Juli 27, 2021

Da Klaus Schwab das Jahr 2021 zu demjenigen erklärt hat, in dem die Elite das Vertrauen der Öffentlichkeit wiederherstellen müsse, untersucht Johnny Vedmore den Mann im Zentrum dieser Bemühungen – Richard Edelman.

Quelle: Edelman PR and the Manufacturing of “Trust” – unlimitedhangout.com

„Wir müssen Vertrauen zurückgewinnen“, so lautet das Thema des Jahres 2021, wie der Vorstandsvorsitzende des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, im Januar erklärte. Aber Vertrauen kann in einem Zeitalter professioneller Desinformationskampagnen von Regierungen, den Mainstream-Medien und einer Handvoll mächtiger elitärer PR-Firmen schwer herzustellen sein.

Edelman, eine amerikanische Public-Relations- und Marketing-Beratungsfirma, die 1952 von Daniel J. Edelman gegründet wurde, ist, gemessen am Umsatz, die größte Public-Relations-Firma der Welt – manche würden sagen, auch gemessen am Ruf. Heute wird das Unternehmen von Daniel Edelmans Sohn, Richard Edelman, geleitet. Es ist eine Firma mit einer reichen Geschichte kontroverser Bemühungen, die Geschichte einiger der umstrittensten modernen Themen komplett zu verändern. Sie rühmt sich auch einer engen Verbindung zum Weltwirtschaftsforum und dem Versuch des Forums, „Vertrauen“ in seine verschiedenen Agenden herzustellen.

Edelman vertritt oft Organisationen, die sich in einem Alptraum-Szenario der Öffentlichkeitsarbeit befinden. Edelman, mit seiner früheren Erfahrung in der Vertretung des „American Petroleum Institute“ – dem Handelsverband für die Öl- und Gasindustrie, der sich für die Keystone XL-Pipeline und die Erschließung fossiler Brennstoffe in den kanadischen Teersanden einsetzte – ist kein Unbekannter, wenn es darum geht, sich für Unternehmen einzusetzen, die in untypischen negativen PR-Situationen mit wenig oder gar keinen möglichen positiven Ergebnissen stecken. Wenn Sie ein riesiges Unternehmen sind, das einen Ruf reinzuwaschen hat, dann ist Edelman die professionelle Anlaufstelle, um Ihrem Unternehmen zu helfen, sein Image wieder aufzubauen oder einfach nur, um so viel Reputationsschaden wie möglich abzumildern.

Edelman hat für einige der mächtigsten Unternehmen in der Unternehmenswelt gearbeitet, darunter Microsoft, Pfizer, Johnson & Johnson, Unilever, Wal-Mart und General Electric, um nur einen winzigen Bruchteil der früheren und aktuellen Kunden zu nennen. Das Unternehmen ist nicht ohne Grund eine der größten PR-Firmen der Welt: Es kämpft mit schmutzigen Mitteln und bedient sich dabei oft einfallsreicher, aber hinterhältiger Methoden, um öffentliche Zustimmung zu erzeugen.

Das Edelman-Imperium wurde nicht von einem gewöhnlichen Marketing-Absolventen geschaffen, sondern sein Gründer, Daniel J. Edelman, war während des Zweiten Weltkriegs Teil der „Psychological Warfare Unit“ der US-Armee. Dan Edelman war ein Experte in der Analyse und Nutzung von Propaganda, um die Denkweise der Bevölkerung zu verändern. Seine Verbindungen zum nationalen Sicherheitsstaat der USA blieben auch nach dem Krieg bestehen, insbesondere durch seine jahrzehntelange enge Freundschaft mit dem Verteidigungsminister und Pharmakonzernchef Donald Rumsfeld. Heute praktiziert die Firma Edelman aggressive Marketingtechniken, die Ergebnisse wie in Kriegszeiten erzielen.

Die Edelman-Firma ist nicht nur ein Vehikel, um das öffentliche Image großer Konzerne zu waschen, sondern wird auch von verschiedenen Regierungen weltweit genutzt, was ihr den Zugang zu allen wichtigen Hallen der Macht ermöglicht. Edelman ist auch tief in das Weltwirtschaftsforum involviert, wobei Richard Edelman nicht nur ein offizieller Agendabeauftragter des WEF ist, sondern seine Firma auch das Image der globalistischen Organisation verwaltet, die für einen „großen Reset“ eintritt, um uns in das zu führen, was das WEF als „die vierte industrielle Revolution“ bezeichnet. Edelman war auch bei der verdächtig getimten Pandemie-Simulation „Event 201“ im Jahr 2019 vertreten, die vom WEF, der Bill & Melinda Gates Foundation und dem Johns Hopkins Center for Health Security organisiert wurde.

