Oktober 5, 2022
Digitale Braunhemden sind nur die sichtbaren Elemente der Bemühungen, Algorithmen als Eckpfeiler unserer Interaktionen und kognitiven Prozesse zu installieren.

Quelle: Digital Brownshirts and Their Masters ⋆ Brownstone Institute

Wir befinden uns im Belagerungszustand. Ein nihilistischer Fanatismus macht sich unter uns breit, dank des Aufkommens eines journalistischen „Ethos“, das eine fast vollständige Gleichsetzung zwischen der „Wahrheit“ und jenen Äußerungen herstellt, die die strategischen Ziele der großen wirtschaftlichen und digitalen Mächte unserer Zeit unterstützen.

Vor einigen Monaten zensierte Facebook einen Artikel im „British Medical Journal“, in dem auf schwerwiegende Unregelmäßigkeiten bei den klinischen Impfstoffversuchen von Pfizer hingewiesen wurde. Vor zwei Wochen traten die Faktenprüfer der spanischen Websites „Newtral“ und „Maldita“ an die Öffentlichkeit und beschuldigten den Professor für Pharmakologie, renommierten Experten für Arzneimittelsicherheit und ehemaligen WHO-Berater Joan Ramón Laporte, die spanische Bevölkerung mit Lügen und Desinformation zu überziehen. Dies geschah als Reaktion auf Laportes Aussage vor einem spanischen Parlamentsausschuss, der die Impfbemühungen des Landes untersuchte.

Trotz seiner überragenden Referenzen wurde sein Beitrag von den Medien schnell als problematisch eingestuft und anschließend von YouTube verboten. Das Verbrechen dieses neuen Galileo Galilei? Er machte die versammelten Parlamentarier auf schwerwiegende Verfahrensfehler bei der Erprobung der Impfstoffe aufmerksam und stellte die Weisheit einer Gesundheitsstrategie in Frage, die darauf abzielt, jedem spanischen Kind über sechs Jahren ein neues, schlecht getestetes und weitgehend unwirksames Medikament zu verabreichen.

Dieser Vorfall zeigt, dass die Faktenprüfer jeden angreifen, der nicht die Wahrheit akzeptiert, die von den großen Wirtschafts- und Regierungszentren der Welt diktiert wird. Dabei handelt es sich nicht um die übliche offizielle Medienverschleierung, an die wir uns im Laufe der Jahre gewöhnt haben, sondern um ein dreistes McCarthy’sches Einschüchterungsmanöver, das darauf abzielt, die Bürger in Angst und Schrecken zu versetzen, indem an ihre niedrigsten und niedersten Instinkte appelliert wird, ein Ansatz, der in dem selbstgefälligen und manichäischen Slogan von Maldita deutlich wird: „Schließt euch uns an und unterstützt uns in unserem Kampf gegen die Lüge“.

Nach dieser harten binären Logik wird einem international bekannten Wissenschaftler wie Laporte nicht einmal die Möglichkeit gegeben, in gutem Glauben als falsch oder fehlgeleitet beurteilt zu werden. Stattdessen wird er sofort beschuldigt, ein vorsätzlicher und gefährlicher Lügner zu sein, der sofort aus der Öffentlichkeit verbannt werden muss.

Faktenchecker als Zerstörer von Wissenschaft und Öffentlichkeit

Heutzutage wird das Wort „faschistisch“ so ausschweifend verwendet, dass es weitgehend seine Bedeutung verloren hat. Aber wenn wir wirklich ernsthaft die operative Logik von faktenprüfenden Einrichtungen wie „Maldita“ und „Newtral“ beschreiben wollen, müssen wir genau auf diesen Begriff zurückgreifen und die Vorsilbe „neo“ hinzufügen, um Verwechslungen mit der ursprünglichen Version dieser totalitären Sensibilität zu vermeiden.

