Doug Casey über die Gründe, warum die 2020er Jahre wahrscheinlich das turbulenteste Jahrzehnt sein werden

Dieses Jahrzehnt wird wahrscheinlich das gefährlichste sein, seit die Industrielle Revolution vor über 200 Jahren die Grundlage der Gesellschaft umgestürzt hat.

Quelle: Doug Casey on Why the 2020s Will Likely Be the Most Turbulent Decade

International Man: Aufgrund von COVID-19 hat fast jedes Land der Welt seine Grenzen geschlossen. Mehr als sieben Monate später schränken die meisten Regierungen immer noch Reisen, wirtschaftliche Aktivitäten und gesellschaftliche Zusammenkünfte ein. Sie sind kürzlich international gereist. Wie lief es?

Doug Casey: Ich habe in den letzten sieben Monaten in dem rückständigen, aber angenehmen und friedlichen kleinen Land Uruguay feststecken müssen. Der Lockdown in Uruguay war nicht annähernd so schlimm wie in anderen Ländern Lateinamerikas, aber es war trotzdem unmöglich, ein- oder auszureisen.

Vor kurzem kehrte ich nach Aspen zurück. Schlechtes Timing, denn es ist Herbst und es wird kalt hier in den Bergen.

Ich nahm einen COPA-Flug, Business Class, von Montevideo über Panama City nach Miami. American Airlines und United fliegen normalerweise direkt nach Miami oder New York. Aber nicht jetzt. Vielleicht weil es nicht genug Verkehr gibt, sind die internationalen Flüge mindestens 80-90% zurückgegangen. Oder vielleicht einfach, weil sie bankrott sind.

Eine der ersten Unannehmlichkeiten, die Ihnen auffällt, ist, dass sie keine richtigen Kopfhörer mehr in der Business Class haben. Alles, was sie einem geben, sind kleine Ohrstöpsel, die es schwer machen, den Film über das Rauschen des Windes und der Motoren zu hören; bei American funktionierte obendrein nur ein Ohrkanal. Angeblich eine Hygienemaßnahme zur Bekämpfung von COVID-19.

Inzwischen haben alle Fluggesellschaften keine warmen Mahlzeiten mehr serviert. Bei beiden Fluggesellschaften in der Business Class gab es nur noch eine kleine Lunchbox mit Aufschnitt und ein bisschen Obst. Wegen der Ansteckungsängste während der COVID-19-Hysterie gibt es auch keine Kissen oder Decken mehr.

Auf meinem amerikanischen Flug von Dallas nach Aspen hat die Stewardess Ilsa, die Wölfin der SS, gut imitiert. Sie bemerkte, dass ich zwar meine Maske trug – die natürlich im Flugzeug und auf Flughäfen jederzeit erforderlich ist -, dass sie aber nur meinen Mund bedeckte, nicht meine Nase. Ich wurde zurechtgewiesen.

Aber als sie Apfelsaft lieferte, durfte ich meine Maske für die ganze Stunde, die ich brauchte, um an dem Glas Saft zu nippen, abnehmen. Ein weiterer Beweis dafür, dass die Regeln rund um die Große Hysterie meist lästiges Theater und lächerlich sind.

Aspen selbst wäre Mitte Oktober normalerweise mausetot. Aber nicht jetzt.

Es wird von unausstehlichen Reichen aus den Städten überrannt, hauptsächlich aus New York, LA und Miami. Sie haben offenbar beschlossen, ihre erste Heimat zu verlassen, vielleicht, weil es in Aspen keine Antifa oder Black Lives Matter gibt – Bewegungen, die, wie ich glaube, die meisten dieser Leute unterstützen. Praktisch jede zum Verkauf stehende Immobilie – vor allem in den Innenstädten – erhält sofort ein Angebot. Immobilienmakler prägen jetzt das Geld.

Aspen sollte in die Volksrepublik Aspen umbenannt werden, denn das ist es, was es ist. Natürlich war Aspen schon immer eine extrem linke Stadt. Aber der immense Reichtum, den die Milliardäre eingebracht haben, die die Multimillionäre ins Tal treiben, machte Aspen dennoch zu einem attraktiven Wohnort. Und es ist ein ständiger Bullenmarkt für Immobilien.

