Oktober 16, 2021

Magnetisieren Covid-19-Impfstoffe Ihren Körper? – Bill Sardi

Quelle: Do Covid-19 Vaccines Magnetize Your Body? – LewRockwell

Sie haben dieses fragwürdige Phänomen online gesehen. Geimpfte Menschen legen einen metallischen Gegenstand wie einen Schlüssel oder einen Löffel auf ihren Oberarm, wo ihr COVID-19-Impfstoff injiziert wurde, und der Gegenstand bleibt wie durch magnetische Anziehung haften. Ein führender Impfgegner behauptet sogar, dass COVID-19-Impfstoffe „Menschen magnetisieren“; er wurde in den Nachrichten der Lächerlichkeit preisgegeben.

Die Impfstoffindustrie und Ärztegruppen bestreiten rundheraus, dass in irgendeinem der für den Notfalleinsatz zugelassenen COVID-19-Impfstoffe metallische Bestandteile enthalten sind. Zwar werden für keinen Impfstoff oder seine Hilfsstoffe (inaktive Inhaltsstoffe in Spuren) Metalle auf den Beipackzetteln der Produkte aufgeführt, aber sicherlich finden sich in fast allen Arzneimitteln, einschließlich Impfstoffen, Spuren von Metallen unterhalb der zulässigen Werte.

Aber dennoch gibt es diese überzeugenden Video-Postings im Internet von Menschen, die Magnetismus über dem Deltamuskel in ihrer Schulter demonstrieren, wo eine Nadel zur Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs eingeführt wurde.

Dies zog so viel Internetverkehr an, dass die Centers For Disease Control eine öffentliche Erklärung abgaben, dass Impfstoffe niemanden magnetisch machen.

Natürlich sind die Nachrichtenmedien schnell dabei, derlei Behauptungen zu verwerfen; sie lieben es, zu zeigen, daß entsprechende Demonstrationsversuche scheitern und man sich dadurch zum Narren mache.

Aber in der heutigen Zeit der Fake News sollte man sich fragen: Woher soll man wissen, dass die Person, die dies nicht demonstrieren kann, kein Schauspieler ist und dieses Versagen kein abgekartetes Spiel war?

Ein alter Zaubertrick

Was dabei nicht erwähnt wird: Es handelt sich um einen alten Zaubertrick. Ein glatter Gegenstand, der gegen sehr glatte Haut gelegt wird, bleibt durch ein Phänomen namens Van-der-Waals-Kräfte haften. Dieser menschliche Magnetismus wird online erklärt. Sogar Plastik, solange es glatt ist, haftet an der Haut und trotzt scheinbar der Schwerkraft.

Plötzlich war etwas Wahres dran

Ich war bereit, diese Geschichte zu verwerfen, als ich mit etwas mehr Spürsinn einen Bericht fand, der 2017 im „Pharmaceutical Journal“ über Metallverunreinigungen in Impfstoffen veröffentlicht wurde. Die Autoren des Berichts sagten, dass sie eigentlich keine enthalten sollte. In der Tat waren die Forscher verblüfft über die unbeabsichtigte Existenz von Metallen in Impfstoffen.

Edelstahl, Eisen, Wolfram, Blei, Aluminium und andere Schwermetalle wurden in Impfstoffen gefunden, so der ursprüngliche Forschungsbericht, der im „International Journal of Vaccine & Vaccinations“ veröffentlicht wurde.

Dieser Bericht stellte fest, dass diese Partikel (das müssen Sie wirklich lesen):

