Februar 21, 2024

Diese Woche im neuen Normal, Teil 70 – OffGuardian

0

Quelle: This Week in the New Normal #70 – OffGuardian

1. Nehmen sie die bargeldlose Gesellschaft wieder zurück?

Wir berichten seit Jahren über die Entwicklung der geplanten „bargeldlosen Gesellschaft“, aber in letzter Zeit sieht es so aus, als könnte sich der Plan ändern.

Die Öffentlichkeit war in der Frage des bargeldlosen Zahlungsverkehrs schon immer geteilter Meinung. Erst vor wenigen Tagen wurde in Bristol gegen die bargeldlose Gesellschaft protestiert, und eine Petition mit dem Titel „Don’t Kill Cash“ erhielt innerhalb weniger Tage 300.000 Unterschriften – doch nun gibt es auch in dieser Frage Anzeichen für einen Rückzug des Mainstreams.

Letzte Woche zitierte der „Express“ Nigel Farage, der davon sprach, dass die Banken die Bargeldabhebungen einschränken wollten, um die Menschen zum bargeldlosen Zahlungsverkehr zu „zwingen“.

Am nächsten Tag titelte die „Mail“: „Backlash grows over banks‘ push to turn Australia into a cashless society“ [Wachsender Widerstand gegen den Vorstoß der Banken, Australien in eine bargeldlose Gesellschaft zu verwandeln, Anm. d. Übersetzers].

Die Gegenreaktion kommt sowohl von Publikationen der Linken als auch der Rechten.

Letzten Sonntag warnte der „Telegraph“: „Die Uhr tickt für ein bargeldloses Großbritannien„.

Am Montag veröffentlichte der „Guardian“ „Befürchtungen, dass Großbritanniens bargeldlose Gesellschaft mehr als nur die Schwachen zurücklassen wird„.

Heute gab der Abgeordnete Sir John Hayes der Lokalzeitung seines Wahlkreises ein Interview, in dem er alle Nachteile des bargeldlosen Zahlungsverkehrs aufzählte.

Natürlich sind wir nicht so reflexhaft kontraproduktiv, dass wir den bargeldlosen Zahlungsverkehr plötzlich für eine großartige Idee halten, aber es gibt hier sicherlich Fragen, die beantwortet werden müssen.

Vielleicht sehen sie die fortgesetzte Verwendung von Bargeld als angemessenen Preis (Wortspiel durchaus beabsichtigt) für die Aufrechterhaltung der Illusion, dass das System funktioniert.

2. Ehemaliger Covid-Chef übernimmt Job bei Moderna

In einem Paradebeispiel für Quid pro quo-Korruption hat Jonathan Van-Tam – Englands stellvertretender Chief Medical Officer während der „Pandemie“ – diese Woche einen neuen Job bekommen: Er ist leitender medizinischer Berater für den mRNA-Impfstoffhersteller Moderna.

Van-Tam war während des Höhepunkts der „Covid“-Krise regelmäßig im britischen Fernsehen zu sehen, wo er immer wieder mit sportlichen Metaphern an die Öffentlichkeit appellierte, und gehörte auch der britischen „Impfstoff-Taskforce“ an. Für seinen Einsatz wurde er in den Adelsstand erhoben.

Jetzt, nachdem er drei Jahre damit verbracht hat, die Covid-Angst und die Notwendigkeit von Impfungen zu propagieren, hat er einen Job bei einem Impfstoffunternehmen … und alle scheinen damit einverstanden zu sein.

Es ist nicht genau bekannt, wie viel man ihm in seiner neuen Rolle bezahlt, aber ich tippe auf „viel“. Da etwa drei Jahre „Nachzahlung“ inbegriffen sind, ist das wohl fair …

Einige von Ihnen werden sich vielleicht Gedanken über künftige Interessenkonflikte machen. Ich meine, was wäre, wenn JVT seine Regierungskontakte nutzen würde, um im Namen von Moderna Lobbyarbeit zu betreiben? Oder wenn er privilegierte Informationen zum Nutzen seines neuen Arbeitgebers verwendet?

Laut der „Financial Times“ gibt es jedoch keinen Grund zur Sorge:

Die Regierung hat festgelegt, dass Van-Tam im Rahmen seiner Funktion bei Moderna keine Lobbyarbeit für das Ministerium für Gesundheit und Soziales oder dessen Exekutivorgane leisten darf und bis März 2024 nicht an Ausschreibungen im Zusammenhang mit dem Gesundheitsministerium oder dessen Exekutivorganen beteiligt sein darf, noch darf er privilegierte Regierungsinformationen zur Förderung von Geschäftsinteressen nutzen.

Sehen Sie, er „darf nicht“ und „soll nicht“. Es ist also alles in Ordnung.

Ist das nicht eine Erleichterung?

