Oktober 22, 2021

Wie sich der große Reset zu einer globalen Tyrannei beschleunigt – Technocracy News

„Seit 1978 weise ich darauf hin, dass es das Ziel der globalen Elite ist, sich alle Ressourcen der Welt anzueignen und niemandem mehr Privateigentum zuzugestehen. Als ich die historische Technokratie entdeckte, war klar, dass sie das Mittel ist, um dies zu erreichen. Heute ist es offenkundig. Wenn sie erfolgreich sind, wird dies der größte Raub in der Geschichte der Welt sein.“ – Patrick M. Wood

Quelle: How The Great Reset Is Accelerating Into Global Tyranny

Auf einen Blick

  • Die Agenda 2030 des Weltwirtschaftsforums enthält das Diktum, dass man „nichts besitzen und glücklich sein“ wird. Die unausgesprochene Implikation ist, dass die Ressourcen der Welt der technokratischen Elite gehören und von ihr kontrolliert werden, und dass Sie für die vorübergehende Nutzung von allem bezahlen müssen.
  • Die 2030-Agenda des WEF ist Teil dessen, was jetzt als „Great Reset“ beworben wird.
  • Zum „Great Reset“ gehört auch der Übergang vom Shareholder-Kapitalismus zum „Stakeholder-Kapitalismus“, von dem die Staats- und Regierungschefs behaupten, er werde „Gerechtigkeit“ für alle schaffen
  • In Wirklichkeit zerstört der Stakeholder-Kapitalismus die Freiheit und verlagert die Macht über die Nationen von gewählten Regierungen auf private Unternehmen und andere nicht gewählte „Stakeholder“ wie das WEF
  • Seit dem ersten Quartal 2020 haben wir bereits einen Vorgeschmack darauf bekommen, was der „Große Reset“ für die öffentliche Gesundheit bedeuten wird. Die grundlegende Prämisse ist die eines Biosicherheitsstaates, in dem nicht gewählte „Interessenvertreter“ entscheiden, was das Beste für alle ist.

Die Agenda 2030 des Weltwirtschaftsforums enthält das seltsam ominöse Diktum, dass man „nichts besitzen und glücklich sein“ wird. Die unausgesprochene Implikation ist, dass die Ressourcen der Welt der technokratischen Elite gehören und von ihr kontrolliert werden, und dass Sie für die vorübergehende Nutzung von absolut Allem werden bezahlen müssen.

Nichts wird Ihnen wirklich gehören. Alle Gegenstände und Ressourcen sollen vom Kollektiv genutzt werden, während das tatsächliche Eigentum auf eine obere Schicht der sozialen Klasse beschränkt ist. Wie wird Sie diese aufgezwungene Leibeigenschaft glücklich machen?

Auch hier ist die unausgesprochene Folgerung, dass das Fehlen von Eigentum eine Annehmlichkeit sei – man will Ihnen nur das Leben leichter machen. Mieten Sie einen Topf und geben Sie ihn zurück. Sie brauchen keinen Lagerraum! Stellen Sie sich diese Freiheit vor! Sie versprechen sogar den Komfort einer automatischen Drohnenlieferung direkt an Ihre Haustür.

Künstliche Intelligenz – die Ihre Daten über jeden Aspekt Ihrer Existenz durch nahezu jedes technische Gerät, das Sie besitzen, absaugt – wird Ihr Leben steuern, Ihre Stimmungen und Wünsche vorhersagen und Ihnen jede Laune erfüllen. Ah, der Luxus, keine Entscheidungen treffen zu müssen!

Geplanter Diebstahl unter dem Deckmantel einer Pandemie

Das ist die Denkweise, die man Ihnen eintrichtern will. In einer Videoankündigung Mitte November 2020 sagte der kanadische Premierminister Justin Trudeau zum Beispiel1:

„Diese Pandemie hat uns die Gelegenheit für einen Neustart gegeben. Dies ist unsere Chance, unsere vor der Pandemie unternommenen Anstrengungen zur Neugestaltung von Wirtschaftssystemen zu beschleunigen, die globale Herausforderungen wie extreme Armut, Ungleichheit und Klimawandel tatsächlich angehen.“

Einige beginnen jedoch zu erkennen, dass diese Narrative vom „Wiederaufbau“ und der „Neuausrichtung“ der Wirtschaft, um „Gerechtigkeit“ zu gewährleisten, sprichwörtliche Mausefallen sind. Wenn man einmal in den Käse gebissen hat, sitzt man fest und ist für immer seiner Freiheit beraubt.

