September 29, 2022

Vom Insulin zur mRNA-Therapie: 100 Jahre Fortschritt und Rückschritt in der medizinischen Wissenschaft – Dennis Riches

Quelle: From Insulin to mRNA Therapy: 100 Years of Progress and Regress in Medical Science – Propaganda In Focus

Im Zeitraum 2021-22 jährt sich die Entdeckung des Insulins an der Universität von Toronto zum 100. Mal. Im Oktober 2021 veröffentlichte die University of Toronto Press eine überarbeitete Jubiläumsausgabe des 1982 erstmals erschienenen Buches des Historikers Michael Bliss zu diesem Thema, „Die Entdeckung des Insulins“[1]. Der Jahrestag fällt mit der Covid-19-Krise zusammen, in deren Verlauf eine Diskussion darüber geführt wurde, wie die Privatisierung der Connaught Laboratories in Toronto dazu führte, dass preiswertes Insulin vom Weltmarkt verschwand und Kanada nicht mehr in der Lage war, Impfstoffe herzustellen.

Dieser kurze Rückblick und die Diskussion über die Entdeckung des Insulins mögen auf den ersten Blick wenig Relevanz für das Studium der Propaganda im heutigen Zeitalter haben, in dem die medizinische Wissenschaft unter den biologisch-militärisch-industriellen Komplex subsumiert wurde.[2] Dieses Kapitel der Geschichte zeigt vielleicht nur, wie eine der größten medizinischen Entdeckungen außerhalb des Systems stattfand, das sich damals herausbildete – das System, das heute zu einem System massiver Regulierungsinstitutionen, wohltätiger Stiftungen und der mit den Vorrechten des globalen Kapitalismus verschmolzenen Wissenschaft geworden ist.

Die Rockefeller Foundation wurde 1913 gegründet, zufällig in dem Jahr, in dem der Federal Reserve Act verabschiedet wurde und die Vereinigten Staaten ihre Souveränität an internationale Bankkonzerne verloren.[3] Danach begann die Rockefeller Foundation, ihren massiven Einfluss auf die medizinische Ausbildung und die Regulierung des öffentlichen Gesundheitswesens auszuüben. Andere Stiftungen wie Carnegie, Ford, Hewlett, Kellogg und Charles Stewart Mott folgten dem Beispiel von Rockefeller. In den letzten Jahrzehnten sind weitere hinzugekommen: Soros, Clinton und, am berüchtigtsten, Bill Gates, der wie Rockefeller, wie Kees van der Pijl es beschreibt, seine Stiftung in einer Weise nutzte, die „seinen Reichtum in soziale und politische Macht außerhalb der Reichweite des Fiskus verwandelte“[4].

In dem Artikel „Foundation Networks and American Hegemony“ fasst Inderjeet Parmar die Rolle der Stiftungen in der heutigen Welt zusammen:

… zunehmend international und global ausgerichtete Gruppen, die in einer liberalen amerikanischen Vision einer nahtlosen nationalen und globalen Ordnung verwurzelt sind, [konstruieren] aktiv die US-Hegemonie und verwischen dabei die so genannte staatlich-private Kluft … Die Macht der Netzwerke hält das amerikanische Hegemonieprojekt zusammen und hat auch die institutionelle Beweglichkeit ermöglicht, die zur Bewältigung von Krisen erforderlich ist. Die staatlich-privaten Netzwerkoperationen … haben sich als anpassungsfähige, erfolgreiche Organisationen erwiesen, die für die Entwicklung und Ausübung der amerikanischen Hegemonie unerlässlich sind.[5]

In den Jahren vor der Entdeckung des Insulins war die Rockefeller-Stiftung ein bedeutender Geldgeber für den „American Plan“, ein Programm zur Verhaftung von Frauen, die im falschen Stadtteil spazieren gingen und im Verdacht standen, mit sexuell übertragbaren Krankheiten infiziert zu sein. Sie wurden in „Frauengefängnissen“ festgehalten, wenn Tests (die sich später als fehlerhaft herausstellten) den Verdacht der verhaftenden Beamten bestätigten. Zusätzlich zu den fehlerhaften Tests wurden den Frauen auch fehlerhafte und giftige Behandlungen aufgezwungen. Syphilis und Tripper waren schon seit Jahrhunderten endemisch, aber wenn etwas als nationale Sicherheitsbedrohung wahrgenommen wurde (Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg), beschwerte sich niemand – quer durch das politische Spektrum – über diese massive Verletzung der bürgerlichen Freiheiten[6].

