August 10, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 39 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #39 – OffGuardian

1. Die künstlich hergestellte Lebensmittelkrise geht immer weiter

Russland und die Ukraine haben sich offenbar mit Unterstützung der Türkei über Getreide-Exporte geeinigt, so dass ein Teil des ukrainischen Weizens wieder in die ganze Welt verschifft werden kann.

Das ist natürlich eine gute Nachricht, vor allem nachdem wochenlang zu hören war, dass die Blockade der ukrainischen Getreidelieferungen durch Russland so ziemlich der einzige Grund dafür gewesen sei, daß Menschen hungern.

Das bedeutet doch, dass die Nahrungsmittelkrise vorbei ist, oder?

Nein.

Das reicht nicht aus, um die Ernährungskrise zu beenden, wie es in der Presse heißt.

Im Vereinigten Königreich ist jetzt die Hitze schuld – angeblich ist das heiße Wetter für den plötzlichen Anstieg der Kartoffelpreise verantwortlich, und die Zeitungen berichten von verbrannten Ernten auf den Feldern.

In anderen Teilen der Welt wird eine Politik verfolgt, die die Situation absichtlich verschlimmert.

In der EU wird die vorgeschlagene Rationierung von Energie – für die wiederum Russlands „Sondereinsatz“ verantwortlich gemacht wird – unweigerlich dazu führen, dass die Kosten für die Erzeugung und den Transport von Lebensmitteln steigen.

In Kanada setzt die Regierung von Justin Trudeau Pläne zur Reduktion von die Stickoxid-Emissionen fort, indem sie den Düngemitteleinsatz der Landwirte begrenzt. Die Landwirte behaupten – logischerweise -, dass dies bedeutet, dass sie die Menge der von ihnen produzierten Lebensmittel reduzieren müssen.

Wenn man bedenkt, dass die Welt bereits mit Düngemittelknappheit, Nahrungsmittelknappheit und einer Krise der Lebenshaltungskosten konfrontiert ist, fällt es schwer, diese Politik als etwas anderes als vorsätzlichen Sadismus zu betrachten.

Aber keine Sorge, denn es gibt eine Lösung. Wenn wir einfach gentechnisch veränderte Pflanzen akzeptieren und unsere „Besessenheit mit Bio“ aufgeben, dann können wir alle wieder essen …

Apropos Essen …

2. Fördert die New York Times … Kannibalismus?

…ja. Keine weitere Erklärung nötig, oder?

Im Ernst, die „New York Times“ hat gestern einen Artikel mit dieser Überschrift veröffentlicht:

Als ich es auf Twitter sah, musste ich sofort überprüfen, ob es echt ist. Ich nahm an, es sei Photoshop im Spiel. War es aber nicht.

Okay, es ist nur ein Artikel im Kulturteil über Bücher und Fernsehsendungen … aber trotzdem ist es seltsam. Sehr seltsam.

Zum einen ist die Prämisse fehlerhaft. Sie fragen, warum Kannibalismus so „in Mode“ ist, und führen ein halbes Dutzend Beispiele aus den letzten 5 Jahren an. Aber sind das wirklich so viele? Aus all den Büchern und Fernsehsendungen, die in der ganzen Welt produziert werden?

Ich habe eher den Eindruck, dass sie versuchen, das Thema in Mode zu bringen, indem sie behaupten, es sei bereits in Mode.

Zweitens werden nur Werke aufgeführt, in denen der Kannibale die Hauptrolle spielt, wobei das bekannteste Beispiel Hannibal (basierend auf den Romanen von Thomas Harris) außer Acht gelassen wird. Liegt das daran, dass Hannibal ein Bösewicht ist und daher der bevorzugten Erzählung widerspricht?

Es hat den Anschein, als wolle man die Idee einfach mal vorsichtig in die Welt setzen und sehen, was die Leute dazu sagen. Wie der Akademiker, der sagte, wir sollten Medikamente ins Wasser geben, um die Menschen gefügig zu machen, um den Klimawandel zu bekämpfen.

Manchmal hat man das Gefühl, dass hier jedes Tabu und jede moralische Grenze um ihrer selbst willen angegriffen wird.

Ich verwende nicht gerne das Wort „satanisch“ … aber die moderne Welt lässt mich wirklich nach Synonymen suchen.

