November 29, 2021

Erleben wir gerade das schrecklichste Experiment der Menschheitsgeschichte? – Chris MacIntosh

Das „Universe 25“-Experiment ist eines der schrecklichsten in der Geschichte der Wissenschaft.

Quelle: Are We Living Through the Most Terrifying Experiment in Human History?

Jede organisierte Struktur wird mit der Zeit korrumpiert. Das ist ein Gesetz der Entropie.

Das Experiment „Universum 25“ ist eines der schrecklichsten in der Geschichte der Wissenschaft. Es betrifft das Verhalten einer Mäusekolonie und ist ein Versuch von Wissenschaftlern, menschliche Gesellschaften zu erklären.

Folgendes ist passiert. In den späten 1960er und frühen 1970er Jahren schuf der amerikanische Ethologe John B. Calhoun eine scheinbar perfekte Utopie für Mäuse. Calhoun baute ein raubtier- und krankheitsfreies Gehege, versorgte es mit unbegrenztem Futter und richtete sogar eine obere Etage mit Miniatur-Mäusewohnungen ein.

Im Grunde würden die Mäuse all die modernen Annehmlichkeiten genießen, die die Menschen in den Industrieländern zu schätzen gelernt haben und heute sogar als „Recht“ erwarten.

Bedenken Sie, was wir heute erleben. In den westlichen liberalen Demokratien regieren „Sicherheitsextremisten“, wie ich sie nenne. Es ist, als ob die Aufseher in den Fluren das Sagen hätten. Johnny darf nicht auf Bäume klettern, weil er fallen könnte. Sicherheitsextremismus. Du kannst nicht ohne Helm Fahrrad fahren. Sicherheitsextremismus. Warnschilder auf heißen Kaffeetassen, die darauf hinweisen, dass der Kaffee heiß ist.

Die Liste des Sicherheitsextremismus ist endlos. Sie sehen also, wir sind wie diese Mäuse. Und jetzt kommen die händeringenden Linken, die glauben, dass es jedermanns „Recht“ ist, alle Vorteile der modernen Welt zu genießen.

Schauen wir uns an, was mit den Mäusen passiert ist, denn es ist lehrreich für das, was mit den westlichen Gesellschaften geschieht.

Das Experiment

Zu Beginn des Experiments setzte Calhoun vier gesunde Mäusepaare in das Gehege ein. In den ersten 104 Tagen erkundeten die Mäuse ihren neuen Lebensraum, markierten ihr Revier und begannen zu nisten. Dann begann die Population zu wachsen und verdoppelte sich alle 55 Tage. Alles ganz normale Dinge.

Interessanterweise drängten sich die meisten Mäuse auch dann noch in bestimmten Bereichen zusammen, als die Population weit unter 1/4 der Kapazität des Geheges lag. Das Fressen zum Beispiel war eine gemeinsame Aktivität, so dass sich die Mäuse während der Fütterungszeiten zusammenschlossen, obwohl genügend Platz vorhanden war, um allein zu fressen. Genau wie bei den Menschen.

Am 315. Tag erreichte die Population 620 Mäuse.

Das Verhalten der Mäuse in der Gruppe verhinderte die Paarung und trug stark zu den sinkenden Geburtenraten bei. Im „Universum 25“ begann nun der langsame, aber stetige Niedergang. Schnell bildete sich eine ausgeprägte soziale Rangordnung heraus.

Innerhalb der männlichen Population zeichneten sich die dominantesten Mäuse durch ihr extrem aggressives Verhalten aus. Die so genannten „Alphamäuse“ verübten oft wilde, gewalttätige Blutbäder, indem sie ihre Artgenossen angriffen, vergewaltigten und sogar Kannibalismus praktizierten. Beunruhigenderweise gab es für diese Gewaltausbrüche in der Regel weder einen klaren Anlass noch ein Motiv.

Auf der gegenüberliegenden Seite des Spektrums befanden sich die sozial am wenigsten versierten Mäuse, die von der Paarung völlig ausgeschlossen waren. Sie verbrachten ihre Zeit damit, sich zwischen größeren Mäusegruppen zu bewegen, zu fressen und alleine zu schlafen. Gelegentlich bekämpften sich diese Mäuse auch gegenseitig.

In dem Maße, in dem die sozialen Rollen aufbrachen, nahmen die Weibchen selbst aggressivere Verhaltensweisen an. Es war keine leichte Aufgabe, sich inmitten eines solch chaotischen Bereichs um ihre Nester zu kümmern, und so verhielten sich viele Mütter manchmal gewalttätig gegenüber ihren eigenen Würfen. Andere zogen sich völlig aus ihrer mütterlichen Verantwortung zurück, ignorierten ihre Würfe und stellten die Paarungspraxis ganz ein.

