März 22, 2023

Diese Woche im neuen Normal, Teil 56 – OffGuardian

Quelle: This Week in the New Normal #56 – OffGuardian

1. Nerzfarmen zum Abschuss freigeben?

Aus irgendeinem Grund haben die Mainstreammedien diese Woche ihr kollektives Feuer auf die Nerzzucht gerichtet. Angeblich sind Nerzfarmen gefährlich, weil sie die Vogelgrippe beherbergen und es ihr ermöglichen könnten, so zu mutieren, dass sie für den Menschen tödlich ist.

In seinem alarmistischen Artikel für den „Guardian“ mit der Überschrift „Seid gewarnt: Die nächste tödliche Pandemie ist nicht unvermeidlich, aber alle Elemente sind vorhanden“, schreibt George Monbiot:

Nerze besitzen außerdem in bemerkenswertem Maße das, was Wissenschaftler als „zoonotisches Potenzial“ bezeichnen: Sie können von vielen verschiedenen Arten infiziert werden und diese infizieren. Während der ersten Phasen von Covid-19 erwiesen sie sich als äußerst wirksame Vermittler, zum Teil deshalb, weil sich das Virus in Nerzen anscheinend schneller entwickelt als im Menschen. Sie scheinen mindestens zwei neue Varianten hervorgebracht zu haben, die sich auf den Menschen übertragen haben, eine in Spanien und eine in Italien. Nerze sind die einzige bekannte Spezies, die Covid-19 sowohl vom Menschen erhalten als auch an ihn weitergegeben hat.

Die New York Times griff diese Bedenken in einem Artikel mit der Überschrift „Bird Flu Outbreak Puts Mink Farms Back in the Spotlight“ auf und warnte:

Es erinnert an einige der Risiken, die von Nerzfarmen ausgehen – Orte, an denen eine große Anzahl empfänglicher Tiere in Einrichtungen mit durchlässigen Grenzen zur Außenwelt untergebracht ist – und unterstreicht die Notwendigkeit einer proaktiveren Krankheitsüberwachung und anderer Vorsichtsmaßnahmen.

Dies folgt auf Artikel über Chinas barbarische Pelzfarmen vor zwei Wochen und finnische Pelzfarmen in der Woche davor.

Dies ist keine Verteidigung der Pelztierfarmen, die wie alle industrialisierten Farmen brutal sein können. Aber Sie wären ein Narr, würden Sie glauben, dass die Eigentümer der New York Times oder des Guardian sich darum kümmern – sie haben sich nicht einmal darum gekümmert, Menschen einzusperren.

Warum also die plötzliche Besorgnis über Vogelgrippe und/oder Rinderpest und/oder Grausamkeit auf Nerzfarmen?

Nun, eine mögliche Erklärung ist, dass Pelzfarmen das akzeptable Gesicht der Agrarreform sind. Viele Menschen werden sich für ein Verbot der Nerzfarmen einsetzen, da es sich ja nur um Pelze handelt. Aber dann gibt es plötzlich einen Präzedenzfall für das Verbot bestimmter Zuchtmethoden oder bestimmter Tiere in den Büchern.

Diesmal Pelz. Das nächste Mal werden es Lebensmittel sein.

2. Brasiliens Impfstoff-Erpressung

Der linksgerichtete brasilianische Präsident Luiz Inácio Lula da Silva, kurz „Lula“, kündigte diese Woche die Rückkehr des Kindergeldes für arme Familien an.

Das als „Bolsa Familia“ bekannte Programm wurde von seinem Vorgänger Jair Bolsonaro abgeschafft, wird aber nach dem umstrittenen Wahlsieg des Linksaußen Ende letzten Jahres wieder eingeführt.

Einem Bericht der „Rio Times“ zufolge wird das Programm jedoch mit massiven Auflagen verbunden sein [Hervorhebung hinzugefügt]:

„Bolsa Família“ kommt zurück, und mit etwas Wichtigem: Sie kommt mit Bedingungen zurück. Die Kinder müssen in der Schule sein. Wenn sie nicht in der Schule sind, verliert die Mutter die Leistung.

