April 17, 2021

Offener Brief an einen Freund, der „positiv getestet“ wurde … und es besser hätte wissen sollen – Jerry Bernini

Quelle: Open Letter to a Friend Who “Tested Positive”…and Should Have Known Better – OffGuardian

Lieber Josef K.,

es sind einige Wochen vergangen, seit Sie mir erzählt haben, dass Sie „positiv getestet“ wurden auf das, was anfangs und kurz Sars-CoV-2 genannt und dann schnell zum wohlklingenden und leichter zu merkenden Covid-19 wurde.

Ich war damals ehrlich gesagt überrascht, aber nicht, dass jemand diese Behauptung aufgestellt hat, sondern dass Sie diese Behauptung als Tatsache akzeptiert haben. Diese Person, wer auch immer sie oder er war, besaß weder medizinisches Wissen noch priesterliche Macht. Er oder sie hat lediglich eine bestimmte Pose eingenommen und irgendeinen Hokuspokus aufgeführt, der als Wissenschaft durchging.

Ihr Glaube hat den Rest erledigt.

Mit Paranoia hausieren, lebende Eugeniker und ein toter Präsident

Obwohl mir klar ist, dass eine erschreckende Anzahl von verängstigten Bürgern ähnlich „diagnostiziert“, d.h. weiter verängstigt wurden, habe ich nicht erwartet, dass Sie sich dem Coronakult anschließen würden. Ich habe Ihnen gesagt – und dachte, Sie wüßten es bereits – daß Kary Mullis, der Erfinder des Tests, den sie nun seit einem Jahr benutzen, um diese Panik zu erzeugen, vor langer Zeit unmissverständlich gesagt hat, daß der Test null Gültigkeit als diagnostisches Werkzeug hat.

Und ich bin mir sicher, dass er es jetzt sagen würde, wenn er nicht gegen Ende 2019 verstorben wäre, zum anhaltenden Glück von William Henry Gates III, Anthony Fauci, sowie den Regierungen der USA, Großbritanniens und diverser anderer Länder und den Mainstream-Medien (siehe Smith-Mundt Modernization Act in Bezug auf Wahrheit versus Propaganda/Öffentlichkeitsarbeit) und Unternehmen, die ihr weiteres Wachstum aufrechterhalten.

Ich werde versuchen, mich hier mit Nebensächlichkeiten zurückzuhalten, aber ich wäre nachlässig, wenn ich es versäumen würde, den kürzlich verstorbenen tansanischen Präsidenten John Magufuli zu erwähnen, unter dessen Leitung sich das Leben der einfachen, nicht wohlhabenden Tansanier stark verbessert hat.

Er wurde kürzlich zu einem Lehrbeispiel dafür, was mit einem einflussreichen und impfgegnerischen Führer passieren kann, der das allgegenwärtige Covid-Narrativ in Frage stellt, vor allem, wenn das Land, dem er vorsteht, reich an Mineralienvorkommen ist, die von mächtigen Instanzen begehrt werden. „Wir putschen, wen immer wir wollen“, twitterte Elon Musk stolz über einen anderen abgesetzten (aber nicht ermordeten) Anführer. „Deal with it.“

Als Sie mir von dem Test erzählten, war ich das sprichwörtliche Reh im Scheinwerferlicht. Aber ich erklärte, oder versuchte zu erklären, dass der Test, den man Ihnen an jenem Tag untergeschoben hatte (Sie besuchten zu der Zeit Ihre Frau in einem Pflegeheim), in Wirklichkeit der Betrug hinter dem größeren Betrug namens Covid-19 war. Wenn es keinen echten, gültigen Test gibt, und es gibt keinen, dann gibt es auch keine spezifische Krankheit. Punkt.

Hier gibt es nichts Kompliziertes oder Zweideutiges: kein Test ist gleichbedeutend mit keinem spezifischen Ergebnis. Bitte machen Sie sich das bewußt. Es gibt jetzt kein Schreckgespenst und es gab auch vorher keines. Es gibt nur die Angst vor einem, diesem, dem davor und dem danach.

