Oktober 16, 2021

Eine kurze Geschichte des Hoffniums (Video-Transkript) – Corbett Report

Quelle: Episode 404 – A Brief History of Hopium : The Corbett Report

Nach all den Jahrzehnten und – im Fall der ältesten Demokratien – Jahrhunderten an gebrochenen politischen Versprechen sollte man meinen, dass die Öffentlichkeit das Spiel inzwischen durchschaut hätte. Aber wenn überhaupt, haben die jüngsten Ereignisse gezeigt, dass die Menschen immer süchtiger nach diesem von Politikern gemachten Hoffnium werden, selbst wenn die Lügen und gebrochenen Versprechen immer lächerlicher werden …

Deus ex machina (oder „Gott aus der Maschine“) bezieht sich auf ein Handlungselement, bei dem der Held einer Geschichte durch das plötzliche Eingreifen eines Gottes vor einem schrecklichen Schicksal bewahrt wird. Der Begriff stammt aus dem antiken griechischen Drama, wo der Gott buchstäblich mit Hilfe einer Maschine wie z.B. einem Kran oder einer Hebebühne auf die Theaterbühne gebracht wurde.

Die Konvention, dass ein Gott auf der Bühne erscheint, um die Hauptfigur zu retten, wurde von Euripides vor mehr als 2500 Jahren populär gemacht und ist im Laufe der Jahrhunderte immer wieder aufgetaucht, sogar bei Shakespeare, der Hymen, den griechischen Gott der Hochzeitszeremonien, am Ende von „Wie es euch gefällt“ erscheinen lässt, um die Helden des Stücks zu verheiraten und „diese höchst seltsamen Ereignisse zu einem Abschluß zu bringen.“

Das Handlungselement wird bis heute verwendet. Anstelle eines Gottes, der eingreift, um den Tag zu retten, erscheint nun ein wundersames Ereignis, ein Objekt, eine Figur oder eine Fähigkeit aus dem Nichts, um dies zu erledigen. Denken Sie zum Beispiel an die tödlichen, unaufhaltsamen Marsmenschen in Wells‘ „Krieg der Welten“, die nicht durch die kombinierte Artillerie der Weltmilitärs, sondern durch gewöhnliche Bakterien besiegt werden. Oder denken Sie an den T-Rex am Ende von „Jurassic Park“, der aus dem Nichts auftaucht, um die Helden vor den Velociraptoren zu retten.

Dies sind nicht nur Geschichten, die wir uns selbst erzählen. Es sind Reflexionen unserer Gedanken über die Welt. Sie offenbaren unsere Wünsche und Überzeugungen, und sie stellen Erwartungen darüber auf, wie die Welt wirklich funktioniert. Am Ende wird etwas aus dem Nichts auftauchen, das den Guten zum Sieg verhilft und die Bösen ein für alle Mal besiegt. So funktioniert es immer. Oder?

Vor zweieinhalbtausend Jahren war dieses Etwas ein Gott. Aber in der modernen Welt sind wir zu kultiviert, um zu glauben, dass ein Gott einspringt und den Tag rettet. Nein, heute ist der deus ex machina kein Gott. Meistens ist es ein Politiker.

ANSAGER: Blackrod, auf dem Weg, die Abgeordneten einzuberufen. Der Vertreter des Monarchen. Und wie es die Tradition will, muss er an die Tür des Unterhauses klopfen.

STIMME: Schließen Sie die Tür.

BLACKROD: Mr. Speaker, die Königin befiehlt diesem ehrenwerten Haus, Ihre Majestät unverzüglich ins Haus der Könige zu begleiten.

Quelle: Staatliche Eröffnung des Parlaments für das Jahr 2021, die Königin verliest die Rede von Klaus Schwab (11. Mai 2021)

Seit das Zeitalter der Königinnen und Könige dem Zeitalter der Präsidenten und Premierminister gewichen ist, hat eine zunehmend säkulare Öffentlichkeit aufgehört, nach göttlicher Intervention zu suchen, um die Nation vor Unheil zu bewahren, und begann stattdessen, für die Rettung durch die Halbgötter der Moderne zu beten: Politiker.

In jedem Wahlzyklus hört die Öffentlichkeit, wie dieser Politiker die Nation aus ihrer wirtschaftlichen Misere befreien wird oder jener ein Land zu seiner früheren Größe zurückführen wird. Im Jahr 1916 wurde Woodrow Wilson mit dem populären Wahlkampfslogan „Er hat uns aus dem Krieg herausgehalten“ als Präsident der Vereinigten Staaten wiedergewählt. Doch wie alle vermeintlichen politischen Heilsbringer des demokratischen Zeitalters – in dem Beliebtheitswettbewerbe darüber entscheiden, wer die Macht ergreift, und die Öffentlichkeit von den schön klingenden Versprechungen beeinflusst wird – brach auch Wilson prompt sein Wort. Nur fünf Monate nach seiner Wiederwahl beaufsichtigte er den Eintritt der USA in den Ersten Weltkrieg und hielt seine berühmt gewordene Rede, in der er der Öffentlichkeit versicherte, dass der Kriegseintritt der USA notwendig sei, um die Welt „sicher für die Demokratie“ zu machen.

In ähnlicher Weise gewann Lyndon B. Johnson 1964 die Wahl mit dem Versprechen, Amerikas Engagement in Vietnam zu begrenzen.

LYNDON B. JOHNSON: Einige andere sind begierig darauf, den Konflikt zu vergrößern. Sie fordern uns auf, amerikanische Jungs zu schicken, um die Arbeit zu tun, die asiatische Jungs tun sollten.

Quelle: LBJs Kampagne, Vietnam 1964

Aber auch dies war nur ein weiteres, schnell gebrochenes Versprechen eines weiteren politischen „Retters“.

JOHNSON: Es werden jetzt Luftangriffe gegen Kanonenboote und bestimmte unterstützende Einrichtungen in Nordvietnam geflogen.

Quelle: Präsident Johnsons Vietnam-Rede, 4.8.1964. MP498.

Lächerlicherweise „gewann“ sogar George W. Bush die Wahl im Jahr 2000 mit dem Versprechen einer bescheidenen amerikanischen Außenpolitik und dem Schwur, nur kurze, gewinnbare Kriege mit klar definierten Zielen zu führen.

GEORGE W. BUSH: Aber ich werde mit Bedacht vorgehen, wenn es um den Einsatz des Militärs geht. Es muss in unserem vitalen Interesse sein, die Mission muss klar sein und die Exit-Strategie offensichtlich.

