Doug Casey zur Frage, ob Ihre Stimme einen Bürgerkrieg verhindern kann

Quelle: Doug Casey on Whether Your Vote Can Prevent a Civil War?

Demokratie wird stark überschätzt.

Es ist nicht wie der Konsens einer Gruppe von Freunden, die sich darauf einigen, den gleichen Film zu sehen. Meistens läuft es auf eine freundlichere und sanftere Variante der Mafiaherrschaft hinaus, gekleidet in Jackett und Krawatte. Die Essenz positiver Werte wie persönliche Freiheit, Reichtum, Chancen, Brüderlichkeit und Gleichheit liegt nicht in der Demokratie, sondern in freien Köpfen und freien Märkten, in denen die Regierung trivial wird. Demokratie richtet die Gedanken der Menschen auf die Politik, nicht auf die Produktion; auf das Kollektiv, nicht auf ihr eigenes Leben.

Obwohl Demokratie nur eine Möglichkeit ist, einen Staat zu strukturieren, hat das Konzept Kultstatus erreicht; unangreifbar als politisches Dogma. Es ist, wie der Ökonom Joseph Schumpeter bemerkte, „ein Ersatzglaube für Intellektuelle, die der Religion beraubt sind“. Den meisten Gründern Amerikas ging es mehr um Freiheit als um Demokratie. Tocqueville sah Demokratie und Freiheit als fast polare Gegensätze.

Demokratie kann funktionieren, wenn alle Beteiligten einander kennen, die gleichen Werte und Ziele teilen und jede Form von Zwang verabscheuen. Es ist der natürliche Weg, Dinge in kleinen Gruppen zu erreichen.

Aber sobald der Glaube an die Demokratie zu einer politischen Ideologie wird, verwandelt er sich notwendigerweise in eine Mehrheitsregierung. Und an diesem Punkt kann die Mehrheit (oder sogar eine Pluralität, eine Minderheit oder ein Individuum) allen anderen ihren Willen aufzwingen, indem sie den Anspruch erhebt, den Willen des Volkes zu vertreten.

Die einzige Form der Demokratie, die zu einer freien Gesellschaft passt, ist die Wirtschaftsdemokratie in der Form des Laissez-faire, bei der jeder mit seinem Geld auf dem Marktplatz für das stimmt, was er will. Nur dann kann jeder Einzelne bekommen, was er will, ohne die Interessen eines anderen Menschen zu kompromittieren. Das ist das genaue Gegenteil der „Wirtschaftsdemokratie“ der sozialistischen Experten, die den Begriff so verdreht haben, dass er die politische Verteilung des Reichtums meint.

Aber viele Begriffe in der Politik enden mit umgekehrten Bedeutungen. „Liberal“ ist sicherlich einer davon.

Das Spektrum der Politik

Die Begriffe liberal (links) und konservativ (rechts) definieren das konventionelle politische Spektrum; die Begriffe sind schwebende Abstraktionen mit Bedeutungen, die sich mit jedem Politiker ändern.

Im 19. Jahrhundert war ein Liberaler jemand, der an freie Meinungsäußerung, soziale Mobilität, eine begrenzte Regierung und strenge Eigentumsrechte glaubte. Seither wurde der Begriff von denjenigen übernommen, die zwar manchmal immer noch an eine eingeschränkte Redefreiheit glauben, aber immer für eine starke Regierung und schwache Eigentumsrechte eintreten und die jeden als Mitglied einer Klasse oder Gruppe betrachten.

Die Konservativen neigen seit jeher dazu, an eine starke Regierung und Nationalismus zu glauben. Bismarck und Metternich waren Archetypen. Die Konservativen von heute werden manchmal als Verteidiger der wirtschaftlichen Freiheit und der freien Märkte angesehen, obwohl das meistens nur dann zutrifft, wenn diese Konzepte als mit den Interessen des Großkapitals und des wirtschaftlichen Nationalismus übereinstimmend wahrgenommen werden.

Die Einklammerung politischer Überzeugungen in einem unlogischen Maßstab, der nur von links nach rechts verläuft, führt zu einem eingeschränkten Denken. Es ist, als versuche die Wissenschaft immer noch, die Elemente durch Luft, Erde, Wasser und Feuer zu definieren.

