August 2, 2021

Globalisten werden eine weitere Krise in Amerika brauchen, da ihre Reset-Agenda scheitert – Brandon Smith

Quelle: Globalists Will Need Another Crisis In America As Their Reset Agenda Fails – Alt-Market.us

Es mag wie „US-Exzeptionalismus“ klingen, darauf hinzuweisen (und wie kann ich es wagen …), aber selbst wenn der globalistische Reset in jeder anderen Nation der Erde erfolgreich ist, sind die Globalisten immer noch Versager, solange sie das amerikanische Volk nicht sichern und unterjochen können. Wie ich in der Vergangenheit schon oft angemerkt habe, ist der größte Teil der Welt ausreichend entwaffnet, und obwohl wir in mehreren europäischen Nationen Widerstand gegen Zwangsimpfungsgesetze und medizinische Tyrannei sehen, ist es unwahrscheinlich, dass sie in der Lage sein werden, einen vollständigen Marsch in den Totalitarismus tatsächlich abzuwehren. Die meisten asiatischen Länder, Indien und Australien sind bereits gut unter Kontrolle. Afrika ist fast ein nachträglicher Gedanke, wenn man bedenkt, dass in Afrika viele verdächtige Impfstoffe getestet werden.

Amerika stellt das einzige bedeutende Hindernis für die Agenda dar.

Vor allem konservative Amerikaner sind den Globalisten seit Generationen ein Dorn im Auge, und es läuft wirklich auf eine einfache Frage der gegenseitigen Ausgrenzung hinaus: Man kann nicht eine offen globalistische Gesellschaft und konservative Ideale zur gleichen Zeit am gleichen Ort haben. Es ist unmöglich.

Konservative glauben an eine begrenzte Regierung, echte freie Märkte, individuelle Freiheit, den Wert des Lebens, Redefreiheit, private Eigentumsrechte, das Recht auf Selbstverteidigung, das Recht auf Selbstbestimmung, Religionsfreiheit und das Nichtangriffsprinzip (wir werden euch nicht schaden, solange ihr nicht versucht, uns zu schaden). Keines dieser Ideale kann in einer globalistischen Welt existieren, weil der Globalismus in seinem Kern das Streben nach einer vollständig zentralisierten Tyrannei ist.

Es gibt Menschen auf diesem Planeten, die nicht damit zufrieden sind, einfach nur ihr Leben zu leben, sich um ihre Familien zu kümmern und friedlich ihren Weg zu gehen. Sie sehnen sich nach Macht über alles andere. Sie wollen verzweifelt die Kontrolle über Sie, über mich, über alles, und sie werden jedes ihnen zur Verfügung stehende Mittel einsetzen, um sie zu bekommen. Ich würde es mit einer Art Drogensucht vergleichen; Globalisten sind wie Crack-Süchtige, sie können nie genug Macht bekommen, es gibt immer noch etwas mehr, das man sich nehmen kann.

Sie reden sich und anderen ein, dass sie „Menschenfreunde“ sind, dass „sie wissen, was das Beste“ für den Rest von uns sei. Sie glauben, sie wären überlegen und daß es daher ihre „Bestimmung“ sei, die Gesellschaft zum „größeren Wohl“ von uns allen zu diktieren und zu mikromanagen. Aber in Wirklichkeit wird, wenn wir ihre Methoden beobachten, klar, dass sie keine edlen Bestrebungen haben. Sie haben keine Empathie oder Ehre. Sie kümmern sich nicht um den Durchschnittsmenschen oder die Umwelt, die Wirtschaft oder die Gesellschaft im Allgemeinen. Sie kümmern sich nur um sich selbst und ihren Größenwahn. Diese Leute sind ein Krebsgeschwür für den Rest der Zivilisation.

Sie scheinen besonders davon besessen zu sein, Amerika zu dekonstruieren und zu sabotieren, um ihren globalen Reset umzusetzen. Echte Philanthropen hätten kein Problem, wenn jemand ihre „Wohltätigkeit“ nicht annehmen wollte, aber Psychopathen können es nicht ertragen, wenn eine Gruppe von Menschen sie und ihre Ideologie ablehnt. Es ist ihnen nicht erlaubt, sich von ihnen zu entfernen. Es ist Ihnen nicht erlaubt, die Dinge auf Ihre eigene Weise zu tun. Sie müssen gezwungen werden, sich zu fügen. Die Agenda funktioniert nur, wenn sich JEDER unterwirft.