Bei der Untersuchung von Edelman entdecken wir bald ein Thema, das dem anderer Elite-Organisationen ähnelt – nämlich, dass „Wahrheit“ oft in Begriffen definiert wird, die technisch sind und vom allgemeinen Verständnis des Durchschnittsmenschen, was Wahrheit wirklich bedeutet, abgekoppelt sind. Edelman ist eine Organisation, die immer wieder dabei ertappt wurde, einige der hinterlistigsten Methoden im Kampf gegen die tatsächliche Wahrheit anzuwenden. Edelman ist keine normale PR-Firma, sondern eine moderne Propagandamaschine, die oft dabei erwischt wird, wie sie kriminellen Konzernen und schurkischen Regierungen hilft, mit Mord davonzukommen. Zu verstehen, wie sie funktioniert, ist grundlegend für unsere Fähigkeit, informierte Entscheidungen zu treffen, die auf Fakten basieren und nicht auf Gefühlen, die von böswilligen Eliten manipuliert werden. Klaus Schwab und sein Weltwirtschaftsforum hoffen dennoch, dass Edelman mit seinen bewährten Methoden der Täuschung und Manipulation dazu beitragen kann, das öffentliche Vertrauen in ihren „Stakeholder-Kapitalismus“ und den Globalismus im Allgemeinen wiederherzustellen.

Das Edelman-Vertrauensbarometer

Eines der bekanntesten Gimmicks von Edelman zur Herstellung von Zustimmung ist das sogenannte „Edelman Trust Barometer“. Das im Jahr 2000 ins Leben gerufene „Edelman Trust Barometer“ ist eine jährliche Umfrage, die ermittelt, wie viel Vertrauen und Glaubwürdigkeit die vier wichtigsten Institutionen der Welt – Regierungen, Unternehmen, Medien und Nichtregierungsorganisationen – in den Augen der Öffentlichkeit genießen. Die Messung des öffentlichen Vertrauens hat dazu geführt, dass Richard Edelman als wahrer Prophet in der Welt der Public Relations gilt, auch wenn viele seiner Prophezeiungen in den Augen der meisten Menschen lediglich das Offensichtliche aussprechen. Wenn solche Botschaften jedoch einer Elite vermittelt werden, die von der Erfahrung mit der allgemeinen Öffentlichkeit völlig isoliert ist, werden sie als tiefgreifende Einsichten begrüßt.

Im Jahr 2020 erklärte Richard Edelman als Gastgeber der jährlichen Veranstaltung des „Edelman Trust Barometers“ auf dem Weltwirtschaftsforum in Davos vor einem kleinen Publikum, dass in den ersten zehn Jahren des neuen Jahrtausends bestimmte Ereignisse in der fortschreitenden Dekade das Vertrauen der Menschen in Institutionen negativ beeinflusst haben. Er identifizierte den Irak-Krieg, die Globalisierung, die Große Rezession und den Aufstieg Indiens und Chinas als die führenden Faktoren für den Vertrauensverlust. Edelman behauptete, dass diese Ereignisse die Hauptursache für die massenhafte Klassenspaltung, den Kampf um die Wahrheit (aufgrund von sozialen Netzwerken) und eine „unglaubliche Sorge um die Zukunft der Arbeit“ waren, da sie zum Aufstieg der Gig-Economy, der Automatisierung und des Outsourcings führten. Edelman fuhr fort: „Die Hypothese, die ich heute über das Konstrukt für Vertrauen aufstellen werde, ist, dass es jetzt nicht nur auf Kompetenz, sondern auch auf ethisches Verhalten angewiesen ist.“ Richard Edelmans Verwendung einer technischen Beschreibung von Wahrheit ist bezeichnend dafür, wie er das Konzept des „ethischen Verhaltens“ wahrnimmt.

