Tansanias verstorbener Präsident Magufuli: „Wissenschaftsverweigerer“ oder Bedrohung des Imperiums? – Whitney Webb, Jeremy Loffredo

Während seine COVID-19-Politik die Medienberichterstattung über sein Verschwinden und seinen verdächtigen Tod dominiert hat, wurde Tansanias John Magufuli von den westlichen Eliten für viel mehr gehasst als für seine Ablehnung von Lockdowns und Maskenpflichten. Insbesondere seine Bestrebungen zur Verstaatlichung der Bodenschätze des Landes drohten, dem Westen die Kontrolle über die Ressourcen zu entziehen, die als wesentlich für die neue grüne Wirtschaft angesehen wurden.

Quelle: Tanzania’s Late President Magufuli: ‚Science Denier‘ or Threat to Empire? – unlimitedhangout.com

Vor weniger als 2 Wochen überbrachte die tansanische Vizepräsidentin Samia Suluhu Hassan die Nachricht, dass der Präsident ihres Landes, John Pombe Magufuli, an Herzversagen gestorben sei. Präsident Magufuli war seit Ende Februar als vermisst gemeldet worden, wobei mehrere regierungsfeindliche Parteien Geschichten in Umlauf brachten, dass er an COVID-19 erkrankt sei. Während seiner Präsidentschaft hatte Magufuli konsequent den Neokolonialismus in Tansania herausgefordert, sei es durch die Ausbeutung der natürlichen Ressourcen seines Landes durch räuberische multinationale Konzerne oder durch den Einfluss des Westens auf die Lebensmittelversorgung seines Landes.

In den Monaten vor seinem Tod war Magufuli bekannter geworden und wurde vor allem im Westen verteufelt, weil er sich der Autorität internationaler Organisationen wie der Weltgesundheitsorganisation (WHO) widersetzte, als es darum ging, die Reaktion seiner Regierung auf die COVID-19-Krise zu bestimmen. Allerdings hatte Magufuli viele der gleichen Interessen und Organisationen, die durch seine Reaktion auf COVID verärgert waren, schon seit Jahren verschmäht. So hatte er von Bill Gates finanzierte Versuche mit gentechnisch veränderten Nutzpflanzen abgelehnt und in jüngster Zeit einige der mächtigsten Bergbauunternehmen im Westen verärgert, Unternehmen mit Verbindungen zum Weltwirtschaftsforum und den Bemühungen des Forums, den Kurs der vierten industriellen Revolution zu lenken.

Bedrohlicher als seine jüngsten COVID-Kontroversen war in der Tat die Bedrohung, die Magufuli für die ausländische Kontrolle über das weltweit größte, entwicklungsfähige Nickelvorkommen darstellte, ein Metall, das für Elektroauto-Batterien und damit für die aktuellen Bemühungen, eine elektrische, autonome Fahrzeugrevolution einzuleiten, unerlässlich ist. So hatte Magufuli nur einen Monat vor seinem Verschwinden eine Vereinbarung unterzeichnet, um mit der Erschließung dieses Nickelvorkommens zu beginnen. Dieses Vorkommen befand sich zuvor im gemeinsamen Besitz von Barrick Gold und Glencore, dem Rohstoffriesen, der eng mit dem israelischen Mossad verbunden ist, bis Magufuli ihnen 2018 die Lizenzen für das Projekt entzog.

Der Sturz der mächtigsten Unternehmens- und Bankenkartelle, gefolgt vom mysteriösen Beginn eines plötzlichen Regimewechsels, würde normalerweise eine beträchtliche Berichterstattung von antiimperialistischen, unabhängigen Medien hervorrufen, die kürzlich über ähnliche Ereignisse in Bolivien berichteten, die zur Absetzung von Evo Morales führten. Doch genau die Medien, die seit Jahren ausführlich über die vom Westen unterstützten Bemühungen um einen Regimewechsel berichten, schweigen völlig über den sehr „günstigen“ Tod von Magufuli. Vermutlich hängt ihr Schweigen mit Magufulis Missachtung der COVID-19-Narrativ-Orthodoxie zusammen, da dieselben Medien weitgehend das offizielle Narrativ der Pandemie gefördert haben.

Doch unabhängig davon, ob man mit Magufulis Reaktion auf COVID einverstanden ist: sein plötzlicher Abgang und die neue Führung Tansanias stellt eine Niederlage für eine weithin populäre inländische Bewegung dar, die versuchte, die jahrhundertelange Ausbeutung Tansanias durch den Westen zu mildern und umzukehren. Mit Magufulis langem Verschwinden, gefolgt von seinem scheinbar plötzlichen Tod durch Herzversagen, wird die Zukunft des Landes nun von tansanischen Politikern bestimmt, die tiefe Verbindungen zu den oligarchisch geprägten Vereinten Nationen und dem Weltwirtschaftsforum haben.

Im Gegensatz zu Magufuli, der sich routinemäßig gegen räuberische Konzerne und imperialistische Pläne für sein Land wehrte, sind Samia Suhulhu und der tansanische Oppositionspolitiker Tundu Lissu bereit, die Ressourcen ihres Landes und ihre Bevölkerung auf dem Altar der von der westlichen Elite betriebenen vierten industriellen Revolution zu opfern.

