November 29, 2021

Eingeschrieben in die Religion der Furcht – Prof. Dr. Douglas Farrow

Professor Douglas Farrow schreibt, dass Gesundheit und Umwelt die neue Blut-und-Boden-Ideologie sind, die von Zeichen der alten Gewalt begleitet wird.

Quelle: Enrolled in the Religion of Fear – Edward Pentin

Jeremy Isaacs‘ „The World at War“ enthält ein Interview, in dem Hitlers persönliche Sekretärin, Traudl Junge, berichtet, dass der Führer in seinen letzten Tagen auf eine Frage über die Zukunft Deutschlands wie folgt antwortete: „Ich glaube, es wird keine nationalsozialistische Partei mehr geben; die Idee wird mit mir sterben. Aber vielleicht wird in hundert Jahren oder so eine andere nationalsozialistische Idee entstehen, wie eine Religion.“ [1]

Es ist noch keine hundert Jahre her, aber ich beginne zu verstehen, was Hitler meinte. Vom Südpazifik bis zum Nordatlantik verwandeln sich selbst demokratische Länder wie Australien und Kanada in kürzester Zeit vollends in einen Nazi-Staat. [2] Wir leben nun schon seit achtzehn Monaten unter einem „gesundheitlichen Notstand“, in dem die Rechtsstaatlichkeit durch eine Willkürherrschaft ersetzt wurde. In Australien fliegen Gummigeschosse, um den Widerstand gegen diesen ständigen Ausnahmezustand zu unterdrücken. In beiden Ländern und auch in Amerika werden Isolationslager errichtet, um die Null-COVID-Phantasie („Einer ist einer zu viel“) oder, genauer gesagt, das Null-COVID-Komplott [3] zu verfolgen.

Wer hätte gedacht, dass die verfassungsmäßigen Rechte für einen so langen und unbestimmten Zeitraum ausgesetzt werden können – wobei die Notstandsbefugnisse von denselben Personen, die sie ausüben, regelmäßig erneuert werden? Wer wusste, dass dies im Namen von Gesundheit und Sicherheit geschehen konnte, obwohl mehr Menschen an den Folgen der Sondermaßnahmen sterben als an der Gesundheitsbedrohung, die sie angeblich erfordert? Wer hätte gedacht, dass die Regierung zum „Schutz“ der Gesundheitsversorgung einen Großteil davon streichen oder den Zugang dazu erschweren kann; dass sie Quarantänelager anstelle von Krankenhäusern bauen und mit Personal ausstatten kann, obwohl beides nicht nötig ist; dass sie Zwangsmaßnahmen auferlegen kann, die gegen die grundlegendsten Prinzipien des Nürnberger Kodex verstoßen; dass sie Ärzte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens entlassen kann, die sich der schmutzigen Taktik widersetzen und es wagen, die Lügen der Regierung aufzudecken?

Am bemerkenswertesten ist jedoch die unglaubliche Leichtgläubigkeit, die große Teile der Bevölkerung kennzeichnet, insbesondere in der akademischen Welt, wo unsere „kritischen Geister“ angeblich zu Hause sind. Die Leichtgläubigkeit und die Feigheit; denn wenn es darum geht, sich in die Religion der Angst einzuschreiben, wetteifern die Universitäten miteinander, um als Erste an der Reihe zu sein und diese Religion ihren Studenten beizubringen.

Ich habe ungläubig zugehört, als ein Mob von McGill-Professoren von der Verwaltung verlangte, Studenten und Kollegen, die ihre Religion der Angst ablehnen, die verfassungsmäßig garantierten Rechte zu verweigern. Ich habe mit Bestürzung gelesen, wie die „American Medical Association“ ihre Mitglieder anleitet, Patienten und die öffentliche Meinung mit unehrlicher Sprache zu manipulieren.[4] Ich habe die psychologischen Operationen der Regierung und die Zensur der Medien zur Kenntnis genommen. [5] Leider habe ich auch gesehen, wie Bischöfe und Pastoren, die es besser wissen sollten – die verpflichtet sind, es besser zu wissen -, dem neuen Gesetz der Angst erlegen sind und das neue Evangelium der Sicherheit predigen, sogar bis zur Schließung ihrer Kirchen, der Nötigung von Glaubensbrüdern und der Spaltung ihrer Schäfchen [6].