Politik ist die Theorie und Praxis der Regierung. Sie befasst sich damit, wie Gewalt angewendet werden soll, um Menschen zu kontrollieren, d.h. ihre Freiheit einzuschränken. Sie sollte auf dieser Grundlage analysiert werden. Da die Freiheit unteilbar ist, macht es wenig Sinn, sie abzuschotten; aber es gibt zwei grundlegende Arten von Freiheit: die soziale und die wirtschaftliche.

Nach dem heutigen Sprachgebrauch neigen die Liberalen dazu, soziale Freiheit zuzulassen, aber die wirtschaftliche Freiheit einzuschränken, während die Konservativen dazu neigen, die soziale Freiheit einzuschränken und die wirtschaftliche Freiheit zuzulassen. Ein Autoritarist (sie klassifizieren sich jetzt manchmal als „Mitte“) ist jemand, der glaubt, dass beide Arten von Freiheit eingeschränkt werden sollten.

Aber wie nennen Sie jemanden, der an beide Arten von Freiheit glaubt? Leider kann etwas, das keinen Namen hat, übersehen werden oder, wenn der Name nur wenigen bekannt ist, als unwichtig ignoriert werden. Das mag erklären, warum so wenige Menschen wissen, dass sie Libertäre sind.

Ein nützliches Diagramm des politischen Spektrums würde so aussehen:

Ein Libertärer ist der Ansicht, dass der Einzelne das Recht hat, alles zu tun, was die Common-Law-Rechte anderer nicht beeinträchtigt, nämlich Gewalt oder Betrug. Libertäre sind das menschliche Äquivalent der Gamma-Ratte, die eine kleine Erklärung verdient.

Vor einigen Jahren stuften Wissenschaftler, die mit Ratten experimentierten, die überwiegende Mehrheit ihrer Versuchsexemplare als Beta-Ratten ein. Dies sind im Grunde genommen Anhänger, die sich die Überreste der Alpha-Ratten besorgen. Die Alpha-Ratten gründen Territorien, beanspruchen die wählerischsten Partner und herrschen im Allgemeinen über die Betas. Dies entsprach ziemlich gut der Art und Weise, wie sich diese Forscher die Welt vorstellten.

Aber sie waren überrascht, auch eine dritte Rattenart zu finden: die Gamma. Diese Kreatur steckte ein Territorium ab und suchte sich aus dem Wurf eine Partnerin aus – so wie die Alphas – versuchte aber nicht, die Betas zu dominieren. Eine Ratte, die mit den Betas mitzieht. Eine libertäre Ratte, wenn Sie so wollen.

Meine Vermutung, gemischt mit einem Schuss Hoffnung, ist, dass mit zunehmender Repression in der Gesellschaft mehr „Gamma-Leute“ das Problem erkennen werden und ihre Lösung darin bestehen wird, auszusteigen. Nein, sie werden sich nicht in Hippies mittleren Alters verwandeln, die in abgelegenen Kommunen Korbflechten und Perlenschnüren üben. Vielmehr werden sie ihr Leben so strukturieren, dass die Regierung – d.h. Steuern, Vorschriften und Inflation – ein Nicht-Faktor ist. Angenommen, die Regierung tritt einen Krieg los und niemand geht hin? Angenommen, es gäbe eine Wahl und niemand würde wählen; angenommen, sie erhöben eine Steuer und niemand würde sie zahlen; oder sie erließen eine Vorschrift und niemand würde sie befolgen.

Libertäre Überzeugungen haben eine starke Anhängerschaft unter Amerikanern, aber die Libertäre Partei hat nie viel Prominenz erlangt, möglicherweise weil die Art von Menschen, die sie unterstützen könnten, Besseres mit ihrer Zeit zu tun haben, als wählen zu gehen. Und wenn sie an das Wählen glauben, neigen sie zum Gefühl, dass sie ihre Stimme für jemanden „verschwenden“, der nicht gewinnen kann. Aber das Wählen selbst ist ein weiterer Teil des Problems.

Keiner der oben Genannten

Mindestens 95% der Amtsinhaber im Kongress bleiben in der Regel im Amt. Das ist ein höherer Anteil als im Obersten Sowjet der erloschenen UdSSR und eine niedrigere Fluktuationsrate als in Großbritanniens ererbtem Oberhaus, wo Menschen ihren Sitz nur durch den Tod verlieren.