In dem obigen Video erklärt Autor Douglas Kruger, warum Freiheit ohne das Recht auf Privateigentum unmöglich ist. Die technokratische Elite will natürlich nicht, dass Sie die realen Auswirkungen ihres Plans verstehen. Deshalb versuchen sie, diese teuflische Idee als etwas zu verkaufen, das der Gesellschaft zugute komme und das Leben endlich für alle gerecht mache. Das ist ein attraktives Narrativ, aber ein gefährliches Hirngespinst, wenn man sich darauf einlässt. Wie am 16. November 2020 von „National File“ festgestellt2:

„… Trudeau schlug vor, das COVID-19-Virus biete eine ‚Gelegenheit für einen Reset … um die Wirtschaftssysteme neu zu gestalten‘. Dies wurde als Bestätigung eines Plans des Weltwirtschaftsforums aufgefasst, der darauf abzielt, den Großteil des Privateigentums in den Händen von Big-Tech-Megakonzernen zu konzentrieren.

Der „Great Reset“-Plan sieht eine Zusammenarbeit zwischen nationalen Regierungen und internationalen Gremien vor, um den Kapitalismus mit einem integrierten transnationalen technokratischen Wohlfahrts- und Überwachungsstaat bis zum Jahr 2030 ‚zurückzusetzen’…

Die WEF-Mitgliedsunternehmen und Regierungspartner würden den ‚Reset‘ erreichen, indem sie die Wirtschaftspolitik nutzen, um das individuelle Eigentum praktisch abzuschaffen und fast den gesamten Reichtum in den Händen internationaler Megakonzerne zu konzentrieren.

Die Idee wäre, den Wohlfahrtsstaat und die Gig-Economy zu nutzen, um den wirtschaftlichen Status quo des individuellen Eigentums durch einen zu ersetzen, bei dem die Mehrheit der individuellen Bedürfnisse stattdessen gemietet wird.“

Lernen Sie, die Reset-Phrasen zu erkennen

Die 2030-Agenda des WEF ist Teil dessen, was heute als „The Great Reset“3 beworben wird, ein Plan, der seinen Ursprung in der so genannten „Global Redesign Initiative“ hat, die vom WEF nach der Wirtschaftskrise 2008 entworfen wurde. Auf der Website des „Transnational Institute“ wird die Initiative als „Multi-Stakeholderismus“, als „neue Form der Global Governance“ beschrieben4.

Nebenbei bemerkt: Als ich den Verweis auf das „Transnational Institute“ eingab, bemerkte ich, dass die URL die Worte „taxonomy term backup delete later“ enthielt. Ich weiß nicht, ob das etwas zu bedeuten hat, aber ich habe die Seite vorsichtshalber archiviert5. Andere Begriffe und Slogans, die verschiedene Facetten dieser globalen Übernahme-Agenda beschreiben, sind unter anderem:

  • Die „Vierte industrielle Revolution“, die Teil der transhumanistischen Bewegung ist6. Im obigen Video beschreibt WEF-Gründer Klaus Schwab diese Pläne.
  • Besser zurückbauen [„Building Back Better“ oder auch „Build Back Better“, Anm. d. Übersetzers]
  • Der Grüne New Deal
  • „Equity“
  • Stakeholder-Kapitalismus

In den letzten Tagen haben eine Reihe von Staats- und Regierungschefs im Gleichschritt den Kapitalismus angeprangert und gesagt, wir bräuchten einen „Stakeholder-Kapitalismus“. Unter ihnen ist die Sprecherin des Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi, die sich am 17. September 2021 bei einem Treffen in London gegen den Kapitalismus aussprach.7,8

„In Amerika ist der Kapitalismus unser System, er ist unser Wirtschaftssystem, aber er hat unserer Wirtschaft nicht so gut gedient, wie er sollte“, sagte sie. „Wir wollen also nicht davon abzurücken, sondern es nur zu verbessern. Man kann kein System haben, in dem der Erfolg einiger auf der Ausbeutung der Arbeiter und der Ausbeutung der Umwelt und des Rests beruht, und das müssen wir korrigieren.“

Präsident Biden ist der erste US-Präsident, der sich namentlich zum Stakeholder-Kapitalismus bekennt9, und führende Demokraten, darunter Vizepräsidentin Kamala Harris und Senatorin Elizabeth Warren, haben politische Vorschläge unterbreitet, die den Stakeholder-Kapitalismus gesetzlich verankern würden10.