Der amerikanische Plan sollte die Kampfkraft des Militärs erhalten. Die Zahl der Soldaten war nach dem Kriegseintritt der USA im April 1917 von 286.000 auf sechs Millionen gestiegen, und ihre vermeintliche Anfälligkeit für promiskuitive Frauen wurde plötzlich als dringende Bedrohung angesehen, der mit praktischen Mitteln begegnet werden musste. Wie sich später herausstellte, waren sexuell übertragbare Krankheiten weit weniger tödlich als andere Infektionen, Kriegsmüdigkeit (Granatenschock), chemische Waffen, Unterernährung, schlechte hygienische Verhältnisse und die „Spanische Grippe“ – und es schien keine Rolle zu spielen, ob der Plan jemals seine erklärten Ziele erreichte. Letztendlich handelte es sich um eine Schikanetechnik, ähnlich wie die „stop and frisk“-Techniken, die in jüngster Zeit im „Krieg gegen Drogen“ eingesetzt werden.

Zu dieser Zeit waren Viren noch nicht entdeckt worden, und es gab keine Antibiotika zur Behandlung von Lungenentzündungen. Die berühmte Pandemie von 1918-19 war ein Sammelbegriff für eine Vielzahl von Ursachen, die bei Millionen von Menschen zu einer geschwächten Immunität führten – Faktoren wie bakterielle Infektionen, Virusinfektionen, Unterernährung, Kriegstraumata (bei Soldaten und Zivilisten), Alkoholismus und höchstwahrscheinlich auch der von Rockefeller finanzierte experimentelle Meningitis-Impfstoff, der den Truppen Anfang 1918 verabreicht wurde.[7]

Ein weiterer Faktor im historischen Kontext war der Beginn der Alkoholprohibition, die von 1920 bis 1933 in den Vereinigten Staaten galt. Der Erste Weltkrieg führte auch zur Entstehung des nationalen Sicherheitsstaates, da der US-Kongress 1917 den „Espionage Act“ verabschiedete.

Ich erwähne all diese Punkte, um den allgemeinen historischen Kontext der Entdeckung des Insulins darzustellen. Das übergreifende Thema dieser Zeit war das Aufkommen einer Politik der Zwangskontrolle zur Mobilisierung für den Krieg, zur Kontrolle des Sexualverhaltens und zur Bekämpfung von Krankheiten, Alkoholmissbrauch und politischer Opposition. Der Anstoß zu dieser Politik kam von Netzwerken aus religiösen Organisationen, philanthropischen Stiftungen und Unternehmen. Das Bemerkenswerte an der Entdeckung des Insulins ist, dass diese bedeutsame Entdeckung am Rande stattfand, ohne jegliche Unterstützung durch die großen Stiftungen. Koch, Pasteur, Rockefeller, Ford … sie alle waren Institutionen, die von Keimen und Kontrollprogrammen besessen waren; so verpassten sie alle die Gelegenheit, die einfachen und kostengünstigen Experimente an Hundepankreas durchzuführen, die in Toronto von einem jungen Chirurgen, Frederick Banting, durchgeführt wurden, der keine Erfahrung in der medizinischen Forschung hatte.

Die Geschichte des Insulins zeigt, dass diese wichtige Entdeckung zu einer Zeit gemacht wurde, als es in der pharmazeutischen Industrie weniger strukturelle Anreize gab, Monopole und maximale kurzfristige Gewinne zu erzielen. Die Entdeckung wurde gemacht, lange bevor das „Geiz ist geil“-Ethos der 1980er Jahre aufkam und bevor es überhaupt ein Regulierungssystem gab, das es zu erobern galt. Die Verantwortlichen der aufstrebenden Pharmariesen, in diesem Fall Eli-Lilly, waren sich bewusst, dass sie als gute Unternehmensbürger angesehen werden mussten und nicht als monopolistische Monster – Ausbeuter der Menschen (reich und arm gleichermaßen), die an einer tödlichen Krankheit litten. Ob es nun an ihrer eigenen Moral lag oder am Druck der Gesellschaft, sie hielten sich an ihre Vereinbarungen mit den Entdeckern und verlangten nur eine angemessene Rendite für ihre Investitionen in den Herstellungsprozess. Indem sie die Wünsche der Entdecker erfüllten, ermöglichten die Führungskräfte von Eli-Lilly die kostenlose Lizenzierung ihres Herstellungsverfahrens an Pharmaunternehmen in aller Welt.

Die etablierten Forscher jener Zeit mit ihren überlegenen Kenntnissen in Chirurgie und Biochemie hätten das Insulin wahrscheinlich schneller und effizienter entdecken können als die eigentlichen Entdecker (d. h. mit weniger geopferten Hunden), wenn sie nur die richtigen Fragen gestellt und die Sache mit der verbissenen Entschlossenheit von Dr. Banting verfolgt hätten – einem ausgemusterten Armeechirurgen, der damals am Rande des Bankrotts stand.