Magufulis gefeierter Aufstieg und seine Auseinandersetzungen mit dem Westen

Magufuli wurde zum ersten Mal im Jahr 2015 zusammen mit seiner Kandidatin und jetzigen Präsidentin von Tansania, Samia Suhulu, mit 58% der Stimmen gewählt. Zunächst wurde der Präsident von denselben westlichen Medien überschwänglich gelobt, die ihn später zu verteufeln versuchten. Zum Beispiel reflektierte ein BBC-Bericht aus dem Jahr 2016 Magufulis erstes Jahr im Amt und bemerkte seine 96%ige Zustimmungsrate. Der Bericht zitierte auch den politischen Analysten Kitila Mumbo, der kommentierte: „Es besteht kein Zweifel, dass Präsident Magufuli bei vielen einfachen Tansaniern sehr beliebt ist“ und fügte hinzu, dass „das Hauptversprechen des Präsidenten, die kostenlose Bildung auf die Sekundarstufe auszudehnen, das im Januar in Kraft trat, gut aufgenommen wurde.“

Die Mitbewerber John Magufuli und Samia Suhulu auf einem Wahlkampfflugblatt von 2015. Quelle: 2015 FILE-FOTO

Ebenfalls 2016 hatte CNN berichtet, dass „die tansanische Öffentlichkeit für ihren neuen Präsidenten John Magufuli schwärmt“ und dass „Magufuli nach seinem Sieg im Oktober 2015 eine erbarmungslose Säuberung von Korruption in Angriff genommen hat“. Der Artikel berichtete, dass Magufuli einen neuen Begriff inspiriert hat, wie in den Social-Media-Posts der Tansanier zu sehen ist:

„… ‚Magufulifizieren‘ – definiert als: ‚Eine Handlung schneller oder billiger machen oder erklären; 2. [Beamte] ihrer Fähigkeit berauben, das Leben auf Kosten der Steuerzahler zu genießen; 3. faule und korrupte Personen in der Gesellschaft terrorisieren.'“

Tatsächlich zeichnete sich Magufulis Amtszeit dadurch aus, dass er Entscheidungen traf, die der Mehrheit der Tansanier zugute kamen, größtenteils auf Kosten ausländischer Konzerne, aber auch durch die Überholung einer Regierung, die vor Magufulis Aufstieg für ihre tief verwurzelte Korruption und Abwesenheit bekannt war. Seine Regierung kürzte die Gehälter der Führungskräfte staatlicher Unternehmen sowie sein eigenes Gehalt von 15.000 USD auf 4.000 USD. Einige staatliche Paraden und Feiern wurden reduziert oder abgesagt, um die Kosten für öffentliche Krankenhäuser zu decken.

Das Gesundheitswesen war schon lange eine von Magufulis Prioritäten, und die Lebenserwartung des Landes stieg mit jedem Jahr seiner Amtszeit deutlich an. Darüber hinaus wurden in den vorangegangenen 50 Jahren der tansanischen Unabhängigkeit nur 77 Distriktkrankenhäuser gebaut, während allein in den letzten 4 Jahren 101 solcher Krankenhäuser mit lokalen Mitteln gebaut und ausgestattet wurden. Bis Juli 2020 hat sich das Land laut Weltbank von einem sogenannten Land mit niedrigem Einkommen zu einem Land mit mittlerem Einkommen entwickelt.

Ein kürzlich erschienener Bericht des Think Tanks „Center for Strategic International Studies (CSIS)„, eine Denkfabrik der „Falken“ des US-Establishments, war sehr kritisch gegenüber Magufuli, bemerkte aber das Folgende über seine politische Philosophie:

„Magufuli, der seine eigene ‚Tanzania first‘-Philosophie vertritt, glaubt, dass Tansania seit der Unabhängigkeit von ausbeuterischen Mabeberu („Imperialisten“) um Profit und Wohlstand betrogen wurde. Um sich populistische Unterstützung zu sichern, hat Magufuli seine Agenda als Fortsetzung der sozialistischen Vision von Tansanias erstem Präsidenten, Mwalimu Julius Nyerere, gestaltet, der für Eigenständigkeit, eine Intoleranz gegenüber Korruption und einen starken nationalistischen Charakter eintrat.“

Magufulis verschiedene Konflikte mit den Mabeberu zogen sich durch seine gesamte Präsidentschaft und richteten sich gegen verschiedene Projekte und Unternehmungen von Konzernen und Oligarchen, die seit Jahrzehnten einen Großteil des Globalen Südens ausbeuten. Ende 2018 ordnete die Regierung Tansanias beispielsweise an, alle laufenden Feldversuche mit gentechnisch veränderten Pflanzen zu stoppen und alle im Rahmen dieser Versuche angebauten Pflanzen zu vernichten. Diese Versuche wurden von einer Partnerschaft namens „Water Efficient Maize for Africa“ (WEMA) durchgeführt, die eine Zusammenarbeit zwischen Monsanto und der „African Agricultural Technology Foundation“ war, einer gemeinnützigen Organisation, die von der Bill and Melinda Gates Foundation, der Rockefeller Foundation, dem GVO-Saatgut-/Agrochemiegiganten Syngenta, PepsiCo und der „United States Agency for International Development“ (USAID) finanziert wird, die seit langem dafür bekannt ist, ein Aushängeschild der CIA zu sein. Dann, im Januar 2021, einen Monat vor Magufulis Verschwinden, kündigte Tansanias Landwirtschaftsministerium nicht nur bereits zum zweiten Mal eine Stornierung aller „Forschungsversuche mit gentechnisch veränderten Organismen (GVO) im Land“ an, sondern auch Pläne zur Einführung neuer Biosicherheitsvorschriften, die darauf abzielen, Tansanias Ernährungssouveränität zu schützen, indem westliche GVO-Saatgutimporte überprüft werden.

In der Vergangenheit waren die USA besonders hart zu Ländern, die sich der Integration von GV-Biotechnologie in ihr Lebensmittelsystem widersetzen. Laut einer Depesche des Außenministeriums aus dem Jahr 2007, das von Wikileaks veröffentlicht wurde, riet Craig Stapleton, der damalige US-Botschafter in Frankreich, den USA, sich auf einen Wirtschaftskrieg mit Ländern vorzubereiten, die nicht bereit sind, Monsantos gentechnisch verändertes Maissaatgut in ihren Agrarsektor einzuführen. Er empfahl den USA, „eine Ziel-Vergeltungsliste zu kalibrieren, die einige Schmerzen in der gesamten EU verursacht“ – für den Widerstand des Blocks gegen die Zulassung einiger GV-Produkte. In einem anderen Memo aus dem Jahr 2009 leitete ein in Deutschland stationierter US-Diplomat Informationen über bayerische politische Parteien an mehrere US-Bundesbehörden und den US-Verteidigungsminister weiter und teilte ihnen mit, welche Parteien gegen Monsantos M810-Maissaatgut waren und sprach von „Taktiken, die die USA anwenden könnten, um die Opposition aufzulösen“.