Was ist Stakeholder-Kapitalismus?

Aber was genau ist Stakeholder-Kapitalismus? Wenn er gerechter ist und allen zu mehr Wohlstand verhilft als das derzeitige aktionärskapitalistische System, sollten wir ihn dann nicht alle unterstützen? Das Problem ist, dass die Art und Weise, wie er beschrieben wird, nicht der realen Welt entspricht. In der Theorie klingt es großartig, aber das Endergebnis wird dem Durchschnittsbürger nicht zugute kommen.

Wie Ivan Wecke auf „Open Democracy“ in einem Artikel mit dem Titel „Conspiracy Theories Aside, There Is Something Fishy About the Great Reset“ berichtet11:

Die Verschwörungstheorien rund um den Great Reset sind nebulös und schwer einzugrenzen, aber wenn man sie zusammenfügt, ergibt sich folgendes Bild: Der Great Reset ist der Plan der globalen Elite, eine kommunistische Weltordnung einzuführen, indem das Privateigentum abgeschafft wird, während COVID-19 eingesetzt wird, um die Überbevölkerung zu lösen und die Reste der Menschheit mit Impfstoffen zu versklaven.

Neugierig geworden … beschloss ich, herauszufinden, worum es beim Great Reset Plan des WEF wirklich ging. Im Mittelpunkt von Verschwörungstheorien stehen angeblich geheime und böswillige Absichten.

Während diese bei der Great-Reset-Initiative des WEF nicht vorhanden sein mögen, fand ich etwas fast ebenso Unheimliches, das sich im Verborgenen abspielt. Es ist sogar noch unheimlicher, denn es ist real und geschieht jetzt. Und es betrifft so grundlegende Dinge wie unsere Lebensmittel, unsere Daten und unsere Impfstoffe.

Das Zauberwort heißt „Stakeholder-Kapitalismus“, ein Konzept, das der WEF-Vorsitzende Klaus Schwab seit Jahrzehnten propagiert und das im WEF-Plan „Great Reset“ vom Juni 2020 einen Ehrenplatz einnimmt.

Die Idee ist, dass der globale Kapitalismus so umgestaltet werden sollte, dass sich Unternehmen nicht mehr nur darauf konzentrieren, den Aktionären zu dienen, sondern zu Hütern der Gesellschaft werden, indem sie Werte für Kunden, Lieferanten, Mitarbeiter, Gemeinden und andere „Stakeholder“ schaffen.

Nach Ansicht des WEF wird der Stakeholder-Kapitalismus durch eine Reihe von „Multi-Stakeholder-Partnerschaften“ verwirklicht, die den privaten Sektor, Regierungen und die Zivilgesellschaft in allen Bereichen der globalen Governance zusammenbringen.

Die Idee des Stakeholder-Kapitalismus und der Multi-Stakeholder-Partnerschaften mag warm und weich klingen, bis wir tiefer graben und erkennen, dass dies in Wirklichkeit bedeutet, den Unternehmen mehr Macht über die Gesellschaft und den demokratischen Institutionen weniger zu geben.“

Stakeholder-Kapitalismus stärkt die Macht der Konzerne

Die „Global Redesign Initiative“, die als Grundlage für den „Great Reset“ diente, wurde als „der umfassendste Vorschlag für die Neugestaltung der Weltordnungspolitik seit der Gründung der Vereinten Nationen während des Zweiten Weltkriegs“ bezeichnet12. Es ist eine komplette Überarbeitung der Art und Weise, wie wir Geschäfte machen und Nationen regieren, nicht nur in den USA, sondern weltweit.

