November 29, 2021

Doug Casey: Wie Regierungen globale Krisen nutzen, um mehr Kontrolle zu erlangen

Es scheint, dass jede neue vermeintliche Krise eine weitere Zentralisierung globaler Macht bewirkt.

Quelle: Doug Casey on How Governments Use Global Crises to Take More Control

International Man: Im Laufe der Geschichte haben Regierungen Krisen – tatsächliche oder eingebildete – genutzt, um Freiheiten zu beseitigen, die Macht des Staates auszuweiten und alle möglichen Dinge zu rechtfertigen, die die Bevölkerung in normalen Zeiten niemals akzeptieren würde. Nach dem Zweiten Weltkrieg sagte Winston Churchill bekanntlich: „Eine gute Krise darf man nicht verschwenden“. Damals schlossen er und andere führende Politiker sich zusammen, um die Vereinten Nationen zu gründen, die sie ohne die Krise des Zweiten Weltkriegs wahrscheinlich nicht hätten schaffen können. Seitdem scheint jede neue vermeintliche Krise eine weitere Zentralisierung der globalen Macht zu bewirken. Der Krieg gegen (einige) Drogen, der Krieg gegen den Terror, die COVID-Hysterie und die so genannte Klimakrise haben alle die Zentralisierung der Macht auf globaler Ebene verstärkt. Was halten Sie von diesem Trend?

Doug Casey: Es macht Sinn, dass Rahm Emanuel, ein schmieriger Obama-Apparatschik, den Satz von Churchill geklaut hat. Aber die Aussage ist völlig korrekt, unabhängig von der Quelle. Die Regierung lebt von der Krise. Wie Randolph Bourne sagte: „Krieg ist die Gesundheit des Staates“, und es gibt keine bessere Krise als einen Krieg. Aber jede Art von Krise kann funktionieren.

Wann immer eine Krise auftritt – sei es eine militärische, politische, wirtschaftliche, finanzielle oder soziale Krise – verlangt der Pöbel nach starken Führern, die die froschige Situation durch einen Kuss in einen Prinzen verwandeln sollen.

Das spielt den Leuten, die für den Staat arbeiten, perfekt in die Hände. Meiner Meinung nach ist das ein psychologischer Fehler des Menschen, der darauf zurückzuführen ist, dass wir Rudeltiere sind.

Rudeltiere wollen Anführer.

Ich bin mir nicht sicher, wie wir dieses Problem lösen können, außer die Idee des Staates zu delegitimieren und ihn so weit wie möglich zu entmachten. Und aufhören, seine Angestellten zu loben oder gar zu verherrlichen. Aber solange der Staat existiert, besteht sein Grundimpuls darin, Krisen zu suchen. Krisen nützen dem Staat als Institution, aber auch den Menschen, die für ihn arbeiten.

International Man: Die COVID-Hysterie hat das zynische Konzept „Keine Krise darf vergeudet werden“ auf eine ganz andere Ebene gehoben. Noch nie zuvor hatten die Erlasse einer nicht rechenschaftspflichtigen globalen Institution wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) so viele Menschen auf so drastische Weise betroffen. Es scheint, als müsse sich der Durchschnittsbürger nicht nur um lokale und föderale Bürokraten sorgen, die sein Wohlergehen beeinflussen, sondern auch um globale Bürokraten. Was ist Ihre Meinung dazu?

Doug Casey: Im Laufe des letzten Jahrhunderts hat sich die Reichweite des Staates von der lokalen über die nationale bis hin zur internationalen Ebene verlagert. Genau darum geht es beim Konzept des Globalismus.

Die gute Nachricht ist, dass alles umso ineffizienter, korrupter und schwerfälliger wird, je größer und komplexer es wird – einschließlich der Bewegung in Richtung Globalismus. Vielleicht wird die Idee des Globalismus also groß genug, um sich selbst zu zerstören.

In der Zwischenzeit sind einige der effektivsten Handlanger der Globalisierung und des Staates die Nichtregierungsorganisationen (NGOs). Sie werden im Allgemeinen durch private Spenden unterstützt, oft im Rahmen der Nachlassplanung. Wenn Menschen sterben, wollen sie oft etwas zum Wohle der Menschheit tun. Das ist ein verständliches Gefühl, obwohl Wohltätigkeit im Allgemeinen mindestens so viele Probleme verursacht, wie sie heilt. Das habe ich in einem früheren Gespräch erklärt. Reiche Menschen wollen vor allem ein Zeichen der Tugend setzen, da die heutige Gesellschaft ihnen Schuldgefühle wegen ihres Geldes einimpft. Außerdem wollen sie natürlich vor Steuern geschützt werden. Also spenden sie Geld an alle möglichen NGOs. Es gibt viele Tausende von ihnen.