Die Verwendung von Nahrungsmitteln als Waffe für imperialistische Agenden durch die US-Regierung wurde de facto zur Politik, als Henry Kissinger während der Nixon-Regierung Außenminister war. In dieser Zeit wurde vom Außenministerium ein geheimer Bericht erstellt, in dem argumentiert wurde, dass die Bevölkerung der Entwicklungsländer die nationale Sicherheit der USA bedrohe, und in dem postuliert wurde, dass Nahrungsmittelhilfe als „Instrument der nationalen Macht“ eingesetzt werden sollte, um das US-Imperium voranzubringen.

Eine Straßensperre für die „grüne“ Zukunft der herrschenden Klasse

Magufulis Rolle dabei, „Big Ag“ [„Big Agriculture“, Anm. d. Übersetzers] in Tansania einen Monat vor seinem Verschwinden und Tod den Boden zu entziehen, wirft sicherlich Verdachtsmomente hinsichtlich der Umstände seines Ablebens auf. Als ob das noch nicht genug wäre, verärgerte Magufuli im gleichen Zeitraum die mächtigsten Rohstoffkonzerne der Welt in den Bereichen Bergbau, Öl und Erdgas.

Besonders schädlich für die Interessen und Agenden ausländischer Konzerne war Magufulis Angriff auf den ausländisch dominierten Bergbausektor in Tansania, der einige der weltweit größten Mineralienvorkommen enthält, die für die Technologien der vierten industriellen Revolution unerlässlich sind. Mit 500.000 Tonnen Nickel, 75.000 Tonnen Kupfer und 45.000 Tonnen Kobalt sitzt Tansania auf einem Berg von mineralischem Reichtum und, genauer gesagt, von Mineralien, die für Batterien und Hardware der nächsten Generation benötigt werden, die ihrerseits für die Bemühungen um eine rasche Umsetzung von „intelligenter“ Infrastruktur und Automatisierung weltweit unerlässlich sind. Innerhalb Afrikas hat Tansania den zweitgrößten Bergbausektor des Kontinents, nach Südafrika.

In den Jahren vor Magufulis Amtsantritt hatte Tansania relativ niedrige Steuersätze und wenig regulatorische Aufsicht für Bergbauunternehmen geboten. Doch 2017 erklärte Magufuli ausländischen Bergbauunternehmen den „Wirtschaftskrieg“ und seine Regierung setzte diese Erklärung um, indem sie zwei Gesetze verabschiedete, die der Regierung einen viel größeren Anteil an den Einnahmen aus der Ausbeutung der natürlichen Ressourcen Tansanias einbrachten. Dies ging natürlich auf Kosten der ausländischen Bergbaukonzerne. Die neue Gesetzgebung gab der Regierung auch das Recht, bestehende Bergbaulizenzen, die vor Magufulis Präsidentschaft vergeben worden waren, neu zu verhandeln und/oder zu widerrufen.

Kurz darauf nahm Tansanias Regierung „Acacia Mining“ ins Visier, das nun dem kanadischen Bergbaugiganten „Barrick Gold“ gehört, und verhängte eine Strafe von 190 Milliarden Dollar für nicht gezahlte Steuern und Bußgelder. „Es sollte nicht passieren, dass wir all diesen Reichtum haben, darauf sitzen, während andere kommen und davon profitieren, indem sie uns betrügen“, sagte Magufuli zu der Entscheidung.Wir brauchen Investoren, aber nicht diese Art der Ausbeutung. Wir sollten die Gewinne teilen.“ Im Jahr 2018 ging die Regierung erneut gegen Acacia vor und verhängte eine Geldstrafe in Höhe von 2,4 Millionen Dollar wegen der Verschmutzung der Wasserversorgung in Wohngebieten.

Die Unterzeichnung des Kabanga-Nickel-Rahmenabkommens im Januar 2021. Quelle: https://www.kabanganickel.com/

2018 war auch das Jahr, in dem Magufulis größter Streit mit mächtigen Bergbaukonzernen stattfand, der möglicherweise sein Verschwinden und seinen späteren Tod beeinflusste. Das Kabanga-Nickelprojekt, das größte, entwicklungsfähige Nickelvorkommen der Welt, war im gemeinsamen Besitz des kanadischen Unternehmens „Barrick Gold“ und des Rohstoffriesen „Glencore“. Im Mai 2018 widerrief Magufulis Regierung die Barrick-Glencore-Lizenz für das Projekt, zusammen mit mehreren anderen, die andere Nickel-, Gold-, Silber-, Kupfer- und Seltene-Erden-Bergbauprojekte umfassten.

Insbesondere Glencore zu verärgern, ist eine riskante Angelegenheit. Der Rohstoffriese wurde ursprünglich von Marc Rich gegründet, einem berüchtigten Aktivposten für den israelischen Mossad, der zuließ, dass Glencore-Gewinne zur Finanzierung verdeckter Geheimdienstaktivitäten verwendet wurden. Richs und Glencores Geheimdienstverbindungen werden in Teil IV von Whitney Webbs Serie über den Jeffrey-Epstein-Skandal ausführlicher diskutiert. Heute ist Glencore eng mit Nathaniel Rothschild verbunden, dem Sohn und Erben des Sprosses des in Großbritannien ansässigen Zweigs der Elite-Bankerfamilie, der eine 40-Millionen-Dollar-Beteiligung an der Firma erwarb und weitgehend für die Orchestrierung von Simon Murrays Ernennung zum Glencore-Vorsitzenden sowie für seine enge Beziehung zu Glencore-CEO Ivan Glasenberg verantwortlich war.

