Mai 3, 2021

Quelle: A Vaxxing Question – OffGuardian

1956 lizenzierte das deutsche Pharmaunternehmen „Chemie Grünenthal GmbH“ ein neues experimentelles Medikament, das zur Behandlung von Erkältungen, Grippe, Übelkeit und morgendlicher Übelkeit entwickelt wurde. In Großbritannien als „Distaval“ bekannt, erklärte die „Distillers Biochemicals Ltd“, dass das Medikament „mit völliger Sicherheit an schwangere Frauen und stillende Mütter ohne nachteilige Auswirkungen auf Mutter oder Kind verabreicht werden kann“ – eine Grundvoraussetzung für die Lizenzierung eines Medikaments.

Während neunundvierzig Länder das Medikament unter verschiedenen Namen lizenzierten, verweigerte die damalige Leiterin der FDA, Dr. Frances Kelsey, eine Ärztin und Pharmakologin mit großem Interesse an der fötalen Entwicklung, die Zulassung für den US-Markt, da sie Bedenken hinsichtlich der fehlenden Beweise für die Sicherheit des Medikaments hatte.

Das Medikament war auch unter dem Namen „Thalidomid“ bekannt.

Fünfundsechzig Jahre später werden die strengen Sicherheitsmaßnahmen, die zur Vermeidung eines weiteren Skandals vom Ausmaß der Contergan-Affäre eingeführt wurden, beiseite gewischt, um die Zulassung von experimentellen mRNA-Impfstoffen zu beschleunigen. Dies geschieht trotz der Bedenken, die (unter anderem) von Dr. Wolfgang Wodarg und Dr. Michael Yeadon geäußert wurden, die bei der „European Medical Agency“ (EMA) eine Petition mit einem administrativen/regulatorischen Handlungsaufschub in Bezug auf die BioNtech/Pfizer-Studie zu BNT162b eingereicht haben – nicht nur im Hinblick auf schwangere Frauen, den Fötus und Unfruchtbarkeit – sondern auch im Hinblick auf die Wirkung der mRNA-Impfstoffe auf Personen mit vorheriger Immunität, bei denen die Immunisierung zu einer hyperinflammatorischen Reaktion, einem Zytokinsturm und einer allgemeinen Dysregulation des Immunsystems führen könnte, die es dem Virus ermöglicht, mehr Schaden in der Lunge und anderen Organen des Körpers anzurichten.

Bisherige Forschungen zur Behandlung von Krankheiten mit Boten-RNA- oder mRNA-Impfstoffen waren nicht erfolgreich, und dies ist das erste Mal, dass mRNA-Impfstoffe am Menschen eingesetzt wurden.

Die Bedenken von Yeadon, Wodarg und anderen scheinen durch Daten der „King’s College Zoe App“ bestätigt zu werden, die unerwünschte Ereignisse der mRNA-Impfstoffe aufzeichnet. Die Daten aus einem Pool von 700.000 Personen zeigen, dass 12,2 % der mit dem Pfizer-Impfstoff Geimpften unerwünschte Ereignisse oder Nebenwirkungen hatten, eine Zahl, die sich bei denjenigen mit vorheriger Immunität auf 35,7 % verdreifachte. Bei der Impfung von Oxford/AstraZeneca war die Zahl der unerwünschten Ereignisse mit 31,9 % bereits hoch, stieg aber bei den Geimpften auf 52,7 %.

Ellie Barnes, Professorin für Hepatologie und Immunologie an der Universität Oxford und Mitglied des britischen Konsortiums für Coronavirus-Immunologie, bezeichnete die Entdeckung – dass bei einer COVID-19-Infektion die T-Zellen aktiviert werden und zu Gedächtnis-T-Zellen werden – als „neu“, als ob es sich dabei um eine Offenbarung handeln würde. Dabei wurde auf die Gefahren einer Überimpfung bereits mehrfach und lange vor der Einführung des Impfstoffs hingewiesen.

Es kommt noch schlimmer.

Trotz zusätzlicher Forschungen des New Yorker Mount Sinai Hospitals und der University of Maryland, die darauf hinwiesen, dass diejenigen, die bereits Covid-19 entwickelt hatten, effektiv bereits immun waren und keine zweite Dosis benötigten (sie brauchten wohl auch nicht die erste Dosis, wenn sie bereits immun waren), sagte Eleanor Riley, Professorin für Infektionskrankheiten an der Universität Edinburgh, dass „dies in ein Massenimpfprogramm einzubauen, logistisch komplex sein könnte“, und fügte hinzu, dass „es insgesamt sicherer sein könnte, sicherzustellen, dass jeder zwei Dosen bekommt“.