Es gibt keine einzelne Krankheit, die in der großen Welt herumläuft, keine existenzielle Bedrohung für alles menschliche Leben auf dem Planeten. Es gibt nur den Anschein einer Bedrohung. Es gibt nur die Angst, das Werkzeug von Tyrannen, missbrauchenden Ehemännern und Freunden, sowie von Polizei, Politikern und den Interessen, die sie vertreten und schützen, kurz gesagt, von allen Entitäten und Systemen, die mittels Angst kontrolliert haben, lange bevor wir an diesen Punkt gelangten.

Cui bono bleibt die Frage, die sich alle bei jedem Verbrechen stellen sollten. Wer profitiert? Die Regierung, ihre Medien und andere Unternehmen haben in der Vergangenheit mächtig von allen Bedrohungen profitiert, insbesondere von solchen, denen das bereits erwähnte Adjektiv „existenziell“ vorausgeht. Sie profitieren von ihnen in der Gegenwart und werden auch in der sich abzeichnenden Zukunft davon profitieren. Angst funktioniert und hat immer funktioniert und ist deshalb das Mittel der Wahl geblieben.

Dass diese gut konstruierte und orchestrierte Angst zu einer ausgewachsenen, allumfassenden, generalisierten und obsessiven geworden ist, macht das Objekt dieser Angst nicht real. Es bedeutet nur, dass eine schwindelerregende Anzahl von Menschen jetzt von etwas verzehrt wird, das in der aus heutiger Sicht etwas gesünderen Vergangenheit diesen Namen erhielt: paranoider Wahn. Diese anhaltende Furcht ist vollständig mit einer falschen Wahrnehmung verbunden. Nur Vernunft kann sie beenden.

Das notwendige Rezept ist daher ruhiges, kritisches Denken en masse. Und staatliche Eingriffe und Konzernmedien sind deshalb jetzt und für immer kontraindiziert.

Nochmals: Wer profitiert? Ich nicht und Sie nicht. Keiner von dem namenlosen, gesichtslosen Pöbel, den Zivilisten und/oder Kollateralschäden, profitiert. Das ist sicher und sollte klar sein. Wir alle stehen schon seit fast zwanzig Jahren unter dem Verdacht möglicher terroristischer Aktivitäten, und dieser Verdacht hat längst die Aura der Erbsünde angenommen.

Während eines guten Teils dieser Zeit wurden wir in ähnlicher Weise instruiert/konditioniert, uns schon beim Ausatmen von Kohlendioxid schlecht zu fühlen. Auch das hat den Status einer Todsünde erlangt. Wie können wir es wagen, so etwas Egoistisches und Zerstörerisches zu tun? Halten Sie inne und bedenken Sie die gesellschaftlich erzeugte Schuld, die in einen solchen Glauben eingewoben ist.

Religiöser Glaube, Gedankenkontrolle und ein weiterer toter Präsident

Wir haben seit Ihrer „Diagnose“ nicht mehr miteinander gesprochen. Das hat mich dazu veranlasst, diese Nachricht zu schreiben. Sie ist viel länger geworden, als ich erwartet hatte. Ich hoffe daher, dass sie etwas Nützliches enthält.

Ich muss mit der aktuellen Situation sowie der aktuellen Bevölkerung beginnen. Bitte beachten Sie, dass das Erstere ohne das Letztere nicht existieren könnte. Sie sind untrennbar miteinander verbunden. A = A. In der formalen Logik ist dies als Gesetz der Identität bekannt. Ein Ding kann nur sein, was es ist. Ich verbiege dieses Gesetz ein wenig, um es an diese absurde Situation anzupassen, aber ich denke, Sie verstehen, worauf ich hinaus will.

Jemand sagte mir vor Jahren, ganz ruhig und leise, wie ich mich erinnere, dass die USA nichts weiter als ein höchst erfolgreiches Experiment der Gedankenkontrolle seien. Damals dachte ich, er hätte Recht. Jetzt bin ich mir sicher. Nur eine bewusstseinskontrollierte und irrationale Bevölkerung kann glauben – und glauben ist hier das aktive Verb – daß eine einzige, übergreifende und überwältigende Bedrohung existiert, die es in Wahrheit gar nicht gibt.