Dann, im Januar 2021, einen Monat vor Magufulis Verschwinden, ging das Kabanga-Nickel-Projekt ohne „Glencore“ und „Barrick Gold“ voran. Tansania verhandelte erfolgreich über den gemeinsamen Besitz der Mine mit einem Unternehmen, das von dem norwegischen Millionär Peter Smedvig und zwei seiner Partner gegründet wurde. Im Gegensatz zum Barrick-Glencore-Projekt, an dem die tansanische Regierung nicht finanziell beteiligt war, erhielt Tansania durch das neue Projekt eine 16-prozentige Beteiligung an der Mine, was nach Magufulis Reform des Bergbausektors des Landes nun gesetzlich vorgeschrieben ist.

Der Verlust von Kabanga war eindeutig ein schwerwiegender für „Barrick Gold“ und „Glencore“ angesichts der zentralen Rolle, die Nickel und diese spezielle Lagerstätte in Tansania bei der Produktion und Implementierung von „intelligenten“ Technologien spielen werden. Nickel ist unter anderem eine Schlüsselkomponente für die nächste Generation von Batterien, die in „intelligenten“ Technologien, insbesondere in Elektrofahrzeugen, eingesetzt werden. Infolgedessen wird die Nachfrage nach Nickel in den nächsten Jahren voraussichtlich dramatisch ansteigen, was zum Teil auf die aktuellen Bemühungen zurückzuführen ist, die meisten Kraftfahrzeuge aus dem Verkehr zu ziehen und sie durch solche zu ersetzen, die sowohl elektrisch als auch selbstfahrend sind. Die Bedeutung von Nickel für die sogenannte 4. industrielle Revolution wurde vom Weltwirtschaftsforum unterstrichen, das schätzt, dass die Nachfrage nach hochreinem Nickel für die Produktion von EV-Batterien „im Jahr 2030 im Vergleich zu 2018 um den Faktor 24 steigen wird.“ Darüber hinaus sagte Tesla-CEO Elon Musk letzten Monat, dass „Nickel die größte Sorge für Elektroauto-Batterien ist.“

Neben Tansanias wertvollen Nickelreserven kann man behaupten, dass Tansanias anderer bedeutender Mineralienreichtum in seinen Graphitreserven liegt, die zu den fünftgrößten der Welt zählen. Im Jahr 2018 schätzte die Oxford Business Group, dass Tansania einer der drei größten Graphitproduzenten der Welt sein wird. Da die Weltbank schätzt, dass die Graphitnachfrage in den nächsten 30 Jahren um 500 % steigen wird, hat Tansania jetzt eine starke Verhandlungsposition auf dem globalen Markt. Es wird erwartet, dass der globale Markt für Lithium-Ionen-Batterien von 2020 bis 2027 mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate (CAGR) von 13,0 % wachsen wird“, und diese Batterien benötigen in der Regel sowohl Nickel als auch Graphit, die beide in Tansania reichlich vorhanden sind. Wie Elon Musk es ausgedrückt hat, „sollten Lithium-Ionen-Batterien Nickel-Graphit-Batterien genannt werden.“

Letztes Jahr hatte Musk getwittert: „Wir werden wegputschen, wen immer wir wollen! Deal with it!“ – als Antwort auf Vorwürfe, dass die US-Regierung den Putsch 2019 in Bolivien unterstützt habe, damit Musks Tesla die Rechte an den weltweit größten Lithiumreserven erwerben könne, einem weiteren Mineral, das für die Produktion von Batterien für Elektrofahrzeuge entscheidend ist. Ein paar Monate vor Musks berüchtigtem Tweet hatte der Außenminister der bolivianischen Putschregierung einen Brief an Musk geschrieben, in dem es hieß, dass „jedes Unternehmen, das Sie oder Ihr Unternehmen unserem Land zur Verfügung stellen können, dankbar begrüßt wird“ in Bezug auf den Bergbausektor des Landes. Diese Vorfälle unterstreichen die aktuelle Bereitschaft des US-Imperiums, sich an Regimewechseln zu beteiligen, um sich die Kontrolle über Mineralvorkommen zu sichern, die als essentiell für aufkommende Technologien und die 4. industrielle Revolution gelten.

Logo für die neueste Iteration des Kabanga Nickel-Bergbauprojekts. Quelle: https://www.kabanganickel.com/

Im Fall von Tansania ist es erwähnenswert, dass „Glencore“, dem Magufuli das Eigentum an der Kabanga-Nickel-Lagerstätte entzogen hat, eng mit dem Weltwirtschaftsforum verbunden und Teil der „Global Battery Alliance“ sowie der „Mining and Metals Blockchain Initiative“ des Forums ist, die sich beide auf Lieferketten für Mineralien konzentrieren, die als wesentlich für die vierte industrielle Revolution gelten. Interessant ist auch die Tatsache, dass Tundu Lissu, der lautstärkste Kritiker der Magufuli-Regierung und eine Hauptquelle für die gesamte Tansania-Berichterstattung der Mainstream-Medien, früher für das „World Resources Institute“ (WRI) tätig war, eine in den USA ansässige Non-Profit-Organisation und „strategischer Partner“ des Weltwirtschaftsforums. Das WRI zielt darauf ab, „saubere Energiemärkte“ und „Wertschöpfungslieferketten“ aufzubauen, Lieferketten, die unweigerlich von billig beschafften Rohstoffen wie Nickel, Graphit und Kobalt abhängen werden.

Das „World Resource Institute“ hat nicht weniger als 7,1 Millionen Dollar von der Bill and Melinda Gates Foundation erhalten, und laut der WRI-Spenderseite haben sie nicht weniger als 750.000 Dollar von den mächtigsten Unternehmen des Westens erhalten, darunter Shell, Citibank, The Rockefeller Foundation, Google, Microsoft, The Open Society Foundation, USAID und die Weltbank. Lissu lobte die Nachricht von Magufulis plötzlichem Tod als eine „Erleichterung“ und eine „Chance für einen Neuanfang“ in Tansania. Bezeichnenderweise sprach er auch sehr positiv über die Zukunft des Landes unter Magufulis Vizepräsidentin und jetziger Präsidentin Samia Suhulu und deutete an, dass sie das Land in eine ganz andere Richtung als ihr Vorgänger führen wird.