Sicherer sein? Viele in der Studiengruppe hatten bereits ein unerwünschtes Ereignis durch die erste Dosis, wie kann es also „sicherer“ sein, wenn eine zweite Dosis nachweislich die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses erhöht?

Und warum ist es logistisch aufwendig, diejenigen zu benachrichtigen, die bereits ein unerwünschtes Ereignis hatten? Die medizinischen Daten der 700.000 Patienten sind bereits im System der Zoe-App erfasst, sonst könnte die Zoe-App nicht zwischen denen mit und ohne vorherige Immunität unterscheiden. Daher können diejenigen mit vorheriger Immunität durch eine Covid-19-Impfung – oder diejenigen, bei denen ein unerwünschtes Ereignis vielleicht auf eine vorherige Immunität hinweisen würde – benachrichtigt werden, dass keine zweite Dosis erforderlich ist.

Außerdem: Warum in aller Welt werden die Menschen nicht auf vorherige Immunität getestet, bevor sie sich impfen lassen, wenn man die Bedenken hinzuzieht, die mit einer Überimpfung verbunden sind?

Alarmierende Daten ergeben sich auch aus dem „Yellow Card Scheme“.

Es wurde nach dem Thalidomide-Skandal ins Leben gerufen und erlaubt sowohl Ärzten als auch Patienten, unerwünschte medizinische Ereignisse von Medikamenten und Impfstoffen, die in Großbritannien auf dem Markt sind, zu erfassen. Bis einschließlich 29. April 2021 erhielt die MHRA über das Yellow-Card-Reporting 149.082 Verdachtsfälle für den mRNA-COVID-19-Impfstoff von Pfizer/BioNTech (ab dem 9. Dezember) und 573.650 Verdachtsfälle für COVID-19 Oxford University/AstraZeneca (ab dem 4. Januar).

Mit Stand vom 29.4.21 liegt die Zahl der Todesfälle durch beide Impfstoffe bei 1045. Mit 685 dieser Todesfälle durch den AstraZeneca-Impfstoff seit dem 4. Januar entspricht das 5,9 Todesfällen pro Tag allein für AstraZeneca. Die Todesfälle durch COVID-19 lagen am Montag, den 26. April, bei 6. Und die Daten umfassen nicht alle Geimpften. Nur 3-5 Karten pro 1.000 verabreichter Dosen (0,3-0,6%) wurden eingereicht (10% berichteten über Nebenwirkungen während der Studien), was darauf hindeuten könnte, dass viele Menschen nichts von der Existenz des Gelben-Karten-Systems wissen und dass deshalb unerwünschte Ereignisse zu wenig gemeldet werden.

Die derzeitige Inanspruchnahme des mRNA-Impfstoffs deutet darauf hin, dass viele Menschen glauben, dass die Impfstoffe eine Übertragung verhindern werden und dass die von der BBC berichtete 90-95%ige Wirksamkeit des Impfstoffs einer hohen Wahrscheinlichkeit der Prävention entspricht. Diese Zahlen stammen aus dem Bericht der FDA über die Wirksamkeit des mRNA-Impfstoffs von Pfizer, der sich selbst auf das Potenzial der Reduktion der Viruslast – d.h. symptomatisches COVID-19 – bezieht, nicht auf die Übertragung. Es bedeutet nicht, dass 95% der Geimpften vor einer Ansteckung mit dem Virus geschützt sind, was „The Lancet“ als „ein Missverständnis“ bezeichnet.

Selbst die Behauptung einer 90-95%igen Reduktion der Viruslast wird von einem BMJ-Bericht (und anderen) in Frage gestellt, der die Wirksamkeit des mRNA-Impfstoffs bei der Reduktion der COVID-19-Symptome eher im Bereich von 19-29% ansiedelt – weniger als die 35%ige Wirksamkeit des vom NHS verwendeten Dexamethason.

Dies scheint durch weitere Berichte von Dr. Shahriar Zehtabchi gestützt zu werden, der erklärt, warum bei „vermuteten, aber unbestätigten“ COVID-19-Fällen nicht geklärt werden kann, welche Studienpatienten in welcher Gruppe die Krankheit hatten.

Es wäre daher schwer zu erkennen, wie die Wirksamkeit des Impfstoffs bestimmt werden könnte, wenn die Personen, die den Impfstoff einnehmen, nicht auf eine vorherige Immunität getestet wurden oder wenn die Studienteilnehmer nur „verdächtigt“ wurden, die Krankheit gehabt zu haben, ohne einen Test zur Bestätigung zu haben. Die mRNA-Impfstoffe sind außerdem vorwiegend für Personen mit einem hohen Risiko für Komplikationen durch COVID-19 gedacht, was – nach den ONS-Statistiken zu urteilen – eine Minderheit ist.