Aber wenn Sie sich jetzt irgendwo im Zentrum dieser Stadt aufhalten, werden Sie feststellen, dass die Leute Maske tragen wollen, wenn Sie in der Sonne und an der frischen Luft spazieren gehen. Sogar beim Wandern oder Fahrradfahren ohne Maulkorb wird man von linken Hysterikern angefeindet. Alle Restaurants sind vollgestopft, die Tische stehen weit auseinander. Wenn Sie ein Restaurant ohne Reservierung betreten, werden Sie wahrscheinlich eine Stunde auf einen Sitzplatz warten.

Fast alle Geschäfte haben geöffnet und machen guten Umsatz mit den Leuten, die den Ort überflutet haben. Die Hotels sind überfüllt, die Preise auf dem Höchststand und man kann nicht einfach eine Wohnung mieten.

Es ist eine Tatsache, dass die Menschen die Städte verlassen. Und ich verstehe, dass es in allen möglichen netten Kleinstädten im ganzen Land so ist. Sie werden wahrscheinlich ihre alten Häuser verkaufen und hier bleiben. Sie sind die Art von Menschen, die in der Welt des Internets und des Zooms elektronisch arbeiten können.

Es gefällt mir nicht, jetzt unter diesen Umständen in Aspen zu sein. Tatsächlich werde ich die Ranch verkaufen, die 20 Minuten außerhalb der Stadt liegt. Wenn die Enten quaken, sollten Sie sie füttern. Diese Stadt ist nicht mehr das, was sie einmal war – das Land des weichen Schnees, der harten Drogen und des Gelegenheitssex – als ich das erste Mal hierher kam.

International Man: Nach dem 11. September hat sich das Reisen für immer verändert. Die Regierung gab uns die TSA, den Patriot Act und alle Arten von dauerhaften Einschränkungen. Glauben Sie, dass viele der Einschränkungen, die durch die COVID-Hysterie hervorgerufen wurden, uns erhalten bleiben werden?

Doug Casey: Gesetze werden fast nie aufgehoben. Aber viele neue Gesetze werden ständig hinzugefügt.

Sie müssen daran denken, dass alle Kongresse und Parlamente der Welt noch immer tagen und Gesetze verabschieden, die Ihnen sagen, was Sie zu tun haben und was nicht. Die Menschen verhalten sich zunehmend wie ausgepeitschte Hunde. Seitdem „Demokratie“ zu einer säkularen Religion geworden ist – beginnend mit der Zeit des Ersten Weltkriegs – wird die individuelle Freiheit von Jahr zu Jahr knapper.

Natürlich wird es noch viel schlimmer, wenn Harris und Biden die Wahl gewinnen. Aber die Auswirkungen wurden noch verstärkt – besonders hier in den USA – durch die Gesetzgebungen der Bundesstaaten und die Art von Menschen, die die Dinge auf Stadt- und Bezirksebene regeln. Als Beweis dafür haben wir in dieser 7.300-Seelen-Stadt etwa 2.300 so genannte „Arbeiterwohneinheiten“, d.h. subventionierte Wohnungen. Sie stehen denjenigen zur Verfügung, die weniger als die „schockierenden“ 150.000 Dollar pro Jahr verdienen. Hier gibt es nur die Ultrareichen und die Arbeiter und Bauern, die sich um sie kümmern.

Aber, um die Frage zu beantworten, die USA werden nicht zu einem Stan der Dinge zurückkehren, wie er einmal war. Die COVID-Hysterie hat einen ebenso großen Wandel herbeigeführt wie 9/11. Eigentlich sogar noch schlimmer. Das liegt daran, dass jeder sehen kann, dass keine mohammedanischen Terroristen herumlaufen, aber man kann den Leuten eben erzählen, das Virus sei überall.

International Man: 33 der 50 US-Bundesstaaten haben eine Maskenpflicht. Das ist beispiellos. Wie stehen Sie dazu und zur Zukunft der bürgerlichen Freiheiten in den USA?