Thabit Jacob, ein tansanischer Akademiker an der dänischen Roskilde-Universität, wurde in „UpStream“ mit der Aussage zitiert, dass Rostam Aziz – einer der reichsten Geschäftsleute Tansanias und ehemaliges Parlamentsmitglied, der sich mit Magufuli wegen der Steuerpolitik überworfen hatte – bald ein wichtiger Akteur in der neuen Regierung werden könnte, was bedeutet, „dass das Großkapital eine größere Rolle“ in der Zukunft des Landes spielen wird. Rostam besitzt „Caspian Mining“, die größte tansanische Bergbaufirma und ein häufiger Auftragnehmer für „Barrick Gold“.

COVID-19-Reaktion stößt auf ausländische Feindseligkeit

Unter der Magufuli-Regierung widersprach die tansanische COVID-19-Reaktionspolitik dem internationalen Konsens, da das Land keine größeren Lockdowns oder Maskenpflichten einführte. Es sollte angemerkt werden, dass sogar der CFR berichtete, dass diese Entscheidungen die demokratische Unterstützung der Massen hatten und schrieb, dass „die Stimmung auf der Straße darauf hindeutet, dass viele Tansanier mit der sanften Herangehensweise der Regierung einverstanden sind.“

Magufuli war auch skeptisch, die COVID-19-Impfstoffe zuzulassen, bevor sie von Tansanias eigenen Experten untersucht und zertifiziert werden konnten, und warnte, dass sie aufgrund ihrer überstürzten Entwicklung Sicherheitsbedenken aufwerfen könnten. „Das Gesundheitsministerium sollte vorsichtig sein, sie sollten sich nicht beeilen, diese Impfstoffe ohne Forschung auszuprobieren … Wir sollten nicht als ‚Versuchskaninchen‘ benutzt werden“, hatte Magufuli im Januar erklärt. „Wir sind noch nicht davon überzeugt, dass die Sicherheit dieser Impfstoffe klinisch erwiesen ist“, sagte die tansanische Gesundheitsministerin Dr. Dorothy Gwajima später auf einer Pressekonferenz.

Magufuli weigerte sich, sofort zuzustimmen, COVID-19-Impfstoffe von COVAX zu erhalten, einer öffentlich-privaten Partnerschaft zwischen Gates‘ GAVI und der Weltgesundheitsorganisation, deren Ziel es ist, 270 Millionen COVID-Impfstoffe – davon 269 Millionen mit dem Oxford/AstraZeneca-Impfstoff – in die Welt zu liefern, „sobald sie verfügbar sind.“ In den letzten Wochen wurden von den nationalen Aufsichtsbehörden in Europa und Asien erhebliche Sicherheitsprobleme mit dem Oxford/AstraZeneca-Impfstoff festgestellt, und zahlreiche Länder haben seine Verwendung ausgesetzt.

Solche Nuancen in Bezug auf die Sicherheit der „Impfstoffhilfe“ fehlten jedoch in der nun allgegenwärtigen Mainstream-Erzählung, Magufuli sei „antiwissenschaftlich“. Dieses Narrativ wurde bereits im Mai 2020 etabliert, als Magufuli die Ungenauigkeit von importierten PCR-Testkits aufdeckte, nachdem eine Ziege, ein Stück Obst und Motoröl alle „positive“ Testergebnisse von den gelieferten Kits erhielten. „Es ist etwas passiert … wir sollten nicht akzeptieren, dass jede Hilfe gut für diese Nation sein soll“, verkündete er in einer nationalen Ansprache.

Nach dieser Ansprache nannte Bloomberg Magufuli den „COVID leugnenden Präsidenten“. Foreign Policy ging so weit, den Präsidenten als „Denialist in Chief“ zu titulieren und fragte, ob er noch „gefährlicher als COVID-19“ sei. Magufuli wurde zum Aushängeschild der westlichen Presse für „COVID-Leugnung“, während Tansania zu „dem Land, das den Impfstoff ablehnt“ wurde.

In den Monaten, die dem Mai 2020 folgten, wurde die Genauigkeit der PCR-Testkits jedoch in Frage gestellt, nicht nur von den Mainstream-Medien, sondern auch von „maßgeblichen“ globalen Gesundheitsgremien wie der Weltgesundheitsorganisation, wodurch Magufulis anfängliche Kritik bestätigt wurde. In einer Geschichte mit dem Titel „Your Coronavirus Test Is Positive. Maybe It Shouldn’t Be“, berichtete die New York Times, dass die „Standard-[PCR-]Tests eine große Anzahl von Menschen diagnostizieren, die möglicherweise relativ unbedeutende Mengen des Virus in sich tragen … und wahrscheinlich nicht ansteckend sind.“

Im November 2020 entschied ein bahnbrechendes Gerichtsverfahren in Portugal, dass der PCR-Test, der zur Diagnose von COVID-19 verwendet wird, für diesen Zweck nicht geeignet ist, und entschied, dass „ein einzelner positiver PCR-Test nicht als effektive Diagnose der Infektion verwendet werden kann.“ In ihrem Urteil bezogen sich die Richterinnen Margarida Ramos de Almeida und Ana Paramés auf eine Studie von Jaafar et al., die herausfand, dass die Genauigkeit einiger PCR-Tests nur etwa 3 % beträgt, was bedeutet, dass bis zu 97 % der positiven Ergebnisse falsch positiv sein können.