NGOs haben fast durchweg eine kollektivistische und staatsorientierte Philosophie und verfolgen eine starke politische Agenda, auch wenn sie ihre offenkundigen politischen Ziele mit einer „Wohlfühl“-Rhetorik verschleiern. Wer könnte schon etwas dagegen haben, sich für den Weltfrieden einzusetzen oder die Armut zu bekämpfen? Viele von ihnen sind jedoch Betrüger, nur wenige erreichen etwas Sinnvolles, und fast alle arbeiten eng mit der Regierung zusammen. Nur wenige von ihnen produzieren etwas anderes als Werbung, Lobbying-Kampagnen und fette Einkommen für ihre Insider.

Kritische Denker können dazu beitragen, den NGOs den Boden unter den Füßen wegzuziehen, indem sie ihnen keinen Cent geben und ihr Handeln hinterfragen.

Da wir gerade von Globalismus, NGOs und einem Trend zur Weltregierung sprechen, muss ich erwähnen, dass Impfpässe ein eindeutiger Schritt in diese Richtung sind. Es wird zweifellos eine UN-Organisation gegründet werden, um die Impfpässe zu standardisieren, denn im Moment gibt es eine Unzahl von Impfpässen, die von verschiedenen Regierungen nach unterschiedlichen Kriterien und in unterschiedlichen Formaten ausgestellt werden.

Ein international anerkanntes Impfzertifikat wird einem weltweiten Regierungspass gleichkommen. Wahrscheinlich wird er mit einem Social-Credit-Rating verknüpft sein, wie es in China verwendet wird. Natürlich wird es mit dem digitalen Währungskonto eines jeden bei der Zentralbank verknüpft sein. Er wird ein internationales Ausweisdokument werden, so wie der Führerschein in den USA ein interner Reisepass ist. Ohne ihn sind Sie ein Niemand und können nichts tun.

International Man: Es scheint, dass der so genannte Klimawandel die nächste Krise du jour ist. Was glauben Sie, wie die Regierungen diese angebliche Krise ausnutzen werden, wenn man die Trends betrachtet, über die wir gerade gesprochen haben?

Doug Casey: Die globale Erwärmung, auch bekannt als Klimawandel, ist eine hervorragende Form der Kontrolle, vielleicht sogar besser als ein Virus. Den Menschen wird Angst eingejagt, damit sie glauben, dass sie dabei sind, den Planeten selbst zu zerstören. Angst ist eine narrensichere Methode, um die Massen zu kontrollieren. Es ist eigentlich lustig. „Die Massen“ ist ein Begriff, den die Marxisten-Leninisten sehr gerne verwenden.

Die Regierung wird immer als der Freund „des Volkes“, „unserer Demokratie“ oder „der Massen“ dargestellt. Sie wird als der edle, weise und vorausschauende Retter angepriesen, der „eingreift“, um die bösen Produzenten zu stoppen.

Es ist eines von vielen falschen und schrecklich zerstörerischen Mems, die heute wie Gespenster auf der Erde herumspuken. Der zunehmende Glaube an die Regierung als magische Lösung für Probleme senkt den Lebensstandard des Durchschnittsbürgers und schafft alle Arten von Verzerrungen in der Gesellschaft. Die Wirtschaftswissenschaft hat sich in eine Pseudowissenschaft verwandelt, und ihre Einmischung in die Wissenschaft diskreditiert die Idee der Wissenschaft selbst.

Die beiden großen Hysterien, die die Welt derzeit plagen, haben beide mit der Einmischung des Staates in die Wissenschaft zu tun – oder zumindest mit dem Szientismus. Bei der einen handelt es sich um COVID, eine relativ triviale Grippe, die maßlos übertrieben wird. Die andere ist die vom Menschen verursachte globale Erwärmung (AGW), die kürzlich in Klimawandel umgetauft wurde.

Meiner Meinung nach werden beide letztendlich entlarvt und diskreditiert werden. Leider wird man, wenn man einer der beiden Darstellungen widerspricht, gekündigt, gefeuert und/oder geächtet.

Es ist so ähnlich wie mit Galilei, als er sich gegen die vorherrschende Weisheit des Mittelalters stellte. Natürlich verbrennt die herrschende Klasse heute keine Bücher mehr, aber auch nur, weil die meisten Bücher heute elektronisch sind. Diese Haltungen tauchen ständig auf Websites wie Google und Twitter auf.

Die Chancen stehen gut, dass diese Leute die Idee der Wissenschaft selbst diskreditieren, weil sie sich in den Schleier der Wissenschaft gehüllt haben, oder genauer gesagt, in das, was als „die Wissenschaft“ bekannt geworden ist. Sie schaffen etwas viel Ernsteres als nur eine weitere wirtschaftliche Katastrophe.