Zum Pech für die Globalisten funktioniert ihr Reset nicht überall. In den USA scheitert die Agenda im Vergleich zu Asien und Teilen Europas kläglich.

Wie der Chef des Weltwirtschaftsforums, Klaus Schwab, so gerne sagt, ist die Covid-Pandemie die „perfekte Gelegenheit“, um die globalistischen Pläne für einen totalen Reset der menschlichen Wirtschaft und Gesellschaft voranzutreiben. Für die Globalisten ist die Krise ein Allheilmittel, ein Eingangstor zu ihrer Version einer besseren Welt. Sie lieben die Pandemie, sie werden dadurch nicht beunruhigt.

Das Problem ist, dass sie nicht genug Schaden anrichtet oder genug Menschen erschreckt.

Betrachten Sie die Coronavirus-Pandemie-Simulation „Event 201“ – Sie wurde vom Weltwirtschaftsforum und der Bill and Melinda Gates Foundation nur zwei Monate vor dem realen Ereignis, das „zufällig“ Anfang 2020 stattfand, veranstaltet. Bei dem Pandemie-Kriegsspiel ging es weniger darum, Leben zu retten, als vielmehr darum, wie die Eliten planten, die Öffentlichkeit unter Kontrolle zu halten. Die Unterdrückung alternativer Medien und Zensur in den sozialen Medien wurde ausführlich diskutiert. Abweichende Stimmen müssen zum Schweigen gebracht werden, wenn sich der Reset durchsetzen soll.

Ein Faktor innerhalb der „Event 201“-Simulation, der jedoch nie zum Tragen kam, waren die WEF-Prognosen über Todesfälle. Das Kriegsspiel schlug mindestens 65 Millionen anfängliche Todesfälle aufgrund der Pandemie vor. Frühe Hochrechnungen über die Todesrate deuteten auf 2% bis 3% der Bevölkerung oder mehr hin. Die gleichen Prognosen wurden von der Weltgesundheitsorganisation der UNO wiederholt, als die echte Pandemie zum ersten Mal der Öffentlichkeit bekannt wurde.

Stattdessen war Covid-19 eine Enttäuschung für die Globalisten – mit einer winzigen Todesrate von etwa 0,26% außerhalb von Pflegeheimen. Das heißt, 99,7% der Bevölkerung hat nichts zu befürchten von Covid. Millionen von Amerikanern durchschauen die Situation und weigern sich, die Auflagen wegen eines Virus zu erfüllen, der keine Bedrohung darstellt.

Anstatt sich von dem Reset-Schema zurückzuziehen, geben die Globalisten erst recht Gas. Und warum? Weil sie keine andere Wahl haben. Sie haben die Katze aus dem Sack gelassen und schwadronierende Großmäuler wie Klaus Schwab haben der Welt genau gesagt, was der Plan ist. Wenn sie sich jetzt zurückziehen, bekommen sie vielleicht NIE wieder eine Chance, einen Plan zur Zentralisierung der Welt umzusetzen; ein massiver Betrug, der medizinische Tyrannei erfordert, um eine Rebellion zu verhindern.

Sehen Sie, wenn die Todesrate dramatisch höher als 0,26% gewesen wäre und Covid eine legitime Bedrohung dargestellt hätte, dann wäre vielleicht ein größerer Teil der US-Bevölkerung mit längerfristigen Einschränkungen und medizinischen Pässen an Bord gewesen. Vielleicht aber auch nicht. Die Tatsache bleibt, dass 40% der Todesfälle in Pflegeheimen unter Patienten mit vorbestehenden Krankheiten auftraten; die Todesrate außerhalb dieser Einrichtungen ist minimal, die Maskenpflicht hat sich als völlig unwirksam erwiesen und die Staaten, die offen geblieben sind und die Maskenpflicht aufgehoben haben, haben im Vergleich zu Staaten, die Lockdowns erzwingen, FALLENDE Todes- und Infektionsraten.

Das Angst-Narrativ fällt auseinander. Staaten in den gesamten USA öffnen sich und weigern sich, nutzlose Pflichten zu implementieren. In meinem Heimatstaat Montana verabschieden die Gesetzgeber und der Gouverneur Gesetze, die die Durchsetzung von medizinischen Pässen verbieten. Selbst große Unternehmen dürfen keine Impfpässe von Kunden oder Mitarbeitern verlangen.

