Fauci blickt auf die UN, um „die Infrastruktur der menschlichen Existenz wieder aufzubauen“

Dr. Anthony Fauci ist ein Wolf im Schafspelz der Vereinten Nationen, der Amerika erklärt, warum es so wichtig ist, Leben vor dem gefürchteten COVID-19-Virus zu retten, während er sich gleichzeitig für die radikalsten Teile der Agenda der Vereinten Nationen für die Welt einsetzt. Das heißt: Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie.

Quelle: Fauci Looks To UN To ‚Rebuild The Infrastructure Of Human Existence‘

Dr. Anthony Fauci ist ein Wolf im Schafspelz der Vereinten Nationen, der Amerika erklärt, warum es so wichtig ist, Leben vor dem gefürchteten COVID-19-Virus zu retten, während er sich gleichzeitig für die radikalsten Teile der Agenda der Vereinten Nationen für die Welt einsetzt. Das heißt: Nachhaltige Entwicklung, auch bekannt als Technokratie.

In seinem Beitrag „Emerging Pandemic Diseases: How We Got to COVID-19“ schrieb er den folgenden Absatz:

„Ein Leben in größerer Harmonie mit der Natur erfordert Veränderungen im menschlichen Verhalten sowie andere radikale Veränderungen, die möglicherweise erst nach Jahrzehnten erreicht werden: der Wiederaufbau der Infrastrukturen der menschlichen Existenz, von den Städten über die Wohnungen bis zu den Arbeitsplätzen, von den Wasser- und Abwassersystemen bis zu den Erholungs- und Versammlungsstätten. Bei einem solchen Wandel müssen wir den Veränderungen in jenen menschlichen Verhaltensweisen Priorität einräumen, die Risiken für das Auftreten von Infektionskrankheiten darstellen. Dazu gehören vor allem die Verringerung des Gedränges zu Hause, am Arbeitsplatz und an öffentlichen Orten sowie die Minimierung von Umweltbeeinträchtigungen wie Abholzung, intensive Verstädterung und intensive Tierhaltung. Ebenso wichtig sind die Beendigung der weltweiten Armut, die Verbesserung der sanitären und hygienischen Verhältnisse und die Verringerung der unsicheren Exposition gegenüber Tieren, sodass Menschen und potenzielle menschliche Krankheitserreger nur begrenzte Kontaktmöglichkeiten haben. [Hervorhebungen hinzugefügt]“

Dies ist ein klarer Beweis dafür, dass Fauci ein Agent der Vereinten Nationen ist und dass er ein selbsterklärter „sozialer Ingenieur“ ist, der die „Infrastrukturen der menschlichen Existenz“ wieder aufbauen will. Warum sollte Faucis gefälschte Propaganda für Amerika so schwer zu verstehen sein? Weil die Technokraten der ganzen Welt Angst eingeflößt haben und die Bevölkerung für ihre „Vorschläge“ weit offen gemacht haben. ⁃ Der Herausgeber von „Technocracy News“

Ich war noch nie Sänger im Anti-Dr. Anthony Fauci-Chor. Ich bewunderte immer seine Arbeit in den 90er Jahren, um die HIV-Katastrophe zu überwinden, und dachte, dass seine frühen Bemühungen als Direktor des „National Institute of Allergy and Infectious Diseases“, Präsident Trump bei der Bekämpfung der COVID-Krise zu beraten, unserem Land einen wichtigen öffentlichen Dienst erwiesen.

Doch in letzter Zeit hatte ich Zweifel. Ich bin etwas abgeschreckt von Faucis genussvoller Umarmung weltweiter Berühmtheit. Ich fand es zum Beispiel ein bisschen leichtsinnig, dass er einem Interview für eine Titelgeschichte im Modemagazin „In Style“ zugestimmt hat.

Und es war sicherlich eine auffällige Huldigung an die Populärkultur, als der Mann – der sagte, dass wir das Händeschütteln für immer aufgeben müssen – in einem Vanity-Fair-Interview (natürlich) „asymptomatischen Fremden“, die mit der Dating-App Tinder sexuelle Kontakte knüpfen, seinen großzügigen Segen aussprach.

Dennoch waren das kleinere Irritationen. Niemand ist schließlich perfekt. Wenn schöne Menschen beschließen, aus einem Menschen eine Ikone zu machen, ist Widerstand zwecklos.

