Juni 21, 2024

Diese Woche in der neuen Normalität, Teil 58 – OffGuardian

0

Quelle: This Week in the New Normal #58 – OffGuardian

1. Irakkrieg: 20 Jahre danach

Am Sonntag ist es 20 Jahre her, dass die ersten Bomben auf Bagdad abgeworfen wurden und damit die britisch-amerikanische Invasion im Irak begann. Heute ist es zwei Jahrzehnte her, dass die Bodenoperation – die unironisch als „Operation Iraqi Freedom“ bezeichnet wird – ernsthaft begann.

Die Fakten zeigen, dass der Krieg nach internationalem Recht völlig illegal war, dass er um des Öls, des Einflusses und der Profite der Waffenhändler willen begonnen wurde. Dass die Politiker, die behaupteten, es ginge um Sicherheit, Massenvernichtungswaffen oder Demokratie, Lügner und Scharlatane waren, die persönlich vom Tod von Hunderttausenden von Menschen profitierten, und dass – bis heute – niemand für irgendetwas davon zur Rechenschaft gezogen wurde.

Kein vernünftig denkender Mensch könnte alle Beweise lesen und zu einem anderen Schluss kommen.

Und doch waren die kleinen Männer mit den Schwämmen an diesem Wochenende so fleißig und haben versucht, die Geschichte umzuschreiben, an die sich noch jeder erinnert.

Das ungeheuerlichste Beispiel ist wohl John Rentoul im „Independent“, der nicht nur den Krieg – und insbesondere die britische Beteiligung daran – verteidigt, sondern auch absichtlich die Zerstörung herunterspielt, indem er behauptet, dass „Tausende starben“, was zwar wahr ist, aber auch… irgendwie eine Lüge.

Ich meine, man könnte mit Recht behaupten, dass „Dutzende von Menschen im Zweiten Weltkrieg starben“, aber wenn man nicht zufällig hinzufügt, dass es in Wirklichkeit Millionen von Dutzenden waren, könnte das Publikum zu Recht annehmen, dass man das Blutvergießen etwas herunterspielt.

Ich werde Ihre Geduld nicht strapazieren, indem ich seine Argumente in vollem Umfang wiedergebe, denn sie sind natürlich durchweg schlecht. Er ging sogar so weit, die Rechtmäßigkeit des Krieges auf Twitter zu verteidigen, indem er behauptete, er könne nicht illegal sein, weil kein Gericht ihn jemals für illegal erklärt habe.

Beunruhigende Wahnvorstellungen oder erbärmlich unaufrichtig? Urteilen Sie selbst.

2. Großbritannien startet „Emergency Alert System“

Gestern kündigte die britische Regierung einen Versuch für ihr landesweites Mobiltelefon-Notfallwarnsystem an. Am 23. April wird jedes Mobiltelefon im Land eine Testnachricht erhalten, die von einem lauten Sirenenton begleitet wird. Ihr Telefon wird erst dann nutzbar sein, wenn Sie die Benachrichtigung bestätigt haben.

Aus irgendeinem Grund haben sie nicht nur die Möglichkeit vorgesehen, die Einstellung zu deaktivieren, sondern auch eine Anleitung, wie dies zu tun ist:

Die Menschen können sich dagegen entscheiden, indem sie in den Einstellungen ihres Geräts nach Notfallwarnungen suchen und dann schwere und extreme Warnungen ausschalten. Die Beamten sagen, dass die Warnungen lebensrettend sein könnten, und raten davon ab, sie auszuschalten.

…was mich zu der Annahme bringt, dass der Test nicht so sehr das System betrifft, sondern die Reaktion auf das System.

BONUS: Sinnlose Geste der Woche

Der Internationale Strafgerichtshof hat am Freitag angeblich einen Haftbefehl gegen Wladimir Putin erlassen, angeblich wegen Kinderhandels von der Ukraine nach Russland. Da jedoch weder die Ukraine noch Russland Mitglieder des Internationalen Strafgerichtshofs sind (übrigens auch nicht die USA, Israel oder China), handelt es sich hierbei um eine rein performative Maßnahme, die nichts bedeutet. Vielmehr sollte damit am Jahrestag der Irak-Invasion eine sehr intensive Diskussion über die westliche Heuchelei zu übertünchen.

Es ist nicht alles schlecht …

Auf die Franzosen kann man sich immer (naja, fast immer) verlassen, wenn es darum geht, weniger Scheiße zu ertragen als andere. Nachdem sie gegen ein vorgeschlagenes Gesetz zur Erhöhung des Rentenalters protestiert hatten, protestierten sie noch heftiger, als Macron Notstandsbefugnisse nutzte, um das Gesetz ohne Abstimmung durchzusetzen.

Nachdem er versucht hatte, Proteste zu verbieten, droht Macron nun ein Misstrauensvotum.

Apropos Proteste: Am kommenden Samstag, den 25. März, ist in London eine Demonstration für die durch Impfstoffe Verletzten/Toten geplant.

Es gibt auch das hier, das uns zum Lachen gebracht hat …

Und das hier auch …

Alles in allem eine ziemlich hektische Woche für die neue Normalität, und wir haben noch nicht einmal „TIME“ und Bill Gates erwähnt, die den Boden für „die nächste Pandemie“ bereiten, oder die beginnende Verhaftung von Donald Trump.

Schreibe einen Kommentar