Die Entdeckung des Insulins erinnert uns auch daran, dass die medizinische Wissenschaft oft durch „Tappen im Dunkeln“, durch Hybris, Leichtsinn sowie „Versuch und Irrtum“ Fortschritte gemacht hat. Aus der Perspektive eines Jahrhunderts können wir leicht erkennen, dass Rockefellers Impfstoffspezialisten wenig Ahnung vom Immunsystem hatten, als sie ein „Pferdeserum“ entwickelten, um Millionen von Soldaten gegen Meningitis zu immunisieren. Die Wirksamkeit der Kuhpockenimpfung war bekannt, so dass die Befürworter des Serums im späten 19. und frühen 20. Jahrhundert dasselbe Prinzip einfach auf andere Krankheiten anwandten, ohne die damit verbundenen Mechanismen genau zu verstehen – oft mit katastrophalen Folgen, für die sie nie zur Rechenschaft gezogen wurden. Landwirte beklagten sich häufig über katastrophale Impfungen ihres Viehs [8], und während des Ersten Weltkriegs führte Rockefeller ein groß angelegtes Experiment am Menschen durch, bei dem die Sicherheit ebenso wenig beachtet wurde.

In ähnlicher Weise wussten die Entdecker des Insulins nicht wirklich, womit sie es zu tun hatten. Sie wussten, dass sie etwas aus der Bauchspeicheldrüse extrahierten, das funktionierte, aber sie wussten nicht, was es war. Es gab keine Massenspektrometriegeräte, die ihnen sagen konnten, welches Molekül sie gefunden hatten, und sie wussten auch nicht viel darüber, wie es bei der Regulierung des Blutzuckerspiegels funktionierte. Sie ligierten die Bauchspeicheldrüsen von Hunden, um sie zu Diabetikern zu machen, und nutzten ihren Bauchspeicheldrüsenextrakt, um ein Serum zu destillieren, das diesen Hunden injiziert werden konnte, um ihren Blutzucker künstlich zu kontrollieren. Viele Hunde wurden bei diesem Unterfangen geopfert, aber Dr. Banting fand einen ständigen Nachschub bei den Welpenverkäufern, die damals an den Straßenecken arbeiteten (siehe „The Great Gatsby“, der 1922 spielt, wo ein Welpenverkäufer fiktiv auftritt). Die Zubereitung des Extrakts war auch eine Übung in Sachen Versuch und Irrtum. Sie mussten zahlreiche Variablen im Prozess anpassen, Allergene entfernen und die nicht tödliche Dosis bestimmen. Nach der ersten erfolgreichen Verabreichung an einen menschlichen Patienten geriet der Biochemiker im Team leise in Panik, weil er vergessen hatte, alle Variablen aufzuschreiben, die zu dem erfolgreichen Extrakt führten.

Es besteht kein Zweifel daran, dass die Mediziner vor einem Jahrhundert den Aderlass der mittelalterlichen Barbier-Chirurgen als barbarisch und unwissenschaftlich ansahen, aber wir können in derselben Weise auch auf das frühe 20. Jahrhundert blicken. Die Lektion, die wir aus der Vergangenheit ziehen müssen, ist, dass das, was jetzt im Rahmen des globalen mRNA-Experiments getan wird, auch in der Zukunft als ebenso erbärmlich wie barbarisch angesehen werden könnte. Eine Messenger-RNA-Therapie für ein sich schnell entwickelndes RNA-Virus, die nach einem dreimonatigen Versuch, der von denjenigen geplant und kontrolliert wurde, die davon profitierten, überstürzt an eine Milliarde Menschen verteilt wurde? Was haben sie sich dabei gedacht? Die gängige Propaganda wird sich mit solchen Fragen einfach nicht befassen. Mit diesen Überlegungen im Hinterkopf lohnt sich jedoch ein Blick auf die folgende Geschichte.

Die Geschichte der Entdeckung

Viele unbesungene Helden waren an der Entdeckung des Insulins und an der Arbeit beteiligt, die später zur Massenproduktion des Insulins führte, aber im Wesentlichen sind vier Personen als die Hauptakteure in die Geschichte eingegangen: Frederick Banting, ein praktizierender Arzt in London, Ontario, der den Professor der Universität Toronto, J.J.R. Macleod, überredete, einen Forschungsraum, Versuchshunde und einen Assistenten, Charles Best, zur Verfügung zu stellen. Der vierte im Bunde war J.B. Collip, ein Gastprofessor für Biochemie, der sich zu den dreien gesellte, als sein Fachwissen gebraucht wurde.