Im Dezember 2020 hatte die Weltgesundheitsorganisation bestätigt, dass der PCR-Test anfällig für falsch-positive Ergebnisse ist und davor gewarnt, dass diese leicht dazu führen können, dass COVID-freie Personen positive Testergebnisse erhalten. Die Position, dass PCR-Testkits unzuverlässig sind, ist keine neue Wissenschaft, wie ein Artikel der New York Times aus dem Jahr 2007 mit dem Titel „Faith in Quick Test Leads to Epidemic that Wasn’t“ schrieb, dass die Empfindlichkeit der PCR-Testkits „macht falsch-positive Ergebnisse wahrscheinlich, und wenn Hunderte oder Tausende von Menschen getestet werden, können falsch-positive Ergebnisse den Anschein erwecken, dass es eine Epidemie gibt.“ Darüber hinaus wurden große Chargen von PCR-Testkits in der frühen Phase der COVID-19-Krise vor ihrer Verwendung mit COVID-19 kontaminiert, was, wie sich später herausstellte, die Anzahl der gemeldeten Fälle in der frühen Phase der Pandemie in den USA und darüber hinaus erheblich verzerrte.

Zahlreiche Beispiele von Impfstoffen mit schwerwiegenden unerwünschten Wirkungen, die der tansanischen Bevölkerung aufgezwungen wurden, kombiniert mit den weithin berichteten Sicherheitsproblemen im Zusammenhang mit dem Impfstoff von AstraZeneca/Oxford, den Tansania durch COVAX erhalten würde, lassen die „Anti-Wissenschafts“-Charakterisierung von Magufuli durch die westlichen Medien als besonders unangebracht erscheinen. Bereits 1977 wurde in der Fachzeitschrift „The Lancet“ festgestellt, dass die Risiken des Diphtherie-Tetanus-Keuchhusten-Impfstoffs (DTP) größer sind als die Risiken einer Ansteckung mit wildem Keuchhusten. Nachdem sich die Beweise häuften, die das Medikament mit Hirnschäden, Krampfanfällen und sogar dem Tod in Verbindung brachten, wurde es in den USA in den 1990er Jahren aus dem Verkehr gezogen und durch eine sicherere Version namens DTaP ersetzt. Eine von der dänischen Regierung finanzierte Studie aus dem Jahr 2017 kam zu dem Schluss, dass mehr afrikanische Kinder an den Folgen des tödlichen DTP-Impfstoffs sterben als an den Krankheiten, die er verhindert. Die Forscher untersuchten Daten aus Guinea-Bissau und kamen zu dem Schluss, dass Jungen mit einer 3,9-mal höheren Rate starben als diejenigen, die die Impfung nicht erhalten hatten, während Mädchen eine fast 10-mal höhere Sterberate (9,98) aufwiesen. GAVI, subventioniert von USAID und der Gates Foundation, hat bis heute den gefährlich veralteten DTP-Impfstoff im Wert von über 27 Millionen Dollar in das tansanische Gesundheitssystem gekippt.

Darüber hinaus sind die Entwickler des Oxford-Impfstoffs (der Impfstoff, den Tansania im Rahmen von COVAX erhalten würde), wie von Unlimited Hangout im Dezember detailliert beschrieben, tief in die Eugenik-Bewegung verstrickt und beteiligen sich bis heute an ethisch fragwürdigen Aktivitäten in Bezug auf die Überschneidung von Rasse und Wissenschaft. Im Jahr 2020 wurde der „Wellcome Trust“, das Forschungsinstitut, an dem die beiden Hauptentwickler des Oxford-Impfstoffs arbeiten, von der Universität Kapstadt beschuldigt, Hunderte von Afrikanern illegal ausgebeutet zu haben, indem ihre DNA ohne Zustimmung gestohlen wurde.

Ebenfalls besorgniserregend ist die Tatsache, dass mehr als 20 europäische Länder die Verwendung des Impfstoffs von Oxford/AstraZeneca aufgrund einer möglichen Verbindung zu Blutgerinnungsstörungen und Schlaganfällen gestoppt haben. Sogar die New York Times hat in Frage gestellt, ob der Impfstoff von Oxford/AstraZeneca ein brauchbarer Kandidat ist, insbesondere für Afrika. Laut einem Times-Artikel vom Februar hat Südafrika die Verwendung des AstraZeneca-Oxford-Coronavirus-Impfstoffs gestoppt, nachdem Beweise aufgetaucht waren, dass der Impfstoff die Probanden der klinischen Studie nicht vor leichten oder mittelschweren Erkrankungen schützt.

Ein kürzlicher Wahlsieg „inmitten von Betrugsvorwürfen“

Im Oktober 2020 wurde Magufuli für eine zweite, fünfjährige Amtszeit wiedergewählt, diesmal mit einem überwältigenden Ergebnis von 84,39% der Stimmen. Damals zitierte der von der US-Regierung finanzierte Sender „Voice of America“ (VOA) einen Tansanier, Edward Mbise, der dem Sender sagte, dass „alle erwartet haben, dass [Magufuli] gewinnt, aufgrund dessen, was er getan hat … er hat so viele Dinge erreicht, dass man sie gar nicht alle aufzählen kann.“

Tundu Lissu, der Führer von Magufulis größter Oppositionspartei, behauptete jedoch, dass die Wahl gefälscht worden sei, legte aber keine Beweise vor. Laut demselben VOA-Artikel rief Lissu „die Bürger auf, Maßnahmen zu ergreifen, um sicherzustellen, dass alle Wahlergebnisse geändert werden.“

Lissus Betrugsvorwürfe wurden trotz des Mangels an Beweisen von den westlichen Medien in großem Umfang nachgedruckt. Ein BBC-Artikel trug den Titel „President Magufuli Wins Election Amid Fraud Claims“. Der Guardian, der stark von der Gates Foundation finanziert wird, behauptete in ähnlicher Weise: „Tanzania’s President wins re-election Amid Claims of Fraud.“ In den USA veröffentlichte die „New York Times“ eine Geschichte mit dem Titel „As Tanzania’s President Wins a Second Term, Opposition Calls for Protests“.

In diesen Artikeln wurden weder Magufulis Zustimmungsraten noch Zitate von tatsächlichen Tansaniern erwähnt, die in der westlichen Mainstream-Medienberichterstattung über seinen ersten Wahlsieg reichlich vorhanden waren. Zitate, die auftauchten, stammten in der Regel von Lissu, der jetzt im belgischen Exil lebt, oder anderen Mitgliedern seiner Partei.