In diesem Multi-Stakeholder-Modell ist die Regierung nur ein Akteur unter vielen. Zu den anderen Stakeholdern, die berücksichtigt werden müssen, gehören Nichtregierungsorganisationen wie das WEF selbst und multinationale Konzerne. Mit anderen Worten, diese anderen Interessengruppen werden ein Mitspracherecht haben, wie die Nationen regiert werden.


Anmerkung des Übersetzers: An dieser Stelle muß ich leider „eingreifen“ und kommentieren. Der letzte Absatz suggeriert nämlich – leider – etwas Falsches: Daß durch den Großen Reset und seinen „Stakeholder-Kapitalismus“ nationale Regierungen quasi entmachtet würden, also nicht mehr soviel „souveränen“ Spielraum zur Politikgestaltung hätten wie bisher. Verzeihung: Das ist ein schlechter, grotesker Witz. Warum? Weil Politiker bzw. wie ich gerne sage, die politischen Playmobil-Figuren, die der Öffentlichkeit vorgeführt werden, schon früher von eben jenen Eliten zum „demokratischen Wählen“ fürs vorab vausgesucht wurden – nicht erst seit gestern und auch nicht erst seit Bekanntwerden des Begriffes des „Great Reset“. Ein Blick auf die Mitgliedschaft allein der deutschen „Spitzenpolitiker“ in den einschlägig bekannten, von jenen Eliten gegründeten und finanzierten „Denkfabriken“ und „Diskussionsforen“ seit dem Zweiten Weltkrieg spricht diesbezüglich eine kristallklare Sprache. Wer das nicht glauben mag, schaue sich einfach an, wieviele Kanzler – oder Kanzlerinnen, siehe Angela Merkel – im „Personalbüro der NWO“, also bei den Bilderbergern, für eine politische Karriere selektiert wurden. Sie können gerne auch einen Blick auf die Mitgliederliste der sogenannten „German Faction“ der „Trilateralen Kommission“ werfen. Guten Appetit:

Wie Sie leicht erkennen können, befanden und befinden sich (irre)führende „Spitzen“-Politiker quer durch das Parteien-„Spektrum“ in dieser von David Rockefeller und Zbigniew Brzezinski gegründeten Kommission. Oder sie sitzen – so wie z.B. Cem Özdemir – im ECFR (European Council on Foreign Relations), der europäischen Schwester des CFR (Council on Foreign Relations). Vielleicht sind sie auch Mitglieder der Atlantikbrücke e.V. und bekleiden oder bekleideten Führungspositionen in entsprechenden Konzernen (so wie Friedrich Merz: Atlantikbrücke, Trilaterale, BlackRock). Weitere Mitglieder waren oder sind, Prösterchen:

Josef Ackermann, Kurt Biedenkopf, Kurt Birrenbach, Zbigniew Brzeziński, George H. W. Bush, Bill Clinton, Eckhard Cordes, Horst Ehmke, Dianne Feinstein, Arkadiusz Górski, Hans Hartwig, Dieter Hoffmann, Richard Holbrooke, Ludwig Huber, Horst Janott, Karl Kaiser, Walther Leisler Kiep, Henry Kissinger, Norbert Kloten, Horst Köhler, Erwin Kristoffersen, Otto Graf Lambsdorff, Hanns W. Maull, John McCain, Robert McNamara, Mario Monti, Alwin Münchmeyer, Friedrich Neumann, Ewald Nowotny, Joseph Nye, Loukas Papadimos, David Rockefeller, John D. Rockefeller III, Edmund Rothschild, Volker Rühe, Helmut Schmidt, Ronaldo Schmidt, Gerhard Schröder, Hans Günther Sohl, Theo Sommer, Peter Sutherland, Cyrus Vance, Heinz Oskar Vetter, Norbert Wieczorek, Otto Wolff von Amerongen, Paul Wolfowitz, Joachim Zahn, Robert Zoellick

