August 10, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 36 – OffGuardian

Our successor to This Week in the Guardian, This Week in the New Normal is our weekly chart of the progress of autocracy, authoritarianism and economic restructuring around the world. 1. …is …

Quelle: This Week in the New Normal #36 – OffGuardian

1. … ist eine Rezession gut für den Planeten?

Technisch gesehen von letzter Woche, aber mehr als erwähnenswert, titelt der „Independent“:

Niedrigste Kohlenstoffemissionen in Europa und China seit der Covid-Lockdowns inmitten des Wirtschaftsabschwungs.

Und fährt fort:

Pekings Covid-Beschränkungen und die weltweit hohen Energiepreise werden als Ursache für den Rückgang der Emissionen angesehen.

Offensichtlich hat der „Wirtschaftsabschwung“ (oder die globale Rezession, wenn Sie nicht an Wortverdrehungen interessiert sind) einen „Silberstreif“ am Horizont – geringere Emissionen.

Nun, die Idee, dass Lockdowns gut für den Planeten sind, wurde schon früher verbreitet – sie war überhaupt nicht wahr, aber seit wann macht das einen Unterschied? – Sie legten den Grundstein für einen „Klimalockdown“, die bisher noch nicht zustande gekommen ist (sie ist aber immer noch auf der Tagesordnung, siehe diesen Artikel von vor ein paar Tagen).

Aber die Idee, dass eine Rezession gut für das Klima sein kann, weil sich die Menschen nicht mehr leisten können, ihre Autos zu betanken oder ihre Häuser zu heizen, ist sowohl neu als auch sehr beunruhigend.

Das lässt sich leicht in Kohlenstoffsteuer ummünzen.

2. Die 30×30 Anlage: Eminente Domäne der UN?

Auf dem UNO-Ozeangipfel in dieser Woche forderte der französische Präsident Emmanuel Macron entweder ein internationales Verbot oder eine Art internationale Regelung für den Meeresbodenabbau.

Das Konzept, dass die Vereinten Nationen die Zuständigkeit für den gesamten Globus und die Verantwortung für den Schutz seiner Ökosysteme haben, ist genauso falsch wie die Behauptung der NATO, sie sei für den Schutz der Zivilbevölkerung in Libyen, Syrien oder im Irak verantwortlich. Es geht nur darum, Macht zu etablieren und einen Vorwand zu liefern.

Im Jahr 2019, während der (massiv übertriebenen) „Krise“ der Waldbrände im Amazonasgebiet, wurde es plötzlich sehr modern, vorzuschlagen, dass der Regenwald zu wichtig sei, um eine Angelegenheit der nationalen Souveränität zu sein, und dass ein „Amazonas-Vertrag“ geschaffen werden sollte, der den Regenwald als Eigentum der ganzen Welt behandelt.

Ein solches Dokument wäre im Grunde genommen ein Landraub im Namen der Vereinten Nationen (oder einer beliebigen, eigens für diesen Zweck gegründeten Agentur).

Dieser Plan existiert immer noch in Form der „30×30“-Initiative, einem geplanten Vertrag, durch den 30% der Meere und 30% der Landmasse der Erde als „geschützt“ unter UN-Herrschaft eingestuft würden.

Im Wesentlichen würde der Vertrag die unmittelbare Kontrolle über 30% des gesamten Planeten an die Vereinten Nationen übertragen.

Auch im Jahr 2019 haben die Waldbrände im Amazonasgebiet die Diskussion über eine „Neue Weltordnung des Klimas“ angeheizt, um „The Atlantic“ zu zitieren:

… die überkommenen Vorstellungen von der Souveränität der Staaten sind angesichts des Klimawandels nicht mehr gültig

Das ist immer das Thema, wenn Politiker über die Umwelt sprechen.

Der Entwurf des 30×30-Vertrags soll auf dem COP15-Biodiversitätsgipfel in Montreal im Dezember veröffentlicht werden. Das sollte man im Auge behalten.

