht …

Diese Woche gab es gute Nachrichten von der Lebensmittelsicherheitsfront der US-Gerichte, wo der Chemiegigant Bayer zwei juristische Niederlagen wegen der von seinen Glyphosatprodukten verursachten Schäden erlitten hat.

Der mittlerweile zum Standard gewordene Monolog von Neil Oliver …

Und da berichtet wurde, dass Ghislaine Maxwell kürzlich unter Selbstmordbeobachtung gestellt wurde, hat uns das zum Lachen gebracht (Dank an HooterG via Twitter):

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass die britische Regierung zugegeben hat, dass sie über eine „Desinformationseinheit“ verfügt, die mit Social-Media-Unternehmen „zusammenarbeitet“, um „unangemessene Inhalte“ zu entfernen, oder dass Pfizer und Moderna demnächst ein „zukünftiges Rahmenwerk“ vorstellen werden.

Schreibe einen Kommentar