Während das ursprüngliche Modell des Faschismus darauf abzielte, die gesellschaftliche Konformität durch physische Einschüchterung zu erzwingen, versucht die neue Variante dies durch die aggressive Durchsetzung der (für die Großmacht natürlich) „akzeptablen“ Parameter sowohl des wissenschaftlichen Diskurses als auch der Idee der Öffentlichkeit, die wie die Wissenschaft ein direktes Produkt der Aufklärung ist, zu erreichen. Ihr Ziel ist es, diese fehlerhaften, aber unverzichtbaren Debattenräume nur dem Namen nach zu beseitigen und uns damit zwei der einzigen verbliebenen Mittel zu nehmen, die wir haben, um uns gegen die Übergriffe des liberalen Staates und seiner unternehmerischen und militärischen Verbündeten zu wehren.

Die Fact-Checking-Industrie entstand als Folge der Fake News, jener großen erfundenen Krise, deren einziges Ziel es war, einen Vorwand zu liefern, um die Kontrolle der Eliten über jeden demokratischen Impuls zu verstärken, der als Reaktion auf die plötzliche und oft harsche Auferlegung des Neoliberalismus und der digitalen Technologien in unserem Leben entstehen könnte.

Doch was zunächst als pathetischer, überzogener und klassenbewusster Versuch begann, die Ungewaschenen daran zu hindern, auch nur in Erwägung zu ziehen, dass Leute aus Hillary Clintons Umfeld Minderjährige in einem Pizzahaus-Keller prostituiert haben könnten, verwandelte sich in der Covid-Ära schnell in etwas viel Unheilvolleres und Folgenschwereres.

Es ist jetzt der bedrohliche Knüppel einer ständig wachsenden Übung in illegitimer Unternehmens- und Staatsmacht, eine Waffe, die es den Eliten ermöglicht, weltbekannte Experten wie Laporte, die es wagen, die Interessen der Gesellschaft über die wirtschaftlichen Interessen und Kontrollpläne von Big Pharma und Big Tech zu stellen, effektiv zu beseitigen.

Diese digitalen Braunhemden sind nur die sichtbarsten und zukunftsweisenden Elemente eines viel umfassenderen Bestrebens, die Logik des Algorithmus – ein providentielles und vertikal auferlegtes Wahrheitskonzept, das die traditionelle Tatsachenermittlung zunichte macht und weder menschliche Intelligenz noch eine wissenschaftliche Debatte zulässt – als Eckpfeiler unserer menschlichen Interaktionen und kognitiven Prozesse zu installieren. Unter diesem Paradigma wird eine lineare Beziehung zwischen Macht und Wahrheit als völlig natürlich dargestellt.

Bei einer Analyse in diesem Lichte könnte man sagen, dass die von „Maldita“ und „Newtral“ gegen Laporte lancierten Verleumdungen zwar nicht streng genommen algorithmisch sind, aber im Geiste zutiefst algorithmisch, da sie wie Neil Fergusons gut publizierte, wenn auch völlig fehlgeleitete epidemiologische Modelle darauf abzielen, die Suche nach der Wahrheit durch empirische Beobachtung und informierte Debatte im Laufe der Zeit radikal zu verhindern.

Die Methoden, die diese Faktenprüfer anwenden, um zu diktieren, was der Öffentlichkeit als „wahr“ präsentiert werden soll, unterliegen nur wenigen, wenn überhaupt bekannten, Verfahrensstandards. Vielmehr scheint es, dass sie sich bei der Bildung ihrer „Argumente“ einfach die Meinungen von ein oder zwei Experten herauspicken, von denen bekannt ist, dass sie mit dem jeweiligen „algorithmischen“ Projekt des sozialen Wandels oder der sozialen Mobilisierung übereinstimmen.

Dies ungeachtet der zuweilen massiven Kluft zwischen den geringen Referenzen und der praktischen Erfahrung der projektbegleitenden Experten (ganz zu schweigen von den Fakten überprüfenden Journalisten) und der nachgewiesenen internationalen Kompetenz und Bekanntheit der Objekte ihrer Bemühungen bei der kognitiven Reinigung – wie Laporte oder, früher in der Covid-Krise, Michael Levitt und John Ioannidis.