Das „Edelman Trust Barometer“ kann ein ziemlich genaues Urteil über die öffentliche Meinung in Bezug auf wichtige öffentliche und private Institutionen liefern, aber es wird oft als Hilfsmittel benutzt, um das öffentliche Bild einiger der brutalsten, mit eiserner Faust geführten Regime der Welt zu formen. Ein Beispiel dafür ist, dass Edelman häufig eine der am wenigsten freien Nationen der Welt vertritt, nämlich Saudi-Arabien. Obwohl Saudi-Arabien seit dem Aufstieg von Mohammed bin Salman Al Saud in Kontroversen verwickelt ist, einschließlich der Ermordung des Journalisten Jamal Khashoggi, hat das „Edelman Trust Barometer“ das Königreich offenbar als eine der vertrauenswürdigsten Regierungen sowohl 2020 als auch 2021 ermittelt. Dieser offensichtliche Widerspruch zur Realität legt den wahren Grund für das „Edelman Trust Barometer“ offen – seine Verwendung als Werkzeug zur Herstellung von Zustimmung für die Kriegsverbrechen des MBS-Regimes im Jemen.

Eine der interessanteren und thematisch relevanteren Schlussfolgerungen, die aus den Ergebnissen des Trust Barometers der letzten Jahre gezogen wurden, bezieht sich auf „Fake News“. Sollten Sie annehmen, dass sich Edelman bei der Verwendung des Begriffs „Fake News“ immer auf Fehlinformationen in sozialen Medien durch unbekannte und ruchlose Quellen bezieht, liegen Sie falsch. In einem YouTube-Video auf Edelmans offiziellem Kanal aus dem Jahr 2018 spricht Richard Edelman offen über Fake News und sagt, dass das „Edelman Trust Barometer“ 2018 zwei Hauptgründe zur Besorgnis zeigte: eine „Implosion des Vertrauens in den Vereinigten Staaten und den Rückgang des Vertrauens in die globalen Medien.“ Edelman stellt auch fest, dass Amerika in diesem Jahr „den absolut größten Rückgang des Vertrauens in einem Land in einem Jahr erlebt hat, den wir je gesehen haben.“ Die Umfrage 2018 zeigte auch, dass „Medien“ zum ersten Mal in den Aufzeichnungen die am wenigsten vertrauenswürdigen Institution waren und dass „Medien“ in zweiundzwanzig der achtundzwanzig Länder, die in der Edelman-Umfrage enthalten waren, misstraut wurde.

Ebenfalls 2018 wurde berichtet, dass Edelman die Public-Relations-Branche dazu aufforderte, „in der Fake-News-Ära von der Lobbyarbeit zur Bildung überzugehen“ und Unternehmen dazu, ihre Mitarbeiter umzuschulen und die Post-Trump-Ära als „Zeitalter der Desinformation“ zu bezeichnen. Als die Ergebnisse des „Edelman Trust Barometers“ 2019 in Davos auf dem WEF bekannt gegeben wurden, hatte sich die Situation für die Mainstream-Medien nicht verbessert, wobei Richard Edelman die Medieninstitutionen als „ein Flugzeug“ beschrieb, „dem der Sprit ausgeht“. Er schlug vor, dass die Ursache für das Misstrauen in die Mainstream-Medien vor allem auf die Politisierung der großen Nachrichtenorganisationen zurückzuführen ist, eine Kritik, die jedem regelmäßigen Beobachter der Mainstream-Nachrichtenorganisationen offensichtlich erscheint.

Seit dem Beginn der COVID-19-Ära ist Edelman geschäftiger denn je. Im Jahr 2020 war Richard Edelman zusammen mit der Vizepräsidentin und Haupt-Patientenbeauftragten von Merck, Julie Gerberding, Co-Autor eines Artikels mit dem Titel „Vaccine Vesitancy Poses a Major Threat to Recovery from the COVID-19 Pandemic“ [Impfzögerlichkeit stellt eine große Bedrohung für die Erholung von der Covid-19-Pandemie dar, Anm. d. Übersetzers]. Gerberding war Leiterin der US-Centers for Disease Control and Prevention (CDC), bevor sie in die Geschäftsführung von Merck wechselte. In dem Artikel, der ursprünglich auf der Website des Weltwirtschaftsforums veröffentlicht wurde, behaupten Edelman und Gerberding, dass „der Aufbau und die Aufrechterhaltung des öffentlichen Vertrauens in die Immunisierungssysteme von entscheidender Bedeutung ist“. Sie fügen hinzu: „Angesichts der Tatsache, dass 78 % der Menschen sagen, Unternehmen trügen eine Verantwortung, zum Schutz ihrer Mitarbeiter und ihrer Gemeinden beizutragen, initiiert das Weltwirtschaftsforum, gestützt auf die kollektive Expertise seiner Partner, eine Koalition gleichgesinnter Arbeitgeber, die sich für den Aufbau und die Aufrechterhaltung des Vertrauens in Impfungen und der Impfkompetenz am Arbeitsplatz einsetzen.“

