Februar 21, 2024

Diese Woche im neuen Normal, Teil 59 – OffGuardian

0

Quelle: This Week in the New Normal #59 – OffGuardian

1. „Geisterkinder“

Wir befinden uns in der Zeit des „Lockdown-Revisionismus“, in der Stimmen des Establishments kleinlaut zugeben, ein paar Fehler gemacht zu haben, die kaum ein Zehntel der schrecklichen Realität abdecken. Dabei geht es nicht nur darum, sich selbst zu schützen oder den eigenen Ruf zu retten, sondern es kann auch ein Mittel sein, um eine bestimmte Agenda zu verkaufen.

Zum Beispiel: „Die Geisterkinder von Covid“.

Eines der „Bedauern“ über die Schließung der Schulen – unter jenen Medientypen, die beschlossen haben, dass sie nie dafür waren, obwohl wir alle wissen, dass sie es waren – ist, dass „die Schließung der Schulen unnötig war“, weil sie sich negativ auf das Bildungsniveau auswirkte … und einige Kinder dazu veranlasste, die Schule zu verlassen und nie wiederzukommen.

Das sind die bereits erwähnten „Geisterkinder“, die Kinder, die das System verlassen haben und nie mehr zurückgekommen sind. Und sie waren diese Woche überall in den Nachrichten zu sehen.

Der „Spectator“ ist sehr besorgt darüber, dass die hohe Zahl der Schulschwänzer zu einem Anstieg der obdachlosen Kriminellen führen wird. Die „Times“ legt ihren typisch didaktischen Tonfall an den Tag und fordert, „dringend Maßnahmen zu ergreifen, um Geisterkinder zurück in die Schule zu bringen“, während die „BBC“ vorhersehbar indirekt und schwammig ist und auf einen manipulativen, sentimentalen Blickwinkel setzt.

Der „BBC“-Artikel ist auch der aufschlussreichste, denn er fordert eine:

Ein nationales Register, mit dessen Hilfe alle Kinder erfasst werden können, auch die, die nicht in einer Schule angemeldet sind.

… und schlägt eine „Echtzeit-Datenerfassung“ zum „Schutz gefährdeter Kinder“ vor. Dies wird zweifelsohne in die neue Gesetzgebung „Children Not in School Register“ aufgenommen, die derzeit von Tory-Hinterbänklern vorgeschlagen wird.

Interessanterweise wird in keinem dieser Artikel der Hausunterricht erwähnt, der noch vor zwei Monaten ein großes Anliegen war – allerdings nicht ohne Gegenwind. Es geht immer noch darum – das Gespräch auf „gefährdete Kinder“ und jugendliche Straftäter zu lenken, ist nur ein Trick.

2. Fleischverbote voraus …

Die Anti-Fleisch-Propaganda kam diese Woche in Fahrt, als der „Guardian“ berichtete, dass landwirtschaftliche Betriebe über 25% der Luftverschmutzung in Städten verursachen.

Ja, in der neuesten absurden Statistik, von der sie erwarten, dass wir sie glauben, haben einige „Experten“ ein Papier veröffentlicht, in dem behauptet wird, dass mehr städtische Partikelverschmutzung durch die Landwirtschaft verursacht wird als durch jede andere Quelle – einschließlich derer innerhalb der Stadt selbst. Anscheinend sind Kuhfürze in 20 Meilen Entfernung für die Luftqualität in London schlimmer als alle Autos, Schornsteine, Busse oder Fabriken.

Das ist natürlich lächerlich.

In der Zwischenzeit hat der Stadtrat von Oxford angekündigt, Fleisch zu verbieten und bei internen Veranstaltungen nur noch veganes Essen zu servieren sowie vegane Optionen auf den Speiseplänen von Schulen einzuführen – vielleicht der erste Dominostein, der fällt.

3. Mal wieder ein Irak-Jahrestag

Ich weiß, wir haben letzte Woche darüber berichtet, aber da hatte ich diesen Artikel noch nicht gesehen. Und er muss wirklich als der größte Akt des Revisionismus aller Zeiten oder als ein großartiges Stück absurder Satire anerkannt werden.

Eli Lake behauptet, dass wir 20 Jahre später auf den Irak-Krieg zurückblicken können, der „nicht das Desaster war, von dem alle sagen, dass er es war“.

In seinem Beitrag für Commentary.org legt Lake eine Reihe von Punkten dar, die von sachlich ungenau bis hin zu völlig unlogisch reichen. Doch die Krönung ist zweifellos dieses Zitat:

Während der Herrschaft Saddams hatte nur eine kleine Anzahl von Irakern einen Handyvertrag. Im Jahr 2021 verfügten 86 Prozent des Landes über einen drahtlosen Telekommunikationsplan.

Ich meine, was kann man dazu schon sagen? Es ist perfekt. Das völlige Fehlen eines historischen oder sozialen Kontextes, die Tatsache, dass er die „kleine Zahl“ nicht einmal beziffert, und die Vorstellung – selbst wenn diese Zahl wahr wäre -, dass sich der Krieg dadurch irgendwie lohnen würde.

Dem habe ich nichts mehr hinzuzufügen. Es ist irrwitzig.

BONUS: Deprimierendes Bild der Woche

Vielleicht haben manche Leute kein Problem damit … aber Werbetafeln an einer Kathedrale – und sei es nur das Baugerüst – sind ein kultureller Tiefpunkt.

Es ist nicht alles schlecht …

Ich bin mir nicht sicher, ob es diese Woche gute Nachrichten gibt – ich habe nachgeschaut, das habe ich wirklich. Glaubt mir. Das ist für mich genauso enttäuschend wie für euch …

… hier ist eine beruhigende Strandszene:

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal die Flutwelle von TikTok-Verboten oder das kommende EU-Gesetz zur digitalen Identität erwähnt.

Schreibe einen Kommentar