Es gibt eine mythische Geschichte über Bantings Team, das sich durch eine Station mit sterbenden diabetischen Kindern bewegte, ihnen nacheinander Insulin spritzte und sie alle gleichzeitig mit dem neu entdeckten lebensrettenden Elixier wiederbelebte. Michael Bliss wertet diese Geschichte als mythische Übertreibung ab[9]: So war es nicht, und so konnte es auch nicht sein, denn die Entdecker waren sich der Lieferengpässe und der Probleme, die bei der Reinigung noch gelöst werden mussten, sehr wohl bewusst. Bei den ersten Patienten, die ihr Produkt erhielten, traten allergische Reaktionen auf, was ein weiterer Grund war, vorsichtig von Patient zu Patient vorzugehen. Sie befanden sich in der schrecklichen Lage, eine sehr wirksame Behandlung (keine Heilung) zu haben, aber nicht genug davon für alle Menschen auf der Welt, die es brauchten. Die Diabetiker konnten zwar in den Zeitungen von der Entdeckung lesen, aber sie konnten kein Insulin bekommen. Aus diesem Grund war das Forschungsteam darauf bedacht, weder zu viel Aufmerksamkeit zu erregen noch eine große Gruppe von Patienten zu haben, die keine kontinuierliche Behandlung erhalten konnten.

Im Laufe des Jahres 1922 wurde Insulin nur einigen wenigen Patienten verabreicht, von denen zwei Kinder von wohlhabenden oder politisch engagierten Amerikanern waren, die eindringliche Briefe an das Team in Toronto schrieben. Der eine war der Sohn des Vizepräsidenten von Eastman Kodak. Bei dem anderen handelte es sich um die Tochter des damaligen US-Außenministers und späteren Obersten Richters am Obersten Gerichtshof, Charles Evans Hughes.[10] Bei meinen Recherchen für diesen Artikel habe ich keine kritischen Kommentare zu dieser Vorzugsbehandlung oder Fragen dazu gefunden, warum diese Patienten für die Behandlung ausgewählt wurden.

Der vielleicht berühmteste Aspekt dieser Geschichte ist die Tatsache, dass Banting, Best und Collip das Patent für ihre Entdeckung anmeldeten und es dann für jeweils einen Dollar an die Universität von Toronto verkauften. Sie mussten ein Patent anmelden, um die Qualität des Insulins zu gewährleisten, das die Pharmaunternehmen herstellen würden, und sie mussten sicherstellen, dass kein Pharmaunternehmen ihnen das Patent streitig machen und ein Monopol erlangen würde. Nachdem sie sich das Patent gesichert hatten, sagten sie, dass das Insulin der ganzen Welt gehöre und sie nicht davon profitieren wollten. Eine in meiner Familie überlieferte Legende besagt, dass Dr. Banting eines Tages im Jahr 1922 in die Anwaltskanzlei meines Urgroßvaters in Toronto kam und um Hilfe bei der Anmeldung dieses Patents bat, von dem er nicht profitieren wollte. Mein Urgroßvater war von Bantings Sinn für Altruismus beeindruckt und erklärte sich bereit, die Arbeit unentgeltlich zu übernehmen. Für diese Tat wird mein Urgroßvater der Nachwelt auf den Seiten 174-176 von „Die Entdeckung des Insulins“ vorgestellt. Die Connaught Laboratories, die der Universität von Toronto angegliedert waren, leiteten die Massenproduktion für Kanada, und das Pharmaunternehmen Eli-Lilly aus Chicago erhielt eine einjährige Exklusivlizenz, um ein Verfahren zur Massenproduktion von sicherem und reinem Insulin zu entwickeln und seine Entwicklungskosten zu decken. Danach hatten andere Hersteller das Recht, Insulin zu produzieren.

Die Unternehmensethik von Eli-Lilly in den 1920er Jahren sagt uns viel über den Niedergang der Unternehmensethik in den letzten Jahrzehnten. Ein Leitartikel im Toronto Star beschrieb die Privatisierung von Connaught Laboratories und die Habgier und Profitgier, die auftraten, als Pharmaunternehmen – einschließlich Eli-Lilly – synthetisches Insulin patentierten und preiswertes Insulin tierischen Ursprungs vom Markt verdrängten:

Doch ab den 1980er Jahren umgingen die multinationalen Pharmakonzerne Eli Lilly, Novo Nordisk und später Sanofi Patentbeschränkungen, indem sie eine gentechnisch veränderte Form von Insulin herstellten. Das neue Insulin erwies sich als sehr viel teurer und barg für einige Anwender ernsthafte Risiken – bis hin zum Tod … Dennoch stellten die drei Unternehmen das alte Insulin auf Tierbasis, das sie seit langem gemäß den Connaught-Richtlinien hergestellt hatten, bald ein. Sie verdrängten auch kleine Hersteller des alten Insulins aus dem Geschäft und übernahmen mit dem neuen Insulin 95 Prozent des Weltmarktes. Connaught hätte die Kanadier vor diesen katastrophalen Veränderungen geschützt – wenn nicht [in den 1980er Jahren] die Mulroney-Regierung Connaught privatisiert und damit seine zentrale Rolle auf dem kanadischen und weltweiten Insulinmarkt beendet hätte. Heute bedeutet der hohe Preis von Insulin, dass etwa die Hälfte der Menschen in der Welt, die es brauchen, es nicht bekommen können – eine viel geringere Zugangsrate als zu der Zeit, als Connaught die Weltpreise niedrig hielt.[11]