Das politische System in den Vereinigten Staaten ist, wie alle Systeme, die alt und groß werden, dem Untergang geweiht und korrupt geworden.

Die konventionelle Schulweisheit hält einen Rückgang der Wahlbeteiligung für ein Zeichen von Apathie. Es kann aber auch ein Zeichen für eine Renaissance der persönlichen Verantwortung sein. Es könnten Menschen sein, die sagen: „Ich lasse mich nicht mehr täuschen, und ich werde ihnen keine Macht verleihen“.

Politik war schon immer ein Mittel zur Umverteilung des Reichtums von denen, die produzieren, zu denen, die politisch begünstigt werden. Wie H.L. Mencken beobachtete, läuft jede Wahl auf nicht mehr als eine Vorabversteigerung von gestohlenen Gütern hinaus, ein Prozess, den nur wenige unterstützen würden, wenn sie seine wahre Natur erkennen würden.

Die Demonstranten in den 1960er Jahren hatten ihre Fehler, aber sie hatten völlig Recht, als sie sagten: „Wenn du nicht Teil der Lösung bist, bist du Teil des Problems“. Wenn die Politik das Problem ist, was ist dann die Lösung? Ich habe eine Antwort, die Ihnen vielleicht gefallen wird.

Der erste Schritt zur Lösung des Problems besteht darin, das Problem nicht länger aktiv zu fördern.

Viele Amerikaner haben intuitiv erkannt, dass die Regierung das Problem ist, und haben aufgehört zu wählen. Es gibt mindestens fünf Gründe, warum viele Menschen nicht wählen gehen:

  1. Die Stimmabgabe bei einer politischen Wahl ist unethisch. Der politische Prozess ist ein institutionalisierter Zwangs- und Gewaltprozess. Wenn Sie diese Dinge missbilligen, dann sollten Sie sich nicht daran beteiligen, auch nicht indirekt.
  2. Das Abstimmen beeinträchtigt Ihre Privatsphäre. Sie tragen Ihren Namen in eine weitere Computerdatenbank der Regierung ein.
  3. Wählen und sich registrieren zu lassen bedeutet auch, sich in Regierungsbüros aufzuhalten und mit kleinlichen Bürokraten zu tun zu haben. Die meisten Menschen können etwas finden, das ihnen mehr Spaß macht oder produktiver mit ihrer Zeit umgehen.
  4. Wählen ermutigt Politiker. Eine Abstimmung gegen einen Kandidaten – ein wichtiger und durchaus verständlicher Grund, warum viele Menschen abstimmen – wird immer als eine Abstimmung für seinen Gegner interpretiert. Und selbst wenn man für das kleinere von zwei Übeln stimmt, ist das kleinere von zwei Übeln immer noch das Übel. Es läuft darauf hinaus, dem Kandidaten ein stillschweigendes Mandat zu erteilen, der Gesellschaft seinen Willen aufzuzwingen.
  5. Ihre Stimme zählt nicht. Politiker sagen gerne, dass sie zählt, weil es zu ihrem Vorteil ist, jeden in einen Wichtigtuer-Modus zu versetzen. Aber statistisch gesehen macht eine Stimme unter Millionen von Stimmen nicht mehr aus als ein einziges Sandkorn am Strand. Ganz abgesehen davon, dass Beamte offensichtlich tun, was sie wollen, und nicht, was Sie wollen, wenn sie einmal im Amt sind.

Einige dieser Gedanken mögen Sie als vage „unpatriotisch“ betrachten; das ist sicherlich nicht meine Absicht. Aber leider ist Amerika auch nicht mehr der Ort, der er einmal war. Die Vereinigten Staaten haben sich vom Land der Freien und der Heimat der Tapferen zu etwas entwickelt, das eher dem Land der Anspruchsberechtigten und der Heimat der jammernden Kläger ähnelt.

Die Gründungsideen des Landes, die in hohem Maße libertär waren, sind gründlich verzerrt worden. Was heute als Tradition gilt, ist etwas, gegen das die Gründerväter eine zweite Revolution geführt hätten.