Für viele Menschen ist die Verschmelzung von Wirtschaft und Regierung nicht nur die exakte Definition von Faschismus, sondern sie kann auch ein Weg für öffentliche Einrichtungen sein, sich der Rechenschaftspflicht zu entziehen, wenn sie rechtlich fragwürdige oder schlichtweg illegale politische Entscheidungen treffen. Dennoch behaupten Edelman, Gerberding und das WEF, dass sie einfach sehen wollten, dass Unternehmen ihre Angestellten über die potentiellen Gefahren der „Impfmüdigkeit“ aufklären.

Die Firma benutzt ihr jährliches „Edelman Trust Barometer“, um Statistiken zu produzieren, die ihre Behauptungen untermauern – eine zusätzliche Verwendung des Gimmicks, um Zustimmung zu produzieren und die öffentliche Wahrnehmung zu verändern. In dem bereits erwähnten Artikel, der von Edelman und Gerberding für das WEF verfasst wurde, rechtfertigen sie ihre Behauptungen, indem sie vereinfachte Umfragedaten aus ihrem „Edelman Trust Barometer Special Report“ von 2020 zitieren: „Trust and the Coronavirus“ [Vertrauen und das Coronavirus, Anm. d. Übersetzers]. In diesem Bericht wird behauptet, 63 Prozent der Arbeitnehmer wollten, dass ihre Arbeitgeber täglich Informationen über das Coronavirus mit ihnen teilen. Der Bericht warnt weiter: „Die Zukunft wird im Schwebezustand bleiben, wenn wir unsere Rolle als Arbeitgeber nicht nutzen, um ein glaubwürdiges, sachliches Verständnis von Infektionskrankheiten, Krankheitsvorbeugung und Vertrauen in Impfungen zu fördern.“

Fluten der Zone

Im Oktober 2019 nahm Matthew Harrington, Chief Operating Officer von Edelman, am „Event 201“ teil, derjenigen Simulation einer globalen Coronavirus-Pandemie, die vom Weltwirtschaftsforum, der Bill & Melinda Gates Foundation und dem „Johns Hopkins Center for Health Security“ veranstaltet wurde. Diese fantastisch getimte Pandemie-Simulation behandelte die möglichen Maßnahmen, die Regierungen und Unternehmen ergreifen müssten, um die Weltbevölkerung in der Zeit einer großen Pandemie zu kontrollieren, einschließlich der Möglichkeiten, das Narrativ durch die Mainstream-Medien und die sozialen Medien zu kontrollieren. Matthew Harrington sagte während der Veranstaltung im Segment 4 mit dem Titel „Communication Discussions and Epilogue“: „Ich denke, wir sind an einem Punkt, an dem die Social-Media-Plattformen einen Schritt nach vorne machen und erkennen müssen, dass der Moment, in dem sie behaupten, sie seien eine Technologieplattform und kein Sender, vorbei ist. Sie müssen in der Tat ein Teilnehmer bei der Ausstrahlung von akkuraten Informationen sein und mit den wissenschaftlichen und gesundheitlichen Gemeinschaften zusammenarbeiten, um ein Gegengewicht, wenn nicht sogar eine Überflutung der Zone mit akkuraten Informationen zu erreichen. Denn den Geist der Desinformation oder Fehlinformation zurück in die Flasche zu stecken, ist nahezu unmöglich.“ Der von Harrington vorgeschlagene Ansatz, „die Zone zu überschwemmen“, wurde anschließend während der eigentlichen COVID-19-Krise durch die gezielte Zensur jeglicher alternativer Informationen zu den offiziell gesponserten Narrativen umgesetzt. Es sollte auch angemerkt werden, dass die Teilnahme von Edelman an der Simulation „Event 201“ an sich schon fragwürdig ist: Warum sollte eine große PR-Firma einer der ersten Partner sein, der ausgewählt wurde, um bei der Reaktion auf eine Pandemie zu helfen, insbesondere eine Firma mit einer so langen Geschichte der Produktion von Desinformation und Fehlinformation?