Der Nobelpreis für Medizin 1923 wurde nach den Regeln des Nobelpreises nur an zwei Personen vergeben. Er ging an Banting und Macleod, Best und Collip blieben außen vor. Innerhalb weniger Tage kündigte Banting an, dass er sein Preisgeld mit Best teilen würde, und Macleod kündigte an, dass er es mit Collip teilen würde. Das Nobelkomitee befand, dass Banting die Initiative ergriffen und die Forschung geleitet hatte, während Macleod als einziges Fakultätsmitglied im Team maßgeblich an der Veröffentlichung der Forschungsergebnisse und der Nutzung der Ressourcen der Universität beteiligt war. In einem Artikel, der sein Buch zusammenfasst, schrieb Michael Bliss 1984:

Die Entdeckung des Insulins an der Universität von Toronto in den Jahren 1921-22 war ein sensationelles Ereignis in der Geschichte der Medizin, denn dieses Hormon erwies sich sofort als dramatisch wirksame Therapie für Diabetes. In der Tat war es eines der ersten „Wundermittel“, das die moderne medizinische Forschung entdeckte. Die Entdeckung selbst war aber auch ein höchst umstrittenes Ereignis, das jahrzehntelang in einem Nebel von Mythen und Spekulationen darüber verhüllt war, was bei den Forschungen in Toronto wirklich geschah, in welchem Verhältnis die Arbeit von Toronto zu der anderer Forscher stand und welche verschiedenen Ursachen eine so bedeutsame Entdeckung an einer Universität und in einem Land ermöglichten, das in der Welt der medizinischen Forschung noch wenig Ansehen genoss[12].

Bliss verweist hier auf die Tatsache, dass Forscher in anderen Ländern wichtige Beiträge geleistet hatten, die dem Durchbruch in Toronto vorausgingen. Es war bekannt, dass in der Bauchspeicheldrüse ein Hormon ausgeschüttet wird, das den Blutzucker reguliert. Das Hindernis bestand in der Extraktion und Reinigung, und da dies der entscheidende Faktor war, war es möglicherweise der Biochemiker Collip, der die entscheidende Rolle spielte. Über diese Kontroverse wurde jedoch nicht berichtet, auch weil, wie Bliss betont, Ernest Hemingway, der mit der Geschichte beauftragte Journalist, nicht interessiert war und Toronto hasste. Er wollte unbedingt weg und den Weg einschlagen, der ihn schließlich zu seinem eigenen Nobelpreis führen sollte.

Die Geschichte von Bliss zeigt auch, dass die kanadische Geschichte nicht nur eine langweilige von freundlichen, höflichen und altruistischen Helden ist. Am Ende legten die vier Männer, die das Insulin entdeckten, ihre gegenseitigen Feindseligkeiten beiseite und gaben der Öffentlichkeit und der Geschichtsschreibung ein gutes Bild ab. Sie teilten ihr Nobelpreisgeld und verschenkten das Patent, aber hinter den Kulissen gab es viele Ressentiments. Einmal bat Banting Collip, ihm die Reinigung des Pankreasextrakts beizubringen, und als Collip sich weigerte, kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, die von Best beendet werden musste. Banting und Best waren jünger als Macleod und hatten keine akademischen Berufe, während Collip etwa gleich alt, aber in seiner Laufbahn bereits etablierter war, da er ein erfahrener Forscher und Fakultätsmitglied der Universität von Alberta war (er hatte in jenem Jahr ein Sabbatjahr in Toronto verbracht). Collip verfügte über die notwendigen technischen Fähigkeiten, während Macleod ein erfahrener Kommunikator unter Wissenschaftlern war. Außerdem hatte er die Macht, an der Universität etwas zu bewirken. Banting und Best waren von ihnen abhängig und fürchteten, ins Abseits gestellt zu werden. Sie brauchten sich jedoch keine Sorgen zu machen, denn sie wurden beide zu Nationalhelden und erhielten Professuren an der Universität von Toronto. Banting wurde von der Provinz Ontario eine großzügige Rente zugesprochen.

Es gab genug Ruhm für alle, aber die vier Männer wurden im Laufe der Jahre immer feindseliger gegeneinander. Banting verachtete Macleod, der es schließlich leid war, mit Banting an der Universität von Toronto zu arbeiten, und nach Schottland zurückkehrte, wo er 1935 starb. Banting war auch Best überdrüssig, dem die Hälfte des Nobelpreises nicht genügte, um seine Abneigung zu mindern. Banting starb 1941 bei einem Flugzeugabsturz, woraufhin Best immer wieder von seiner Rolle als Entdecker sprach, während er die Bedeutung von Collips wesentlichem Beitrag herunterspielte. Collip schwieg zu diesem Thema und begnügte sich vielleicht mit der Anerkennung, die ihm die Tatsache einbrachte, dass sein Name auf dem Patent stand.