Darüber hinaus weigern sich 40 bis 50 % der US-Bevölkerung in Umfragen, die Einführung des Impfstoffs oder des medizinischen Passes mitzumachen. Warum sollte man sich gegen ein Virus impfen lassen, von dem 99,7% der Bevölkerung ohnehin nicht betroffen sind?

Das Spiel ist aus. Die Globalisten werden eine weitere Krise brauchen, wenn sie hoffen, weitere Lockdowns in den USA zu erzwingen, zusammen mit medizinischen Pässen und Entwaffnung. Seien Sie nicht überrascht, wenn es in den Sommermonaten mehr konstruiertes Chaos gibt. Aber wie wird die nächste Krise aussehen? Ich denke, wir sehen bereits die Zeichen …

Covid-Mutationen

Die Mainstream-Medien verbreiten pausenlos den Hype um die Covid-Mutationen. Wir hören wöchentlich von britischen und brasilianischen Varianten, und es wird behauptet, dass diese Varianten mit Sicherheit infektiöser und tödlicher sein werden als das ursprüngliche Virus. Es gibt immer noch keinerlei Beweise dafür, aber den Globalisten geht es nur darum, die Idee in die Köpfe der Menschen zu pflanzen. Es geht ihnen nur darum, die Angst neu zu entfachen.

Mein Gefühl ist, dass diese Strategie scheitern wird, zumindest in den USA. Zu viele Amerikaner sind sich des Schwindels bewusst, und eine neue Virusbedrohung wird nicht den gleichen Effekt haben wie Covid-19 in den ersten Monaten der Pandemie. Keiner von uns wusste damals wirklich, womit wir es zu tun hatten, und Vorsicht war eine praktische Reaktion. Heute wissen wir mit Sicherheit, dass Covid für die große Mehrheit der Bevölkerung kein Thema ist. Die Versuche der Medien, die Bedrohung zu verstärken, werden unwirksam sein, aber sie werden es natürlich trotzdem versuchen.

Black Lives Matter-Unruhen

Dies ist die nächste offensichtliche Taktik von Seiten des Establishments. Zahlreiche Staatsbeamte unterstützen offen erneute Unruhen im ganzen Land aufgrund einer jüngsten Polizei-Schießerei in Minnesota. Die Schießerei selbst geschah versehentlich; der Verdächtigen leistete heftigen Widerstand gegen die Verhaftung und sprang in sein Auto. Eine Beamtin griff in Panik zu ihrer Pistole statt zu ihrem Taser und feuerte.

Dieses Ereignis hatte nichts mit Rassismus oder Polizeibrutalität zu tun. Aber das hält marxistische Gruppen wie BLM nicht davon ab, die Situation auszunutzen und alles auf „weiße Vorherrschaft“ zu schieben. Die wirkliche Gefahr von Unruhen jedoch wird erst beim Abschluß der Derek Chauvin-Verhandlung kommen.

Mit dem Ende des Prozesses wurden Beweise aufgedeckt, dass George Floyd in schweren Drogenkonsum verwickelt war und der Gerichtsmediziner gab an, dass dies zusammen mit einer Herzerkrankung zu Floyds Tod beigetragen hat. Ein „Speed Ball“, der Fentanyl enthielt, wurde auch auf dem Rücksitz des Polizeiwagens gefunden, in dem Floyd ursprünglich festgehalten wurde. Also, selbst wenn Derek Chauvin’s Knie in Floyds Nacken dazu beigetragen haben sollte, ihn zu töten, ist es unwahrscheinlich, dass eine Jury ihn basierend auf den vorliegenden Beweisenn des Mordes ersten oder zweiten Grades verurteilen wird. Jede geringere Anklage wird zweifellos mehr BLM-Unruhen auslösen.

Günstigerweise werden diese Pulverfaß-Ereignisse zu Beginn der warmen Frühlings- und Sommermonate stattfinden, die quasi „Prime Time“ für Unruhen ist.