Man sollte meinen, dass mehrere Monate mit einer wöchentlichen COVID-bedingten Todesrate von weniger als einem pro 100.000 Kanadiern diese Hysterie beruhigt hätten. [Man sollte meinen, dass kritische Geister ihren verlorenen Verstand wiedererlangen, wenn sie von neuen Daten aufgerüttelt werden, die zeigen, dass in Großbritannien die Gesamtmortalität unter den Ungeimpften seit einiger Zeit niedriger ist als unter den Geimpften.[8] Oder wenn altersgeschichtete Daten zeigen, dass für die Mehrheit der Menschen die Risiken der Impfung die Risiken des Ungeimpftseins überwiegen. Oder dass eine Impfung eine Infektion und Übertragung nicht verhindert und dass ein nicht sterilisierender Impfstoff dies auch nicht kann.[9] Oder dass es sich gar nicht um Impfstoffe handelt, sondern um neuartige gentherapeutische Behandlungen mit kurzfristiger Wirksamkeit bei der Linderung von Symptomen, ungewissen langfristigen Gefahren und einem inakzeptablen Maß an schweren unerwünschten Wirkungen.

Aber nein, unsere vermeintlich kritischen Geister schreien nach dem Blut der Ungeimpften und jedes Verwaltungsbeamten, der sich weigert, es durch Zwangsverpflichtungen zu vergießen. Die Beweise für ihre eigene politische, medizinische und moralische Dummheit wollen sie einfach nicht zur Kenntnis nehmen. [10]

Quis custodiet ipsos custodes?

War der Patriotismus einst die letzte Zuflucht des Schurken, so sind es heute der Umweltschutz und die globale Gesundheit. Über den Bereich der globalen Gesundheit wacht die stark politisierte Weltgesundheitsorganisation. Es gibt auch „unabhängige“ Beobachter und beratende Ausschüsse wie das „Independent Panel for Pandemic Preparedness & Response“ [Unabhängiges Gremium für Pandemievorbereitung und -reaktion, Anm. d. Übersetzers] und das so genannte „Global Preparedness Monitoring Board“ [Globales Gremium zur Überwachung der Bereitschaft, Anm. d. Übersetzers] [11], das behauptet, dass „die Bedrohungen für die Gesundheit von Mensch, Tier und Umwelt untrennbar miteinander verbunden sind“, und das die COVID-Krise zum Anlass genommen hat, die Einrichtung eines „Global Health Threats Council“ [Globaler Rat für Gesundheitsbedrohungen, Anm. d. Übersetzers] zu fordern, der mit weitreichenden Befugnissen ausgestattet ist, um die Fortschritte bei der Verwirklichung der WHO-Ziele, einschließlich der Ziele der Agenda 2030, zu überwachen. [12]

Die Frage, wer wen überwacht und wer mit wem zusammenarbeitet, um was zu erreichen, ist für einen Laien nicht leicht zu beantworten [13], aber Absprachen gibt es ganz offensichtlich – auch solche, die mehr als ein Jahrzehnt zurückreichen, um Krisen zu erzeugen, die für wirtschaftliche und politische Zwecke genutzt werden können. Sowohl die Definition einer „Pandemie“ als auch die Strategie zur Bekämpfung einer Pandemie wurden still und leise geändert. Die neue Strategie, die wir als Null-COVID-Strategie kennen, birgt das große Versprechen, die Macht in den Händen einiger weniger zu konzentrieren. Das hat sie auch schon getan.[14]

Und noch etwas hat sich geändert, was jeder hätte bemerken können und müssen. Zu Beginn des letzten Jahres hatten die Medien den Gleichschritt eingelegt. Gleiche (wenn auch höchst widersprüchliche) Mems wie „zwei Wochen, um die Kurve abzuflachen“, „das neue Normal“ und „wieder besser aufbauen“ sowie „Pandemie der Ungeimpften“ tönten gleichzeitig aus den Mündern von Beamten und Reportern auf der ganzen Welt. Das Gleiche gilt für die Zensur gegnerischer Stimmen. Dort, wo eine Zensur nicht möglich war, wurde der Vorwurf der Fehlinformation als Deckmantel für die Medien oder den Hochschulsektor sowie für Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens wie Dr. Fauci verwendet.