Nur eine irrationale Bevölkerung glaubt weiterhin an diejenigen, die sich diesen und jeden anderen Notfall oder jede andere Bedrohung ausgedacht und erklärt haben. Und nur eine irrationale, durch und durch gedankenkontrollierte Bevölkerung ist sich der Gefahr nicht bewusst, die darin liegt, das Konstrukt namens Regierung (oder Autorität oder Staat) über und nicht unter die Gottheit namens Gott zu stellen.

Ich bin mir natürlich bewusst, dass einige unter uns nicht an Gott glauben. Aber die meisten, die nicht daran glauben oder sich zu ihm bekennen, geben der Regierung dennoch gottähnliche Macht, was einfach ein anderes Wort für Gewalt ist. Und diese Regierung, die sich ganz auf Gewalt und Manipulation verlässt, hat nun den Status eines zornigen und rachsüchtigen alttestamentarischen Gottes angenommen.

Ich dachte, dass Sie als gottesfürchtiger, bibeltreuer Christ dies erkennen würden. Ich habe schon lange den Verdacht, dass die Menschen mehr an die Regierung glauben als an Gott. Es ist sicher, dass diese Theorie nun bewiesen ist, und wir sollten an diesem Punkt den Mut und die Integrität haben, zu erkennen, dass die Regierung der Hauptakteur ist und Gott nur eine sekundäre oder tertiäre Figur. Es hätte eine gewisse Würde, dies wenigstens zuzugeben.

Ich habe drei oder vielleicht vier Freunde auf dieser irdischen Ebene. Es ist fast verlockend, die Fiktion aufrechtzuerhalten, dass ich ein paar mehr habe. Ich könnte es, wenn ich glauben würde, dass die Nachbarn und andere Fremde, die mich auf den Bürgersteigen und Straßen in dieser Umgebung mit Namen ansprechen, so etwas wie Freunde sind und/oder wenn ich virtuelle Freunde mit tatsächlichen Freunden verwechseln würde.

Wenn ich das täte, könnte ich genauso gut glauben, eine virtuelle Plage sei eine reale. Aber ich habe es mir, als diese Farce vor mehr als einem Jahr begann, zur Regel gemacht, dass ich auf niemanden, der durch eine Maske mit mir spricht, reagieren oder ihn auch nur anerkennen würde. Ich weiß, dass ich es schlimmer, d.h. geistig ungesund fände, mit jemandem zu reden, der sich so weit von der Realität entfernt hat, wie es inzwischen so viele tun.

Es ist einerseits unverständlich und andererseits eklatant offensichtlich, dass sich ein großer Teil der Bevölkerung schüchtern an eine nicht-menschliche und eklatant wahnsinnige Lebens- und Verhaltensweise angepasst hat. Dass sie dieses Kunststück so einfach vollbracht haben, bleibt für mich schockierend. Was ist aus dem Wüten gegen das Sterben des Lichts geworden?

Wie haben sich so viele mit einer Lebensweise abgefunden, die künstlich und absurd ist und es nur noch mehr werden kann? Wie kann jemand, geschweige denn Millionen, so hypnotisiert werden und verloren gehen?

Die Antwort auf all diese rhetorischen Fragen lautet: Es war einfach.

Welch ein Glück für die Regierungen, dass das Volk nicht denkt.

Adolf Hitler

Da ich Sie als denkenden Menschen kenne, hat es mich überrascht, als Sie mir vor viereinhalb Wochen sagten, Sie seien erfolgreich diagnostiziert, also erfolgreich getäuscht worden. Jede Diagnose von „Covid“ ist nämlich nur das – eine erfolgreiche Täuschung. Ich sage nicht, dass Ihre Besorgnis, Angst, Sorge oder Panik nicht real waren. Ich sage nur, dass die Ursache und das Objekt dieser emotionalen Reaktionen es nicht sind.