Kurz gesagt, diese Faktenüberprüfungsprozesse folgen weder den Grundprinzipien der journalistischen Ethik – die verlangt, dass man sich einer gegebenen Frage ohne übermäßig starke Vorannahmen nähert – noch dem notwendigen Hin und Her der wissenschaftlichen Methode, die sicherstellt oder zumindest darauf abzielt, dass abweichende Meinungen im Prozess der Festlegung operativer, wenn auch immer vorläufiger Wahrheitsbegriffe berücksichtigt werden.

Die einzige erkennbare „Stärke“ der neuen Faktenprüfer – und hier sehen wir vielleicht die deutlichste Verbindung zu den Schlägern, die von Mussolini und Hitler strategisch eingesetzt wurden – ist ihre Rückendeckung durch die allerhöchsten Ebenen der sozialen und wirtschaftlichen Macht.

Der Ernst der gegenwärtigen Situation liegt in der Art und Weise, wie die Faktenprüfer – unter der oft verblüfften Duldung eines Großteils der akademischen Welt selbst – sich erfolgreich das Recht angemaßt haben, die alltägliche Freiheit und epistemische Autorität von Wissenschaftlern praktisch zu zerschlagen, sowie die Prozesse, die dazu dienen, intellektuelle Forschung vor den ungebührlichen Einflüssen konzentrierter Macht zu schützen, oder einfacher ausgedrückt, vor der Möglichkeit, dass eine von der Oligarchie gesponserte Mittelmäßigkeit oder ein Haufen Mittelmäßiger die weithin institutionell anerkannte Weisheit eines Joan Ramon Laporte kurzerhand aufheben kann.

Der Autoritarismus der Faktenprüfer lähmt nicht nur die Wissenschaft, sondern hebt auch die Idee des öffentlichen Raums auf, indem er die Vorstellung einbürgert, dass der robuste und bisweilen konfliktreiche Austausch von Ideen in gewisser Weise pervers ist. Ist es da verwunderlich, dass viele unserer Schüler, die in ihrem Alter eigentlich vor Lust auf gesunde Konflikte im Dienste des Wachstums strotzen sollten, uns privat gestanden haben, wie viel Angst sie haben, sich im Unterricht frei und offen zu äußern?

Wenn die weitgehend anonymen Faktenprüfer die Stoßtrupps dieser Kampagne sind, die darauf abzielt, sowohl die erkenntnistheoretische Strenge als auch die Idee des öffentlichen Raums außer Kraft zu setzen, dann sind die von den Medien ernannten „Wissenschaftserklärer“ ihre Feldgeneräle.

Es ist natürlich nichts Falsches daran, wenn man versucht, der breiten Öffentlichkeit oft obskure Wissensgebiete zugänglich zu machen. Wenn dies von einem echten Wissenschaftler wie Carl Sagan gut gemacht wird, ist es sogar eine hohe Kunst.

Das Problem ist, wie so oft, dass es dem Popularisierer an Verständnis für die grundlegenden Debatten in seinem Fachgebiet mangelt und er nicht in der Lage ist, sich selbstbewusst als Teilnehmer in diese Debatten einzuschalten. In dem schmerzlichen Bewusstsein, dass er oder sie überfordert ist, wird er oder sie das tun, wozu die meisten Menschen, die nicht in der Lage sind, sich auf dem ihnen zugewiesenen Gebiet aus eigener Kraft zu behaupten, neigen: den Schutz in den Armen der Macht suchen.