„… Wirkungen hervorrufen [können], die sich entweder unmittelbar nach dem Injektionszeitpunkt oder nach einer gewissen Zeit nach Verabreichung [zeigen] … Nach der Injektion können diese Mikropartikel, Nanopartikel und Aggregate an der Injektionsstelle verbleiben und Schwellungen und Granulome (Entzündungen, häufig in der Lunge) bilden … Sie können aber auch durch den Blutkreislauf transportiert werden und entziehen sich so jedem Versuch, ihren endgültigen Bestimmungsort zu erraten. Wir glauben, dass sie in vielen Fällen im ganzen Körper verteilt werden, ohne eine sichtbare Reaktion hervorzurufen, aber es ist auch wahrscheinlich, dass sie unter bestimmten Umständen irgendein Organ erreichen, egal welches – einschließlich der Mikrobiota (Darmbakterien) in gewisser Menge … Impfstoffe enthalten Komponenten, die selbst die Ursache für unerwünschte Wirkungen sein könnten … Angesichts der Kontaminationen, die wir in allen Proben von Impfstoffen für den menschlichen Gebrauch beobachtet haben, sind unerwünschte Wirkungen nach der Injektion dieser Impfstoffe möglich und glaubwürdig … Partikel dieser Größe, die oft in Impfstoffen beobachtet werden, können in Zellkerne eindringen und mit der DNA interagieren!“ (Ausrufezeichen von mir).

Oh, oh!

Wie bitte? Moment mal, was hatte ich da aufgedeckt? Dieser Bericht stammt vom renommierten Nationalen Forschungsrat von Italien. An dem, was die Impfgegner sagen, ist durchaus etwas dran.

Nano

Was mir an diesem Bericht auffiel: Es ging um „Nano-Kontamination“.

Nano ist eine Vorsilbe, abgeleitet vom griechischen Wort für „Zwerg“. Ein Nanometer beträgt 10-9 Meter, in etwa die Länge von drei Atomen, was sehr schwer zu begreifen ist. Die Öffentlichkeit erhält gemischte Botschaften über Partikel in Nanogröße.

Das deckt sich mit einem anderen Bericht, den ich bei meiner Recherche gefunden hatte: „Future Coronavirus Vaccines May Harness Nanoparticles.“ [Künftige Impfstoffe gegen das Coronavirus könnten Nanopartikel einsetzen, Anm. d. Übersetzers]. Es ging um einen „Prototyp eines COVID-19-Impfstoffs auf Nanopartikelbasis, von dem die Forscher glauben, dass er nicht nur billig, sicher und wirksam ist, sondern auch bei Raumtemperatur stabil bleibt.“

Die COVID-19-RNA-Impfstoffe, die derzeit experimentell eingesetzt werden, sind so zerbrechlich, dass sie bei -70ºC gelagert werden müssen. Von akutem Interesse ist das beschriebene Nanopartikel, das aus einem eisenhaltigen Protein namens Ferritin besteht, einem Protein, das Eisen im menschlichen Körper speichert.

In dem Bericht, datiert auf den 13. Januar 2021, heißt es weiter: „Nach einer einzigen Dosis (bei Labortieren) waren die Antikörperspiegel etwa doppelt so hoch wie die durchschnittlichen Werte, die im Blut von Patienten gefunden wurden, die sich gerade von COVID-19 erholt hatten.“

Prüfung auf Schwermetalle

Die pharmazeutische Industrie hat sich von Zeit zu Zeit mit dem Problem der Schwermetallkontamination befasst. Es gibt veröffentlichte Werte von Metallen, die in verschreibungspflichtigen Medikamenten toleriert werden. Es gibt keine Möglichkeit, ein Produkt herzustellen, das aufgrund der metallischen Ausrüstung, die bei der Herstellung verwendet wird, völlig frei von potenziell toxischen Metallen ist, ganz zu schweigen davon, dass einige Medikamente, wie z. B. Insulin, teilweise aus Metall (Zink) bestehen. Einige Medikamente bestehen aus Metallen, wie Platinverbindungen zur Behandlung von Krebs.

Die zulässigen Werte dieser Metalle, in Teilen pro Million, wurden festgelegt. Ein Test auf Schwermetalle (definiert durch ihr Atomgewicht) wird zum Bestandteil guter Herstellungsverfahren.

Aber was ich meine, ist ein großer Sprung in der Technologie – wobei es nicht um Metalle in Restspuren geht, sondern darum, sie sowohl therapeutisch als auch in absichtlich bösartiger Weise zu verwenden.