Aber jetzt hat Fauci eine Grenze überschritten, die Alarm auslösen sollte – und zwar, indem er unbekümmert erklärte, dass die Bekämpfung von Infektionskrankheiten die verblüffende Aufgabe erfordere, „die Infrastrukturen der menschlichen Existenz wieder aufzubauen“. Und nicht nur das, er meinte auch, dass diese von oben nach unten verlaufenden „radikalen Veränderungen“ eine „Stärkung der Vereinten Nationen und ihrer Organisationen, insbesondere der Weltgesundheitsorganisation“ erforderten.

Faucis Eintreten dafür, dass im Wesentlichen eine Technnokratie eingeführt wird, die von einer internationalen Riege von Experten geleitet wird – gemeinsam mit seinem „National Institute Scientific Senior Advisor“ David M. Morens – erschien in der angesehenen wissenschaftlichen Zeitschrift „Cell“, einer wichtigen, von Fachkollegen begutachteten Publikation, in der Wissenschaftler gewöhnlich Entdeckungen auf Gebieten wie Stammzellenforschung, Genetik und Immunologie teilen.

Die Artikel in „Cell“ (und ihresgleichen) konzentrieren sich meist auf wichtige, aber verborgene technische Fragen der Wissenschaft und Medizin. Doch mit zunehmender Häufigkeit haben solche Zeitschriften in letzter Zeit die Ideologie zu sehr in den Vordergrund gerückt – gewöhnlich fördern sie linke und internationalistische Vorschriften für die öffentliche Ordnung, wie es Fauci und Morens in „Cell“ taten.

Die Rezepte von Fauci und Morens sollten jeden Liebhaber von Freiheit und nationaler Souveränität ins Grübeln bringen. Um künftige Pandemien zu verhindern, so die Autoren, müsse praktisch alles in der Gesellschaft umgestaltet werden, „von den Städten über die Wohnungen bis zu den Arbeitsplätzen, von den Wasser- und Abwassersystemen bis zu den Freizeit- und Versammlungsstätten“.

Der Umfang und die Breite ihrer Ambitionen ist erstaunlich anmaßend. „Bei einem solchen Wandel“, schreiben sie, „müssen wir Veränderungen in den menschlichen Verhaltensweisen, die Risiken für die Entstehung von Infektionskrankheiten darstellen, Vorrang einräumen. Dazu gehören vor allem die Verringerung des Gedränges zu Hause, am Arbeitsplatz und an öffentlichen Orten sowie die Minimierung von Umweltbeeinträchtigungen wie Abholzung, intensive Verstädterung und intensive Tierhaltung“.

Ist das alles? Nein, in der Tat, das ist es nicht. Die Autoren fügen schnell hinzu: „Ebenso wichtig sind die Beendigung der weltweiten Armut, die Verbesserung der sanitären und hygienischen Verhältnisse und die Verringerung der unsicheren Exposition gegenüber Tieren, so dass Menschen und potenzielle menschliche Krankheitserreger nur begrenzte Kontaktmöglichkeiten haben.“ Heiliger Strohsack!

Denken Sie darüber nach, was das alles erfordern würde! Zumindest würde diese gigantische Aufgabe noch nie dagewesene und aufdringliche Regierungsvorschriften und die Übertragung der politischen Kontrolle von der nationalen auf die internationale Ebene erfordern – nichts weniger als ein internationales technokratisches und autoritäres supra-regierendes System – mit der Macht, zu bestimmen, wie wir als Familie, Freunde und in der Gemeinschaft miteinander umgehen.

Dieser Hyperstaat müsste kontrollieren, wie die Wirtschaft funktioniert, wo wir Fabriken bauen und Betriebe pflügen könnten. Er würde auch bestimmen, wie und wo wir leben, was wir essen, und ständig diktieren, wann und ob wir reisen dürfen. Und denken Sie an die Kosten und die Mittel, die es erfordern würde, um den unvermeidlichen Widerstand der Bevölkerung zu brechen. Nein danke!

Hier den ganzen Kommentar lesen. Erfordert die Erstellung eines Accounts auf der Webseite „The Epoch Times“ und steht hinter einer Bezahlschranke.


Wer sich für die historischen, ideologischen und politischen Wurzeln der im auszugsweise wiedergegebenen Kommentar angesprochenen „Technokratie“ interessiert, also dem, was gemeinhin unter der Phrase“ Neue Weltordnung“ bekannt ist, wird in diesem Buch, das ich ins Deutsche übersetzt und herausgegeben habe, fündig:

Schreibe einen Kommentar