Dieser kurze Überblick genügt völlig als Beweis, daß die Politik – auf der „Chefetage“ und wie ich bereits sagte – gewiß nicht erst seit gestern einer Auswahl durch die eigentlichen Machthaber, die nicht in den Parlamenten zu finden sind, unterliegt. Es ist deshalb alles andere als ein Zufall oder „überraschend“, daß – manche Leser dürften es sich beim Lesen obiger Listen sicher schon selber gedacht haben – viele der bekanntesten Politiker oder Wirtschaftsbosse sich so „merkwürdig“ gleichlautend äußern, wenn es um politische Agenden geht, die auf dem „Fahrplan der NWO“ stehen, oder wie man heute aufgrund der notdürftigen Umetikettierung sagen müßte, eben dem des „Großen Reset“, des „Neuen Normal“ oder von mir aus der „Schönen neuen Welt“, wie sie derzeit vor unser aller Augen in Form eines technokratisch-totalitären, korpokratisch-korporatistischen Eine-Welt-Systems entsteht.

Es ist übrigens ein bei diesen Eliten sehr beliebter Trick, den Leuten einzureden, Politik bzw. „Staat“ und Wirtschaft stünden sich hier quasi als unterschiedliche Lager gegenüber. Ich zitiere hier nochmal Kalergi, der diese Augenwischerei bereits 1925 klar erkannt hatte (und von dessen sonstigen politischen Ansichten man natürlich halten kann, was man will):

„Die Verfassungsform, die Feudalismus und Absolutismus ablöste, war demokratisch; die Herrschaftsform plutokratisch. Heute ist Demokratie Fassade der Plutokratie: weil die Völker nackte Plutokratie nicht dulden würden, wird ihnen die nominelle Macht überlassen, während die faktische Macht in den Händen der Plutokraten ruht. In republikanischen wie in monarchischen Demokratien sind die Staatsmänner Marionetten, die Kapitalisten Drahtzieher: sie diktieren die Richtlinien der Politik, sie beherrschen durch Ankauf der öffentlichen Meinung die Wähler, durch geschäftliche und gesellschaftliche Beziehungen die Minister. […] Die Plutokratie von heute ist mächtiger als die Aristokratie von gestern: denn niemand steht über ihr als der Staat, der ihr Werkzeug und Helfershelfer ist.“ – Richard Nikolaus Coudenhove-Kalergi, „Praktischer Idealismus – Adel, Technik, Pazifismus“, Paneuropa-Verlag, 1925, S. 39 (Hervorhebungen durch mich)


Die Staats- und Regierungschefs betonen, dass zu den Interessengruppen auch die Umwelt und die Arbeitnehmer gehören. Die Wahrheit ist jedoch, dass die Bedürfnisse und Wünsche der Arbeitnehmer und der natürlichen Welt kaum im Mittelpunkt dieses Modells stehen. Wie von Wecke erläutert13:

„Anstatt dass Unternehmen vielen Interessengruppen dienen, werden sie im Multi-Stakeholder-Modell der Global Governance zu offiziellen Akteuren der globalen Entscheidungsfindung befördert, während Regierungen zu einem von vielen Akteuren degradiert werden. In der Praxis werden die Unternehmen zu den wichtigsten Stakeholdern, während die Regierungen eine Nebenrolle spielen und die Zivilgesellschaft hauptsächlich als Schaufensterdekoration dient.“


Siehe dazu auch nochmal meinen obigen Einschub, Anm. d. Übersetzers. Von einer „Degradierung“ kann keine Rede sein – Regierungen waren auch bisher lediglich (und durchaus buchstäblich) „Personalverwalter“ im Dienste dieser Eliten, bei denen die wahre Entscheidungsmacht liegt und die in den Massenlobotomedien, die ihnen ebenfalls gehören, natürlich nie erwähnt werden … Das ist das Hauptproblem, das es zu erkennen und verstehen gilt. Denn solange Menschen glauben, sie müßten die „Entscheidungsmacht“ nur „ihren“ Regierungen zurück übertragen, wird sich dieser elende Kreisel endlos weiterdrehen. So löst man das Problem nicht. Meiner bescheidenen Meinung nach liegt diese Lösung in der Dezentralisierung – doch das ist ein Thema für sich, auf das ich hier nicht eingehe, weil es den Rahmen des Artikels hoffnungslos sprengen würde. Stattdessen beschränke ich mich abermals auf ein kurzes Kalergi-Zitat (und lasse es unkommentiert stehen):