Quelle: Bush vs. Gore: Die zweite Präsidentschaftsdebatte 2000

BUSH: Auf meinen Befehl hin haben die Koalitionsstreitkräfte damit begonnen, ausgewählte Ziele von militärischer Bedeutung anzugreifen, um Saddam Husseins Fähigkeit, Krieg zu führen, zu untergraben.

Quelle: Präsident Bush kündigt Beginn des Irak-Krieges an

Aber dieses Muster hat nicht nur mit Krieg zu tun und ist nicht spezifisch für ein bestimmtes Land. Überall auf der Welt haben Politiker Wahlen mit dem Versprechen gewonnen, das von Natur aus Unerfüllbare zu liefern.

Welcher Australier könnte das Versprechen von Bob Hawke vergessen, die Kinderarmut in drei Jahren zu beseitigen?

BOB HAWKE: Bis 1990 wird kein australisches Kind mehr in Armut leben.

Quelle: Bis 1990 soll kein australisches Kind mehr in Armut leben

Und welcher Grieche könnte vergessen, als Alexis Tsipras mit einem starken populistischen Mandat an die Macht gehievt wurde, um der Europäischen Union inmitten der Staatsschuldenkrise die Stirn zu bieten.

ALEXIS TSIPRAS (DOLMETSCHER-VOICEOVER): Ich möchte Ihnen von ganzem Herzen für diesen großen Sieg danken. Ich fühle mich bestätigt, denn das griechische Volk hat uns ein klares Mandat gegeben, den Kampf fortzusetzen, um die Würde unseres Volkes zu erheben.

Quelle: Griechenland-Wahl: Alexis Tsipras bejubelt „Sieg des Volkes“ – BBC News

Stattdessen verkaufte Tsipras die Nation sofort weiter in die Verschuldung, indem er die Bedingungen eines strafenden 85-Milliarden-Euro-„Rettungspakets“ akzeptierte, das sogar Syrizas eigene Mitglieder als Verrat an den Versprechen der Partei bezeichneten.

REPORTER: Einen Tag vor einer wichtigen parlamentarischen Abstimmung, um das Rettungspaket für sein Land von den Gläubigern der Eurozone zu sichern, versucht der griechische Premierminister Alexis Tsipras hier, eine Rebellion innerhalb seiner Regierungskoalition zu unterdrücken. Tsipras trifft sich mit Abgeordneten seiner eigenen Syriza-Partei, von denen einige sehr enttäuscht und verärgert über ein Abkommen sind, das weit mehr Sparmaßnahmen beinhaltet als das Paket, das von den Wählern bei einem Referendum vor etwas mehr als einer Woche abgelehnt wurde.

Quelle: Tsipras versucht, Rebellion in der Regierungskoalition zu stoppen

Nach all den Jahrzehnten und – im Falle der ältesten Demokratien – Jahrhunderten gebrochener politischer Versprechen sollte man meinen, dass die Öffentlichkeit das Spiel inzwischen durchschaut hätte. Aber wenn überhaupt, dann haben die jüngsten Ereignisse gezeigt, dass die Menschen immer süchtiger nach diesem von Politikern gebrauten Hoffnium werden, selbst wenn die Lügen und gebrochenen Versprechen immer lächerlicher werden.

Im Jahr 2008 schien diese endlos eskalierende Welle des politischen Wahnsinns ein Crescendo zu erreichen, als sie an den Ufern der Präsidentschaftskampagne von Barack Obama zerschellte.

BARACK OBAMA: Es passiert etwas, wenn Menschen nicht nur für eine Partei stimmen, der sie angehören, sondern für die Stimmen … die Hoffnungen, die sie gemeinsam haben. […] Wir sind bereit, dieses Land in eine grundlegend neue Richtung zu führen. Das ist es, was gerade in Amerika passiert. Veränderung ist das, was in Amerika passiert!

Quelle: Barack Obama: Yes We Can

Es mag im Jahr 2021 lächerlich erscheinen, dass die bloßen Worte „Yes We Can“ und „Hope and Change“ nicht nur die amerikanischen Wähler, sondern die Menschen auf der ganzen Welt von Barack Hussein Obama überzeugen konnten, einem Junior-US-Senator, dessen größte gesetzgeberische Leistung bis zu diesem Zeitpunkt darin bestand, einen Gesetzentwurf zur Umbenennung eines Postamtes in Illinois zu sponsern.

Aber im Nachhinein betrachtet, war es genau das, was an der gesamten „Hoffnung und Wandel“-Kampagne so effektiv war. Nach acht Jahren des neokonservativen Gemetzels – inmitten des Tumults des andauernden Fiaskos im Irak, im Schatten des aufkommenden Polizeistaats im eigenen Land und angesichts der Enthüllungen von Bilanzfälschungen und Bankvergehen, die in einer globalen Finanzkrise gipfelten – hoffte die Öffentlichkeit verzweifelt auf Veränderung.

OBAMA: Wir werden uns daran erinnern, dass in Amerika etwas passiert. Dass wir nicht so gespalten sind, wie unsere Politik vermuten lässt. Dass wir ein Volk sind. Wir sind eine Nation. Und gemeinsam werden wir das nächste große Kapitel in der amerikanischen Geschichte mit drei Worten beginnen, die von Küste zu Küste, von Meer zu strahlendem Meer erklingen werden: „Yes We Can!“ Danke, New Hampshire. Danke!

Quelle: Barack Obama: Yes We Can

Es spielte keine Rolle, dass Obama, wie jeder andere Betrüger, der die Mehrheit der Bevölkerung im großen Popularitätswettbewerb, den wir Demokratie nennen, betrogen hat, über jedes seiner großen Wahlversprechen log.

Es spielte keine Rolle, dass er über die Schließung von Guantanamo log.

OBAMA: Ich habe wiederholt gesagt, dass ich beabsichtige, Guantanamo zu schließen, und ich werde das auch durchziehen.

Quelle: 60 Minutes: Obama wiederholt das Versprechen, Guantanamo Bay zu schließen und Folter zu beenden

OBAMA: Es ist wahr, dass ich nicht in der Lage war, das verflixte Ding zu schließen – wegen der Kongressbeschränkungen, die uns auferlegt worden sind.

Quelle: Präsident Obama hält eine Pressekonferenz ab

Es spielte keine Rolle, dass er über die Beendigung des Krieges gegen den Terror gelogen hat.

OBAMA: Und deshalb werde ich als Präsident den Kampf gegen Al-Qaida und die Taliban zur obersten Priorität machen, die er sein sollte.