„Fehlinformation!“ deckt eine Vielzahl von Sünden ab; Sünden, die nicht immer zufällig oder unbeabsichtigt sind, sondern ziemlich oft gut geplant und sorgfältig ausgeführt werden, viele von ihnen begangen in dem vergeblichen und medizinisch kontraproduktiven Bestreben, ein Coronavirus zu eliminieren. Etwas, das noch nie zuvor getan wurde und auch jetzt nicht getan werden kann. [15] Niemand weiß besser als diejenigen, die SARS-CoV-2 entwickelt haben, dass es wie andere Coronaviren nicht durch menschliche Maßnahmen ausgerottet werden kann und dass es ohnehin nicht notwendig ist, es auszurotten [16]. Aber die Phantasie der Ausrottung muss aufrechterhalten werden, und „Fehlinformation!“ ist der Zauber, mit dem jede Bedrohung dieser Phantasie abgewehrt wird.

Ich finde es erstaunlich, dass so viele Menschen nicht bemerkt haben, wie merkwürdig das alles ist, oder wie unheimlich. Kann jemand, der sich auch nur die geringste Mühe macht, die Fakten zu prüfen, daran zweifeln, dass wir es mit einem Plan zu tun haben, einem rücksichtslosen Plan von globalem Ausmaß? Dass die fragliche Phantasie – zusammen mit der Hysterie, die sie nährt, der Diskriminierung, die sie hervorbringt, und vor allem dem skrupellosen Missbrauch von Kindern, zu dem sie führt und durch den sie verdammt werden wird [17] – sorgfältig vorbereitet und aufrechterhalten wurde? Einige, die mehr oder weniger immun gegen den Charme der Fehlinformation sind, verweisen auf die Gier der Unternehmen in Verbindung mit politischer Korruption und bürokratischer Schwerfälligkeit, um das zu erklären, was sich um uns herum abgespielt hat. Zweifellos lässt sich vieles auf diese Weise erklären; das ist schließlich der übliche Weg. Doch was wir derzeit erleben, ist nicht gewöhnlich. Es sieht aus und fühlt sich an wie ein globalistischer Putsch.

Zur Veranschaulichung: Bereits im späten Frühjahr dieses Jahres war anhand von Daten aus Amerika und Europa klar, dass Nebenwirkungen und Todesfälle durch Impfschäden ein noch nie dagewesenes und völlig inakzeptables Ausmaß erreicht hatten. [18] Die Weigerung von Regierungen, internationalen Agenturen und Medien, dies anzuerkennen oder zu berücksichtigen – die Entschlossenheit, stattdessen das Mantra „sicher und wirksam“ zu wiederholen und die „Impfung“ um jeden Preis aufrechtzuerhalten – sagt uns, dass wir es mit einer kriminellen Verschwörung zu tun haben. Die Tatsache, dass diese Einführung entweder „einmal, dann nie wieder“ oder „zweimal und fertig“ sein sollte, sich aber stattdessen in ein immerwährendes Auffrischungsprogramm verwandelt hat, das mit der Drohung eines ungültigen Gesundheitspasses untermauert wird, deutet auf dieselbe Schlussfolgerung hin [19]. Die dokumentierten PsyOps, die, wo nötig, durch die Anwendung von Stiefelabsatz-Methoden unterstützt werden, bestärken die Überzeugung, dass wir es mit einem Ziel und einem Plan zu tun haben. Die massenhafte Entlassung von unkooperativen Ärzten und Krankenschwestern und die Inhaftierung von Anführern der Proteste lassen selbst den widerstrebendsten Betrachter zu keinem anderen Schluss kommen. [20]

Was das für ein Plan ist, fragen Sie sich? Wer steckt dahinter und wie konnten diese Leute eine so große Reichweite und einen so großen Erfolg erzielen? Meine Vermutung ist, dass wir es mit mehreren sich überschneidenden Plänen zu tun haben: Dem von Bill Gates und seiner Globalen Allianz für Impfstoffe und Immunisierung (Gavi), um alle Menschen von Big Pharma abhängig zu machen; dem von Klaus Schwab und seinem Weltwirtschaftsforum, um den Großen Reset durchzuführen; dem von Xi Jingping und der Kommunistischen Partei Chinas, um die demokratische Regierungsführung und die wirtschaftliche Macht im Westen zu untergraben; dem der Eugeniker und Transhumanisten, die in den Eingeweiden des „Wellcome Trust“ hausen; [21] dem von Peter Daszak und seiner „EcoHealth Alliance“, die offenbar mit Anthony Fauci zusammengearbeitet hat, um die Erforschung von Coronaviren mit verstärkter Funktion in Zusammenarbeit mit den Chinesen zu finanzieren und durchzuführen;[22] dem von Victor Dzau, der das „Global Preparedness Monitoring Board“ leitet und hilft, einige der anderen zu koordinieren – ganz zu schweigen von George Soros oder der Rockefeller Foundation oder verschiedenen anderen Agenten und Agenturen, deren hohe und heilige Mission es ist, „das Leben und den Planeten zu verbessern und das menschliche Potenzial durch Innovation freizusetzen.“ [23]

