September 29, 2022

Diese Woche im neuen Normal, Teil 45 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #45 – OffGuardian

1. Englische Schulen vermissen 100.000 „Geisterkinder“

In einem Bericht von „Sky News“ wird davor gewarnt, dass fast 100.000 Kinder aus den Schulregistern „verschwunden“ sind und nicht zur Schule gehen. Dem Bericht zufolge verzeichnen viele Schulen im ganzen Land eine rekordverdächtig niedrige Anwesenheit, wobei einige Kinder einfach aus dem System verschwinden.

Es wird befürchtet, dass einige Familien – vor allem arme Familien – Schaden nehmen, weil sie die kostenlosen Schulmahlzeiten oder andere vom Staat bereitgestellte Leistungen wie die „Gesundheitsberatung“ nicht in Anspruch nehmen.

Wie nicht anders zu erwarten, werden die Abgeordneten aufgefordert, „Maßnahmen zu ergreifen“.

Was für Maßnahmen? Ich bin froh, dass Sie fragen.

Es könnte so einfach und ausbeuterisch sein wie die Verhängung von Bußgeldern gegen Eltern, die ihre Kinder nicht zur Schule schicken – das ist es, was James Cleverly, der Bildungsminister, tun will. Denn willkürliche Geldstrafen in Zeiten der Rezession sind die beste Möglichkeit, armen Familien zu helfen.

Aber es kommt noch schlimmer.

Die für Schulen zuständige Kommissarin Rachel de Souza will Kindern beim Eintritt in das Bildungssystem „eindeutige Identifikatoren“ zuweisen, „damit die Stadtverwaltungen die Schüler nachverfolgen können“.

Nehmen Sie Ihre Kinder aus der Schule, solange Sie noch können (hier ist ein Leitfaden für Heimunterricht, falls Sie ihn brauchen).

2. Bargeldlos werden … ein Franchise nach dem anderen

Dieses Bild erschien diese Woche in den sozialen Medien …

Es ist ein Schild in einem Starbucks, das ankündigt, dass ab dem 1. Oktober dieses Jahres „bargeldlos“ bezahlt werden soll. Viele Menschen reagierten wütend auf die Nachricht.

Dann meldeten sich die Faktenchecker von Reuters zu Wort und behaupteten, dass Starbucks nicht vorhabe, in Zukunft bargeldlos zu bezahlen, und dass sie nicht wüssten, in welcher Filiale das Bild aufgenommen worden sei.

Das ist ein netter kleiner Einblick in die Mühe, die das Faktenchecker-Team in seine Arbeit steckt, denn etwa 20 Sekunden Googeln haben mir gezeigt, dass zwar der genaue Standort des Bildes nicht bekannt war, aber ein identisches Schild in der britischen Stadt Smallthorne aufgestellt wurde, und ein dritter Standort im nahe gelegenen Stoke-on-Trent hat ebenfalls dasselbe Schild.

Nach Angaben von „Snopes“ ist eine weitere Filiale in Bradford ebenfalls dabei, diese Politik zu übernehmen.

Das sind also mindestens vier Filialen, die nicht nur alle die gleiche Politik verfolgen, sondern auch das exakt gleiche Schild tragen.

Als Starbucks vom „Stoke Sentinel“ um eine Stellungnahme gebeten wurde, beteuerte das Unternehmen erneut, dass es keine unternehmensweite Politik der Bargeldlosigkeit verfolge … aber es habe einige „Franchise-Partner“, und jede dieser Franchise-Filialen könne unabhängig entscheiden, künftig nur noch Kartenzahlungen zu akzeptieren.

Jeder von ihnen oder, Sie wissen schon, alle von ihnen. Jeder für sich. Einer nach dem anderen. Mit identisch formulierten Schildern.

Aber es gibt keine Politik. Ehrlich …

3. Schaffung der Voraussetzungen für die Energierationierung

Der jüngste Schritt im Tauziehen um die Sanktionen gegen die Ukraine war der Versuch der G7, den Preis für russisches Öl zu „deckeln“. Als Vergeltung hat Russland die Erdgaslieferungen über Nordstream 1 eingestellt (angeblich wegen Wartungsarbeiten, aber glauben Sie das wirklich?)

Das hat zur Folge, dass viele Länder in Europa ohne Erdgasversorgung dastehen, während Herbst und Winter auf sie zukommen.

Das ist natürlich genau der Sinn der ganzen Sache. Das und die Idee der Energierationierung, die in den letzten 24 Stunden in der Presse mit Begeisterung diskutiert wurde.

Deutschland, Frankreich und Italien ziehen dies angeblich in Erwägung.

Aus irgendeinem Grund könnte sogar das Vereinigte Königreich davon betroffen sein, obwohl es nur sehr wenig Strom aus russischem Gas bezieht.

Wird es also tatsächlich zu Rationierungen kommen? Vielleicht, vielleicht auch nicht. Aber ganz gleich, ob es jemals dazu kommen wird oder nicht, die Erzählung dient einem Zweck und kann auf verschiedene Weise gelenkt werden.

Das drohende Schwert der Rationierung macht teuren Strom erträglicher, die Verbraucher werden alles zahlen, um sicher zu gehen, dass ihr Strom an bleibt.

Später kann daraus auch eine politische Erfolgsgeschichte gemacht werden, indem die Regierungen behaupten, sie hätten die Krise so gut gemeistert, dass sie eine Rationierung vermeiden konnten.

Oder sie kann genutzt werden, um für den „Green New Deal“ zu werben, indem berichtet wird, dass „die verstärkte Nutzung erneuerbarer Energien uns vor einer Rationierung im Winter bewahrt hat“, oder so ähnlich.

BONUS: Schlechte Optik der Woche

Joe Biden hielt diese Woche in Philadelphia eine „bahnbrechende“ Rede, in der er Trump-Anhänger und „MAGA-Republikaner“ als „Bedrohung für die Demokratie“ bezeichnete.

Es war eine langatmige Angelegenheit, stellenweise kaum kohärent, sich wiederholend und vage, aber der Ton war definitiv beunruhigend.

Und das Bildmaterial, nun ja …

Es ist schwer zu glauben, dass die Lichtdesigner nicht erkannt haben, wie bedrohlich und quasifaschistisch das aussieht.

Es ist nicht alles schlecht …

Diese Woche nimmt Neil Oliver menschenfeindliche Botschaften ins Visier und ermutigt uns alle, für die Menschlichkeit einzustehen …

Bob Moran macht sein Ding …

Und das Rennen um die Tory-Führung wird durch einen späten Neuzugang auf dem Stimmzettel belebt …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die britischen Hilfsorganisationen erwähnt, die die Insektenzucht in Afrika fördern, oder die „mysteriöse“ Lungenentzündung in Argentinien.

Schreibe einen Kommentar