Doug Casey: Nun, die Leute, die für den Stadtrat, den Bezirkskommissar oder die Legislative des Bundesstaates kandidieren, wollen alle die Hackordnung nach oben verschieben.

Sie haben im Grunde genommen nichts zu tun, wollen aber ständig irgendwas produzieren. Der einfachste Weg, damit die Leute ihre Namen und Gesichter wiedererkennen, ist, für ein Amt zu kandidieren. Sie wollen zeigen, dass sie Aktivisten sind, und die Art und Weise, wie sie das tun, besteht darin, der Tölpelwelt viel „kostenloses“ Zeug zu versprechen. Sie lieben es, in den kleinen Ligen Macht auszuüben, um zu rechtfertigen, dass sie es wert sind, in die große Liga aufzusteigen.

Überraschenderweise sind die Amerikaner inzwischen so daran gewöhnt, dass sie sich wie ausgepeitschte Hunde benehmen, die sich auf dem Rücken wälzen und sich einnässen. Die ganze säkulare Religion der politischen Korrektheit ist völlig aus dem Ruder gelaufen.

Ich erinnere mich, dass vor einigen Jahren ein Freund von mir aus dem Newsletter-Geschäft, Marc Faber, in seinem privaten Newsletter etwas sagte, das zwar völlig richtig, aber politisch inkorrekt war. Und aufgrund dessen, was er seinen privaten Abonnenten darin berichtete, wurde er aus den Vorständen mehrerer öffentlicher Unternehmen geworfen. Das kostete ihn etwa eine halbe Million Dollar pro Jahr an Direktoriumshonoraren.

Man muss sehr vorsichtig sein, was man in einer von Jakobinern und Bolschewiken dominierten Welt sagt – und noch vorsichtiger mit dem, was man in der heutigen abgesperrten Welt tut.

Natürlich ist diese ganze COVID-Geschichte zunächst einmal nicht Sache der Regierung. Es ist eine Angelegenheit zwischen einem Individuum und seinem Arzt. Wenn die Person entscheidet, dass sie eine Maske tragen will, ist das in Ordnung, und wenn sie das nicht tut, ist das auch in Ordnung. Ist eine Person alt oder krank und daher in echter Gefahr, sollte sie sich zu Hause selbst isolieren, während andere eine Herdenimmunität aufbauen und das Virus sich selbst ausbrennt.

So etwas sollte nicht gesetzlich geregelt werden, vor allem nicht von Leuten, die in die Politik gehen.

Ich muss hinzufügen, dass COVID-19 tödlich sein kann, aber das Durchschnittsalter der Person, die es tötet, liegt bei 80 Jahren. Selbst dann sind nur alte Menschen, die krank sind und andere Probleme haben, in Gefahr. Also, ja, COVID-19 tötet Menschen – wie eine Vielzahl anderer Krankheiten – aber nicht Menschen im erwerbsfähigen Alter, und schon gar nicht Menschen unter 30 Jahren.

Das ist eine höchst zerstörerische Hysterie, und wir wissen nicht, wann sie enden wird. Was wir wissen, ist, dass die Hysterie die gesamte Natur des Lebens verändert.

International Man: Die US-Präsidentschaftswahlen sind nur noch wenige Wochen entfernt. Wenn Joe Biden und Kamala Harris gewinnen, wie wird sich ihre Präsidentschaft Ihrer Meinung nach auf das Land nach COVID-19 auswirken?

Doug Casey: Ich muss leider sagen, dass ich immer noch glaube, dass Joe Biden und Kamala Harris gewinnen werden.

Wenn sie gewinnen, gibt es keinen Ausweg. Wenn Trump gewinnt, gibt es auch keinen. Er will genauso viel Geld drucken wie sie. Er besteht darauf, die Zinssätze auf einem katastrophal und destruktiv niedrigen Niveau zu halten. Er verhängt gerne alle Arten von Pflichten und unterzeichnet willkürlich Executive Orders über alles und jeden. Die Weltwirtschaftskrise wird so oder so schlimm werden.

Es wird jedoch wirklich eine Harris-Regentschaft werden. Die schlimmste – die kollektivistischste und etatistischste – Senatorin im Senat wird de facto Präsidentin werden.

