September 29, 2022

Sierra Club, Umweltgruppen beantragen bei der EPA ein Verbot von Erdgas für Hausheizungen – Scott Weiser

Quelle: Sierra Club, environmental groups petition EPA to ban natural gas for home heating | Environment | denvergazette.com

Radikale Umweltschützer sind die Handlanger der Technokratie, um die Welt vollständig zu dekonstruieren. Ein Verbot von Erdgas ist selbstmörderisch, antizivilisatorisch und antihuman. Vielleicht würden sie gerne als Obdachlose in Zelten in den von Bäumen gesäumten, von Kriminalität und Drogen verseuchten Vierteln Portlands leben.“ – Patrick M. Wood, Herausgeber „Technocracy News“

Meine Anmerkung: Eigentlich ist Woods Kommentar nichts mehr hinzuzufügen. Auf meiner Webseite werden Leser durch Eingabe entsprechender Suchbegriffe wie z.B. „SDGs“, „Sustainable Development Goals“, „Ziele für nachhaltige Entwicklung“, „UN-Agenda 2030“, „COP26“, „Klimaschutz“, „Klimawandel“ etc. eine Fülle von Artikeln finden, in denen diese „Dekarbonisierungs“- bzw. Deindustralisierungsagenda ausführlich beschrieben und auseinander genommen wird. Die sog. „Netto-Null-Politik“ läuft im Wesentlichen auf eine ökonomische Prekarisierung der Bevölkerungen hinaus. Das Ziel ist, wie Wood richtig beschreibt, die „Welt vollständig zu dekonstruieren“. Es geht um die Errichtung einer „Wissenschaftlichen Diktatur“, genauer: einer totalitären Technokratie unter dem Deckmantel von „Wissenschaftlichkeit“, damit die totalitären Methoden eher akzeptiert werden und leichter umzusetzen sind – das ist zumindest der Plan. Der „Green New Deal“, der auch von der Kommissionspräsidentin der E-UdSSR, Ursula von der Leyen, angestrebt wird, also Europa „klimaneutral“ zu machen, stammt aus derselben Ecke.


Mehr als zwei Dutzend Umweltorganisationen haben bei der Umweltschutzbehörde eine Petition eingereicht, in der sie ein landesweites Verbot der Verwendung von Erdgas zum Heizen von Häusern fordern und argumentieren, dass die Bundesbehörde die „tödliche Umweltverschmutzung durch Heizgeräte“ regeln muss.

In der Petition, die vom Sierra Club unterstützt wird, wird behauptet, dass mit fossilen Brennstoffen befeuerte Öfen, Warmwasserbereiter, Wäschetrockner und Herde so viel Stickstoffdioxid (NO2) und Kohlendioxid (CO2) ausstoßen, dass sie als „neue stationäre Quellen“ für Luftschadstoffe eingestuft werden müssen, wodurch sie denselben Vorschriften unterliegen wie Kraftwerke und Fabriken.

Die Petition ähnelt der Greenhouse Gas Roadmap von Gouverneur Jared Polis für ein Programm für saubere Wärme, einer Schlüsselkomponente der Bemühungen um einen Übergang zu einer erdgasfreien Heizungswirtschaft, geht aber darüber hinaus.

„Gasheizgeräte wie Warmwasserbereiter, Öfen, Heizkessel, Herde und Wäschetrockner machen etwa 80% der mit fossilen Brennstoffen befeuerten Heizgeräte aus und emittieren den größten Teil der Umweltverschmutzung durch Geräte, einschließlich klimaschädlicher Treibhausgasemissionen und Schadstoffe, die sich direkt auf die menschliche Gesundheit auswirken“, heißt es in der Petition.

„Die Daten sind unbestreitbar: Heizgeräte in Wohn- und Geschäftsgebäuden tragen erheblich zur Umweltverschmutzung bei, die die Gesundheit und das Wohlergehen der Bevölkerung gefährdet. Die Emissionen aus diesen Quellen sind die Hauptursache für die doppelte Krise des Klimawandels und der unsauberen Luft“, heißt es in der Petition weiter.