Quelle: Barack Obama über Afghanistan und Pakistan

ANSAGER: Die Obama-Regierung gab wissentlich US-Steuergelder an einen mit Al-Qaida-Zweig in Verbindung stehende Gruppe im Sudan. Dies enthüllte eine gemeinsame Untersuchung von i24 News und dem Middle East Forum.

Quelle: EXKLUSIV: Obama-Administration gab US-Hilfsgeld an eine mit Al-Qaida in Verbindung stehende Gruppe im Sudan

Es spielte keine Rolle, dass er über die Beendigung des illegalen Abhörens von Amerikanern gelogen hat.

OBAMA: Die gegenwärtige Administration bietet auch eine falsche Wahl zwischen den Freiheiten, die wir schätzen und der Sicherheit, die wir bieten. Ich werde unsere Geheimdienste und Strafverfolgungsbehörden mit den Werkzeugen ausrüsten, die sie brauchen, um die Terroristen verfolgen und ausschalten zu können, ohne unsere Verfassung und unsere Freiheit zu untergraben. Das bedeutet, kein illegales Abhören amerikanischer Bürgern mehr.

Quelle: 10 Questions: Warrantless Wiretaps

OBAMA: Ich kam mit einer gesunden Skepsis gegenüber diesen Programmen ins Amt. Mein Team hat sie evaluiert. Wir haben sie gründlich unter die Lupe genommen. Wir haben tatsächlich einige der Aufsichtsmethoden erweitert, einige der Sicherheitsvorkehrungen erhöht. Aber meine Einschätzung und die meines Teams war, dass sie uns helfen, Terroranschläge zu verhindern.

Quelle: Präsident Obama verteidigt NSA-Überwachungsprogramme – The New York Times

Keines seiner gebrochenen Versprechen zählt, denn es ging nie um tatsächliche, konkrete Taten. Wenn es bei der Massenhysterie, die 2008 über die Öffentlichkeit hereinbrach, darum gegangen wäre, greifbare Ergebnisse zu erzielen, hätte das Nobelkomitee Obama nicht nach weniger als einem Jahr in seiner ersten Amtszeit den Friedensnobelpreis verliehen, während er immer noch Kriege in Afghanistan und im Irak führte und Bushs Drohnenkrieg auf Pakistan ausweitete.

THORBJORN JAGLUND: Das norwegische Nobelkomitee hat entschieden, dass der Friedensnobelpreis 2009 an Präsident Barack Obama für seine außergewöhnlichen Bemühungen um die Stärkung der internationalen Diplomatie und der Zusammenarbeit zwischen den Völkern verliehen werden soll.

Quelle: Obama erhält den Friedensnobelpreis zu früh

Nein, es ging nie wirklich ums Handeln. Sondern darum, den Zuschauern des politischen Spektakels die Szene zu liefern, auf die sie gewartet haben. Der nächste politische Messias wird auf die Bühne geschoben, er winkt mit der Hand und macht alles besser, und alle gehen für die nächsten vier Jahre zurück zu ihren täglichen Plackereien. Das Ritual ist abgeschlossen.

Nach Jahrtausenden, in denen Staatsoberhäupter als buchstäbliche Götter auf Erden oder, in jüngerer Zeit, als göttlich Ernannte verehrt wurden, sollte es nicht überraschen, dass populäre Präsidenten und Premierminister fast immer unter Rückgriff auf religiöse Ikonografie dargestellt werden. Das gängige Bild, Präsidenten mit dem „Heiligenschein“ des präsidialen Siegels um sie herum zu fotografieren, ist nichts Neues.

Aber selbst wenn man diese Geschichte berücksichtigt, war die religiöse Raserei, die Obamas Auftritt auf der nationalen politischen Bühne auslöste, im Nachhinein betrachtet unbestreitbar seltsam.

OBAMA: Wer ist Barack Obama? Im Gegensatz zu den Gerüchten, die Sie gehört haben, wurde ich nicht in einer Krippe geboren. Ich wurde tatsächlich auf Krypton geboren und von meinem Vater Jor-El hierher geschickt, um den Planeten Erde zu retten.

Quelle: Obama beim Alfred E. Smith-Gedenk-Dinner am 16.10.2008

In der Hysterie des Wahlkampfes 2008 wurde Obama von der Öffentlichkeit nicht als politischer Kandidat mit einer Reihe von politischen Rezepten zur Verbesserung des Landes empfangen. Er war der Gott aus der Maschine, der deus ex machina, der auf der Bühne erscheinen und alle mit seiner Absolution segnen konnte.

Obama war nicht nur Superman, sondern der Gott aller Dinge, eine vom Himmel gesandte, strahlende, in engelhaftes Licht getauchte neue Hoffnung, die buchstäblich die Wiederkunft war.

JAMIE FOXX: Zuallererst ein Hoch auf Gott und unseren Herrn und Retter, Barack Obama!

Quelle: Jamie Foxx – Ehret Gott und unseren Herrn & Retter Barack Obama

Und als die Öffentlichkeit schließlich aus ihrer Träumerei erwachte und erkannte, dass Obama doch nur ein weiterer Politiker war …

PIERS MORGAN: Warum sieht sich Obama jetzt so viel Opposition gegenüber? Warum kämpft er so sehr darum, die große Flamme des Ehrgeizes und der Aufregung, mit der er ursprünglich 2009 gewählt wurde, wirklich zu erfüllen?

BARBARA WALTERS: Nun, wir haben es bis zu einem gewissen Grad angesprochen. Er hat so viele Versprechungen gemacht. Wir dachten, dass er – ich sollte das nicht zur Weihnachtszeit sagen – der nächste Messias sein würde.

Quelle: Barbara Walters: Wir dachten, Obama sei der nächste Messias

CONTESSA BREWER: Der ehemalige Direktor des norwegischen Nobel-Instituts sagt, er bedauere die Verleihung des Friedensnobelpreises an Präsident Barack Obama im Jahr 2009.

Quelle: Ehemaliger Nobel-Sekretär sagt, der Obama-Preis war ein Fehler

CENK YOGURT: Er hat gelogen! Es ist nicht subtil, er sagte: „Es wird keine Bespitzelung von Bürgern geben, die nicht eines Verbrechens verdächtigt werden.“ Er hat gelogen. Wir werden alle ausspioniert und wir werden nicht eines Verbrechens verdächtigt. Barack Obama ist ein Lügner! Kann ich es noch deutlicher machen?

