Es hat bereits begonnen: „Wir haben eine Liste…“ – The Daily Bell

10. November 2020. Es ist ein ziemlich eklatantes Zeichen des Niedergangs, wenn Menschen anfangen, „Listen“ von politischen Gegnern zu führen, die sie bestrafen wollen. Und dieser Wahnsinn hat gerade erst begonnen.

Quelle: It’s started already: “We have a list…” | The Daily Bell

Am 18. September des Jahres 96 n. Chr. wurde ein ziemlich obskurer und älterer Politiker namens Marcus Cocceius Nerva vom Senat zum Kaiser von Rom ausgerufen.

Rom befand sich zu dieser Zeit im Chaos; das Reich hatte unter Jahren des Aufruhrs, des wirtschaftlichen Niedergangs und der Unterdrückung gelitten.

Die meisten der letzten Kaiser – vor dem Selbstmord Neros im Jahre 68 n. Chr. – waren äußerst zerstörerisch gewesen … sie plünderten die Staatskasse, führten teure Kriege und demontierten die individuelle Freiheit.

Die Regierung war auch äußerst instabil; es war zu diesem Zeitpunkt nicht ungewöhnlich, dass Kaiser abgesetzt oder sogar ermordet wurden.

Tatsächlich war Nervas Vorgänger, Kaiser Domitian, an diesem Morgen buchstäblich ermordet worden.

Nerva wurde von vielen Senatoren als die „sichere Wahl“ für die Übernahme der Regierung angesehen. Er war alt, gebrechlich und krank… man erwartete also nicht, dass er sehr lange überleben würde.

Vor allem aber war Nerva völlig unscheinbar.

Er hatte sein ganzes Berufsleben im Dienste des Imperiums verbracht, doch sein Name wird kaum in historischen Aufzeichnungen erwähnt oder mit einer großen Leistung in Verbindung gebracht.

Aber „unauffällig“ war genau das, was die Römer zu dieser Zeit für nötig hielten: Nerva würde eine Pause vom Chaos bedeuten. Das dachten sie jedenfalls.

Heute wissen wir im Nachhinein, dass sich Rom nie vollständig erholen würde.

Es würde ein paar „gute“ Kaiser geben – Menschen wie Marc Aurel, die den Niedergang vorübergehend aufhalten konnten.

Aber die langfristigen Trends waren nicht zu stoppen.

Rom ging langsam in den Bankrott, zerstörte seine Währung und lehnte die Grundprinzipien seiner Zivilisation ab, die es anfangs so mächtig und wohlhabend gemacht hatten.

Und kein Politiker war in der Lage, diese großen Trends zu bremsen und den unvermeidlichen Niedergang umzukehren.

Dies ist ein Thema, das sich wie ein roter Faden durch die Geschichte zieht: Imperien steigen und fallen, nicht wegen eines einzelnen Individuums, sondern aufgrund jahrzehntelanger großer Trends, die nach und nach einen unvermeidlichen Niedergang verursachen.

Dieselben Trends tauchen im Laufe der Jahrhunderte immer wieder auf.

Wirtschaftliches Missmanagement liegt auf der Hand: Imperien im Niedergang glauben fast ausnahmslos mit großer Arroganz, dass sie von den Gesetzen der Finanzmathematik ausgenommen sind.

Mit anderen Worten: Sie glauben, sie können so viel ausgeben, wie sie wollen, unendlich viele Schulden anhäufen und ihre Währung unbegrenzt entwerten, und irgendwie wird es schon keine Konsequenzen geben.

Ein weiterer Trend ist, dass das Imperium seine Grundwerte aufgibt. Integrität, Bürgersinn und harte Arbeit weichen Korruption und Anspruchsdenken.

Und der vielleicht größte Trend von Imperien im Niedergang besteht darin, dass sich die Gesellschaft häufig gegen sich selbst wendet. Die Zivilisation endet, und die Wut nimmt überhand.

Es versteht sich von selbst, dass diese Trends heute im Westen lebendig sind, insbesondere im Land der Freien.

Die US-Finanzen sind seit Jahrzehnten in Unordnung. Allein in diesem Jahr ist die Staatsverschuldung um 4 Billionen Dollar gewachsen, und die Federal Reserve hat weitere 3 Billionen Dollar aus dem Nichts gezaubert.

Und selbst bevor Covid zuschlug, als die Wirtschaft brummte, hat die Regierung jedes Jahr mehr als 1 Billion Dollar zu den Schulden hinzugefügt.

Jetzt gibt es ganze Fraktionen von Politikern, die diese Zahlen auf die nächste Stufe heben wollen.

Tatsächlich gibt es jetzt eine ganze Schule der Ökonomie, die sich „Moderne Geldtheorie“ nennt und die besagt, dass Regierungen ohne Konsequenzen einfach so viel Geld drucken können, wie sie wollen.

Das ist ziemlich klassische imperiale Arroganz.

Aber um es noch einmal zu wiederholen: Der noch mächtigere Trend ist jetzt die wachsende Wut, die so weit verbreitet ist.