Ihr damaliger Tonfall sagte mir, dass Sie wirklich daran glaubten. Es war nicht das Wissen um etwas Schlimmes. Es war ein Glaube. Sie klangen erschüttert. Man kann mit Fug und Recht behaupten, dass Sie sich mitten in einer staatlich sanktionierten Panikattacke befanden. Aber wie ich schon sagte, war ich überrascht, dass Sie es ausgerechnet mir sagten.

Ich schätze, das hat zweifelsfrei bewiesen, dass Sie keine Ahnung haben, wer ich bin, was ich weiß und dass Sie offenbar nichts gehört oder gelesen haben, was ich gesagt oder geschrieben habe. Ich habe mich immer klar ausgedrückt in Bezug auf diese und andere Beispiele von Hysterie, „katastrophalem Klimawandel“, und das Sandy Hook-Ereignis darunter. Aber es ist offensichtlich der Fall. Es ist, als ob all diese Kommunikationen zwischen uns sofort in das Gedächtnisloch gefallen wären. Oder vielleicht haben Sie einfach nicht zugehört.

Mir hat es nie an Empathie gefehlt, diese Qualität, von der mir gesagt wurde, dass sie einige von uns von den Psychopathen trennt, die uns „regieren“ und den moralisch abwesenden Ordnungshütern, die ihnen die Macht dazu geben. Wenn Sie sich wirklich eine beängstigende Krankheit zugezogen hätten, hätte ich sicherlich Empathie empfunden und Ihnen mein Mitgefühl angeboten. Aber Sie hatten sich einfach nur die Angst zugezogen.

Sie hatten mittels eines trügerischen Tests/Rituals eine Wahnvorstellung angenommen, und obwohl ich weiß, dass manche Wahnvorstellungen gutartig sein können, ist diese eine gefährlich, zerstörerisch und tödlich für die Welt im Allgemeinen. Sie ist zu einem moralischen, intellektuellen und wirtschaftlichen Krebsgeschwür geworden, das man zugelassen hat.

So viel zu dem, was war, was kürzlich geschehen ist. Kommen wir zum „Ist“ dieser Angelegenheit, zur dornigeren Frage, was in der Welt vor sich geht.

Für die kurze Antwort werde ich auf Leonard Cohen zurückgreifen, für den wir beide als Möchtegern-Poeten ein gewisses Maß an Respekt haben. „I’ve seen the future“, schrieb und sang er, „and it’s murder.“ Einige von uns, und anscheinend sind wir nur wenige, erkennen dies und fühlen es tatsächlich tief in uns – in dem Maße, dass wir mit einem nagenden, kranken Gefühl in unserer Magengrube herumlaufen.

Warum, könnte jemand oder irgendjemand fragen, sind wir nur einige wenige? Weil es immer die Wenigen sind, die sehen, was jenseits der spezifischen Brot und Spiele der Zeit, des Ortes und der Epoche, in der sie leben, geschieht.

Da gab es zum Beispiel August Landmesser, der einsame Mann in der deutschen Menge, der sich weigerte, vor dem Führer zu salutieren. Und Henry David Thoreau, der sich sowohl gegen die Sklaverei als auch gegen die Invasion in Mexiko aussprach. Und die namenlosen Bürger in Rom, die sich entschieden, nicht an den Spielen im Kolosseum teilzunehmen. Es gab sie über die Jahrhunderte hinweg, aber sie waren immer die Ausnahme und nicht die Regel. Ich sage nicht, dass Wahrheit oder Weisheit das Geheimnis einiger weniger sein sollte. Ich sage nur, dass es wohl immer so zu sein scheint.