Biden und Harris sind von knallharten Linken, Marxisten und Sozialisten umgeben. Ich weiß nicht, wie es enden wird, außer dass es gewalttätig werden wird. Das liegt daran, dass eines der Dinge, die sie sich auf die Fahnen geschrieben haben, viel strengere Waffengesetze aller Art sind. Das könnte tatsächlich der Katalysator sein, der alles in Gang setzt.

Wenn aber der Donald gewählt wird, dann wird die Linke randalieren, plündern, brennen und wer weiß, was noch alles. Trump wird es nicht dem Staat und den lokalen Behörden überlassen, sondern wird das Militär einsetzen, um sie zu Fall zu bringen. Ich nehme jedoch lieber vier Jahre dieser Art von Chaos, in denen das alte Regime noch immer an der Macht ist und die Überreste des alten Amerika noch immer existieren, in Kauf, anstatt der sofortigen Sowjetisierung der USA zuzusehen.

Mit anderen Worten, wenn Trump irgendwie gewählt wird und das Amt behält, haben wir vielleicht eine vierjährige Karenzzeit. Aber es gibt keine Garantien, dass er nicht irgendwie hinausgeworfen wird. Dann wäre alles vorbei und es gäbe nur noch Wehklagen über das Verschwinden des alten Amerika. Der beste Fall ist eine friedliche Sezession; der schlimmste Fall ist so etwas wie ein Bürgerkrieg. Ich sage das, wie Sie wissen, schon seit mehreren Jahren.

International Man: Im Laufe der Jahre haben Sie oft gesagt, dass, obwohl die finanziellen und wirtschaftlichen Probleme der Welt ernst sind und sich beschleunigen, die größten Risiken nicht finanzieller oder wirtschaftlicher Natur sind. Sie sind politischer Natur. Hat das Jahr 2020 einen neuen Präzedenzfall für die politischen Risiken geschaffen, denen wir alle ausgesetzt sind?

Doug Casey: Auf jeden Fall. Finanzielle und wirtschaftliche Risiken können gelöst werden, wenn man richtig investiert und wenn man in die Welt hinausgeht, um Reichtum zu produzieren und ihn zu retten. Wirtschaftliche und finanzielle Probleme sind Dinge, über die man eine gewisse Kontrolle hat. Ganz gleich, wie die Umwelt aussieht, Sie können Ihr Leben verbessern.

Bei politischen Problemen geht es dagegen um direkten Zwang. Es gibt nicht viel, was Sie dagegen tun können.

Wir haben es im Moment mit wirklich ernsten politischen Problemen zu tun, die durch soziologische Probleme verschärft werden – und vielleicht mit einem ernsten Krieg.

Was wird also passieren?

Die Menschen scheinen Führer zu wollen, die ihnen sagen, was sie tun sollen. Man hat sie programmiert, unverantwortlich zu sein und zu glauben, dass sich jemand anderes – der Staat – um sie kümmern wird.

Der Durchschnittsbürger eines jeden Landes ist viel weniger verantwortungsbewusst geworden, da der Staat im letzten Jahrhundert viel, viel größer geworden ist.

Wenn das der Fall ist, werden sich die Menschen, wenn es Probleme gibt, nach einem starken Führer umsehen – und sie werden starke Führer bekommen. Das gilt für die ganze Welt. Wir sehen das bereits bei Narendra Modi in Indien, Wladimir Putin in Russland, Xi Jinping in China, Erdogan in der Türkei, Bolsonaro in Brasilien, Fernandez in Argentinien und anderen.

Überall streben die Länder eine so genannte starke Führung an. Es entwickelt sich wie in den 30er Jahren mit Mussolini, Hitler, Stalin, Roosevelt und dem Rest von ihnen.

Wenn die Situation völlig außer Kontrolle gerät, werden sich die Menschen nach diktatorischen Führern umsehen, die ihnen Orientierung und Sicherheit bieten. Dieses Jahrzehnt wird wahrscheinlich das gefährlichste sein, seit die Industrielle Revolution vor über 200 Jahren die Grundlage der Gesellschaft umgestürzt hat.

Schreibe einen Kommentar