Quelle: The Young Turks – Obama ist BIG BROTHER und er ist ein Lügner!

… es war zu spät. Obama hatte seine Rolle als nächster politischer Retter bereits erfüllt, danach konnte er weggeworfen werden wie die Zeitung von gestern.

Für diejenigen, die glaubten, dass die Kampagne 2008 die Apotheose der „Hope and Change“-Routine war, war dies das Ende dieser politischen Scharade. Betrachtet man den Prozess aus einer rationalen Perspektive, könnte man meinen, dass die Öffentlichkeit ihre Lektion gelernt hat und dass kein Politiker in der Lage sein würde, die Öffentlichkeit noch einmal so zu verarschen, solange das Obama-Vermächtnis in lebendiger Erinnerung ist.

Aber dies ist kein rationaler Prozess, und diejenigen, die das glaubten, hätten nicht falscher liegen können.

Damit keine Missverständnisse aufkommen, dass die Öffentlichkeit auf ein weiteres deus ex machina-Ritual vorbereitet wurde, stieg der Gott dieses Mal über eine buchstäbliche Maschine, eine goldene Rolltreppe, auf die politische Bühne herab. Und auch dieser Gott verkündete von seinem Podest aus der jubelnden Menge die frohe Botschaft: Das Land ist wieder einmal gerettet!

DONALD TRUMP: Meine Damen und Herren, ich kandidiere offiziell als Präsident der Vereinigten Staaten und wir werden unser Land wieder großartig machen! [„Rockin‘ in the Free World“ spielt, während Trump unbeholfen mit dem Kopf wippt. Trump signalisiert, dass die Musik ausgeblendet werden soll] Es könnte passieren.

Quelle: Donald Trumps Ankündigung für den Präsidentschaftswahlkampf, vollständige Rede (C-SPAN)

Am nächsten Tag wurde enthüllt, dass die Szene ein buchstäbliches Bühnenstück war. Die bewundernde Menge bestand nicht aus Basis-Anhängern von Donald Trump, die alle spontan beschlossen, die gleichen Trump-T-Shirts zu tragen und ungeschickt mit ihren „Homemade“-Zeichen für die Kameras zu posieren, sondern, wie eine FEC-Untersuchung später bestätigte, aus Schauspielern, denen von der „Extra Mile Casting“-Agentur im Namen ihres Kunden, Gotham Government Relations & Communications, 50 Dollar pro Kopf gezahlt wurde.

Aber es spielte keine Rolle. Wie alle Wiederholungen des Präsidenten-Messias-Drehbuchs, die es zuvor gab, hatte Trumps Psychodrama „Make America Great Again“ bereits die beabsichtigte Wirkung auf die Bevölkerung.

In gewisser Weise war MAGA eine bloße Wiederholung der Obama-Hope-and-Change-Vorlage. Auch hier versprach der Kandidat, Trump, das Blaue vom Himmel, was er natürlich nicht einlöste.

Er hat den Sumpf nicht trockengelegt.

DONALD TRUMP: Und wir werden den Sumpf der Korruption in Washington, D.C. trockenlegen.

Quelle: Drain the swamp? Trump ís het moeras – #TrumpUpdate 119

TRUMP: Wir sind hier, um die Vereidigung von Amerikas neuem Außenminister, Mike Pompeo, zu feiern.

Quelle: Trump ernennt Pompeo

TRUMP: Wir werden … DEN … SUMPF … AUSTROCKNEN!

Quelle: Trump beginnt, den „Sumpf trockenzulegen“

WOLF BLITZER: Der designierte Präsident Trump hat den ehemaligen Bürgermeister von New York City, Rudy Giuliani, dazu ernannt, seine Expertise in Sachen Cybersicherheit einzubringen.

Quelle: Trump ernennt Giuliani

TRUMP: Es ist Zeit, den Sumpf trockenzulegen.

Quelle: Trump: Ethik-Reform-Paket wird „den Sumpf trockenlegen“ …

TRUMP: Gina ist zäh, sie ist stark, und wenn es darum geht, Amerika zu verteidigen, wird Gina nie, nie zurückweichen. Ich kenne sie.

Quelle: Trump ernennt Haspel

Er hat die Kriege nicht beendet.

TRUMP: Und schauen Sie sich das Chaos an, das wir haben. Wir haben den Nahen Osten destabilisiert und es ist ein Chaos.

Quelle: Trump: „Wir haben den Nahen Osten destabilisiert und …“

TRUMP: Vor kurzem habe ich den Streitkräften der Vereinigten Staaten befohlen, Präzisionsschläge auf Ziele zu führen, die mit den Chemiewaffenfähigkeiten des syrischen Diktators Bashar al-Assad in Verbindung stehen.

Quelle: Trump kündigt Militärschläge gegen Syrien an

TRUMP: Offensichtlich war der Krieg im Irak ein großer, fetter Fehler. In Ordnung?

Quelle: „Der Krieg im Irak war ein großer, fetter Fehler“: Trump & Bush streiten über Krieg & 9/11

TRUMP: Die Folgen eines schnellen Ausstiegs sind sowohl vorhersehbar als auch inakzeptabel.

Quelle: Trumps Rede zu Afghanistan

Er hat sich dem medizinisch-industriellen Komplex nicht widersetzt.

TRUMP: Erst neulich: Zwei Jahre alt, zweieinhalb Jahre alt, ein Kind, ein schönes Kind, ging los, um sich den Impfstoff spritzen zu lassen, kam zurück und hatte eine Woche später enormes Fieber, wurde sehr, sehr krank und jetzt ist autistisch.

Quelle: Kandidat Trump spricht über Zusammenhang zwischen Impfstoff und Autismus

TRUMP: Nun, ich hoffe, dass wir einen Impfstoff haben werden, und wir werden es schnell machen, wie Sie es noch nie gesehen haben.

Quelle: Präsident Trump startet Operation Warp Speed

Genau wie Obama, Bush, Clinton und jeder andere politische „Retter“ der Neuzeit brach Trump seine Versprechen nach Belieben und wusste – als Reality-TV-Star, der sich schon lange als vollendeter Performer erwiesen hatte -, dass Regieren nicht seine eigentliche Rolle in diesem Bühnenstück war. Er war gekommen, um das Publikum zu unterhalten und das Land zu „retten“, nicht um Versprechen zu erfüllen.

Und wie der Obamessias nahm auch Trump die Rolle des göttlichen Erlösers der Nation an, gleich nach Christus selbst.