Obwohl mich Ihr Glaube an diesen tödlichen Betrug zunächst überraschte, wurde mir bald nach dem Auflegen des Telefons vor einigen Wochen klar, dass dies nicht hätte sein müssen. Ich hatte irgendwie vergessen, dass Sie seit Jahren bestimmte verschriebene Pharmazeutika einnehmen, die Ihr „chemisches Ungleichgewicht“ „korrigieren“, ein Ungleichgewicht, das eigentlich nicht existiert. Es bleibt der heilige Gral der Psychopharmakologie und doch wurde er nie gefunden. Ich habe dies von dem Psychiater Dr. Thomas Szasz und anderen rationalen und ethischen Psychiatern gelernt. Das bedeutet, dass Ihre jüngste betrügerische Diagnose bereits die zweite unbegründete ist.

Ich bin weder jetzt noch war ich jemals ein Zufallstheoretiker

Es ist erwähnenswert, dass Sie in Bezug auf andere wichtige Angelegenheiten die Fähigkeit bewiesen haben, mit Klarheit und Verstand zu denken. Sie wissen es besser – und haben so viel gesagt – in Bezug auf die offizielle Erzählung zum 11. September 2001.

Sie haben ebenfalls die wahre Natur der Ermordung von JFK, RFK und MLK verstanden. Und Sie wissen über den Angriff auf die USS Liberty im Jahr 1967 Bescheid, ein Ereignis, über das sich die meisten Nordamerikaner nicht im Klaren sind. Hier ist übrigens eine interessante Nebenbemerkung: Damals, im selben amerikanischen Jahr (1967), roch fast die Hälfte der erwachsenen Bevölkerung dieses Landes einen Rattenschwanz bezüglich des JFK-Attentats.

Wenn ich mich nicht irre, sprachen Sie und ich sogar ein- oder zweimal über die CIA-Direktive 1035-960, in der die Behörde ihre große Bestürzung über die Tatsache zum Ausdruck brachte, dass 46 Prozent der Amerikaner damals nicht glaubten, was ihre Regierung und deren Medien ihnen über den Mord an Kennedy erzählten. Wie tief wir offenbar seitdem gefallen sind.

Dieses kleine Memo enthielt die griffigen, Diskussionen bremsenden Ausdrücke „Verschwörungstheorien“ und „Verschwörungstheoretiker“, die bis heute die Absolution für faule Geister und zimperliche Seelen geblieben sind. Es ist ein Fenster in den Zeitgeist jener Ära, dass viele normale umherlaufende Menschen weitaus klüger und weitaus weniger leichtgläubig waren als die heutige Konföderation der Dummköpfe. Ich werde jeden Tag durch das schiere Ausmaß der maskierten Menge daran erinnert, zumindest an diesem Ort, dass die meisten ihren Verstand und ihren Weg verloren haben.

Dass ich zu denjenigen gehöre, die es „kapieren“, ist etwas, worauf ich weder stolz bin noch mich damit tröste. Es ist nur eine Routineangelegenheit, ähnlich wie die Tatsache, dass ich ein körperlich kleiner Mann italienisch-amerikanischer Abstammung aus Paterson, NJ bin, geschlagen mit sowohl schlechtem Sehvermögen als auch einer gewissen Menge an Visionen, der den Fehler gemacht hat, in einem Land geboren zu werden, das anscheinend ein aus den Angeln gehobenes Imperium geworden ist.

Ich bin mir sicher – denn ich sehe keinen Beweis für das Gegenteil – dass wir eine Grenze überschritten haben, eine Grenze, die den Punkt ohne Wiederkehr markiert. Ich fürchte, da ist sie wieder, diese Formulierung, die anzeigt, dass wir das ultimative technokratische Ziel erreicht haben: universelle Täuschung. In einem solchen Moment wird – George Orwell zufolge – das Aussprechen der Wahrheit zu einem revolutionären Akt.

Das bringt mich in eine unbequeme und ambivalente Position. Ich bin nicht für das revolutionäre Leben geschaffen. Ich bin der stille Typ. Ich mag keine Konfrontation. Ich bin kein Che Guevara auf der einen Seite oder Ghandi auf der anderen. Ich bin nur ein Typ, der sieht, was passiert. Aber die Fakten bleiben und sie sind unantastbar.