3. Filmmanipulationen an den Kinokassen

In Südkorea hat die Anti-Korruptions-Polizei Anklage wegen Betrugs gegen große Kinoketten erhoben und behauptet, dass allein in den letzten fünf Jahren mehr als 300 Filme an der Kinokasse manipuliert wurden.

Als „Box Office Manipulation“ wird die Praxis bezeichnet, mehr Karten zu verkaufen, als tatsächlich verkauft wurden – oder Studios und Kinos kaufen selbst massenhaft Karten auf -, um fälschlicherweise einen Kassenerfolg zu behaupten.

Wie „Variety“ erklärt:

Das Übertreiben von Einspielergebnissen kann eine Taktik sein, um einen Film erfolgreicher erscheinen zu lassen, als er tatsächlich ist. Kurzfristig kann der Anschein, dass ein Film gut läuft, das Publikumsinteresse an einem Titel steigern und die Kinobetreiber dazu veranlassen, den Film in mehr Kinos zu zeigen – so wird aus dem falschen Erfolg ein echter Erfolg.

Das ist für mich besonders interessant, denn obwohl es sich hier um Südkorea handelt, habe ich schon lange vermutet, dass diese Praxis auch bei großen Hollywood-Filmen angewandt wird, und zwar aus mehreren Gründen.

Erstens geht es ums Geld. Die Erklärung von „Variety“ ist im Großen und Ganzen richtig, aber wenn man nur vom Geld spricht, geht der interessante Aspekt verloren.

Wenn man darüber nachdenkt, handelt es sich um eine Taktik, die eher Propagandazwecken dient als der Werbung. Ein Instrument zur Förderung von Filmen, die sich aus verschiedenen Gründen einen Misserfolg nicht leisten können.

Ein aktuelles Beispiel sind die hartnäckigen Gerüchte, dass Disney Tickets für „Captain Marvel“ aufgekauft hat, als der Film 2019 in die Kinos kam – und zwar aus dem doppelten Grund, dass die ultra-feministische Botschaft keinen Gesichtsverlust erleiden durfte und dass sich das Marvel-Franchise nur wenige Monate vor dem Erscheinen von „Avengers Endgame“ keinen Flop leisten konnte.

Man bedenke, dass die Rolle der Hauptfigur von „Captain Marvel“ in „Endgame“ trotz eines Einspielergebnisses von angeblich 1,2 Milliarden Dollar in der Endfassung des Films stark gekürzt wurde und die geplante Fortsetzung (die jetzt den Titel „The Marvels“ trägt) ein halbes Dutzend Mal verschoben wurde. Sehr merkwürdig, wenn man bedenkt, dass sie Iron Man als Gesicht des MCU ablösen sollte.

Das ist nur ein Beispiel.

Aus allen möglichen erzählerischen, politischen oder kommunikativen Gründen wird es Filme geben, bei denen es wichtiger ist, dass sie als erfolgreich wahrgenommen werden, als dass sie tatsächlich erfolgreich sind.

Dies alles führt zu der unausweichlichen Vorstellung, dass die Unterhaltungsindustrie eigentlich kein gewinnorientiertes Unternehmen mehr ist, sondern ein Marketingzweig der globalen Eliten, der zu Propagandazwecken mit ständigen Verlusten arbeitet.

… aber das ist ein längerer Artikel für ein anderes Mal.

BONUS: Ups-Moment der Woche

Für die Pressesprecherin des Weißen Hauses, Karine Jean-Pierre, gab es diese Woche einen peinlichen Moment, als sie einen Tweet, der eigentlich von Joe Biden stammen sollte, über ihren eigenen Account verschickte …

Oder die Praktikantin, die mit der Verwaltung aller Konten in den sozialen Medien beauftragt war, hat das falsche Konto benutzt.

So oder so glaubt niemand, dass Joe Biden seinen eigenen Twitter-Account verwaltet. Natürlich ist der Mann kaum noch am Leben, aber es ist immer noch lustig, wenn ihm solche Fehler unterlaufen.

Es ist nicht alles schlecht

Gute Nachrichten kommen diese Woche aus London, wo die neu ausgerufene „Ultra-Low Emission Zone“ (ULEZ) mit Protesten und Vandalismus begrüßt wurde.

In den vier Monaten seit Beginn der Regelung wurden über 300 der neu installierten Überwachungskameras entweder zerstört oder gestohlen.

Werdet unregierbar …

Auch dieser Artikel aus der „Babylon Bee“ ist zu lustig, um ihn nicht zu teilen …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal erwähnt, dass die Universität Barcelona die Erforschung des Klimawandels zur Pflicht gemacht hat oder dass Unternehmen, die Fleisch im Labor züchten, Lobbyarbeit betreiben, um Mittel aus dem Agrargesetz 2023 zu erhalten.

Schreibe einen Kommentar