Einige Kritiker bezeichneten die Petition als Vorwand, um Kohlendioxidemissionen zu bekämpfen, wobei die Regulierung von Stickstoffdioxid als Mittel zur Erreichung dieses Ziels dient.

Die Lesart der Petition würde die EPA zwingen, NOx-Standards festzulegen, die den Einsatz von Erdgas in allen Neubauten innerhalb eines Jahres nach Inkrafttreten der Verordnung effektiv verbieten würden. Auch bestehende Gasgeräte müssten irgendwann ersetzt werden – am Ende ihres Lebenszyklus oder wenn sie kaputt gehen.

„Emissionen aus Gebäuden haben einen schädlichen und offen gesagt beängstigenden Einfluss auf die menschliche Gesundheit und tragen erheblich zur Klimakrise bei“, sagte Amneh Minkara, stellvertretende Leiterin der Kampagne für Gebäudeelektrifizierung des Sierra Club, in einer Pressemitteilung.

Die Petenten sagten, dass die politischen Entscheidungsträger auf lokaler, bundesstaatlicher und föderaler Ebene handeln müssen, um sicherzustellen, dass marginalisierte Gemeinden zu den ersten gehören, die vom Übergang weg von fossilen Brennstoffen hin zu elektrischer Technologie profitieren“.

Die Nachricht über die Petition veranlasste Senator Jerry Sonnenberg, R-Sterling, zu der Aussage, dass Bundesbehörden und staatliche Regulierungsbehörden „außer Kontrolle“ seien.

„Sowohl unsere Bundes- als auch unsere Landesregulierungsbehörden schaffen Unsicherheit, indem sie versuchen, jeden dazu zu bewegen, etwas Elektrisches zu benutzen, für das wir nicht genug Strom haben“, sagte er. „Niemand will das, außer den Regulierungsbehörden, die sich weigern, den Schaden zu erkennen, den sie anrichten.“

Sonnenberg fügte hinzu: „Die Macht, die diese Behörden über Familien ausüben wollen, die versuchen, angesichts der hohen Inflation über die Runden zu kommen, ist lächerlich. Ich vertraue darauf, dass die Menschen die Entscheidungen treffen, die für ihr Budget und ihre Bedürfnisse am besten geeignet sind, und nicht darauf, dass die Regierung ihnen sagt, was das Beste für diese Familien ist. Es ist niemals eine gute Politik, die Wahlmöglichkeiten der Verbraucher auf eine einzige Option zu beschränken.

Die Petition würde, falls sie von der EPA umgesetzt wird, Hausbesitzer dazu verpflichten, Gasgeräte zu ersetzen, wenn sie kaputt gehen oder durch eine teure neue Wärmepumpentechnologie ersetzt werden müssen.

Kritiker sagten, das Mandat würde auch die Kosten für neue Wohnungen, einschließlich Mehrfamilienhäuser, erhöhen.

„Wir haben einfach nicht genug Mittel zur Verfügung, vor allem, wenn wir uns überlegen, wie wir unsere schwächsten Bewohner Colorados erreichen können, die am Rande der Zahlungsfähigkeit stehen“, sagte Peter LiFari, Geschäftsführer der Wohnungsbehörde von Adams County.

Die meisten Wärmepumpen werden in gemäßigten Klimazonen installiert, in denen Innen- und Außentemperaturen relativ nahe beieinander liegen, und sie sind nach Angaben des US-Energieministeriums nicht für Temperaturen unter 17 Grad zugelassen.

Der Entwickler Tim Walsh, der im Juni die republikanische Vorwahl für die Legislative gewann, sagte der Denver Gazette, dass seine Branche mit Herstellern über die Entwicklung fortschrittlicher Wärmepumpen für kaltes Wetter in größerem Maßstab gesprochen hat, um die Kosten zu senken, aber es gibt „einfach keine Nachfrage dafür“.

„Es ist also ziemlich teuer“, sagte er. „Wenn Ihr Ofen ausfällt und Sie ihn durch eine Wärmepumpe im Vergleich zu einem gasbefeuerten Ofen ersetzen müssen, kostet das wahrscheinlich zwischen 10.000 und 12.000 Dollar. Ich denke, das wird die Menschen mit dem niedrigsten Einkommen in Colorado unverhältnismäßig stark treffen.