Tag 560 markierte den Anfang vom Ende, die „Sterbephase“. Die Sterblichkeitsspitze schwankte um die 100 % und brachte das Bevölkerungswachstum völlig zum Erliegen. Die neuen Generationen, die überlebten, waren jedoch in der turbulenten Umgebung des „Universums 25“ aufgewachsen. Diese Mäuse hatten keine Vorstellung von dem „normalen“ Leben, das Mäuse außerhalb der Gehegemauern führten.

Studien … haben immer wieder gezeigt, dass das Fehlen sozialer Anreize und mütterlicher Fürsorge zu einer hohen Rate an körperlicher und emotionaler Retardierung und Sterblichkeit führt.

Betrachten wir nun das Fehlen sozialer Anreize, die wir alle während dieser Plandemie erlebt haben.

Im Zusammenhang mit dem „Universum 25“ ebnete die Isolation den Weg für eine neue Kategorie von Mäusen, die Calhoun die „Schönen“ nannte. Diese Mäuse wurden von den anderen, blutrünstigen Mäusen und der Gewalt, die den Rest des Geheges plagte, abgesondert. Ihr ruhiges Äußeres stand Pate für ihren Namen.

Außerdem leisteten die schönen Mäuse keinen Beitrag zur Gesellschaft, da sie von den übrigen Mäusen des „Universums 25“ getrennt waren. Die Mäuse leisteten keine Hilfe bei der Paarung, der Mutterschaft, der Markierung des Territoriums usw. Stattdessen verbrachten sie ihre ganze Zeit mit Fressen, Trinken, Putzen und Schlafen.

Schließlich waren die schönen Mäuse den aggressiveren Mäusen zahlenmäßig überlegen. Doch anstatt sich zu paaren oder neue Rollen in der Gesellschaft des „Universums 25“ zu übernehmen, lebten die schönen Mäuse weiterhin nur für ihre physiologische Befriedigung. Das Paradoxon der „Schönen“, die in ihrem Gehege mit allem versorgt wurden, offenbart die selbstzerstörerischen Muster, die entstehen, wenn man ein Leben ohne Ziel führt.

Aufgrund der kollektiven Gleichgültigkeit gegenüber der Paarung oder dem Aufbau einer nachhaltigen Gesellschaft begann die Mäusepopulation bald auszusterben, bis es überhaupt keine Mäuse mehr gab. Jede einzelne Maus starb, und nichts blieb übrig.

Calhoun wiederholte dieses Experiment mehrere Male und fand jedes Mal genau die gleichen Ergebnisse. Erschreckend.

Implikationen für die Menschheit

Das „Universum 25“-Experiment bietet Einblicke in den Untergang der Menschheit. Vor allem die „Schönen“ zeigen uns, dass der Einzelne keine produktive Rolle in der Gesellschaft spielen kann, wenn er in der Umgebung, in der er aufwächst, keine richtigen Beziehungen oder Vorbilder hat.

Es ist erwähnenswert, dass die extreme Linke, die heute in der westlichen Gesellschaft anzutreffen ist, die Familienwerte zugunsten des Multikulturalismus ablehnt und sich für ein universelles Grundeinkommen einsetzt. Inwiefern unterscheidet sich das von den Mäusen? Nun, gar nicht.

Die Parallelen zum „Universum 25“ und der Menschheit sind offensichtlich. Wir sind eindeutig eine höher entwickelte Spezies, die in der Lage ist, Probleme zu erkennen, darüber nachzudenken und den Kurs zu ändern.

Was mich für die Zukunft optimistisch stimmt, ist die Tatsache, dass wir in Krisenzeiten nicht nur das Schlimmste, sondern auch das Beste der Menschheit sehen. Während wir uns auf zunehmend beunruhigende Zeiten zubewegen, hat die Menschheit die Chance, innezuhalten, sich zu besinnen, neu zu bewerten und sich darauf zu besinnen, was wir wertschätzen, warum das Leben schön ist und es sich lohnt, dafür zu kämpfen.

Der Verstand von Mäusen und Menschen ist nicht derselbe, aber so wie ein Diamant nur dann entsteht, wenn er extremem Druck ausgesetzt wird, so sind es auch Menschen, Gemeinschaften und Gesellschaften.

Schreibe einen Kommentar