Bitte beachten Sie: Ich eifere weder den verachteten Verschwörungstheoretikern nach, noch mache ich mich über sie lustig, die behaupten, dass einer oder mehrere von ihnen tief verstrickt sind. Ich trommle nicht nur die üblichen Verdächtigen zusammen. Ich habe genug von ihren eigenen Zielen und Behauptungen gelesen oder gesehen, um selbst zu dem Schluss zu kommen, dass sie auf die eine oder andere Weise involviert sind, auch wenn die Einzelheiten außerhalb meiner Kompetenz liegen. Solche Organisationen haben ganz offensichtlich sehr tiefe Taschen, sehr ehrgeizige Pläne und sehr weitreichende Netzwerke. Es ist daher nicht abwegig, anzunehmen, dass das, was wir erlebt haben, mit böser Absicht geplant und durchgeführt wurde. Natürlich würden die Ingenieure es nicht Böswilligkeit nennen, sondern „Entfesselung des menschlichen Potenzials“. Dennoch haben sie uns alle fröhlich an die Leine gelegt, die Kranken daran gehindert, rechtzeitig medizinische Hilfe durch wirksame Medikamentenprotokolle zu erhalten [24], die Gesunden daran gehindert, ohne Erlaubnis zu arbeiten oder auch nur das Haus zu verlassen, und unsere gesamte Gesellschaft Schritt für Schritt in ihre Bioüberwachungsprogramme hineingezogen.[25]

Was sie dann mit uns machen werden, wenn wir wie Hunde hinter unsichtbaren Zäunen eingesperrt sind, die von unseren Herren nach Belieben bewegt werden, kann man sich nur mit Schaudern vorstellen. [26] Es ist noch nicht einmal klar, was sie mit uns und untereinander machen werden, denn so viel ist sicher: Sie können nicht alle das Sagen haben und nicht alle ihren Willen durchsetzen. Klar ist nur, dass wir es nicht mit Männern oder Frauen zu tun haben, die selbst Grenzen haben, moralische Grenzen. Wir haben es mit Schurken erster Güte zu tun, die ganze Gesellschaften und Länder umgekrempelt und gewöhnliche Menschen leiden und sterben ließen, um ihre eigene Agenda durchzusetzen. Und wenn ich mich nicht täusche, haben sie ihre schmutzigen Tricks noch nicht aufgedeckt. [27]

Die Demaskierung der Maskierten

Was tun wir Akademiker während all dieser Entwicklungen? Sicherlich nicht nachdenken! Wir schleichen auf Zehenspitzen über den Campus, umringt von Plakaten, die uns daran erinnern, uns zu waschen, Masken zu tragen, uns in antisozialer Distanz zu üben, uns (wieder) impfen zu lassen, täglich über unsere persönliche Gesundheit zu berichten und sicher zu bleiben. Unser Theater des Absurden! Doch niemand darf es aussprechen, denn das ist das, was einer Religion noch am nächsten kommt.

„In einer Welt, in der alles lächerlich ist“, schrieb G. K. Chesterton, „kann nichts lächerlich gemacht werden. Man kann eine Maske nicht entlarven.“ [28] Aber wenn mich meine Augen nicht täuschen, kann man eine Maske demaskieren, weil manche Menschen, die sich der Tatsache bewusst sind, dass die Masken so undicht sind wie die „Impfstoffe“, eine über der anderen tragen, so wie sie eine Auffrischungsimpfung nach der anderen nehmen. In einer Welt, in der alles lächerlich ist, kann man gar nicht genug Masken zum Demaskieren haben! Und man kann auch nicht genug Impfungen haben. Denn es gibt keinen vollständigen Impfschutz – nicht wenn Pfizer das Denken für uns übernimmt und die Pharmaindustrie unser Immunsystem steuert und nach Belieben manipuliert [29].