Dieser traurige, beängstigende Zustand ist ein Grund dafür, dass einige Leute betonen, wie wichtig es sei, sich dem Prozess anzuschließen, „innerhalb des Systems zu arbeiten“ und „sich Gehör zu verschaffen“, um sicherzustellen, dass „die Bösen“ nicht hineinkommen. Sie scheinen zu glauben, dass eine Erhöhung der Zahl der Wähler die Qualität ihrer Entscheidungen verbessern wird.

Dieses Argument bringt viele aufrichtige Menschen, die sonst nicht im Traum daran denken würden, ihre Nachbarn zu irgendetwas zu zwingen, dazu, sich am politischen Prozess zu beteiligen. Aber es gibt den Menschen in Politik und Regierung nur Macht, bestätigt ihre Existenz und macht sie in diesem Prozess noch mächtiger.

Natürlich haben alle Beteiligten etwas davon, psychologisch, wenn nicht gar monetär. Politik gibt den Menschen das Gefühl, zu etwas Größerem als sich selbst zu gehören, und hat daher einen besonderen Reiz für diejenigen, die keine Zufriedenheit in sich selbst finden können.

Wir staunen über den Enthusiasmus, der bei Hitlers Riesenkundgebungen gezeigt wurde, glauben aber, dass das, was heute hier vor sich geht, anders ist. Nun, es ist nie ganz dasselbe. Aber die sinnlosen Parolen, der Personenkult und die Gewissheit der Massen, dass „ihr“ Kandidat ihr persönliches Leben segnet und es besser machen wird, sind identisch.

Und selbst wenn der favorisierte Kandidat ihnen nicht hilft, so wird er zumindest andere davon abhalten, zu viel zu bekommen. Politik ist die Institutionalisierung von Neid, ein Laster, das verkündet: „Du hast etwas, das ich will, und wenn ich es nicht bekommen kann, nehme ich mir deins. Und wenn ich deines nicht haben kann, werde ich es zerstören, damit du es auch nicht haben kannst.“ Die Teilnahme an der Politik ist ein Akt des ethischen Bankrotts.

Der Schlüssel, um „Rubes“ (d.h. Wähler) zum Wählen und „Marks“ (d.h. Beitragszahler) zum Geben zu bewegen, besteht darin, allgemein gehalten zu sprechen, während man gleichzeitig spezifisch klingt und aufrichtig und nachdenklich, aber dennoch entschlossen wirkt. Käufliche Parteisoldaten können zu verkaufsfähigen Kandidaten geformt werden. Die Leute machen sich gern vor, dass sie entweder für „den Mann“ oder „die Ideen“ stimmen. Aber nur wenige „Ideen“ sind mehr als kunstvoll verpackte Slogans, um die richtigen Knöpfe zu drücken. Für „den Mann“ zu stimmen hilft auch nicht viel, da diese Jungs besser programmiert, aufgestellt und erprobt sind als jeder Schauspieler.

Dies trifft heute wahrscheinlich mehr zu als je zuvor, da Wahlen nun im Fernsehen gewonnen werden, und das Fernsehen ist kein Forum, um komplexe Ideen und Philosophien auszudrücken. Es eignet sich für Slogans und schlagfertige Leute, die wie Moderatoren von Spielshows aussehen und reden. Menschen mit wirklich „neuen Ideen“ würden nicht im Traum daran denken, in die Politik zu gehen, weil sie wissen, dass Ideen nicht in 60 Sekunden erklärt werden können.

Ich will damit übrigens nicht andeuten, dass Menschen sich von ihren Gemeinschaften, sozialen Gruppen oder anderen freiwilligen Organisationen distanzieren sollen, ganz im Gegenteil, denn diese Beziehungen sind das Lebenselixier der Gesellschaft. Aber der politische Prozess oder die Regierung ist nicht gleichbedeutend mit der Gesellschaft oder sogar komplementär zu ihr. Die Regierung ist eine tote Hand der Gesellschaft.

Was bedeutet das also für die Wahlen, die in wenigen Tagen anstehen?

Es wird wahrscheinlich die wichtigste in der Geschichte des Landes sein, einschließlich der von 1860. Leider ist es unwahrscheinlich, dass sie, egal wie Sie abstimmen, das abwenden wird, was die Geschichte vermutlich für uns bereithält. Something wicked this way comes.

Schreibe einen Kommentar