Laut ONS-Zahlen betrug die Zahl der unter Fünfundsechzigjährigen ohne ernsthafte gesundheitliche Probleme, die im Jahr 2020 „aufgrund“ von Covid-19 starben, 1.549. Für die gesunde Altersgruppe der 30-Jährigen (d.h. diejenigen ohne ernsthafte gesundheitliche Probleme) wäre die Einnahme des experimentellen mRNA-Impfstoffs das statistische Äquivalent von 164.125 Menschen, die von einer Klippe springen, weil sich ein hungriger Bär nähert. Der Bär will nur eine Mahlzeit und er wird sich den langsamsten Läufer schnappen. Wenn Sie fit sind, laufen Sie nur sehr geringe Gefahr, vom Bär erwischt zu werden. Das Springen von der Klippe kann jedoch zu Verletzungen oder zum Tod führen. Es ist ein Sprung ins Ungewisse. Genauso wie die mRNA-Impfstoffe.

Dennoch gibt es immer noch Menschen, die glauben, sie bräuchten eine Impfung, um zu reisen. Dem ist nicht so. Griechenland, Zypern, Portugal, Frankreich, Österreich und Israel sind die ersten, die ankündigen, dass sie den Nachweis von Antikörpern und/oder einen negativen COVID-19-Test akzeptieren, um einreisen zu können. Darüber hinaus müssen auch die Geimpften einen negativen COVID-19-Test nachweisen, vermutlich weil es in diesen und anderen Ländern noch Zweifel an der Wirksamkeit der Impfstoffe in Bezug auf die Übertragung gibt. Nicht einmal British Airways verlangt einen Nachweis der Impfung. Die Fluggesellschaft war schnell zur Stelle und bot einen subventionierten Online-Covid-Test im Wert von 33 Pfund für alle an, die eine Reise planen. Nach den finanziellen Verlusten der Lockdowns werden die meisten Fluggesellschaften und Länder zweifellos nachziehen. Die Nachfrage ist es, die den Markt antreibt.

Nicht, dass irgendetwas von dem oben Gesagten die manische Ausdehnung der Impfstoffkampagne der britischen Regierung auf die nächste 40-49-jährige Zielgruppe von Versuchskaninchen verlangsamen wird. Braucht die Mehrheit dieser 40-49-Jährigen den mRNA-Impfstoff? Nach den Daten der WHO und des ONS nicht. Für einen gesunden 40-49-Jährigen liegt die Chance, an COVID-19 zu sterben, bei 1 zu 46.242. Wird diese nächste Zielgruppe durch die Tatsache abgeschreckt, dass so viele Ärzte und medizinisches Personal den Impfstoff ablehnen? Sie sollten es sein.

Es dauerte fünf Jahre nach der ersten Zulassung von Thalidomid, bevor jemand erkannte, dass Thalidomid die Plazentaschranke durchquert und schwere Geburtsfehler verursacht; eine Entdeckung, die dadurch erschwert wurde, dass das Medikament unter mehreren verschiedenen Namen in 49 Ländern vermarktet wurde. Es dauerte weitere fünf Jahre, bis es zu einer gerichtlichen Anfechtung kam. Niemand wurde für schuldig befunden. Erst Mitte der siebziger Jahre, nach einem heftigen moralischen Kreuzzug des verstorbenen, großen Enthüllungsjournalisten und Herausgebers Harold Evans (der Enthüllungsjournalismus als „Angriff auf den Teufel“ bezeichnete), erhielten die Familien der Kinder, die starben oder mit Gliedmaßen-, Augen- und Herzproblemen geboren wurden, eine angemessene Entschädigung. Fünfzig Jahre später entschuldigte sich die „Chemie Grünenthal GmbH“. Für Evans war der Contergan-Skandal ein Lehrstück dafür, wie eine Regierung ihre Pflicht verletzen kann. Sie tun es immer noch.

Die Geschäftsführerin der MHRA, Dr. June Raine, war „hocherfreut“, den Impfstoff von AstraZeneca für die Anwendung an den Bürgern Großbritanniens zu genehmigen. „Wir lassen nichts unversucht, wenn es um unsere Beurteilungen geht“, sagte sie. Es habe „eine robuste und gründliche Bewertung aller verfügbaren Daten“ gegeben, und ihre Mitarbeiter hätten „unermüdlich gearbeitet, um sicherzustellen, dass wir den Menschen in ganz Großbritannien weiterhin sichere Impfstoffe zur Verfügung stellen können“.

Ich bezweifle, dass Dr. Frances Kelsey das so sehen würde. Oder Harold Evans.

1 thought on “Eine Frage des Impfens – OffGuardian

Schreibe einen Kommentar