„Die Politik ist weder in der Lage, die Menschen zufrieden zu machen, noch reich. Deshalb müssen ihre eigenmächtigen Versuche. die soziale Frage zu lösen, scheitern. Nur im Dienste der Ethik und Technik kann Politik an der Lösung der sozialen Frage mitwirken. Bei dem heutigen Stande der Ethik und Technik wäre das höchste, was Politik erreichen könnte, die Verallgemeinerung der Unfreiheit, Armut und Zwangsarbeit. Sie könnte diese Übel nur ausgleichen, nicht aufheben; könnte aus Europa ein Zuchthaus
gleichberechtigter Zwangsarbeiter machen – aber kein Paradies. Der Staatsbürger des sozialen Idealstaates wäre unfreier und geplagter als der Südseeinsulaner im Naturzustande: die Kulturgeschichte würde zur Geschichte eines verhängnisvollen Betruges am Menschen.

[…]

Staat und Arbeit geben beide vor, Ideale zu sein; sie verlangen von ihren Opfern Ehrfurcht und Liebe. Sie sind aber keine Ideale: sie sind schwer zu ertragende soziale und klimatische Notwendigkeiten. Seit es Staaten gibt, träumt die Sehnsucht des Menschen von Anarchie, vom idealen Zustande der Staatslosigkeit – seit es Arbeit gibt. träumt die Sehnsucht des Menschen von Muße, vom Idealzustand der freien Zeit. Anarchie und Muße sind Ideale – nicht Staat und Arbeit.

[…]

Zwangsstaat und Zwangsarbeit sind Dinge, die überwunden werden müssen: aber sie können nicht überwunden werden durch Anarchie und Muße, bevor nicht Ethik und Technik ausgereift sind; um dahin zu gelangen, muß der Mensch den Zwangsstaat ausbauen, um die Ethik zu fördern – die Zwangsarbeit ausbauen, um die Technik zu fördern. Der Weg zur ethischen Anarchie führt über Staatszwang – der Weg zur technischen Muße führt über Arbeitszwang.“ – Richard-Nikolaus Coudenhove-Kalergi, „Praktischer Idealismus – Adel, Technik, Pazifismus“, Paneuropa-Verlag, 1925, S. 69-73


Der Stakeholder-Kapitalismus übernimmt schleichend die Macht

Wecke weist darauf hin, dass dieses Multi-Stakeholder-Ökosystem bereits eingeführt wurde und täglich weiter ausgebaut wird. Es ist nicht etwas, von dem sie vorschlagen, es in der Zukunft zu implementieren. Stattdessen sagen sie uns im Grunde nur, was sie schon seit Jahren tun.

„Multi-Stakeholder-Gruppen haben sich in allen Bereichen des Global-Governance-Systems ausgebreitet“, sagt Wecke und weist darauf hin, dass es bereits „mehr als 45 globale Multi-Stakeholder-Gruppen gibt, die Standards setzen und Richtlinien und Regeln in einer Reihe von Bereichen aufstellen“.

Diese Gruppen, die keiner demokratischen Rechenschaftspflicht unterliegen, bestehen aus großen multinationalen Konzernen, die Insider in Regierungen, der Zivilgesellschaft und Bildungseinrichtungen rekrutieren. Gemeinsam behaupten sie, alle möglichen Probleme zu lösen, die die Gesellschaft plagen.

Im Wesentlichen glauben sie zu wissen, was das Beste für alle ist, und ohne gewählt worden zu sein, um in unserem Namen zu sprechen und zu handeln, treffen sie einseitige Entscheidungen, die diktieren werden, wie wir leben, wachsen und gedeihen.

Seit dem ersten Quartal 2020 haben wir bereits einen Vorgeschmack darauf bekommen, was der „Great Reset“ für die öffentliche Gesundheit bedeuten wird. Er beruht im Wesentlichen auf der Prämisse, dass wir in einem Biosicherheitsstaat leben, in dem diese nicht gewählten „Interessenvertreter“ entscheiden, was das Beste für uns ist, unabhängig davon, wie wir darüber denken.