Dies führt zu einer perversen Realität, in der die Menschen, die angeblich die Aufgabe haben, die Öffentlichkeit in die Komplexität der Wissenschaft und der Politik einzuführen, sie letztlich von der Kenntnis beider Bereiche abschirmen. Und da sie wissen, dass ihre anhaltende Prominenz davon abhängt, dass sie den Mächten gefallen, die sie ins Rampenlicht gehoben haben und die versuchen, bestehende Erkenntnistheorien zu zerstören, um die Durchsetzung ihrer algorithmischen Logik zu erleichtern, machen sie sich gerne über die wenigen hochqualifizierten Menschen lustig, die beschlossen haben, ihre Prinzipien angesichts des ständigen Propaganda-Angriffs nicht aufzugeben.

Ein gutes Beispiel für diese Praxis des Hooliganismus in Spanien ist Rocio Vidal, die für „La Sexta“, den meistgesehenen Fernsehsender des Landes, arbeitet. Von einem Drehstuhl in ihrem Büro aus macht sie jeden lächerlich, der das offizielle Dogma von der beispiellosen Virulenz von Covid und den offensichtlichen Wundern der Impfstoffe in Frage stellt – vom Sänger und Schauspieler Miguel Bosé bis zum Leiter der Abteilung für allergische Erkrankungen im Krankenhaus von Ourense in Galicien. Das besondere Vergehen des Arztes aus Galicien? Die Behauptung, dass die nicht vollständig getesteten mRNA-Impfstoffe von Covid in der Tat nicht vollständig getestet und daher per Definition experimentell sind.

Was diese medizinischen Influencer tun, zweifellos mit dem vollen Wissen, der Zustimmung und vielleicht sogar der Ausbildung der großen finanziellen, staatlichen und pharmazeutischen Mächte, ist – unter dem Deckmantel der Pressefreiheit – ein schneller Sorpasso der Institutionen, die, mit all ihren Fehlern, seit langem eine mehr oder weniger zuverlässige Struktur für die Beurteilung konkurrierender wissenschaftlicher Wahrheitsansprüche garantiert haben. Die meisten Ärzte, die an die Aggressivität, die Unerbittlichkeit und die Geschwindigkeit dieser Angriffe nicht gewöhnt sind, haben leider wie das sprichwörtliche Reh im Scheinwerferlicht darauf reagiert und gegen jede Chance gehofft, dass dieser Plage des intellektuellen Vandalismus irgendwie ein Ende gesetzt wird. Aber es sieht so aus, als ob eine solche Erleichterung nicht in Sicht ist.

Der vielleicht gefährlichste Aspekt dieser inquisitorischen Logik und Praxis besteht auf lange Sicht darin, dass versucht wird, die Bürger glauben zu machen, dass es keine Beziehung zwischen Wissenschaft und Politik gibt und dass Politik – die Kunst des Dissenses – eine gefährliche Praxis ist, die von jedem gewissenhaften Bürger gemieden werden muss.

Die Faktenchecker als Großgrundbesitzer der neuen virtuellen Welt

Wir müssen der Tatsache ins Auge sehen, dass die Nachrichtenüberprüfungsagenturen Teil des globalen Kontrollrahmens sind, der von denjenigen in Gang gesetzt wurde, die für sich das Recht beanspruchen, Eigentümer unserer gesamten Zeit und all unserer Handlungen zu sein. Hinter Softwarediensten zur Überprüfung von Informationen wie „Newsguard“ stehen glühende Verfechter der illegalen Bespitzelung von Bürgern wie der ehemalige CIA- und NSA-Chef und Meineidskandidat des Kongresses, Michael Hayden, und der Anführer des Attentäterteams der US-Armee, Stanley McChrystal.

Das „International Fact-Checking Network“, zu dem auch die bereits erwähnten spanischen Fact-Checking-Agenturen „Maldita“ und „Newtral“ gehören, wird zum Teil von Pierre Omidyar finanziert, dem Gründer von eBay, der neben vielen anderen zwielichtigen oligarchischen Unternehmungen auch an der mit der NATO verbundenen „Allegiance for Securing Democracy“ beteiligt ist.

