Dezember 6, 2022

Der niederländische Bauernprotest und der Krieg gegen Lebensmittel – Kit Knightly

Quelle: The Dutch Farmers’ Protest and the War on Food – OffGuardian

In dieser Woche haben sich Zehntausende von Landwirten aus allen Teilen der Niederlande versammelt, um gegen die Politik der Regierung zu protestieren, die den Viehbestand im Land um bis zu einem Drittel reduzieren wird.

In einem typischen Beispiel für die Wortklauberei der Medien titeln die Presseberichte darüber mit „Niederländische Landwirte protestieren gegen Emissionsziele“, aber das ist eine massive Lüge durch Auslassung.

Die Regierungspolitik, gegen die protestiert wird, ist eine 25-Milliarden-Euro-Investition in die „Verringerung der Stickstoffverschmutzung“, was stimmt, aber sie will dies erreichen, indem sie (unter anderem) „einige niederländische Viehzüchter dafür bezahlt, dass sie ihren Standort verlegen oder aus der Branche aussteigen“.

Konkret bedeutet dies, dass die Zahl der Schweine, Hühner und Kühe um etwa dreißig Prozent reduziert wird.

Genau dagegen wird hier protestiert – gegen eine absichtliche Schrumpfung des Agrarsektors, die sich auf die Existenz von Tausenden von Landwirten und die Nahrungsmittelversorgung von buchstäblich Hunderten von Millionen von Menschen auswirkt.

Das große Bild

Während es bei der Regelung angeblich um die Begrenzung von Stickstoff- und Ammoniakemissionen aus Urin und Dung geht, ist es schwer, dies nicht im größeren Zusammenhang der anhaltenden, künstlicnh erzeugten Nahrungsmittelkrise zu sehen.

Die Niederlande produzieren einen enormen Nahrungsmittelüberschuss und sind einer der größten Fleischexporteure der Welt und DER größte in Europa. Eine Verringerung der Produktion um ein Drittel könnte enorme Auswirkungen auf die weltweite Nahrungsmittelversorgung, insbesondere in Westeuropa, haben.

Vielleicht noch beunruhigender ist, dass dies ein Präzedenzfall sein könnte.

Dies ist nicht das erste Programm, das im letzten Jahr eingeführt wurde – sowohl das Vereinigte Königreich als auch die USA haben solche Programme eingeführt -, aber eine Regierung, die dafür bezahlt, ihre eigene Fleischproduktion zu reduzieren? Das ist eine Premiere.

Dass dies (angeblich) zum „Schutz der Umwelt“ geschieht, ist ein großes Warnzeichen für die Zukunft. Dänemark, Belgien und Deutschland erwägen bereits ähnliche Maßnahmen.

Die westliche Welt scheint mit Begeisterung eine quasi-suizidale Politik zu verfolgen.

Ich meine, Landwirte dafür zu bezahlen, dass sie die Menge der von ihnen produzierten Lebensmittel reduzieren … während sie (fiktiv) von einem Krieg bedroht sind … mitten in einer Rezession … angesichts einer Rekordinflation, die die Lebenshaltungskosten in die Höhe treibt.

Ergibt das wirklich einen Sinn?

Das ist fast so verrückt wie die Verweigerung neuer Öl- und Gaspachtverträge bei steigenden Benzinpreisen.

In einer Welt, die aufgrund der Sanktionen gegen Russland und Weißrussland unter einem Mangel an Düngemitteln leidet, erscheint es geradezu verrückt, sich über einen Überschuss an Dünger zu beschweren, geschweige denn zu versuchen, ihn zu verringern.

Wir sind längst über den Punkt hinaus, an dem man dies als Zufall bezeichnen könnte, nicht wahr?

Sagen wir es mal so: Wenn die Regierungen der westlichen Welt versuchen würden, ihre eigenen Bürger zu verarmen und auszuhungern, was genau würden sie dann anders machen?

Schreibe einen Kommentar