3. Das Fake-Foto der NASA

Ein vermeintliches Foto der Antarktis, das angeblich aus dem Weltraum aufgenommen wurde, machte diese Woche in den sozialen Medien die Runde … bis die NASA (über Mainstream-„Faktenprüfer“) zugab, dass das Foto gefälscht war.

Entschuldigung, nicht „gefälscht“, sondern ein „computergeneriertes Bild auf der Grundlage von Satellitendaten“.

Das Interessante daran ist, dass sie das nur gemacht haben, weil die Leute aufgrund des Ausmaßes der Eiskappe die Darstellung des Klimawandels in Frage gestellt haben.

Wenn das Foto die Darstellung der globalen Erwärmung stützen würde, hätte natürlich niemand gesagt, dass es gefälscht ist, und jeder, der das behauptet hätte, wäre als „Verschwörungstheoretiker“ abgestempelt worden.

Aber es geht nicht um die globale Erwärmung, es geht nicht einmal darum, dass das Bild gefälscht“ war. Vielmehr geht es um die fließende Natur der offiziellen „Realität“.

Das Bild wurde als „echt“ präsentiert, bis es aus narrativer Sicht unbequem wurde, woraufhin es sofort als „gefälscht“ galt.

Und wir, die Zuschauer, haben keine Ahnung, was die tatsächliche Wahrheit ist, und, was noch wichtiger ist – die meisten der Leute, die die offizielle Linie verkaufen, auch nicht.

BONUS: Selbstwidersprüchliche Propaganda der Woche

Der „Guardian“-Journalist, Anti-Agrar-Aktivist und allseits bekannte Spinner George Monbiot hat letzte Woche den Orwell-Preis für Journalismus erhalten.

In der Begründung des „Guardian“ heißt es, er habe ihn für sein Engagement für „oft vernachlässigte Umweltthemen“ erhalten.

Eine seltsame Formulierung, denn es ist schwer vorstellbar, dass ein Mann, der eine Kolumne in einer überregionalen Zeitung hat, Dokumentarfilme für große Fernsehsender dreht, Interviews in den Hauptnachrichtensendungen gibt und mit dem praktisch jede Zeitung, jeder Politiker, jede Universität, jeder Prominente und jedes große Unternehmen übereinstimmt, jemals einen vernachlässigten Standpunkt haben könnte.

Vor allem, wenn er buchstäblich gerade den größten Journalistenpreis des Landes für all diese Dinge gewonnen hat.

Aber die mythische Vorstellung, dass der Klimawandel eine Art radikales Randthema sei, ganz gleich, wie groß die Kräfte sind, die ihn vorantreiben, ist ein wichtiger Teil der Erzählung. Es geht darum, die Menschen davon zu überzeugen, dass sie Teil einer mutigen Minderheit sind – auch wenn sie das gesamte Gewicht des Establishments hinter sich haben.

Es ist nicht alles schlecht …

Technisch gesehen von letzter Woche, aber Berichte aus Japan deuten darauf hin, dass die Zentralbank ihre Pläne für eine digitale Zentralbankwährung aufgeben könnte, bevor sie überhaupt Fahrt aufgenommen haben. Machbarkeitsstudien stießen offenbar auf Widerstand in der Bevölkerung eines Landes, das immer noch mehr auf Bargeldzahlungen angewiesen ist als viele seiner westlichen Partnerländer.

Unterdessen breiten sich die Proteste der Landwirte, die ihren Ursprung in den Niederlanden hatten, nach Deutschland und Polen aus, gefolgt von Spanien und Italien in der vergangenen Woche.

Und nach einer mehrwöchigen Pause veröffentlichen wir wieder die Monologe von Neil Oliver, die sich diesmal mit der „menschenfeindlichen Agenda“ befassen:

Außerdem hat uns jemand diese Impfstoffbesprechung von Moonbase Commander geschickt:

Schönen Montag allerseits.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die jüngste „Eat Ze Bugs“-Propaganda der BBC oder die chinesischen Behörden erwähnt, die buchstäblich einbrechen, um „Covid-Kontakte“ zu finden und Wohnungen zu desinfizieren.

Schreibe einen Kommentar