TRUMP: Jemand sagte neulich zu mir: „Sie sind mit Abstand der berühmteste Mensch der Welt. Ich sagte: „Nein, bin ich nicht.“ Sie sagten: „Doch, sind Sie.“ Ich sagte: „Nein.“ Sie sagten: „Wer ist berühmter?“ Ich sagte: „Jesus Christus.“

Quelle: Trump sagt, Jesus Christus sei berühmter als er

Trump, so versicherte Trump, werde vom jüdischen Volk in Israel geliebt wie das „zweite Kommen Gottes“. Und wieder einmal wurde der Präsident als „vom Himmel gesandt“ dargestellt, ein Mann, der von Gott selbst auserwählt wurde, um Amerika zurück ins gelobte Land zu führen.

RICK PERRY: Und ich teilte es mit ihm. Ich sagte, Mr. President, ich weiß, dass es Leute gibt, die sagen, Sie hätten gesagt, Sie seien der Auserwählte, und ich sagte, „Sie waren es.“ Ich sagte, „Wenn Sie ein gläubiger Christ sind, verstehen Sie Gottes Plan für die Menschen, die über uns auf diesem Planeten in unserer Regierung herrschen und richten.“

ED HENRY: Und damit die Leute auf der Linken Rick Perry nicht angreifen, wies er mich darauf hin, dass er auch glaubt, dass Barack Obama von Gott gesandt wurde. Er sagte, für diesen Moment und diese Zeit. Er sagte, er denke, Donald Trump sei von Gott für diesen Moment und diese Zeit geschickt worden, um große Dinge zu tun.

Quelle: Rick Perry nennt Donald Trump den Auserwählten, der von Gott gesandt wurde, um über uns zu herrschen

Oder wie die Internetnutzer, die das Momentum für den Trump-Zug während des Wahlkampfs 2016 mit aufgebaut haben, es in ihrem beliebten Meme ausdrückten, war Trump der Gottkaiser, ein GEOTUS, der die Bösen zerschlagen und die Libs besitzen würde.

Ja, das Trump-Skript schien ein bloßer Aufguss des Obama-Skripts zu sein. Aber das war es nicht.

Sehen Sie, dies war nicht die gleiche Handlung wie „Hope and Change“. „Make America Great Again“ hatte einen spannenderen Handlungsstrang. Im MAGA-Bühnenstück war der Gott aus der Maschine selbst in Schwierigkeiten und musste vor den mächtigen, bösen Kräften gerettet werden, die sich gegen ihn verbündet hatten. Und dieses Mal würde der Gott selbst von seinem eigenen Gott aus der Maschine gerettet werden. Dieses Drehbuch beinhaltete einen unglaublichen doppelten deus ex machina!

Der Gott, der Gottkaiser Trump retten würde, war allerdings keine politische Figur, sondern ein schattenhaftes, anonymes Wesen. Und die Maschine, die ihn erlöste, war keine goldene Rolltreppe, sondern ein Online-Messageboard.

Das „Q Anon“-Phänomen begann am 28. Oktober, 2017, als „Q“ – ein User des „politisch unkorrekten“ Boards von 4chan, der anonymen Imageboard-Website – in einem Beitrag behauptete, dass eine massive Militäroperation im Gange sei, um Hillary Clinton zu verhaften und die Kabale der bösen Politiker, aus denen der Sumpf in Washington bestand, zu Fall zu bringen:

HRC Auslieferung mit Wirkung von gestern bereits in Bewegung – mit mehreren Ländern im Falle der Grenzüberschreitung. Genehmigung zur Kennzeichnung der Ausweise, wirksam seit gestern, 10/30 @ 12:01. Erwarten Sie massive widerstandsbedingte Unruhen und andere, um aus den USA fliehen zu können. US-Ms werden die Operation durchführen, während NG aktiviert wird. Überprüfung der Beweise: Suchen Sie ein NG-Mitglied auf und fragen Sie, ob es am 30.10. in den meisten Großstädten für den Einsatz aktiviert wurde.

Innerhalb weniger Tage versicherte der anonyme Poster seinen 4chan-Anhängern die bevorstehende Anklage der Clinton-Kampagne-Insider John Podesta und Huma Abedin. Und am 2. November, weniger als eine Woche nach dem ersten Beitrag, nannte er sich „Q Clearance Patriot“ und behauptete, dass „Sie im Laufe der nächsten paar Tage zweifellos erkennen werden, dass wir uns unser großes Land zurücknehmen.“

Auf Befehl des POTUS haben wir bestimmte Fail-Safes eingeleitet, die die Öffentlichkeit vor dem primären Fallout schützen soll, von dem geplant ist, daß er am 11.3 nach der Ankündigung der Verhaftung Podestas auftreten soll (actionable 11.4). Bestätigung (für die Öffentlichkeit) für das, was geschieht, wird dann offenbart und nicht offen akzeptiert werden. Öffentliche Unruhen werden in hoher Zahl organisiert in dem Bemühen, die Ergreifung und Verhaftung mehrerer hochrangiger Beamter zu verhindern. Auf Befehl von POTUS wird ein Zustand der vorübergehenden militärischen Kontrolle geschaffen und es werden Spezialoperationen durchgeführt werden.

In jeder Hinsicht verdeutlichen diese frühen „Q-Drops“ das QAnon-Phänomen, das sie hervorbrachten. Sie greifen die Sprache und Codewörter von geheimen Regierungsoperationen auf, wie „Mockingbird“ und „Q Clearance“. Sie geben vor, Insiderinformationen über hochrangige politische Ereignisse zu vermitteln und sagen sogar bestimmte Ereignisse an bestimmten Daten voraus, wie die Ankündigung der Verhaftung von Podesta und den Beginn eines Militärputsches. Und sie stellen eine Reihe von vagen rhetorischen Fragen („Warum umgibt sich POTUS mit Generälen? Was ist der militärische Geheimdienst? Warum umgehen Sie die 3-Buchstaben-Agenturen?“), die sich wichtig anfühlen, ohne ein spezifisches Wissen oder einen Einblick zu geben.

Es spielte keine Rolle, dass keine der spezifischen Vorhersagen oder Erklärungen dieses Posters eintrafen. Schließlich würde eine ganze Bewegung entstehen, die sich dem Lesen, Analysieren und Verbreiten des Evangeliums dieses neuen Gottes aus der Maschine, den sie „Q“ nannten, widmet.