Nicht lange nachdem Lissus Behauptungen von großen westlichen Medien unkritisch wiederholt worden waren, kündigte der ehemalige Außenminister Mike Pompeo an seinem letzten Tag als Leiter des Außenministeriums Sanktionen an, die sich gegen tansanische Beamte richteten, die angeblich „für die Untergrabung der tansanischen Parlamentswahlen 2020 verantwortlich oder daran beteiligt waren“. Es ist erwähnenswert, dass die Ähnlichkeiten zwischen den Wahlbetrugsvorwürfen in Tansania und denen, die in Bolivien kurz vor dem von den USA unterstützten Putsch im November 2019 erhoben wurden, erheblich sind.

Zwei Wochen später, am 5. Februar 2021, schlug das „Center for Strategic & International Studies“ vor, dass die USA, wie sie es oft tun, Magufulis politische Opposition finanzieren könnten, und schlug offen vor, dass „die Biden-Administration die Möglichkeit hat, das direkte Engagement mit tansanischen Oppositionspolitikern und zivilgesellschaftlichen Gruppen zu verstärken“, wobei sie Magufulis „gefährliche“ Vorgehensweise gegenüber COVID-19 als öffentliche Rechtfertigung benutzte.

In der gleichen Woche veröffentlichte die „Global Development Section“ des „Guardian“ (ermöglicht durch eine Partnerschaft mit der Bill & Melinda Gates Foundation) einen Artikel mit dem Titel „Es ist Zeit für Afrika, Tansanias Anti-Impf-Präsident zu zügeln.“ Vorhersehbarerweise versucht dieser Artikel, so wie andere, den afrikanischen Führer als einen verrückten Verschwörungstheoretiker zu porträitieren, läßt aber die Tatsache weg, dass Magufuli seinen Master und Doktortitel in Chemie gemacht hatte, bevor er 2015 zum Präsidenten gewählt wurde.

Am 9. März behauptete der Oppositionsführer Tundu Lissu, der früher für das in Washington ansässige und von der Wall Street finanzierte „World Resource Institute“ tätig war, dass Magufuli schwer an COVID-19 erkrankt sei. In einer Reihe von Tweets behauptete Lissu, der damalige Präsident sei zunächst nach Kenia und dann nach Indien geflogen worden, um gegen das Virus behandelt zu werden. „Wir fordern die Regierung auf, öffentlich zu sagen, wo sich der Präsident befindet und wie sein Zustand ist“, erklärte John Mnyika, ein weiterer Oppositionsführer, ebenfalls öffentlich ähnliche Behauptungen. Die erste Zeitung, die berichtete, dass Magufuli an COVID-19 erkrankt sei, war „The Nation“, eine relativ neue kenianische Zeitung, die 4 Millionen Dollar von der US-amerikanischen Bill and Melinda Gates Foundation erhalten hat.

Unterdessen hat die Regierung Magufuli diese Behauptungen wiederholt als Fake News abgetan. „Es geht ihm gut und er erfüllt seine Pflichten“, betonte Premierminister Kassim Majaliwa am 12. März. „Ein Staatsoberhaupt ist kein Chef eines Joggingclubs, der immer herumlaufen und Selfies machen sollte“, hatte Verfassungsminister Mwigulu Nchemba zu dieser Zeit gesagt.

Am 11. März, nur wenige Tage vor der Bekanntgabe von Magufulis Tod und Suhulus Ernennung zum Präsidenten, schlug der „Council on Foreign Relations“ (CFR), die einflussreiche Denkfabrik, die eng mit der Rockefeller-Familie und der politischen Elite der USA verbunden ist, vor, dass eine „mutige Figur innerhalb der Regierungspartei [d.h. Magufulis Partei] aus der aktuellen Episode Kapital schlagen könnte, um an Popularität zu gewinnen und einen Kurswechsel einzuleiten …“

Während ein schneller Führungswechsel in Tansania wie eine unerwartete Überraschung für westliche Finanzinteressen erscheinen mag, waren Gruppen in den USA, die sich auf ausländische Einmischung und Regimewechsel-Operationen spezialisiert haben, schon seit Magufulis erstem Wahlsieg in Tansania am Werk. Das „National Endowment for Democracy“ (NED), eine Denkfabrik der US-Regierung, die sich zum Ziel gesetzt hat, „die Freiheit auf der ganzen Welt zu unterstützen“, hat in den letzten Jahren 1,1 Millionen Dollar in verschiedene tansanische Oppositionsgruppen und -anliegen gepumpt. Einer der Mitbegründer von NED, Allen Weinstein, verriet einmal der „Washington Post“: „Vieles von dem, was wir heute tun, wurde vor 25 Jahren verdeckt von der CIA getan.“ Carl Gershman, der andere Mitbegründer des NED, sagte einmal der „New York Times“, dass „es für demokratische Gruppen auf der ganzen Welt schrecklich wäre, als von der CIA subventioniert angesehen zu werden . . und das ist der Grund, warum die Stiftung geschaffen wurde.“

Zu den jüngsten Operationen des NED in Tansania gehörten Projekte zur „Organisation junger Menschen zur Förderung von Reformen und zur Einführung in neue Medienwerkzeuge, die bei ihren Bemühungen helfen können“, zur „Rekrutierung und Ausbildung junger Künstler, um Geschichten über die Regierungsführung zu vermitteln“, zur finanziellen Unterstützung einer oppositionsfreundlichen „satirischen“ Nachrichtenproduktion, die aktuelle Ereignisse auf humorvolle Weise kommentiert, um „Gespräche anzuregen“, sowie zur finanziellen Unterstützung der Produktion einer „umfassenden, im Fernsehen übertragenen staatsbürgerlichen Bildungskampagne“, die sowohl auf COVID-bezogenes öffentliches Bewusstsein als auch auf „Wählerbildung“ abzielt. Der Empfänger der Gelder, die „Tanzania Bora Initiative“, deren Slogan „transforming mindsets, influencing cultures“ lautet, rühmt sich, „über 50 junge tansanische politische Kandidaten auszubilden.“ Die „Tanzania Bora Initiative“ wurde auch stark von USAID unterstützt, als Magufuli im Amt war.