Matthew Harrington von Edelman spricht beim „Event 201“

Diese Technik der „Überflutung der Zone“ ist eine PR-Medienstrategie, bei der die Presse und angeheuerte Medienexperten eine wahre „Flut“ von Nachrichtengeschichten erzeugen, um von der schlechten Presse abzulenken, die durch eine kontroverse Entscheidung, Politik oder ein Ereignis entstanden ist. Dazu gehören in der Regel, aber nicht nur, ungenannte Beamte, die eine Geschichte durchsickern lassen, die im folgenden Nachrichtenzyklus die Führung übernimmt, Nachrichtenartikel zu einem bestimmten Narrativ oder Thema, die von Mainstream-Medien und ihren Verbündeten en masse erstellt werden, und der Einsatz von vertrauenswürdigen Quellen und Prominenten, die dabei helfen, die „richtigen“ Nachrichten auf allen Social-Media-Plattformen zu verbreiten. Wenn sie über einen längeren Zeitraum durchgeführt wird, kommt die „Überflutung der Zone“ einer Gehirnwäsche gleich, da sie alle alternativen Ansichten ausblendet, ob sie glaubwürdig sind oder nicht. Diese Strategie wird in der Regel von Autoritären, Populisten und Diktatoren eingesetzt, um der Bevölkerung ein bestimmtes Narrativ aufzuzwingen.

Im Januar 2020 berichtete Vox, dass Steve Bannon, der ehemalige Chef von „Breitbart News“ und ehemalige Chefstratege von Donald Trump, diese Technik verwendet hat, um Trump ins Oval Office zu helfen. „Die Demokraten spielen keine Rolle“, sagte Bannon Berichten zufolge im Jahr 2018. „Die wahre Opposition sind die Medien. Und der Weg, mit ihnen umzugehen, ist, sie mit Scheiße zu überfluten.“ Der gleiche Artikel behauptet ferner, dass Bannon „Trump als eine Stange Dynamit [sieht], um den Status quo zu sprengen. Die ‚Zone zu überfluten‘ ist also ein Mittel zu diesem Zweck. Aber ganz allgemein untergräbt das Schaffen eines weit verbreiteten Zynismus gegenüber der Wahrheit und den Institutionen, die damit beauftragt sind, sie ans Licht zu bringen, die Grundlage der liberalen Demokratie.“ In der heutigen Welt werden dieselben Techniken, von denen die Mainstream-Medien zugegeben haben, dass sie „das Fundament der liberalen Demokratie erodieren“, von den „liberalen Demokratien“ eingesetzt, um die Wahrnehmung der alternativen und unabhängigen Medien durch die Menschen zu kontrollieren.

Das übliche Ziel von Propaganda ist es, ein konsistentes offizielles Narrativ zu verstärken. Aber „Zone Flooding“ versucht, sein Publikum durch eine Fülle von konkurrierenden Geschichten zu verwirren, die die Menschen anfällig macht für eine gut etikettierte, gut vorbereitete und mehr manipulative Erzählung. Der Vox-Artikel ist selbst ein perfektes Beispiel eines sorgfältig konstruierten Narrativs, da er später dreist Wladimir Putin beschuldigt, Pionierarbeit bei der Technik des „Zonenflutens“ im postsowjetischen Russland geleistet zu haben, ohne zu erwähnen, dass diese Technik seit langem von amerikanischen PR-Firmen wie Edelman verwendet wird.

Bis vor kurzem wurde die Zonenüberflutung als schmutzige Taktik angesehen, um ein Narrativ zu kontrollieren, das das Establishment als bedrohlich ansieht, aber jetzt wird sie von Matthew Harrington von Edelman freimütig als die offensichtliche Lösung angeboten, um konkurrierende Narrative und Informationen während der COVID-19-Ära zu übertönen. In Anbetracht der Tatsache, dass das Pandemie-Szenario von „Event 201“ mit den ersten gemeldeten Fällen von COVID-19 zusammenfiel und wir seitdem miterleben mussten, wie alle Mainstream-Quellen und globalen Social-Media-Plattformen die Zone mit ihren Informationen überschwemmten, sollte jeder in der Lage sein, die Macht und den Einfluss zu erkennen, den Edelman auf die Regierungs- und Unternehmenspolitik hat, sowie die Art und Weise, wie diese Instanzen auf Notfälle der Öffentlichen Gesundheit reagieren und wie sie mit ihrer Bevölkerung kommunizieren.