3. Die Affenpocken sind wohl immer noch im Spiel

Sie wollen die Affenpocken wirklich nicht einfach sterben lassen.

Es gibt noch keine Neuigkeiten über den neuen Namen, aber die WHO warnt vor „Selbstgefälligkeit“, das Vereinigte Königreich impft jetzt schwule Männer, die ein „hohes Risiko“ haben, sich anzustecken, und die Medien bringen jeden Tag neue Schreckensmeldungen.

Wie diese hier:

Warnung: Frühe Grippewelle könnte zusammen mit Covid-Welle und Affenpocken-Ausbruch eine dreifache Bedrohung darstellen.

Erschreckend, nicht wahr? Grippe UND Covid UND Affenpocken?

Flukovepocken. Da haben Sie einen neuen Namen.

Auf der anderen Seite des großen Teichs war der erste „Affenpocken-Fall“ in den USA endlich „mutig“ genug, sich zu melden.

Er hat ein „Bekenntnisvideo“ gedreht, in dem er davor warnt, dass die Krankheit sehr ernst ist, und die CDC kritisiert, dass sie nicht genug Tests durchführt.

Oh, und zufällig ist er ein Schauspieler aus Los Angeles.

Und wenn Sie das alles glauben, dann herzlichen Glückwunsch, Sie sind unser millionster Besucher in diesem Monat, klicken Sie hier, um Ihren Preis zu erhalten.

Im Ernst, Leute, hört auf, die Affenpocken herbeizureden … das wird NICHT passieren!

BONUS: Propaganda-Lektion der Woche

Die Nachrichten (vor allem in den USA) waren voll von Stellungnahmen zu den Entscheidungen des Obersten Gerichtshofs, die in den letzten Tagen veröffentlicht wurden.

Sie werden gehört haben, dass der Supreme Court das Urteil Roe vs. Wade gekippt und damit die Befugnis, über Abtreibungsgesetze zu entscheiden, an die einzelnen Staaten zurückgegeben hat.

Sie haben vielleicht gehört, dass der Supreme Court die Aufhebung lokaler Waffenkontrollgesetze mit der Begründung bestätigt hat, dass diese gegen die Rechte aus dem zweiten Verfassungszusatz verstoßen.

Was Sie mit ziemlicher Sicherheit nicht gehört haben, ist die Entscheidung, die staatliche Impfvorschriften unterstützt, die kein Recht auf Ablehnung aus religiösen Gründen vorsehen.

Zwei parteipolitische Themen, die das politische Feuer der Spaltung schüren und in den Medien breit getreten werden, und eine unangekündigte Stärkung der Macht des Staates über den Einzelnen. Ein Klassiker.

Es ist nicht alles schlecht …

… zurück zu den Impfvorschriften: Bidens bundesweites Impfmandat wurde von den Gerichten blockiert. Wieder einmal. Natürlich ist es fraglich, inwieweit dies von Bedeutung ist, da der Oberste Gerichtshof die Impfvorschriften der Bundesstaaten aufrechterhalten hat, aber es ist dennoch ein Sieg.

Über die Proteste der niederländischen Landwirte haben wir gestern in einem Artikel berichtet, aber sie verdienen auch hier eine positive Erwähnung. Mindestens 40.000 bis 50.000 Landwirte blockieren den Verkehr mit Traktoren, bringen Kühe nach Amsterdam und verschaffen sich Gehör. Es gibt halbherzige Versuche, sie als „gewalttätig“ darzustellen, aber mehr noch nicht. Glückwunsch an sie.

Und angesichts des andauernden Krieges um Lebensmittel könnte Bob Morans neuester Streich nicht passender sein …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die allgegenwärtige Insektenfraß-Propaganda oder die sanfte Rehabilitation des Sozialkreditsystems erwähnt.

Schreibe einen Kommentar