Die Petenten räumten ein, dass für viele Verbraucher finanzielle Unterstützung notwendig sein könnte, um von Gas-, Öl- und Propangasgeräten auf emissionsfreie Alternativen umzusteigen.

Andere Ausgaben, die sie erwähnten, können die Kosten für den Besitz eines Hauses in die Höhe treiben, einschließlich zusätzlicher Isolierung und Witterungsanpassung, Aufrüstung oder Austausch von elektrischen Schalttafeln und Diensten sowie „grundlegendere Sicherheits- und Gesundheitsanpassungen, bevor überhaupt mit der Witterungsanpassung begonnen werden kann.“

Es gibt einige neuere Wärmepumpentechnologien, die bei niedrigen Temperaturen besser funktionieren, aber die anfänglichen Kosten für die Installation von Erdwärmepumpen, die unterirdisch verlegte Wärmetauscherspulen verwenden, sind nach Angaben des US-Energieministeriums mehr als doppelt so teuer wie die Installation der häufigeren Luftwärmepumpen.

Carrier, einer der größten Hersteller von Heizungs- und Klimaanlagen in den USA, sagte, dass hocheffiziente Wärmepumpen in wärmeren Klimazonen „im Vergleich zu Gasöfen im Durchschnitt weniger Energie verbrauchen“.

In kälteren Klimazonen schneiden Gasöfen mit einem Wirkungsgrad von 95% besser ab als Wärmepumpen, sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass die Betriebskosten während der gesamten Lebensdauer berücksichtigt werden sollten, insbesondere angesichts der relativ niedrigen Kosten von Erdgas im Vergleich zu Strom.

Die Petition des Sierra Club bezeichnet die Tatsache, dass Heizgeräte für Privathaushalte nicht wie Kraftwerke reguliert werden, als „gefährliches Versäumnis“.

Die US-Abgeordnete Lauren Boebert, R-Silt, wandte sich gegen die Petition und sagte, dass „nicht gewählte Bürokraten nicht die Macht haben, einseitig über wichtige Fragen zu entscheiden“, wie zum Beispiel darüber, wie die Amerikaner ihre Häuser heizen.

„Wir stehen vor der schlimmsten Energiekrise seit Jimmy Carter, doch diese inflationsliebenden Linken machen sich mehr Gedanken darüber, wie sie den Amerikanern ihre zuverlässige Heizung wegnehmen können, als dass sie praktikable Lösungen entwickeln“, sagte sie.

Die Petenten argumentierten für eine strengere Regulierung, indem sie darauf hinwiesen, dass die EPA bereits 1987 die Emissionen von Holzöfen regulierte. Die EPA-Regelung für Holzöfen enthielt keine Grenzwerte für NOx – nur für die Menge an Partikeln, die sie ausstoßen dürfen.

In der Pressemitteilung erklärte der Sierra Club außerdem, dass Heizgeräte, die mit fossilen Brennstoffen befeuert werden, „ohne Grenzwerte und ohne Aufsicht durch die Bundesregierung emittieren dürfen“.

Die EPA-Vorschriften begrenzen die Partikelemissionen – aber nicht die NOx-Emissionen – von Öfen für Wohngebäude, und die Hersteller müssen ihre Produkte zertifizieren, bevor sie sie auf den Markt bringen.

Der Präsident und CEO der Colorado Oil and Gas Association, Dan Haley, bezeichnete die Petition als die jüngste in einer Reihe von Bemühungen von Umweltgruppen, die Nutzung von Erdgas einzuschränken.

„Der Sierra Club sucht immer nach Möglichkeiten, Erdgas zu verbieten, aber die Amerikaner mögen Erdgas, weil es sicher, erschwinglich und bequem ist“, sagte Haley. „Die Verbraucher werden es nicht auf die leichte Schulter nehmen, dass der Sierra Club ihnen ihre Gaskamine, Öfen und Grillgeräte wegnimmt. Diese Petition führt ins Leere.“

Schreibe einen Kommentar