Ein Beispiel für ein bereits bestehendes „Ökosystem“, an dem mehrere Interessengruppen beteiligt sind, ist die „COVAX“-Initiative, deren Ziel es ist, die Einführung von COVID-19-Impfstoffen zu beschleunigen. Diese Initiative wurde von zwei Multi-Stakeholder-Gruppen, GAVI und der „Coalition for Epidemic Preparedness Innovations“ (CEPI), in Zusammenarbeit mit der Weltgesundheitsorganisation ins Leben gerufen und von den Regierungen finanziert.

GAVI und CEPI sind beide mit dem Weltwirtschaftsforum, der Bill & Melinda Gates Foundation und einer langen Liste von Arzneimittelherstellern verbunden. Wie Wecke feststellte, finanzieren die Regierungen die COVAX-Initiative, während die unternehmenszentrierten Koalitionen (GAVI und CEPI) die Arbeit beaufsichtigen und die Gewinne daraus einstreichen.

Wir haben bereits einen Einblick in das Kernproblem dieses Systems erhalten, nämlich, dass es ausschließlich gewinnorientiert ist. Im Jahr 2020 versuchten Südafrika und Indien, die Bestimmungen zum geistigen Eigentum an COVID-19-Impfstofftechnologien aufzuheben, um die Herstellung in Entwicklungsländern zu fördern. GAVI, Gates selbst und die Pharmaindustrie lehnten dies erwartungsgemäß entschieden ab.

Und warum? Weil die öffentliche Gesundheit nicht ihr Hauptanreiz oder -motiv ist. Der Profit ist es. Profit ist ihr Hauptinteresse, und als primärer „Stakeholder“ müssen ihre Interessen gegen die Interessen anderer Stakeholder abgewogen werden, z. B. gegen den Wunsch der Menschen, nicht krank zu werden und zu sterben. Und, nun ja, sie stehen im Zentrum der Machtstruktur, also raten Sie mal, wessen Interesse gewinnt und immer gewinnen wird?

Der Stakeholder-Kapitalismus wird die Freiheit zerstören

Wecke beschreibt den Multistakeholderismus als „die Aktualisierung des Multilateralismus durch das WEF“, d. h. das System, in dem die Nationen der Welt derzeit zusammenarbeiten. Das Herzstück sind die Vereinten Nationen.

Bislang ist dieses System noch demokratisch, zumindest in der Theorie, da die gewählten Staats- und Regierungschefs zusammenkommen, um globale Entscheidungen zu treffen [diese Staats- und Regierungschefs stehen jedoch auf der „Gehaltsliste“ der korpokratisch-technokratischen Eliten bzw. stammen aus ihrem „Stall“, Anm. d. Übersetzers]. Das Problem, mit dem wir konfrontiert sind, besteht darin, dass der jetzt vorgeschlagene Stakeholder-Kapitalismus die Demokratie nicht vertieft, sondern sie ganz und gar abschafft [eine „Demokratie“, die auch bisher nur eine Illusion war, eine alberne Fassade, siehe Kalergi-Zitat im Einschub, Anm. d. Übersetzers].

Er ist so konzipiert, dass er Regierungen ins Abseits stellt und nicht gewählte Interessengruppen, in erster Linie transnationale Unternehmen, auf den Fahrersitz setzt und ihnen die ultimative Autorität verleiht, Entscheidungen für die Welt als Ganzes zu treffen, was genau das ist, was wir während dieser Pandemie zunehmend erleben. Wie von Wecke erklärt14:

„Kurz gesagt: Multi-Stakeholder-Partnerschaften sind öffentlich-private Partnerschaften auf der globalen Bühne. Und sie haben reale Auswirkungen auf die Art und Weise, wie unsere Lebensmittelsysteme organisiert sind, wie Big Tech regiert wird und wie unsere Impfstoffe und Medikamente verteilt werden.“

Wir stehen auch vor einem medizinischen Reset

Seit dem ersten Quartal 2020 haben wir bereits einen Vorgeschmack darauf bekommen, was der „Great Reset“ für die öffentliche Gesundheit bedeuten wird. Er basiert im Grunde auf der Prämisse, dass wir in einem Biosicherheitsstaat leben, in dem diese nicht gewählten „Interessenvertreter“ entscheiden, was das Beste für uns ist, unabhängig davon, wie wir darüber denken.

