Oktober 22, 2021

Diese Woche im Neuen Normal, Teil 7 – OffGuardian

Diese Woche sehen wir die NBA als Inspirationsquelle, finden eine neue Art von Angst auf der Titelseite und sehen den schlimmsten Artikel, den ich je gelesen habe.

Quelle: This Week in the New Normal #7 – OffGuardian

1. Der schlechteste Artikel, den ich je gelesen habe.

Die Dämonisierungskampagne gegen diejenigen, die sich weigern, an der ungetesteten Gentherapie teilzunehmen, ist allgegenwärtig und scheinbar grenzenlos. Es tauchen Artikel auf, in denen behauptet wird, dass Menschen, die sich nicht impfen lassen, ein Flugverbot, ein Verbot der Gesundheitsversorgung, ein Verbot staatlicher Leistungen und sogar eine Entlassung aus dem Job erhalten sollten.

Aber dieser Artikel in „The Mirror“ ist das Schlimmste vom Schlimmen. Ehrlich gesagt, der schlimmste, hasserfüllteste und heimtückischste Artikel, den ich je gelesen habe, und es ist buchstäblich meine Aufgabe, hasserfüllte und heimtückische Artikel aufzuspüren und zu lesen.

Er trägt den Titel:

Impfgegner wollen eure Babys töten, einen Putsch veranstalten und einen weiteren Lockdown verursachen!

… und mehr Informationen brauchen Sie wirklich nicht. Lesen auf eigene Gefahr.

2. Die Rückkehr des im Labor gezüchteten Fleisches

… naja, nicht genau „die Rückkehr“, denn es ist nie verschwunden. Ich denke, „Wiederaufleben“ ist das bessere Wort. Auf jeden Fall gibt es einen plötzlichen Anstieg in der Berichterstattung.

Der „Guardian“ fragt „den Experten“, ob im Labor gezüchtetes Fleisch das echte Fleisch ersetzen wird. Der betreffende „Experte“ stellt Fleisch aus dem Labor her und verkauft es, und es überrascht nicht, dass er „ja“ sagt.

Und dann sagt uns die „Times“ in einem Ton der widerwilligen Kapitulation, dass wir „Laborfleisch annehmen müssen“, ob „wir es mögen oder nicht“.

Zur gleichen Zeit veranstaltet „Sky“ eine „Klimadebatte“ über Fleisch aus dem Labor. Eine dieser gefälschten „Debatten“, die einer vorgegebenen Agenda dienen, indem sie eine inszenierte Meinungsverschiedenheit auf grundlegende Annahmen stützen, die von keiner Seite in Frage gestellt werden.

In diesem Fall wird einfach angenommen, dass LGM [Lab Grown Meat, Anm. d. Übersetzers] gut für den Planeten ist, und echtes Fleisch schlecht. Nichts von beidem ist erwiesenermaßen wahr.

Aber gute Nachrichten für alle! Ihre gentechnisch hergestellte fleischähnliche Proteinpaste ist einen Schritt näher gerückt … ob Sie es nun mögen oder nicht.

3. „Gewalt gegen Frauen genauso ernst nehmen wie Terrorismus“

Das Ergebnis des Prozesses gegen Sarah Everard im Vereinigten Königreich hat eine Welle angstbasierter Propaganda darüber ausgelöst, wie viel Gewalt es gegen Frauen gibt und was wir dagegen tun müssen. Immer und immer wieder wird von einer Liste sehr vorhersehbarer Namen in sehr vorhersehbaren Publikationen der Gedanke geäußert, dass Frauen „immer noch nicht sicher“ sind oder sich nie „sicher fühlen“ (was nicht dasselbe ist).

Natürlich ist jeder Mord eine Tragödie für das Opfer und seine Familie, aber unser Land oder unsere Gesellschaft als von Natur aus gewalttätig oder gefährlich darzustellen, ist völlig unangebracht.

Schauen wir uns der Realität zuliebe einmal die Statistiken an.

Im Vereinigten Königreich und in den meisten Ländern der westlichen Welt ist die Gewaltkriminalität seit Jahrzehnten rückläufig. Im Jahr 2019 verzeichneten die EU-Statistiken einen Rückgang der Tötungsdelikte um 32 % seit 2008. Im Jahr 2020 gab es im Vereinigten Königreich ~750 Morde bei einer Bevölkerung von 68 Millionen Menschen, was einer rohen Mordrate von 0,001 % (oder 1 pro 100.000) entspricht. Weniger als ein Drittel der Getöteten waren Frauen, und nur 20 % von ihnen wurden auf der Straße angegriffen.

Unsere Gesellschaft ist nicht perfekt, aber Gewaltverbrechen (gegen beide Geschlechter) waren in der Geschichte des Landes nie zuvor eine geringere Gefahr. Was Gewaltverbrechen angeht, so sind die Straßen für Frauen so sicher wie nie zuvor. Wenn sie sich nicht sicher fühlen, dann liegt das wahrscheinlich daran, dass die Medien ihnen immer wieder erzählen, wie „gefährlich“ die Straßen für sie seien.

Aber warum? Warum die massive Übertreibung der Gefahr? Und warum die lauten Rufe nach „Maßnahmen“ gegen Gewalt gegen Frauen?

