September 24, 2021

„Einer von den Guten“ – der zahme Umgang der Elitenfuß-Journabtreter mit einer Polit-Sprechpuppe

„Seit Robert Habeck 2018 Parteichef wurde, sind sich viele Medien einig: Er sei anders, interessanter, besser als andere Politiker. Vor allem Journalistinnen schreiben enthusiastische Porträts, kritische Fragen an ihn sind selten. Dahinter spürt man ein bestimmtes Weltbild.“

Quelle: „Einer von den Guten“ – der zahme Umgang der Medien mit Robert Habeck – WELT

„Journalisten kommen gar nicht auf den Gedanken, ihm Schwierigkeiten zu machen.“

Ach nee. Kann man sich eine überraschendere Entwicklung vorstellen? Schließlich besteht ein Großteil heutiger Elitenfuß-Journabtreter aus mitleiderregenden Systemstützstrümpfen, Opportunisten, Wendehälsen und Darmkriechern, die genau das „berichten“, was die jeweils herrschende politische Priesterkaste wünscht. Ich bin mir manchmal nicht sicher: Ist das jetzt Deutschland 2021 oder das alte Ägypten? Ich spreche nicht umsonst auch gerne scherzhaft von der „Sowestunion“. Get my drift?

„Vor allem Journalistinnen schreiben enthusiastische Porträts, kritische Fragen an ihn sind selten.“

No shit. Wie heißt es doch so schön: „Feminismus hört dann auf, wenn der Richtige vorbeikommt“. In diesem Fall der richtige Staatsmacho, der es den Damen Journalist:innen*hohl so richtig etatistisch-fiskalistisch-autoritär besorgt. Kein Wunder also, daß sich so manche Schreibdirnen einem gebräunten, nett lächelnden Politluden unter lautem Teeniekreischen ihres Hormonsystems, das selbst hyperventilierende 13jährige auf einem Boygroup-Konzert vor Neid platzen lassen würde, unverzüglich an den Hals werfen. Who’s your daddy, huh? Und jetzt muß ich leider wieder vulgär werden: Selbst wenn sie kritische Fragen stellen wollten, würden diese vom lauten Schmatzen ihrer Muschis übertönt. Nein, ich entschuldige mich nicht für diese Bemerkung. ‚Coz that’s the name of the game, Babe. Seit wann zählen Inhalte, seit wann stellt man kritische Fragen, wenn die höheren Hirnfunktionen (falls vorhanden) längst überwältigt wurden von einem Unterbewußtsein, das bereits vom Massen-Gangbang mit einem potenten Volksficker träumt? Nein, auch für diese Bemerkung entschuldige ich mich definitiv nicht. Es gibt ein anderes Wort dafür: Realität. Ja okay, ich hab’s etwas grobschlächtig ausgedrückt, aber die wesentlichen Fakten stimmen.

Ein sonniges Wochenende allen Lesern und natürlich auch denen, die ich mit diesem Kommentar verschreckt habe!

Schreibe einen Kommentar