Für Spannungen sorgte auch die Tatsache, dass es Forscher in anderen Ländern gab, die auf dem Weg dorthin wichtige Entdeckungen gemacht hatten. Der Altruismus der Patentanmeldung hatte den zusätzlichen Vorteil, dass konkurrierende Ansprüche gestoppt wurden. Wer würde es wagen, die Nobel-Entscheidung und die Patentinhaber anzufechten, die ihr Recht verwirkt hatten, von einer lebensrettenden Behandlung von so großer Tragweite zu profitieren?

Bliss erwähnt am Ende seines Artikels von 1984, dass die Entdeckung des Insulins ihre Kritiker hatte:

Bei jedem Schritt zur Anerkennung der Arbeit brachten die organisierten Antivivisektionisten ihre Einwände gegen diese grausame Forschung vor und bezweifelten, dass das Insulin jemals etwas bewirken würde. Sie wurden zu Recht ignoriert, unter anderem wegen all der lebenden, atmenden Menschen, die von Anfang an der lebende Beweis dafür waren, warum die Hunde geopfert worden waren.[13]

Dies sagt uns etwas über einen Aspekt der medizinischen Entdeckungen, der sich im letzten Jahrhundert kaum verändert hat. Die interessante Frage ist, wer in der Zeit der Covid-19-Angst mit den Dummköpfen gleichzusetzen wäre, die den Wert einer Entdeckung, die Millionen von Leben rettete, nicht anerkennen konnten. Setzt man sie mit den Menschen gleich, die Vorbehalte gegen die mRNA-Biotechnologie oder die zweifelhafte Weisheit von Impfpässen und medizinischer Zwangsbehandlung haben?[14] Oder sind sie wie diejenigen, die die Ärzte verleumden und unterdrücken, die preiswerte, nicht patentgeschützte Behandlungsmethoden für Covid-19 entdeckt haben?[15]

Bedenken Sie, was das Team von Dr. Banting in Toronto getan hat. Sie trafen ihre Methoden- und Behandlungsentscheidungen allein, frei von jeglicher Einmischung durch nicht existierende Ethik-Prüfungsausschüsse oder staatliche Aufsichtsbehörden. Würde man die Entdeckung des Insulins heute mit der Begründung abtun, es handele sich nur um eine „Beobachtungsstudie“ ohne große, randomisierte klinische Studien? Kritiker könnten versuchen, die Behandlung mit unsauberen Tieren in Verbindung zu bringen. Es könnte zu koordinierten Medienangriffen auf den „Kuhpankreassaft“ kommen, der für das so genannte „Wunder der Auferstehung“ in Toronto verantwortlich ist. Vielleicht waren die Kinder, die aus dem diabetischen Koma erwachten, ja auch nur einem Placebo-Effekt ausgesetzt. Vielleicht hatte Dr. Banting nur die gesündesten Patienten ausgewählt, oder er hatte darauf geachtet, dass sie ihre kohlenhydratarme Diät strikt einhielten. Es gibt immer Möglichkeiten, methodische Fehler zu finden, Verzögerungen und weitere Studien zu fordern und sicherzustellen, dass neue Studien eine Methodik haben, die zu den gewünschten Ergebnissen führt. Wie lange würde es dauern, bis Insulin die Zulassung erhält? Ohne Aussicht auf riesige Gewinnspannen und ein Monopol würden Bill Gates und Anthony Fauci in der gleichen Situation heute die Behandlung mit Pankreasextrakten ablehnen und der Welt sagen, dass wir auf einen Impfstoff gegen Diabetes warten müssen – vielleicht eine mRNA-Therapie, die das Problem der Insulinproduktion bei defekten Bauchspeicheldrüsen behebt.[16] Man kann sich leicht die abfälligen Schlagzeilen vorstellen: „Banting und das Beste? Banting und das Schlimmste: Kuhsaft-Behandlungsbefürworter quälen die Verzweifelten mit falscher Hoffnung“ oder „Oklahoma-Diabetiker überschwemmen Intensivstationen nach Injektion von selbstgemachter Schweinepankreas-Paste“[17].