„Fakten sind hartnäckige Dinge“, sagte John Adams, „und was auch immer unsere Wünsche, unsere Neigungen oder die Diktate unserer Leidenschaft sein mögen, sie [unsere Emotionen] können den Zustand der Fakten und Beweise nicht verändern.“

Flannery O‘ Connor sagte (oder schrieb) dies:

Die Wahrheit ändert sich nicht je nach unserer Fähigkeit, sie zu verdauen.

Und das gute Buch, dasjenige, das Sie über alles andere schätzen, hat Ihnen inzwischen gesagt, dass die Wahrheit Sie und uns frei machen wird. Wäre Pontius Pilatus hier, und ich glaube, er ist es im Geiste, würde er vielleicht noch einmal ganz unverblümt fragen: „Wahrheit, was ist Wahrheit?“ Ich würde so antworten: Sie ist das, was übrig bleibt, wenn wir alle Lügen wegwerfen. Das ist einfach genug, aber wir sind jetzt hier, durchdrungen von der täglichen Täuschung, die als Nachrichten präsentiert wird.

Ich erinnere mich, in einem Kurs zur Einführung in die Philosophie gelernt zu haben, dass die Alten dachten, die Wahrheit zu suchen sei ein edles Streben, ein wahrhaft erhabenes Ziel. Als ich also all die Jahre später begann, das Wort „Truther“ zu hören, das von den Mainstream-Medien gebetsmühlenartig verwendet und von ihrem Publikum nachgeplappert wurde, sagte das viel darüber aus, wo wir uns befanden und welchen Weg wir einschlagen würden. „Truther“ ist ein Wort, das Orwell geprägt und in das Lexikon von Newspeak aufgenommen haben könnte.

Es bewies, dass mein früherer Verdacht tragischerweise richtig war, denn es beseitigte das letzte bisschen Wunschdenken, das ich sonst vielleicht aufgebracht oder aufrechterhalten hätte. Ich wusste damals, dass ich in einer völlig verfallenen Kultur lebte, verfallen und dekadent, eine Bevölkerung, die in einem Zustand der verlängerten Kindheit gefangen war. Wir können nicht sagen, wir wären nicht gewarnt worden. Es gab Zeichen auf dem Weg dorthin. Jetzt sehen wir, was aus einer Person, einem Land oder einer Welt wird, die sich nicht um die Wahrheit kümmert. Wir sind an einem solchen Wendepunkt angekommen.

So unterschiedliche Stimmen wie Charlotte Iserbyt, John Taylor Gatto und der Komiker und scharfsinnige Beobachter George Carlin haben beobachtet, dass dieser Niedergang des amerikanischen Geistes (und des Verstandes in einem Großteil der Welt) genauso konstruiert wurde wie die meisten oder alle gesellschaftlichen Trends. Der Plan war damals und ist heute, eine Bevölkerung von Konsumenten, elenden Konformisten und gehorsamen, unhinterfragenden Befehlsempfängern zu schaffen.

Die Mission war erfolgreich, lange bevor die Menge anfing, sich Masken aufzusetzen, und, um es noch einmal zu wiederholen, sie war geplant. Ich bin weder jetzt noch war ich jemals ein Zufallstheoretiker. Die seismischen Ereignisse und massiven Veränderungen in dieser oder jeder anderen Zeit sind immer geplant.

Die ehrwürdige New York Times hat kürzlich eine Anzeige geschaltet, in der sie ihre Treue zur Wahrheit verkündet. Als ich diese Anzeige sah, wurde mir übel. Nicht daß es mir darum ginge, diese spezielle Publikation uner anderen Mainstream-Quellen als besonders übel herauszufiltern. Es könnte die Washington Post, die LA Times, der Guardian oder die London Times, die Daily Mail, ABC, CBS, NBC, CNN, FOX, MSNBC, Sky News oder die immer „überlegen“ klingende BBC sein. Sie werden gelegentlich Genauigkeit finden, aber nur wenig Wahrheit, zumindest nicht über irgendetwas Wichtiges – besonders jetzt, von den Konzernmedien oder durch einen Klick auf Wikipedia, Snopes oder sonst irgendjemandem, der so auftritt wie sie.