Wir haben gesehen, wie sie sich vor unseren Augen entfaltet – Gewalt, Brandstiftung, Körperverletzung, Plünderung, Vandalismus, Einschüchterung.

Und wenn dieser wütende Mob nicht auf der Straße Chaos verursacht, dann versucht er in den „Sozialen Medien“, das Leben von jemandem zu zerstören, der das Gedankenverbrechen des intellektuellen Dissenses begangen hat.

Die Wahlergebnisse der vergangenen Woche haben bewiesen, dass dieser wütende Mob immer noch eine zahlenmäßige Minderheit ist.

Leider handelt es sich um eine sehr mächtige Minderheit, die eine Reihe wichtiger Institutionen übernommen hat.

Sie kontrollieren bereits die Medien. Objektiven Journalismus gibt es nicht mehr – es ist nur noch Aktivismus und Propaganda.

(Und wenn jemand dafür irgendeinen Beweis braucht, schauen Sie sich einfach den prominenten CNN-„Reporter“ an, der am Wochenende im Live-Fernsehen Freudentränen weinte. Wie können diese Leute erwarten, als objektive Journalisten ernst genommen zu werden?)

Der Mob hat auch die Bildung übernommen.

Schulen und Universitäten sind jetzt voll von wütenden Marxisten, die jede Woche Dutzende von Stunden damit verbringen, unsere Kinder mit ihrer neuen „Woke“-Religion zu indoktrinieren.

Sie haben sogar Wissenschaft, Geschichte und Mathematik neu „erfunden“, um den Prinzipien der kritischen Rassentheorie zu entsprechen.

Der Mob übt auch extremen Einfluss auf große Unternehmen aus.

Man kann sich keinen Disney-Film, kein NFL-Spiel und nicht einmal mehr einen Werbespot für Männerrasierer ansehen, ohne dass einem die Identitätspolitik in die Hals gepumpt wird.

Sie üben auch extremen Einfluss auf Big Tech aus, dessen einseitige Zensurpolitik so absurd geworden ist, dass sie mittlerweile schon der Kommunistischen Partei Chinas Konkurrenz macht.

Am Wochenende beispielsweise brannte Twitter lichterloh, weil Aktivisten ein „Rechenschaftspflichtprojekt“ starteten, um eine Datenbank zu erstellen, in der alle Unterstützer, Spender, Mitarbeiter usw. archiviert werden, die die derzeitige Präsidentschaft unterstützen.

Der Slogan des Projekts lautet „Erinnert euch, was sie getan haben“ und „Wir dürfen nie vergessen. . .”

Und sie richten sich an „diejenigen, die ihn gewählt haben“ und „diejenigen, die ihn finanziert haben“, wobei sie sich natürlich auf den Präsidenten und die 70 Millionen Menschen beziehen, die für ihn gestimmt haben.

Eine Reporterin der „Washington Post“ vertrat die Ansicht, dass jeder Archivierte „niemals im Amt sein, einem Unternehmensvorstand beitreten, eine Lehrstuhlposition finden oder in die ‚höfliche‘ Gesellschaft aufgenommen werden sollte“.

Sie schloss ihre kaum verhüllte Drohung mit den Worten: „Wir haben eine Liste“.

Twitter hielt es natürlich nicht für angebracht, dieses leuchtende Beispiel für objektiven Journalismus zu zensieren, das inzwischen 40.000 Gleichgesinnte hat.

Es ist ein ziemlich eklatantes Zeichen des Niedergangs, wenn Menschen anfangen, „Listen“ politischer Gegner zu führen, die sie bestrafen wollen. Und dieser Wahnsinn hat gerade erst begonnen.


Anmerkung meinerseits: Man bekämpft Feuer nicht mit Benzin. Ich meine damit folgende Äußerungen des Autors, Simon Black, der ich absolut nicht zustimme: „Twitter hielt es natürlich nicht für angebracht, dieses leuchtende Beispiel für objektiven Journalismus zu zensieren …“. Tja. Da fängt es dann schon wieder an. Dem von Black durchaus richtig beschriebenen Irrsinn, der sich derzeit (nicht nur) in der politischen Landschaft der USA und den Sozialen Netzwerken austobt, ist durch Zensur gewiß nur schwer beizukommen. Für mich wäre das der denkbar schlechteste Weg. Meiner Überzeugung nach tritt man solchen Phänomenen mit kühlem Kopf, nüchtern, sachlich und zivilisiert gegenüber – nicht dadurch, die Methoden der Gegenseite zu übernehmen. Dort wird schließlich schon genug zensiert. Letzten Endes würde es darauf hinauslaufen, daß – überspitzt formuliert – sich alle gegenseitig zensieren … Wenn Menschen aufhören, miteinander zu reden, sondern sich nur noch mit großer Feindseligkeit einander niederkläffen, wäre es bereits zu spät. Es würde bedeuten, daß alle demselben Wahnsinn verfallen. Nein danke.

Schreibe einen Kommentar