Aber natürlich müsste es ein Motiv für eine solche Verleumdungskampagne geben, d. h. sie würde nur dann eingesetzt werden, wenn Pharmaunternehmen konkurrierende patentierbare Behandlungen hätten, die sie bald auf den Markt bringen wollten. Dieses Motiv gab es 1922 nicht, wohl aber in späteren Jahrzehnten, als Pharmaunternehmen ihre synthetischen Versionen von Insulin patentierten. Sie konnten zwar keine Verleumdungskampagne führen, weil die Wirksamkeit von Insulin außer Zweifel stand, aber ihre Maßnahmen beseitigten langsam den Zugang zu erschwinglichem Insulin. Ein Jahrhundert, nachdem die Gesellschaft einen Weg gefunden hat, Insulin billig und im Überfluss zu produzieren, sterben Diabetiker in der reichsten Nation der Welt, weil die Behandlung zu teuer ist. Rachel Delle Palme schrieb 2018 für Banting House und beschrieb die Katastrophe:

Nach Angaben der American Diabetes Association hat sich der Preis für Insulin in den USA zwischen 2003 und 2012 verdreifacht. Dies hat dazu geführt, dass dieses lebensrettende Medikament für Menschen mit Typ-1-Diabetes schwierig und manchmal sogar unerschwinglich geworden ist, ganz zu schweigen von den Kosten für andere Ausrüstung und Geräte zur Überwachung des Blutzuckerspiegels und zur Verabreichung von Insulin. Selbst in Kanada deckt die Versicherung nicht immer die gesamten Kosten für Insulin ab, so dass viele Menschen aus eigener Tasche zahlen müssen. Dies hat große Auswirkungen auf Menschen mit Diabetes, die über ein geringes Einkommen verfügen. In einer Forschungsstudie von Diabetes Canada aus dem Jahr 2002 heißt es: „57 % der kanadischen Diabetiker geben an, dass sie die ihnen verordnete Therapie nicht einhalten, weil sie sich ihre Medikamente, Geräte und Verbrauchsmaterialien nicht leisten können, was ihr Diabetesmanagement möglicherweise beeinträchtigt.“ Ich denke, dass der Rückblick auf die Geschichte und Bantings Ansicht, dass Insulin der Welt und nicht einem Einzelnen gehört, die Diskussion über diese Fragen anregen sollte.[18]

Welche Lehren können wir aus der Entdeckung des Insulins in der Zeit vom Covid-19 ziehen? Nachdem ich dies alles geschrieben habe, bin ich mir immer noch nicht sicher, welche das sind. Für einige Leser mag es keine offensichtliche Relevanz geben, aber wenn es eine gibt, dann liegt sie in dem krassen Gegensatz zum allgemeinen Trend der medizinischen Wissenschaft im letzten Jahrhundert und ihrer Verschmelzung mit wirtschaftlicher und politischer Macht und staatlicher Sicherheit. Im Jahr 1921 suchte keine der großen Stiftungen und niemand unter den medizinischen Spitzenforschern nach Insulin, obwohl die Kenntnisse über die Bauchspeicheldrüse so weit entwickelt waren, dass die Isolierung und Reinigung von Insulin für jeden, der bereit war, danach zu suchen, möglich war. Die Entdeckung wurde von einem Team von Unbekannten gemacht, das praktisch ohne finanzielle Mittel arbeitete. Manche mögen sagen, dass es eine Schande ist, die wahre Geschichte hinter dem nationalen Heldenmythos zu erzählen, der für Banting und Best aufgebaut wurde. Im Gegenteil: Es ist besser, die ungesäuberte Version der Geschichte zu erfahren und daran erinnert zu werden, dass die größten Entdeckungen oft auf chaotische Weise und an Orten gemacht werden, wo niemand sie erwartet hat. Die charakterlichen Schwächen der Entdecker werden von ihrem Altruismus und der Tatsache überschattet, dass eine der wichtigsten medizinischen Entdeckungen des Jahrhunderts von Normalsterblichen gemacht wurde, ohne und trotz der milliardenschweren Philanthropen und ihrer totalisierenden Träume von Zwangskontrolle.

Quellen und Verweise

[1]. Michael Bliss, The Discovery of Insulin: Special Centenary Edition (University of Toronto Press, 2021, first edition by McClelland & Stewart, 1982).

[2]. Jeremy Loffredo, “‘Dr. Fauci, Mr. Hyde’: RFK Jr. Shares Details About New Book on ‘The Corbett Report,’” Children’s Health Defense, November 24, 2021. [Website]

[3]. Ashton Picas, “Abolish the Federal Reserve Act of 1913,” Change.org, Accessed September 3, 2022. [Website]

[4]. Kees Van Der Pijl, States of Emergency: Keeping the Global Population in Check (Clarity Press, 2022), 135.

[5]. Inderjeet Parmar, “Foundation Networks and American Hegemony,” European Journal of American Studies, 7-1, 2012. [DOI]

[6]. Scott W. Stern, The Trials of Nina McCall: Sex, Surveillance, and the Decades-Long Government Plan to Imprison “Promiscuous” Women (Beacon Press, 2018).