So sind beispielsweise alle Krankenhäuser in den USA angewiesen, die tödlichsten COVID-Behandlungen einzusetzen, die man sich vorstellen kann – und Ärzten, die sich den Anweisungen widersetzen und tatsächlich das tun, was für ihre Patienten am besten ist, wird die Approbation entzogen. Allein die Äußerung über wirksame COVID-Behandlungen führt dazu, dass die Ärzte ins Visier genommen werden.

In allen Ländern wird den Menschen gesagt, dass COVID-Impfungen der einzige Weg in die Zukunft sind, und Impfpässe – einst als paranoide Verschwörungstheorie verspottet – werden eingeführt. Wer hat diese Entscheidungen getroffen? Niemand gibt zu, woher diese Entscheidungen wirklich kommen, aber wir können sicher sein, dass sie von einer zentralen Stelle kommen, die von Leuten geleitet wird, die niemand jemals an die Macht gewählt hat.

Auf der ganzen Welt wird ein verdrehtes Gedankenspiel gespielt, bei dem uns die Staats- und Regierungschefs jetzt erzählen, dass Impfpässe unsere „Eintrittskarte in die Freiheit“ sind, wobei sie die Tatsache völlig ignorieren, dass unsere Freiheit nicht von unseren medizinischen Entscheidungen abhängt und auch nicht abhängen kann.

Trudeau zum Beispiel erklärte kürzlich, dass es bei Impfpässen „nur“ darum geht, dass man weiß, dass „wenn man das Richtige getan hat, man sicher sein kann“, wo immer man auch hingeht.15 Und diejenigen, die sich weigern, „das Richtige“ zu tun, nun ja, haben einfach keinen Anspruch auf dieselben „Freiheiten“.

Es ist klar, dass die Gegenmaßnahmen, die wir derzeit für COVID-19 sehen, nicht mit COVID-19 enden werden. Präsident Biden hat bereits eine Durchführungsverordnung unterzeichnet, die Masern in die Liste der Krankheiten aufnimmt, bei denen eine Person unter Quarantäne gestellt und/oder zur Selbstisolierung gezwungen werden kann, „um die öffentliche Gesundheit zu schützen“.16

Auch hier wird um uns herum ein Biosicherheitsstaat aufgebaut, der jeden Aspekt unseres Lebens unter dem Deckmantel des „Schutzes der öffentlichen Gesundheit“ kontrolliert, obwohl es dabei nicht um Letzteres geht. Es ist unbestreitbar, dass die COVID-Gegenmaßnahmen weit mehr Zerstörung angerichtet haben als das Virus selbst, und diese Gegenmaßnahmen zerstören weiterhin Leben und töten unnötigerweise Menschen – alles unter dem Banner, uns vor Krankheiten zu „schützen“.

Die Tatsache, dass Menschen durch Selbstmord, Hunger, unbehandelte medizinische Probleme und Impfstoffschäden sterben, zählt nicht. Sie schützen uns vor COVID! Natürlich wird das auf den Schutz vor anderen Infektionen du jour ausgeweitet werden.

Abschließend möchte ich sagen, dass der Stakeholder-Kapitalismus im Wesentlichen eine Form des globalen Faschismus ist, bei dem die Nationen nicht von gewählten Regierungen allein, sondern von nicht gewählten Unternehmen in Partnerschaft mit der Regierung geführt werden. Was die „Gerechtigkeit“ angeht, so würde ich nicht darauf hoffen, dass sie sich bewahrheitet. Die Gerechtigkeit, von der sie sprechen, besteht darin, dass wir alle in der gleichen erbärmlichen Lage sind, nichts zu besitzen und keine Menschenrechte zu haben.

Quellen und Verweise

1, 2 National File November 16, 2020

3 Wakeup World November 20, 2021

4 Transnational Institute Global Redesign Initiative

5 Transnational Institute Global Redesign Initiative (Archived)

6 Based Underground June 14, 2021

7 Twitter Nancy Pelosi September 17, 2021

8 Business Insider September 17, 2021

9 Just Capital November 30, 2020

10 Fast Company December 15, 2020

11, 12, 13, 14 Open Democracy August 16, 2021

15 Twitter Rebel News September 19, 2021

16 CNN September 17, 2021

Schreibe einen Kommentar