„Die Kinder müssen geimpft werden. Nehmen wir an, sie haben keine Impfbescheinigung. In diesem Fall verliert die Mutter die Leistung“, sagte Lula bei der Einweihung der augenärztlichen und diagnostischen Abteilungen des Gesundheitszentrums Super Carioca in Benfica, Rio de Janeiro.

Dies ist genau die Art von staatlicher Nötigung, vor der wir seit einigen Jahren warnen, und genau das ist der Grund, warum so viele westliche Länder das UBI vorantreiben.

3. Zensur voraus

Der jüngste britische TV-Nachrichtensender „GB News“ wird wahrscheinlich von der „Ofcom“, der staatlichen Rundfunkregulierungsbehörde, wegen der „Verbreitung von Verschwörungstheorien“ oder „antisemitischen Inhalten“ oder irgendeinem anderen völligen Schwachsinn untersucht.

Die Details sind wirklich nicht wichtig, Sie wissen, was sie sagen. Und man weiß auch, warum sie es sagen.

Mein Lieblingsartikel zu diesem Thema ist der von Ian Dunt, in dem er argumentiert, dass es nicht wirklich ausgewogen ist, Gäste von beiden Seiten eines Themas zu haben, und dass es nicht wirklich freie Meinungsäußerung ist, wenn Reporter und Experten jede beliebige Meinung ohne redaktionelle Aufsicht verbreiten.

Die Logik ist so verquast, dass er diese Kolumne wahrscheinlich in internationalen Gewässern oder von einem geheimen CIA-Standort in Libyen aus schreiben musste.

Unabhängig davon, ob man „GB News“ vertraut oder nicht (ich tue es nicht) oder Neil Oliver mag (er scheint anständig zu sein), geht es hier offensichtlich um mehr als beides. Es geht um staatliche Zensur, um die Schaffung einer Atmosphäre, in der der Staat aus rein ideologischen Gründen Sendelizenzen entziehen kann (eine an sich schon lächerliche Kontrollmaßnahme).

Potenziell eine sehr schlechte Nachricht.

Vielleicht ist das Ganze aber auch nur eine inszenierte Kontroverse, um „GB News“ ein gewisses „Anti-Establishment“-Image zu verleihen.

BONUS: Filmhandlung der Woche

Offenbar haben die USA gestern ein UFO abgeschossen. Verzeihung, es waren zwei UFOs. Die mysteriösen „zylindrischen Objekte“ wurden bisher weder von Kanada noch von den USA offiziell identifiziert.

Erst vor ein paar Stunden behauptete China, selbst ein UFO zu beobachten.

… sie werden doch nicht wirklich die „Alien“-Karte ausspielen, oder?

Es ist nicht alles schlecht …

In dieser Woche endete offiziell die Impfpflicht des Staates New York für Angestellte des öffentlichen Dienstes. Es wird behauptet, dass die Impfpflicht nicht mehr nötig sei, da 96% der Beschäftigten geimpft seien – aber das gilt nur, wenn man den offiziellen Zahlen glaubt. Die Gewerkschaften werden auf Lohnnachzahlungen drängen.

Außerdem hat das US-Repräsentantenhaus diese Woche beschlossen, die Impfpflicht für Flugreisen aufzuheben. Die USA sind eines der wenigen Länder, die diese Regelung noch anwenden, und die Gesetzesvorlage zur Aufhebung muss noch durch den Senat gebracht werden.

Unterdessen in Frankreich …

https://twitter.com/sahouraxo/status/1624485340013555713?ref_src=twsrc%5Etfw%7Ctwcamp%5Etweetembed%7Ctwterm%5E1624485340013555713%7Ctwgr%5E473b70f12efc64297eb04d987314b741d2757cf3%7Ctwcon%5Es1_&ref_url=https%3A%2F%2Foff-guardian.org%2F2023%2F02%2F12%2Fthis-week-in-the-new-normal-56%2F

Ja, zurück zu den glücklichen Tagen der Gilets Jeunes (nur eines der Probleme, die Covid für das Establishment gelöst hat), versammeln sich die französischen Bürger in Massen von Hunderttausenden, um gegen eine geplante Erhöhung des Rentenalters zu protestieren.

Und ein schöner Beitrag von Bob Moran:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass KI sexistisch ist oder den britische Abgeordneten, der das Hängen wieder einführen will.

Schreibe einen Kommentar