[7] . Gary G. Kohls, MD, “Did psychopath Rockefeller create the Spanish Flu pandemic of 1918?” Fort Russ News, May 22, 2020. [Website]. In diesem Artikel behauptet Dr. Kohls weder, dass das Influenzavirus nicht existierte, noch dass das Impfprogramm eine absichtliche Entvölkerungsstrategie war. In diesem Artikel argumentiert er, dass Rockefellers Impfung ein rücksichtsloses Experiment war, das das Immunsystem der Geimpften schädigte und sie anfällig für zahlreiche Krankheitserreger machte – und das zu einer Zeit, in der sie (und die gesamte westliche Zivilisation) auch Traumata, Überbevölkerung, Unterernährung und schlechten sanitären Bedingungen ausgesetzt waren. Die Impfung mag ein wichtiger Faktor bei der Auslösung der Grippepandemie gewesen sein, aber sie war nicht die einzige erschwerende Ursache.

[8]. Ethel Hume and R.B. Pearson, Béchamp or Pasteur? A Lost Chapter in the History of Biology (A Distant Mirror, 2017), 65. [URL]. Ich zitiere Seite 65: „1881 sagte die Sanitärkommission der ungarischen Regierung über die bei der Anti-Anthrax-Impfung verwendeten Impfviren: ‚Die schlimmsten Krankheiten, Lungenentzündung, katarrhalisches Fieber usw., haben ausschließlich die der Injektion unterzogenen Tiere befallen. Daraus folgt, dass die Pasteur-Impfung dazu neigt, die Wirkung bestimmter latenter Krankheiten zu beschleunigen und den tödlichen Ausgang anderer schwerer Erkrankungen zu beschleunigen.“ In der zeitgenössischen Impfstoffforschung wird diese verhängnisvolle Wirkung als „Gesamtmortalität durch Impfung“ oder „negative unspezifische Auswirkungen der Impfung“ bezeichnet. Der 2017 bei Distant Mirror erschienene Band „Béchamp or Pasteur?“ enthält zwei verwandte Werke: „Béchamp or Pasteur? A Lost Chapter in the History of Biology“ von Ethel Douglas Hume, erstmals 1923 veröffentlicht, und „Pasteur, Plagiarist, Impostor: The Germ Theory Exploded von R.B. Pearson“, erstmals 1942 veröffentlicht.

[9]. Michael Bliss, “Resurrections in Toronto: Fact and Myth in the Discovery of Insulin,” Bulletin of the American Academy of Arts and Sciences 38, no. 3 (December 1984): 15-36. [URL]

[10]. “The Discovery and Early Development of Insulin—from a Patient’s Point of View,” The Insulin Collections, University of Toronto. [Website]

[11]. Linda McQuaig, “Banting and Best would be horrified by the fate of their insulin discovery,” Toronto Star, July 28, 2021.[Website]

[12]. Michael Bliss, December 1984.

[13]. Michael Bliss, December 1984.

[14]. Dennis Riches, “Didier Raoult on the good, the bad and the ugly of all the coronavirus vaccines,” Lit by Imagination, July 23, 2021. [Website]

[15]. Diane Perlman, “Open Letter and Challenge for Rachel Maddow—Ivermectin: Truth or Consequences,” Coronawise, September 21, 2021. [Website]

[16]. Yasemin Saplakoglu, “Diabetes vaccine shows promise for some patients in early trial,” LiveScience, May 28, 2021. [Website]. Obwohl dieser Artikel zu einer Zeit verfasst wurde, als die Covid-19-Impfstoffe weltweit verteilt wurden und die Debatte über die Neudefinition des Begriffs „Impfstoff“ tobte, ist sich der Autor der losen Definition des Begriffs „Impfstoff“ nicht bewusst, die auf diese neuartige Behandlung von Diabetes angewendet wird. Die Behandlung beinhaltet keinen gezielten Krankheitserreger und keinen Versuch, die Ausbreitung einer Infektionskrankheit zu stoppen, dennoch wird sie als „Impfstoff“ für Diabetes bezeichnet.

[17]. Jimmy Dore, “Entire Media Pushes FAKE Ivermectin Story,” The Jimmy Dore Show, September 12, 2021. [Online video]. Diese spekulativen Schlagzeilen beziehen sich auf die Berichterstattung der Medienkonzerne im September 2021, in der fälschlicherweise behauptet wurde, dass Tausende von Amerikanern nach der Einnahme von „Pferdepillen“ (Ivermectin) als „verzweifelte und nutzlose“ Maßnahme gegen Covid-19 eine Überdosis nahmen und starben. Jimmy Dore hat die absichtlichen Verzerrungen, die von professionellen Journalisten zu diesem Thema vorgenommen wurden, in hervorragender Weise lächerlich gemacht.

[18]. Rachel Delle Palme, “Insulin Patent Sold for $1,” Banting House, December 14, 2018. [Website]

Schreibe einen Kommentar