Mit Qs Berühmtheit wuchs auch die Grandiosität seiner Vorhersagen, Versprechungen und Verlautbarungen. Anhänger wurden gesagt, „False Flags“ zu erwarten und dass es „Feuerwerk“ geben würde, aber der Präsident sei „100% isoliert“. Sie wurden ermahnt, „Generalbundesanwalt Jeff Sessions zu vertrauen“ und es wurde ihnen versichert, der „Tag der Tage“ sei der 1. Februar 2018. Ihnen wurde für den 11. November 2018 eine „Parade, die nie vergessen werden wird“ versprochen. Ihnen wurde zugesichert, dass Mark Zuckerberg als Vorsitzender von Facebook zurücktreten würde. Juli 2018 würde der Monat sein, in dem „die Welt die WAHRHEIT entdeckt“, wobei Q behauptete, dass es „keine Verschwörung mehr geben würde.“

Natürlich war jede dieser Äußerungen kategorisch falsch. Aber, wie Q seine Anhänger zu glauben lehrte, „ist Desinformation real“ und sei auch „notwendig“, also waren diese falschen Vorhersagen in der Tat Zeichen dafür, dass Q die Wahrheit sagte.

Es machte keinen Sinn. Das brauchte es auch nicht. Alles, was es tun musste, war, die Zuschauer des sich entfaltenden politischen Spektakels mit Hoffnungen zu erfüllen, mit dem Glauben, dass dieser neue Gott aus der Maschine mit seinen Q-Clearance-Kollegen auftauchen und den Tag im letzten Moment retten würde.

Bemerkenswerterweise hielt dieser Glaube auch nach dem letzten Moment noch an.

DAVE HAYES: Q sorgt dafür, dass sie sich auf etwas dort drüben konzentrieren, während dort drüben tatsächlich etwas vor sich geht. Das ist der notwendige Teil der Desinformation.

Quelle: Q Anon Posts Debate & Discussion With Praying Medic [Rare Interview & Question]

MICHAEL FLYNN: Donald Trump wird auch in den nächsten vier Jahren der Präsident der Vereinigten Staaten sein. Daran gibt es für mich keinen Zweifel. Wenn ich auf einer Skala von eins bis zehn gefragt werde: „Wie wahrscheinlich ist es für Sie, daß Trump der nächste Präsident sein wird?“ dann sage ich: „Zehn.“ Das ist zweifelsohne die Wahrheit.

Quelle: ALEX JONES AND MICHAEL FLYNN: AMERICANS’ DNA IS 1776

STEVE PIECZENIK: Was passiert war: Wir haben jeden Stimmzettel mit einem Wasserzeichen versehen, das sich QFC-Blockchain-Verschlüsselungscode nennt. Mit anderen Worten, wir wissen ziemlich genau, wo jeder Wahlzettel ist, wohin er ging und wer ihn hat. Es handelt sich also nicht um eine gestohlene Wahl. Ganz im Gegenteil. Wir haben das ganze Spiel des Krieges umgedreht, nach dem Vorbild der Kunst des Krieges von Sun Tzu.

Quelle: ACTUAL INTERVEIW Dr Steve Pieczenik DHS watermarked every ballot with QFS Blockchain Encryption

SGT REPORT: Ich möchte nur etwas bestätigen, weil ich heute eine Menge von E-Mails von Menschen erhalten habe, die sich absolut verzweifelt fühlen. Sie denken, dass diese Sache vorbei ist, und dass Präsident Trump nicht in der Lage sein wird, etwas zu tun, um es zu stoppen. Ich möchte Sie an Sun Tzu’s Kunst des Krieges erinnern: Lass deinen Gegner denken, dass du schwach bist. Sieh schwach aus. Sei stark. Wir haben 72 Stunden, um die Republik zu retten. Es ist erst vorbei, wenn „the fat lady sings“.

Quelle: HELLSCAPE: 72 HOURS TO SAVE THE REPUBLIC

X22 REPORT: Warten Sie, bis Sie die Ergebnisse der Wahlprüfung sehen. Denken Sie daran: mehrere Staaten schließen jetzt Arizona an. Denken Sie, das hört mit Arizona auf? Nein, hier fängt es an.

Quelle: EP. 2501B – TRAP SET, THESE PEOPLE ARE STUPID, DO YOU SEE THE STORM FORMING,PANIC IN DC

Es ist nicht schwer, zu erkennen, warum Q so populär wurde. Wie jeder gute deus ex machina versprach Q den Zuschauern des aktuellen politischen Dramas, genau das zu liefern, was sie wollten: eine unterhaltsame, spannende und befriedigende Auflösung des Stücks, die den Helden (Trump) gerade noch rechtzeitig vom Bösen (den Demokraten) befreit. Es ist kein Zufall, dass „Enjoy the show“ und „Get the popcorn“ zu Lieblingsphrasen von Q und den QAnon-Anhängern wurden. Es war schließlich genau das: eine Show. Ein gescriptetes Drama, das mit der Psyche des Publikums spielen soll.

Aber wenn dies ein Drehbuch wäre, was wäre dann der Sinn? Es ist leicht, die präsidiale Version des deus ex machina-Skripts zu verstehen: Es hält die Leute dazu an, zu wählen und an einem System teilzunehmen, das mit einer Agenda weitermacht, unabhängig davon, wer das Oval Office besetzt. Aber was war der Sinn des Q-Anon-Skripts? Wer war das beabsichtigte Publikum dieses Psychodramas und welchen Effekt hatte es auf sie?

Der Hinweis findet sich in Qs ständigen Ermahnungen an seine Anhänger, ihm zu vertrauen. Vertrauen Sie Sessions. Vertrauen Sie Grassley. Vertrauen Sie POTUS. Vertrauen Sie dem Plan.

Die Terminologie – wie auch die Methodik – der Q-Operation erinnert an die „Operation Trust“, ein sowjetisches Spionageabwehrprogramm in den 1920er Jahren, das eine pro-monarchistische Organisation, die „Monarchistische Union von Zentralrussland“, übernahm. Die Sowjets benutzten Agenten innerhalb der Organisation, um die Mitglieder davon zu überzeugen, dass sie sich nicht an militanten Aktivitäten gegen die Regierung beteiligen sollten, weil ein Plan für interne antibolschewistische Kräfte im Gange sei, das Regime zu stürzen. Vertrauen in den Plan. In diesem Fall führte das „Vertrauen in den Plan“ dazu, dass Mitglieder der Opposition entweder vor Gericht gestellt und in die Gulags geschickt oder dazu erpresst wurden, für den sowjetischen Geheimdienst zu arbeiten.