Diese Leute sind in keiner Weise politisch neutral. Auch hat keiner von ihnen jemals eine große Vorliebe oder Unterstützung für eine unvoreingenommene intellektuelle Untersuchung gezeigt. Was alle drei in Hülle und Fülle gezeigt haben, ist eine anhaltende Freude daran, Macht für die gegenwärtige, von den USA geführte globale Ordnung und die Ausübung von oft brutal gehandhabten Schemata der Kontrolle über andere zu bündeln.

Das Hauptziel der Faktenprüfer – wie zum Beispiel „Newtral“ auf seiner Website feststellt – besteht darin, Algorithmen zum Sammeln und Verwalten von Bürgerinformationen einzusetzen und auf diese Weise eine neue Ära einzuleiten, in der die Gedanken der Menschen so nahtlos auf „positive“ und „wohlwollende“ Ziele und Verhaltensweisen (wie sie von den Mitgliedern der aufgeklärten Klassen definiert werden) gelenkt werden, dass Politik in all ihren Formen als überflüssig angesehen wird.

Dies erklärt, warum Google und Facebook zusammen derzeit 40.000 „Verifizierer“ beschäftigen, die eine unsichtbare Zensur ausüben, die darauf abzielt, unsere Wahrnehmung der Welt in einer Weise zu beeinflussen, die von den Kontrolleuren dieser Unternehmen und denjenigen, mit denen sie politische und geschäftliche Allianzen geschmiedet haben, als „konstruktiv“ angesehen wird.

Diese Bemühungen bilden den Kern des posthumanistischen Evangeliums, das von Leuten wie Klaus Schwab und Ray Kurzweil gepredigt wird. Ihre klare Botschaft an uns hinsichtlich der kommenden Welt lautet, dass wir zwar frei geboren werden, aber unser Schicksal und die Gestaltung unseres Daseins – und das, was wir früher als unsere einzigartige Sensibilität bezeichnet haben – fest in die Hände anderer gelegt werden. Und wem? Den bereits erwähnten Herren und ihren Freunden, die natürlich viel weitsichtiger sind als wir selbst.

Aber wenn es etwas gibt, das die digitalen Braunhemden mehr fürchten als die böse Hexe des Westens das Wasser, dann ist es die reale Politik. Bislang ist es diesen Informationsterroristen gelungen, unsere natürliche Nachsicht mit dem Wert der freien Meinungsäußerung für ihre Zwecke auszunutzen. Lassen Sie uns das klarstellen. Diese Zensoren betreiben in der Tat Massenbetrug am Verbraucher. Und wenn es illegal ist, Pferdefleisch als Rindfleisch und raffinierten Zucker als Nahrungsergänzungsmittel zu verkaufen, dann sollte es auch illegal sein, wenn sich angeheuerte Revolverhelden das Recht anmaßen, die Wahrheit zu definieren und seit langem bestehende diskurisve Prozesse und Institutionen zu zerstören.

Leider können wir jedoch nicht darauf warten, dass unsere zutiefst kompromittierte politische Klasse die Führung bei dieser notwendigen Strafverfolgung übernimmt. Vielmehr müssen wir als informierte Bürger die Führung übernehmen und diese Vandalen und die Mächte, die sie auf zynische Weise auf unseren gemeinsamen wissenschaftlichen und zivilen Raum losgelassen haben, anprangern.

In diesem Prozess müssen wir unseren immer bewußter werdenden Bürgern helfen – die der für die Eliten so nützlichen Idee verfallen sind, dass die Welt grundsätzlich entropisch sei – dass diese Nihilisten nicht zufällig auf ihren Fernsehbildschirmen auftauchen, sondern dass sie dort platziert wurden, um die schmutzige Arbeit eines anderen zu erledigen, und dass unser Überleben als freies Volk von der Hartnäckigkeit abhängt, mit der wir diese „anderen“ zur Strecke bringen und sie einer der grundlegendsten Arten politischen Handelns unterwerfen: der Volksjustiz.

Schreibe einen Kommentar