Mörderisches Marketing

Für die meisten Menschen ist Vertrauen etwas, das man sich verdienen muß, aber für viele Kunden von Edelman und für das Unternehmen selbst kann Vertrauen durch Marketing, Betrug, Tricks und Gimmicks sowie durch die Zensur konkurrierender und oft wahrhaftigerer Erzählungen gekauft werden. In diesem Jahr, in dem Klaus Schwab, das Weltwirtschaftsforum und ihre Partner versuchen, Vertrauen zurückzugewinnen, stehen „Edelman Global Communications“ und Richard Edelman an vorderster Front des Kampfes. Was in den vielen Blogs und Interviews, die Richard Edelman in die Welt gesetzt hat, auffällt, ist, dass er nie zu sagen scheint, dass Vertrauen etwas ist, das man durch Ehrlichkeit gewinnt. Stattdessen werden Unternehmen ermutigt, eine externe Wahrnehmung von Ehrlichkeit zu haben. Für Edelman ist es viel wichtiger, ethisch zu erscheinen, als ethisch zu sein.

Die Instanz, die damit beauftragt ist, das Vertrauen in globale Institutionen zu verkaufen (oder wiederherzustellen), ist ein professioneller Trickser, der einigen der am stärksten verschmutzenden, gesundheitsschädigenden und gefährlichen Unternehmen geholfen hat, einer wütenden Öffentlichkeit unschuldig zu erscheinen – und das lange vor COVID-19 oder dem „Great Reset“. Das ist bemerkenswert, denn ein Wendepunkt, von dem Klaus Schwab seit Anfang 2021 spricht, ist der Wechsel des Fokus des WEF von der globalen Coronavirus-Pandemie zur Klimakrise. Aber wie können wir den Meinungen dieser „Stakeholder-Kapitalisten“ zum Klimawandel trauen, wenn sie von Organisationen eng unterstützt werden, die jahrzehntelang für einige der größten Umweltverschmutzer der Erde gearbeitet haben?

Edelmans Unterstützung der größten umweltverschmutzenden Konzerne auf dem Planeten und seine Bereitschaft, die autoritären Handlungen des saudi-arabischen Regimes zu unterstützen, sollte für die meisten Menschen zu hart zu schlucken sein. Aber die meisten Menschen haben noch nie von Edelman gehört und haben keine Ahnung, dass das Unternehmen hilft, die Kriminalität sowohl im privaten als auch im öffentlichen Sektor zu unterstützen. Edelman arbeitet im Verborgenen und heuert regelmäßig Ex-Politiker und deren Assistenten an, um ihnen den Zugang zu den Hallen der Macht zu erleichtern. Die Firma hat einige der schmutzigsten PR-Kampagnen der jüngeren Geschichte durchgeführt. Sie verdient ihren Lebensunterhalt, indem sie mit den billigsten und hinterhältigsten Methoden von den weit verbreiteten Verfehlungen ihrer Kunden ablenkt. Die öffentliche Meinung in Bezug auf viele der wichtigsten Themen der Welt scheint durch Edelmans aalglatte PR-Taktiken und seinen politischen Einfluss leicht beeinflussbar zu sein. Richard Edelman hat während seiner prestigeträchtigen Karriere viele Kontakte geknüpft, und einer davon läuft darauf hinaus, zur Agenda des Weltwirtschaftsforums beizutragen. Jetzt, wo der „Great Reset“ in vollem Gange ist, können wir mehr Aktivität von Edelman und seiner PR-Firma erwarten als je zuvor.

Es gibt ein Thema, das sich durch die Welt der Elite und der mächtigen Mitglieder des WEF zieht, dem wir Aufmerksamkeit schenken sollten. Wie ich im Februar 2021 in einem Artikel mit dem Titel „Schwab Family Values“ berichtete, halfen Klaus Schwabs Vater, Eugen Schwab, und seine Firma den Nazis bei dem Versuch, eine Atombombe zu bekommen – was die Geschicke von Hitler-Deutschland natürlich hätte verändern können. Jahre später half Klaus Schwab der gleichen Firma bei dem Versuch, dem südafrikanischen Apartheid-Regime zu einer Atomwaffe zu verhelfen – ein perfektes Beispiel für einen Sohn, der in die Fußstapfen seines Vaters tritt. Bei Richard Edelman können wir ein ähnliches Muster erkennen. Während Daniel J. Edelman während des Zweiten Weltkriegs in der US-Einheit für psychologische Kriegsführung arbeitete, scheint sein Sohn nun als Leiter der Einheit für psychologische Kriegsführung des Weltwirtschaftsforums zu arbeiten.

Schreibe einen Kommentar