Q hat sicherlich viele beruhigt mit seiner ständigen Aufforderung, „dem Plan zu vertrauen“. Q scharte die Menschen auch immer wieder um sich, um die Politiken, Operationen sowie das Personal desjenigen „Deep State“ zu unterstützen, gegen die zu kämpfen vorgegeben wurde. Plötzlich waren Jeff Sessions, Bill Barr, John Bolton und andere langjährige Mitglieder des politischen Establishments die Guten in diesem aufwendigen Drama. 99% der Agenten bei der CIA, FBI, DOJ und NSA waren „Patrioten“, die „mit Auszeichnung gedient haben“ und somit unterstützt werden mußten. Der jahrzehntelange Traum der Neokonservativen, in den Iran einzumarschieren, wurde in den Augen der Q-Anhänger zu einer guten und edlen Sache.

Aber auch jenseits der Befriedung derjenigen, die sonst Widerstand gegen die Regierung leisten würden, lieferte die „Q-Armee“ der selbst ernannten „digitalen Soldaten“ genau die Folie, die der tiefe Staat brauchte, um zum nächsten Schritt seines Programms zur Aufstandsbekämpfung überzugehen: Das Durchgreifen gegen den „inländischen Terrorismus“.

JACKSON PROSKOW: Während QAnon mit dem Präsidenten in Verbindung gebracht wird, hat es auch die Aufmerksamkeit des FBI auf sich gezogen, zusammen mit einer wachsenden Anzahl durchgeknallter Theorien. In einem internen Memo warnt das FBI davor, daß einige dieser Verschwörungstheorien wahrscheinlich inländische Extremisten motivieren werden, kriminelle, zuweilen sogar gewalttätig Aktionen zu starten.

Quelle: FBI Warns Of Potential For More Violence From QAnon Followers

PETE WILLIAMS: Das FBI sagt, dass der Aufruhr im Kapitol im Januar ein Wendepunkt für die Verschwörungsbewegung QAnon war, wobei einige Anhänger ausstiegen – enttäuscht davon, dass die Versprechen der Person, die dahinter steckt – bekannt als „Q“ – nicht in Erfüllung gegangen sind. Aber andere, sagt das FBI, könnten so frustriert sein, daß sie gewälttig werden könnten dahingehend, „angeblichen Mitgliedern der Kabale wie Demokraten und anderer politischen Opposition zu schaden.“

Quelle: FBI warns conspiracy theories fuel domestic terrorism

JEREMY BASH: Aber ich denke, die Realität ist, dass das, was Sie sehen – all diese Aktivität durch das FBI, durch die Strafverfolgungsbehörden, Menschen zu verfolgen und verhaften – das ist alles toll, aber das ist alles rechts von der Explosion. Und im Geheimdienst wollen Sie tatsächlich links von der Explosiob sein; Sie wollen den Ereignissen weit voraus sein. Und ich denke, wir müssen unseren gesamten nachrichtendienstlichen Ansatz gegenüber diesen weißen suprematistichen Milizen, diesen gefährlichen ultranationalistischen Organisationen, neu ausrichten. Ich denke, wir werden sie stärker überwachen müssen. Das FBI wird vertrauliche Quellen überprüfen müssen. Wir werden diese Plots durchdringen müssen, lange bevor sie eine gewalttätige Bedrohung für unsere Demokratie darstellen, wenn wir irgendeine Hoffnung haben wollen, diese in der Zukunft zu stoppen.

Quelle: Former CIA official Jeremy Bash, now of NBC News

TRUMP: Die Demonstranten, die das Capitol infiltrierten, haben den Sitz der amerikanischen Demokratie beschmutzt. Denen, die sich an den Akten der Gewalt und Zerstörung beteiligt haben, sage ich: Sie repräsentieren nicht unser Land. Und denen, die das Gesetz gebrochen haben: Sie werden zahlen.

Quelle: A Message from President Donald J. Trump

Und jetzt, nach Jahren, in denen ihnen gesagt wurde, sie sollten „das Popcorn holen“ und „die Show genießen“, beginnt die Q-Anon-Bewegung langsam zu erkennen, dass sie hereingelegt wurde. Schlimmer noch: Dieselben Geheimdienste und Militärs, von denen sie so inbrünstig gehofft hatten, daß sie hereinstürmen würden, um den Tag zu retten, sind diejenigen, die jetzt hereinstürmen, um sie zusammenzutreiben.

Aber QAnon war bei weitem nicht das erste Mal, dass Hoffnium in die Venen der Verschwörungsforschungsgemeinschaft injiziert wurde.

In den 1990er Jahren entwickelte ein Berater für die Energiewirtschaft namens Harvey Francis Barnard einen Vorschlag für Reformen des amerikanischen Geld- und Steuersystems, den er „National Economic Security and Recovery Act“, kurz NESARA, nannte. Er veröffentlichte im Selbstverlag ein Buch, in dem er seinen Vorschlag skizzierte, schickte Kopien an Mitglieder des Kongresses, gründete ein Institut, um für die Idee zu werben und veröffentlichte im Jahr 2000 seinen Vorschlag im Internet. Zu diesem Zeitpunkt wurde NESARA zum Kernstück eines ausgeklügelten Schwindels, der von einer Online-Quacksalberin verbreitet wurde, die sich „The Dove of Oneness“ [Taube des Einsseins, Anm. d. Übersetzers] nannte.

In dieser Geschichte ist das NESARA-Gesetz ein Wunder: Es schafft die Einkommenssteuer ab, tilgt Hypotheken, gleicht Kredikartenbilanzen aus und erklärt den Frieden. Noch wundersamer: In einem verblüffenden Schachzug, der nur der Taube des Einsseins bekannt war, wurde das Gesetz heimlich vom Kongress verabschiedet und sollte am 11. September 2001 in Kraft treten, weshalb das World Trade Center zerstört wurde. Aber wie jedes gute Drama hatte auch diese Geschichte einen deus ex machina, um das Internetpublikum von Dove bei der Stange zu halten und die Show zu genießen: die „White Knights“ [Weiße Ritter, Anm. d. Übersetzers], „eine Untergrundgruppe von guten Jungs [. . .], die in hohen Positionen innerhalb all dieser Institutionen waren, die den Status quo satt hatten und einen Staatsstreich planten, der ’sehr bald‘ stattfinden sollte.“

Genau wie bei Q versprach der Kult, der um den NESARA-Mythos mit seinen Weißen Rittern, den Göttern aus der Maschine, entstand, bestimmte Ereignisse zu bestimmten Daten. Jedes Mal, wenn eine Vorhersage ausblieb, wurde den Anhängern versichert, dass der lange versprochene Coup verschoben wurde, damit die Weißen Ritter die Öffentlichkeit besser auf das Pandämonium vorbereiten konnten, das eintreten würde, wenn sie auf den Plan treten, um den Tag zu retten. In der Zwischenzeit konnten die Anhänger das Popcorn holen und die Show genießen, weil sie wussten, dass all ihre Schulden bald vergeben sein würden und dass der Frieden auf Erden vor der Tür stand.