Nun, aus genau denselben Gründen wie bei der „Pandemie“-Erzählung. Weil Hysterie immer nützlich ist. Weil die Verantwortlichen wollen, dass wir ständig Angst haben. Weil sie dafür sorgen wollen, dass die verschiedenen Geschlechter, Rassen und Orientierungen einander ständig misstrauisch gegenüberstehen. Und natürlich, weil die Menschen dadurch dahingehend manipuliert werden können, dem Staat mehr Macht zu verschaffen.

Soziale Netzwerk-Firmen werden bereits unter Druck gesetzt, „mehr für den Schutz von Frauen zu tun„. Nachdem der Mord an Everard im März zum ersten Mal in den Nachrichten auftauchte, wurden Ausgangssperren nur für Männer vorgeschlagen, damit sich Frauen auf den Straßen sicher fühlen. Wenn Covid uns etwas gelehrt hat, dann, dass eine gut geschürte öffentliche Panik in genau diese Art von verrückter Politik umgemünzt werden kann.

Der Titel dieses Abschnitts ist einem Tweet des britischen Labour-Abgeordneten David Lammy entnommen:

Es ist nicht klar, was (wenn überhaupt) David damit meint. Es ist durchaus möglich, dass er einfach nur ein „nützlicher Idiot“ der PC-Meute ist, aber jeder, der mit dem wahren Zweck und den katastrophalen gesellschaftlichen Auswirkungen des „Krieges gegen den Terror“ vertraut ist, sollte wahrscheinlich besorgt darüber sein, wie weit die Verantwortlichen gehen könnten, um (angeblich) „Frauen ein Gefühl der Sicherheit zu geben“.

BONUS: Der absolute „Nein ehrlich, das ist kein Kult“-Moment dieser Woche

Ich möchte nur darauf hinweisen, dass die Impffanatiker der Neuen Normalität keineswegs in einer Sekte sind …

Sei es, dass sie Tänzerinnen als Spritzen verkleiden, um mit glasäugigen, seelentoten TV-Moderatoren herumzutanzen:

Oder buchstäblich Gott als Quelle des Impfstoffs anführen:

Das alles ist ein ganz normales Verhalten, und wenn Sie es als unheimlich oder sektenähnlich empfinden, dann nur, weil Sie ein Ketzer sind … Entschuldigung, ich meine ein Wissenschaftsleugner.

BONUS II: Projektion der Woche

Diejenigen unter Ihnen, die nicht wissen, wer Keith Olbermann ist, kann ich nur beneiden … und mich dafür entschuldigen, dass ich Sie mit seiner Existenz bekannt gemacht habe. Er ist ein kleinkariertes, uninformiertes, rechthaberisches Großmaul, das zu so ziemlich allem irrationale und bigotte Positionen vertritt und diese Ansichten lautstark an jeden herantrompetet, der ihm zuhören will.

Und gestern hat er dies hier getwittert …

Es zeugt von mangelndem Selbstbewusstsein, sich zum dritten Mal ungetestet gegen eine Krankheit impfen zu lassen, die man mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,5 % überlebt, und dann alle, die sich nicht um die Krankheit sorgen, als Angsthasen zu beschimpfen.

Es ist nicht alles schlecht …

Die Welt des Sports, insbesondere der amerikanische Sport, ist eine Art Brutstätte der „Impfstoff-Zögerlichkeit“. Dafür gibt es mehrere Gründe, die höchstwahrscheinlich damit zu tun haben, dass viele US-Sportler aus der Arbeiterklasse stammen und seit langem (und völlig zu Recht) den Medien und der Pharmaindustrie misstrauen.

Als Kontrast zu Olbermanns Hetzrede präsentieren wir die ruhige und rationale Position des NBA-Stars Jonathan Isaac, der am 27. September auf einer Pressekonferenz sprach:

Die NBA hat bereits angekündigt, dass sie nicht geimpften Spielern, die sich weigern, die örtlichen Vorschriften zu erfüllen, das Gehalt kürzen wird. Und sowohl die NBA als auch die NFL haben massive Einschränkungen für nicht geimpfte Spieler eingeführt, um sie unter Druck zu setzen, sich impfen zu lassen. Auch die Medien verstärken den Druck, sich anzupassen.

Allen Spielern, die sich angesichts einer solch mächtigen Kampagne wehren, gebührt Respekt. Und sie erinnern daran, dass die Covid-Skeptiker oder auch nur die Menschen, die nichts mit dem Impfstoff zu tun haben wollen, keineswegs die winzige Minderheit sind, die die Medien uns vorzugaukeln versuchen. Und unsere Argumente sind rational und fundiert und basieren nicht auf den Beleidigungen und der hirnlosen Empörungswelle derjenigen, die versuchen, uns unter Druck zu setzen, damit wir uns anpassen.

Übrigens, für alle, die an diesem Sonntagnachmittag etwas zum Lachen brauchen …

Zum Öffnen des Videos bitte auf den Screenshot klicken.

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal den „mysteriösen Anstieg der Herzinfarkte“ oder die vom Vereinigten Königreich erfundene „Treibstoffkrise“ erwähnt.

Schreibe einen Kommentar