International Man: Viele Menschen sehen die Regierung als eine Art wohlwollende und magische Organisation. Diese Einstellung hilft den Politikern, Krisen auszunutzen, um ihre Kontrolle auszubauen, weil viele Menschen davon ausgehen, dass die Regierung in gutem Glauben handelt. Was ist nötig, um den Durchschnittsbürger aus dieser verblendeten Hypnose zu reißen?

Doug Casey: Es stimmt, dass viele Menschen die Regierung als eine Art wohlwollende, magische Organisation ansehen. Diese Einstellung hilft den Politikern, sich durchzusetzen; man geht davon aus, dass sie in gutem Glauben handeln.

Was muss also geschehen, damit der Durchschnittsbürger aus dieser Hypnose herauskommt? Wo ist die rote Pille, wenn die Welt sie braucht?

Wenn ein Hypnotiseur sich einer Menschenmenge nähert, weiß er, dass einige Menschen viel anfälliger für Hypnose sind als andere. Das ist eine Schwäche der menschlichen Psychologie, die besonders in der politischen Welt zutreffend ist. Manche Menschen lassen sich viel eher von der Politik und der Idee der Regierung hypnotisieren als andere. Die Ausnahmen sind kritische, unabhängige Denker, die immer in der Minderheit sind – und es ist immer gefährlich, in der Minderheit zu sein.

Was können wir dagegen tun? Vergessen Sie die Gewalt. Das spielt ihnen nur in die Hände. Präsentieren Sie Argumente gegen die Idee des Staates. Fördern Sie die Idee des kritischen Denkens. Entlarven Sie die Politik als Massenhypnose. Weisen Sie darauf hin, dass es absolut nichts gibt, was der Staat tun kann, was der Markt nicht auch tun kann – zumindest nichts Gutes.

Es gibt einige Dinge, die nur die Regierung tut, wie Steuern, Beschlagnahmungen, Kriege, Pogrome, Gefängnissysteme, Vorschriften und Geheimpolizei. Diese Dinge sind das Wesen des Staates und stehen im Gegensatz zur freien Marktwirtschaft.

Ich halte es zum Beispiel für wichtig, darauf hinzuweisen, dass die berühmtesten Regierungsbeamten in der Geschichte eigentlich Massenmörder und Kriminelle sind. Sie sind nicht wohlwollend.

Schauen Sie sich berühmte Herrscher an – die Pharaonen, Alexander, Cäsar, Dschingis Khan, Ludwig XIV, Stalin, Hitler, Mao, Pol Pot. Einige gelten als gut, andere als böse, aber sie alle waren Massenmörder. Ist einer unserer jüngsten Präsidenten wirklich besser? Was in Afghanistan, im Irak, in Syrien, im Libanon und an vielen anderen Orten geschehen ist – von Korea und Vietnam ganz zu schweigen -, sollte dazu führen, dass die Verantwortlichen vor Gericht gestellt werden, wahrscheinlich mit anschließender Hinrichtung. Nürnberg hat ein gutes Beispiel gegeben.

Es ist wichtig, die Menschen ständig auf die Verbrechen des Staates und seiner Lakaien aufmerksam zu machen. Anti-Propaganda ist ein Massenhypnose-Impfstoff. Lassen Sie diese Aussage als Beweis dafür gelten, dass ich nicht per se gegen Impfungen bin.

International Man: Gibt es trotz all der schlechten Nachrichten auch gute Nachrichten oder Grund zum Optimismus?

Doug Casey: Die schlechte Nachricht ist, dass der Staat größer und mächtiger ist als je zuvor. Die Institution hat sich weiterentwickelt und ist cleverer geworden. Sie ist mehr denn je in der Lage, ihre Tentakel in alles hineinzustecken, einschließlich der jüngsten Ereignisse mit Nazis und Kommunisten.

Die gute Nachricht ist, dass sie langsam in ein Stadium kommt, in dem sie nicht mehr funktioniert. Vielleicht werden die derzeitigen großen Krisen nach hinten losgehen und sich selbst zerstören. Es ist zu hoffen, dass der Nationalstaat durch ein freiwilliges Phänomen ersetzt wird, wie z. B. Phylen, oder dass eine Parallelstruktur innerhalb des derzeitigen Rahmens entsteht.

Krisen können real sein, wie der bevorstehende wirtschaftliche Zusammenbruch, oder erfunden, wie COVID und der „menschengemachte Klimawandel“. Krisen werden immer als Vorwand für die Expansion der Regierung benutzt, aber vielleicht haben sie es diesmal übertrieben.

Ich würde es natürlich gerne sehen, wenn der Staat verschwinden würde, aber wenn man bedenkt, wie die Welt funktioniert, könnte der nächste Schritt das Chaos sein, das oft auf Krisen folgt.

Schreibe einen Kommentar