Und der Name des Buches, in dem Barnard seinen NESARA-Vorschlag erstmals darlegte? „Draining The Swamp

Ja, die deus ex machina-Geschichte wird alle paar Jahre unter anderen Vorzeichen aufgetischt. Ein geheimer Orden von Ninjas bereitet sich darauf vor, die bösen Illuminaten zu ermorden und der Welt Frieden zu bringen. Ein geheimes Versteck mit Billionen von Dollars wird an die Menschen auf der Welt verteilt werden und alle Armut beenden. Eine kosmische Neuausrichtung wird am 21. Dezember 2012 stattfinden und die Menschheit auf eine höhere Bewusstseinsebene heben und allen Streit und alles Leid beenden. Ein anonymer 4chan-Poster lässt geheime Informationen über einen guten Militärputsch durchsickern, der die Ordnung wiederherstellen und den Sumpf trockenlegen wird.

Die Botschaft ist immer die gleiche: Holt euch das Popcorn und genießt die Show. Der Gott kommt aus der Maschine, um euch zu retten. Wartet nur ab.

Es ist keine große Schande, wenn man zumindest einmal auf die Hoffnung hereingefallen ist. Jeder hat Schwierigkeiten, echte Hoffnung von synthetischem Hoffnium zu unterscheiden, wenn er ihr zum ersten Mal begegnet.

JAKE TAPPER: Weiter im Text. Einer Ihrer ehemaligen engen Berater sagte kürzlich, Sie beschäftigten sich mit „Verschwörungstheorien“, einschließlich derjenigen vermutlich, die Angriffe von 9/11 seien mit der CIA koordiniert gewesen und dass die Bush-Regierung über die Angriffe im Voraus Bescheid gewußt haben könnte … haben Sie jemals geäußert …

RON PAUL: Warten Sie, warten Sie, warten Sie. Bis hierhin und nicht weiter. Das ist völliger Blödsinn.

TAPPER: Stimmt das nicht?

PAUL: Nein, ich habe mich nie auf dieses Zeug eingelassen. Ich habe nie darüber gesprochen.

TAPPER: Okay.

PAUL: Verschwörung? Dass Bush davon wusste? Nein. Kommen Sie. Ich bitte Sie. Lassen Sie uns vernünftig sein. Das ist einfach nur daneben.

Quelle: This Week ABC January 1, 2012 8:00am-9:00am PST

Immer wieder sehen wir, wie sich die gleiche Geschichte abspielt. Die Menge beginnt, das Interesse an dem politischen Bühnenstück zu verlieren. Sie beginnen zu vermuten, dass es eine Fälschung ist. Dass die Realität irgendwo abseits der Bühne und außerhalb der Sichtweite stattfindet. Sie beginnen zu erkennen, dass sie gar keine Zuschauer sind, sondern aktive Teilnehmer mit der Fähigkeit, die Welt um sie herum zu gestalten. Und dann kommt ein Gott aus einer Maschine, der mit Hoffnium hausieren geht, und das Publikum genießt wieder die Show.

Nichts davon soll den religiösen Instinkt verunglimpfen, der Menschen dazu zwingt, nach einem Retter im Himmel zu suchen. Ganz im Gegenteil. Diejenigen mit religiösem Glauben sollten am meisten beleidigt sein durch dieses Gott-aus-der-Maschine-Drehbuch, das ihre wertvollsten, göttlichen Überzeugungen zynisch durch Möchtegern-Politiker ausgespielt, die sich als Götter ausgeben.

Natürlich ist die Hoffnung, die von diesen falschen Göttern verbreitet wird, verlockend. Das soll sie auch sein. Sie spielt mit einer unserer größten Fähigkeiten als menschliche Wesen: unserer Fähigkeit zur Hoffnung. Unser Glaube, dass wir die Welt zu einem besseren Ort machen können und dass wir nicht dazu verdammt sind, ewig auf den Gott aus der Maschine zu warten, der uns von unseren Problemen befreit.

Aber Hoffnium ist keine Hoffnung. Wie Opium, das sich an die Opioidrezeptoren im Gehirn bindet, um eine vorübergehende Schmerzlinderung zu bewirken, ist Hoffnium ein synthetisches, von Menschen gemachtes Konstrukt, das uns das Simulakrum der Hoffnung gibt. Und wie Opium kann auch Hoffnium unser Leben stören, uns in Untätigkeit versetzen und uns in seiner Abwesenheit Entzugserscheinungen erleiden lassen.

Nein, wir dürfen die Hoffnung selbst nicht aufgeben. Als Teil des Dreigestirns aus Glaube, Hoffnung und Nächstenliebe ist die Hoffnung eine Tugend, die es zu pflegen gilt. Echte Hoffnung ist der Raketentreibstoff, mit dem sich Menschen auf ihre Ziele zubewegen. Ohne Hoffnung gäbe es keine Motivation, etwas zu tun, um unsere Situation zu verbessern.

Aber genau das ist der Unterschied. Hoffnung zwingt uns dazu, hinauszugehen und zu versuchen, unsere Situation zu verbessern. Hoffnium hingegen überzeugt uns davon, dass sich jemand anderes um das Problem gekümmert hat. Dass wir uns einfach zurücklehnen, das Popcorn holen und die Show genießen können.

Wie der Drogendealer an der Straßenecke sind auch die Politiker und Händler immer bereit, ihr Ziel mit einer Dosis Hoffnium zu erreichen. Und die Öffentlichkeit ist meistens nur zu gerne bereit, es zu nehmen.

Aber Hoffnium ist eine tödliche Droge, und der Gott aus der Maschine ist nichts als ein billiger Bühnentrick. Nichts wird sich ändern, bis wir aufhören, die Show zu genießen und erkennen, dass wir keine Zuschauer sind, die die Geschichte von der Seitenlinie aus beobachten. Wir sind die Akteure der Geschichte, und, angetrieben von echter Hoffnung, können und werden wir die Welt verändern.

Schreibe einen Kommentar