Wir selbst werden demaskiert, nicht wahr? Ich meine nicht die Universität, die vor einiger Zeit damit begonnen hat, Teile ihrer eigenen moralischen Ökonomie abzuschälen, um am schmutzigen Geld der Pharmaindustrie und auch Chinas teilzuhaben; ihr gegenwärtiges Verhalten ist nicht überraschend. Ich meine uns gewöhnliche Bewohner der Universität. Unsere Masken sind das sichtbarste Sakrament der neuen Religion. Dass wir bereit sind, sie stundenlang zu tragen, über Monate und sogar Jahre hinweg, zeigt unsere Hingabe wie nichts anderes. Männer ohne Brust, um es mit Lewis‘ Worten auszudrücken, werden auch zu Männern ohne Gesicht. Unsere Meister haben uns gesagt, wir sollen den Schleier anlegen, und wir haben es getan. Wir sind keine freien Individuen mehr, die ihre eigenen rationalen Entscheidungen treffen. Wir sind die Willfährigen, und die Maske ist unser Abzeichen der Willfährigkeit. [30]

Bei dem bereits erwähnten Treffen zwischen Mitgliedern der „McGill Association of University Teachers“ und Vertretern der Hochschulleitung wies ich auf die bescheidene wöchentliche Todesrate durch das Virus hin (0,2 pro 100.000 Einwohner in Québec) und fragte, ob solche Verrenkungen, wie wir sie derzeit machen, jedes Mal gemacht werden müssen, wenn diese sehr niedrige Grenze erreicht wird. Ein empörter Kollege antwortete in der Chatbox: DIES IST EINE SEHR SCHWERWIEGENDE KRANKHEIT! Ich habe mich zurückgehalten zu erwidern, dass es sich wohl eher um einen schweren Fall von grassierendem Eifer als von grassierendem Fieber handelt.

Der heilige Augustinus kam uns schon vor langer Zeit auf die Schliche. Als er über die Götter der Römer und die Torheit ihrer Anhänger sprach, wies er darauf hin, dass alle Beweise zeigten, dass diese Götter nicht wirklich existierten, sondern nur in der menschlichen Phantasie. Und was könnte elender sein, fragte er, als „dass ein Mensch unter der Herrschaft eines Hirngespinstes steht“ [31]. Augustinus glaubte, was die Christen im Allgemeinen glaubten, nämlich dass hinter solchen falschen Göttern unterdrückerische geistige Kräfte stehen, die die Menschen durch ihre Anbetung versklaven. Deshalb forderte er seine Nachbarn auf, „die wahre Religion anzuerkennen, durch die die Dämonen entlarvt und in den Untergang geschickt werden“ [32].

Hinter der Religion der Angst, in der so viele Kollegen und Studenten eingeschrieben zu sein scheinen, darunter auch einige meiner katholischen Kollegen, sehe auch ich geistige Kräfte, die entlarvt und besiegt werden müssen. Es macht mir nichts aus zu sagen, dass ich inständig dafür bete! Ich bete auch, dass Kollegen und Studenten, denen die akademische Freiheit wichtig ist, aufstehen und sich zu den Mutigen gesellen, die bereits aufgestanden sind. [33]

Denjenigen, die an anderen Fronten tapfer sind, aber diesen besonderen Kampf aussitzen wollen, sage ich: Es hat keinen Sinn, akademische Freiheit in einer Gesellschaft anzustreben, in der es keine persönliche und politische Freiheit gibt, oder in einer Institution, in der man entweder den Gott COVID anbetet oder vom Gemeinschaftsleben ausgeschlossen wird. Es steht viel zu viel auf dem Spiel, um dies auszusitzen. Wir sind Zeugen des Aufstiegs von etwas, das mit dem der 1930er Jahre vergleichbar ist – kein nationaler Sozialismus, sondern ein globaler Sozialismus, der genauso heimtückisch ist und für den die Schlagworte nicht Blut und Boden, sondern Gesundheit und Umwelt lauten.

Douglas Farrow ist Professor für Theologie und Ethik an der McGill-Universität in Montreal.

Schreibe einen Kommentar