Meine Sorge ist, dass man zivilen Unruhen erlauben wird, sich auszubreiten und in den USA wie ein Geschwür zu wachsen, bis normale Bürger beginnen, die Dinge in ihre eigenen Hände nehmen. Und natürlich wird jede Gemeinde, die versucht, sich gegen Plünderungen und Zerstörungen zu wehren, der „rassistischen Aggression“ beschuldigt werden – zu welchem Zeitpunkt die Biden-Administration dann versuchen wird, die Befugnis zur Verhängung des Kriegsrechts in verschiedenen Regionen durchzusetzen. Dies in Kombination mit erneuten Versuchen von Covid-Lockdowns ist ein sehr wahrscheinliches Szenario.

Cyber Polygon

So wie die „Event 201“-Simulation einer Coronavirus-Pandemie der realen Sache nur zwei Monate vorausging, gibt es Befürchtungen, dass auch die nächste Simulationsveranstaltung des Weltwirtschaftsforums ein Vorläufer einer weiteren Krise sein wird.

„Cyber Polygon“ ist ein Kriegsspiel, das vom WEF im Juli dieses Jahres veranstaltet wird und einen großen Cyberangriff auf die globale Lieferkette und das Wirtschaftssystem simulieren soll. In den Medien gab es im vergangenen Jahr endlose Diskussionen, die Ängste vor Cyberangriffen durch Russland, China, den Iran und sogar Nordkorea schürten.

Was die Bedrohung der Lieferkette angeht, bin ich mir nicht sicher, wie ein Cyberangriff die globale Schifffahrt großartig stören könnte, es sei denn, es handelt sich um eine weitere Blockade einer wichtigen Schifffahrtsroute wie des Suezkanals. Aber ein erfolgreicher Angriff auf die Börsen an Orten wie der Wall Street könnte verheerend sein. Ich schlage vor, diese Übung sorgfältig zu beobachten, da sie möglicherweise als Vorstufe zu einem echten Cyberangriff irgendwann in diesem Jahr gedacht ist.

Globale Kriegsspannungen

Die Medien und die Biden-Administration sind sehr beschäftigt mit dem Versuch, Spannungen mit Russland über die Ukraine zu schaffen. Es gibt erneute Spannungen zwischen Iran und Israel und fortgesetzte Destabilisierung durch den Westen in Syrien. Und eine steigende Gefahr der Konfrontation mit China über Taiwan.

Ein Krieg könnte das Ziel sein, oder das Ziel könnte lediglich ein wirtschaftlicher Konflikt sein. Schließlich hat China im vergangenen Jahr bereits Dollars und US-Treasuries abgestoßen, und es würde nicht viel brauchen, um dem Weltreservestatus des Dollars zu schaden, wenn China und Russland beide in einen Währungskorb für den globalen Handel einsteigen würden.

Darüber hinaus gibt es viele Vorteile für die Globalisten, wenn sie regionale Kriege anzetteln und die Amerikaner in sinnlose Konflikte hineinziehen. Zum Beispiel könnte die Kriegsdrohung genutzt werden, um eine neue Wehrpflicht einzuführen. Welchen besseren Weg gibt es, vor allem amerikanische Männer zu beschäftigen und sie von einer Rebellion gegen den Reset abzuhalten, als sie einzuziehen, damit sie in einem sinnlosen Krieg in Übersee sterben können?

Es gibt auch einen narrativen Vorteil für globale Spannungen; wenn sie mit einer ausländischen Bedrohung konfrontiert werden – sind Amerikaner dann eher bereit, Gedanken an eine Rebellion gegen Regierungsvergehen abzulehnen? Ich habe keinen Zweifel daran, dass das Establishment versuchen wird, zu behaupten, die Freiheitsbewegung sei keine für Freiheit, sondern eine „Astro-Turf“-Bewegung, die von den Russen geschaffen wurde, um Amerika zu destabilisieren. Dies ist seit Jahren die Propagandastrategie der linken Medien; warum sollten sie also aufhören?

Die Quintessenz lautet: Amerika ist das primäre Ziel der Globalisten, weil wir eines der einzigen Länder mit den Mitteln und den Zahlen sind, um sie und den Reset zu stoppen. Bis sie aus der Gleichung entfernt werden, werden sie weiterhin eine Krise nach der anderen über uns kommen lassen, um uns zu zermürben und zu zwingen, den Totalitarismus zu akzeptieren. Machen Sie es sich also lieber nicht zu bequem, weil die Pandemie-Agenda hier scheitert; bleiben Sie wachsam und organisieren Sie weiterhin Ihre Gemeinschaften.

Schreibe einen Kommentar