Neue Industrie: Metallische Nanopartikel

Eine völlig neue Industrie entsteht – die metallischen Nanopartikel. Ein Bericht über Größe, Anteil, Wachstum und Trends dieser Industrie ist bereits im Umlauf.

In einigen Berichten ist nicht nur von metallischen Molekülen in Nanogröße die Rede, sondern von „magnetischen Nanopartikeln“, die in diesem Bericht allerdings auf die diagnostische Analyse von Testproben beschränkt wurden und nicht als Impfstoffe eingesetzt werden.

In dem Bericht heißt es weiter, dass diese metallischen Nanopartikel möglicherweise dazu verwendet werden könnten, das Eindringen des Virus in die Zellen zu blockieren und eine Immunantwort zu provozieren. Klingt wie eine Art Impfstoff.

Nanotech in der Entwicklung

In einem weiteren Bericht mit dem Titel „Is Nanotechnology Helping in the Fight Against COVID-19?“, veröffentlicht in „Frontiers in Nanotechnology“ am 10. November 2020, sprechen die Forscher von „magnetischen Nanopartikeln“ als „Biosensing-Geräte“ und als „digitale Chips“. Ach guck mal. Also doch?

Kritiker, die behaupten, die Pharmafirmen würden „Antennen“ und „DNA-verändernde“ Geräte in die aktuellen COVID-19-Impfstoffe implantieren, sind nicht allzu weit von dem entfernt, was auf dem Reißbrett steht.

All dies wirft eine Frage auf: fügen Impfstoff-Hersteller heimlich Nano-Metalle zu Kontingenten ihrer experimentellen Impfstoffe hinzu, um sie gewissermaßen „auszuprobieren“?

Verfügbare Nanomoleküle

Sie brauchen nicht auf die Nanomedizin zu warten (natürlich ohne Bio-Antennen oder DNA-Veränderung). Von akutem Interesse ist, dass die moderne Medizin mit ihrer ganzen Pracht patentierbarer Nanomedikamente die Laienöffentlichkeit nicht darüber informiert, dass kleine Moleküle in Nanogröße, die in der Natur vorkommen, den Prüfstand bereits verlassen haben.

Kleine Moleküle – wie sie im Folgenden vorgestellt werden – die Zellwände durchdringen, in den Zellkern eindringen und die genetische Maschinerie positiv beeinflussen können, sind in der Natur reichlich vorhanden.

Moleküle mit einer Masse von weniger als 100 Nanometern (Milliardstel Meter) in einer Richtung werden leicht absorbiert und passieren die Blut-Hirn-Schranke. Viele natürliche Moleküle sind bereits kleiner als 100 Nanometer und müssen nicht nanoskaliert werden, um in die Zellen einzudringen. [Knowledge of Health]

Natürliche Moleküle in Nanogröße mit potenzieller Anwendung für die Alzheimer-Krankheit

Viele dieser kleinen Moleküle sind heute als Kräuterextrakte erhältlich und haben bisher die synthetischen analogen (ähnlich aussehenden) Moleküle überflügelt, die von Pharmakologen patentiert und gewinnbringend eingesetzt wurden. (Ageing Research Reviews 2009; Nature Medicine 2015)

Während Forscher versuchen, synthetische Analoga (molekulare Look-alikes) dieser natürlichen Moleküle zu entwickeln, könnten ihre Bemühungen vergeblich sein. Das Hinzufügen z.B. eines molekularen Schweifes, um ein Patent zu erhalten, ist möglicherweise biologisch nicht sinnvoll. Zum Beispiel wurden Bemühungen, ein molekulares Analogon von Resveratrol herzustellen, durch die Tatsache vereitelt, dass Resveratrol über den Leberstoffwechsel nach seiner Aufnahme wieder in die Form des Ausgangsmoleküls zurückkehrt, was synthetisch hergestellte Resveratrol-ähnliche Moleküle fast lächerlich erscheinen läßt.

Schreibe einen Kommentar