Auch in amerikanischen Geschichtslehrbüchern werden Sie sie größtenteils nicht finden. Und jetzt sind wir hier, umgeben von einer maskierten Menge, die Angst vor dem hat, was nicht mehr als ein Schwindel ist, wenn auch ein wirklich mörderischer, sowie ein massiver krimineller Betrug – und die „Führung“ von Psychopathen und Eugenikern akzeptiert.

Wir befinden uns hier, genau jetzt, in einem Zeitalter der Täuschung und der Hybris, in dem wir scheinbar gefangen sind wie die Überreste des Lebens in Bernstein. Die Mächte, die nicht sein sollten, haben die Menge in die Irre geführt, fehlgeleitet, desinformiert und regelrecht getäuscht, schon bevor Sie und ich getrennt ankamen.

Und offensichtlich werden diese Mächte dies mit Leichtigkeit und ungestraft tun, nachdem Sie und ich getrennt voneinander gegangen sind. Und wie haben sie diese Macht erworben? Sie erwarben sie durch den Glauben und die Unterstützung, emotional und finanziell, der gleichen Menge, jetzt lächerlich maskiert aus keinem anderen Grund als sorgfältiger Anwendung Skinner’scher Konditionierung, Propaganda im Bernays-Stil, Fügsamkeit einer unreflektierten Bevölkerung und, wie immer, durch Gewalt.

Lange Zeit habe ich mir gesagt: „So dumm können die doch nicht sein“, wohl wissend, dass „bewusstseinskontrolliert“ und „verhohnepiepelt“ genauere Einschätzungen sein könnten.

Ich bin sicher, dass fast alle Maskenträger mehr oder weniger normale Gehirne besitzen, und ich habe großes Mitleid mit denen unter uns, die das nicht tun. Aber ich sage es trotzdem immer wieder ganz laut: „So dumm können die doch nicht sein. Es ist einfach nicht möglich.“

Normalerweise spreche ich die Worte nur zu mir selbst, so wie ein Pilot es auch nur leise aussprechen würde, wenn das Flugzeug im Begriff wäre, in einen Berg zu stürzen: „Verdammt“, ungefähr in der Art von „Hmm, so endet es also.“

Zu anderen Zeiten ertappe ich mich dabei, wie ich meine Stimme ein wenig erhebe, vor allem, wenn ich über die örtlichen Bürgersteige und Straßen gehe und die maskierte Menge sehe, die ihre verschiedenen plandämonischen [sic] Rituale durchführt, die Maske hebt, den Bordstein sucht, die Straße überquert, und so weiter. In solchen Momenten sage ich einfach: „Natürlich, es konnte nur so weit kommen.“

Eine Bevölkerung, die glänzendes Spielzeug und flimmernde Bildschirme über Logik und kritisches Denken stellt, konnte nur zu diesem absurd pittoresken und tragikomischen Ende kommen.

Ich wünsche Ihnen alles Gute. Schnallen Sie sich an. Es wird eine lange und harte Fahrt werden. Diese Epoche hat erst begonnen, sich zu entfalten. Noch etwas: Wie ich am Anfang dieser Nachricht sagte, werde ich mich nicht weiter bei Ihnen melden. Ich weiß indes nicht, wie ich reagieren werde, wenn ich Sie zufällig auf einem örtlichen Bürgersteig treffe. Ich glaube nicht, dass wir uns lange unterhalten werden. Zu diesem Zeitpunkt gibt es so gut wie nichts zu sagen. Aber ich bezweifle, dass ich auch nur einen Gruß murmeln werde, wenn Sie eine Maske aufhaben.

Für diesen Fall entschuldige ich mich im Voraus.

Mit freundlichen Grüßen,

Jerry

1 thought on “Offener Brief an einen Freund, der „positiv getestet“ wurde … und es besser hätte wissen sollen – Jerry Bernini

Schreibe einen Kommentar