Man fragt sich, welche Auswirkungen diese NED- und USAID-finanzierten Bemühungen auf das Land gehabt hätten, wenn Magufuli nicht im Amt gestorben wäre. Im Januar begann die von der CIA geförderte „Jamestown Foundation“, über Tansanias „schleichende Radikalisierung“ zu berichten und stellte die unheimliche Idee auf, dass „Tansania darauf vorbereitet sein könnte, eine Zunahme der nach innen gerichteten Gewalt zu erleben …“. Obwohl dies glücklicherweise nie zum Tragen kam, waren in anderen Fällen westlich unterstützte Regimewechsel-Oppositionsgruppen, die von denselben Organisationen finanziert wurden, dafür bekannt, Gewalt zu schüren oder zu erzeugen, um westliche Interventionen zu rechtfertigen.

Der Magufuli-Regierung waren die westlichen Bemühungen um einen Regimewechsel nicht verborgen geblieben. In den Jahren nach seinem Wahlsieg führten tansanische Polizeikräfte Razzien bei Treffen durch, die von den „Open Society Foundations“ organisiert worden waren, einer Gruppe, die für ihre Einmischungsinitiativen in Staaten berüchtigt ist, die vom außenpolitischen Establishment der USA ins Visier genommen werden.

Doch trotz seiner starken Positionen gegen den Westen hatte sich etwas an Magufulis Ansatz am Tag seines letzten öffentlichen Auftritts am 24. Februar 2021 geändert. An diesem Morgen hatte der tansanische Präsident damit begonnen, seine Landsleute dazu aufzufordern, Masken zu tragen, etwas, dem er sich fast ein Jahr lang widersetzt hatte, nachdem die WHO eine Pandemie ausgerufen hatte, und er drängte sie dazu, mit Gesundheitsvorkehrungen zu beginnen.

Ein neuer Präsident unter westlichem Beifall

Günstig für die Mächte, die Magufuli verärgert hatte, kommt es, dass seine Nachfolgerin und Vizepräsidentin, Samia Suluhu, vom Welternährungsprogramm der Vereinten Nationen kommt und ein Profil auf der Website des Weltwirtschaftsforums hat, was auf eine Nähe zu den Kreisen hindeutet, die ihr Vorgänger getadelt hatte. Es ist noch unklar, ob sie bereits irgendeine von Magufulis Politiken rückgängig gemacht hat, sei es in Bezug auf Wirtschaft oder COVID, aber einige Verschiebungen scheinen wahrscheinlich, wenn man bedenkt, dass ihre Ernennung von denselben institutionellen Akteuren, die aktiv daran gearbeitet haben, Präsident Magufuli zu untergraben, mit purem Jubel aufgenommen wurde.

Ein weiterer möglicher Indikator ist die dubiose Entdeckung einer neuen COVID-Variante in Tansania, die Berichten zufolge mehr Mutationen aufweist als jede andere Variante. Die Entdeckung dieser Variante wurde etwas mehr als eine Woche nach der Bekanntgabe von Magufulis Tod verkündet und scheint wie geschaffen dafür, eine öffentliche Rechtfertigung für eine Umkehrung von Tansanias Regierungsansatz zu COVID zu liefern. Bemerkenswert ist, dass die Tansania-Variante von Krisp entdeckt wurde, „einem wissenschaftlichen Institut, das Gentests für 10 afrikanische Nationen durchführt“ und von der Gates Foundation, dem Wellcome Trust und den Regierungen der USA, Großbritanniens und Südafrikas finanziert wird.

Bezüglich einer möglicherweise bevorstehenden Umkehrung der tansanischen COVID-Politik könnte die Reaktion des obersten Beamten der Weltgesundheitsorganisation einen Hinweis geben. Der Generaldirektor der WHO, Tedros Ghebreyesus, hatte keine Zeit für einen Kommentar, nachdem er die Nachricht von Magufulis plötzlichem Tod erhalten hatte, aber er gratulierte der ersten weiblichen Präsidentin des Landes wenige Minuten nach Suluhus Vereidigung auf Twitter und sagte ihr, dass er „sich darauf freut, mit ihr zusammenzuarbeiten, um die Menschen vor COVID-19 zu schützen und die Pandemie zu beenden“. Ghebreyesus war zuvor im Vorstand von zwei Organisationen, die Bill Gates gegründet und mit Startkapital ausgestattet hatte und die er bis heute finanziert: GAVI und dem „Global Fund“, wo Tedros Vorstandsvorsitzender war.

Das WEF-Profil von Samia Suluhu Hassan. Quelle: https://www.weforum.org/people/samia-suluhu-hassan

Ein paar Tage vor Ghebreyesus‘ Tweet veröffentlichte das US-Außenministerium eine Erklärung, in der es die Verpflichtung der USA bekräftigte, die Tansanier zu unterstützen, die sich für die Achtung der Menschenrechte und Grundfreiheiten einsetzen und an der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie arbeiten, und erklärte: „Wir hoffen, dass Tansania auf einem demokratischen und wohlhabenden Weg vorankommen kann.“ Vizepräsidentin Kamala Harris hatte nichts zum plötzlichen Tod des beliebten ostafrikanischen Präsidenten zu sagen, doch – wie Ghebreyesus – schaffte sie es, der neu vereidigten Suluhu Samia auf Twitter ihre besten Wünsche zu senden.

Die von Milliardären unterstützte Menschenrechtsorganisation „Human Rights Watch“, deren Drehtür zur US-Regierung gut dokumentiert ist, begrüßte Magufulis Tod und veröffentlichte einen Artikel mit dem Titel „Tanzania: President Magufuli’s Death Should Open New Chapter“ (Tansania: Präsident Magufulis Tod sollte ein neues Kapitel eröffnen) und schrieb, dass das plötzliche Ableben des afrikanischen Führers „eine Chance bietet“. Bemerkenswerterweise hatte dieselbe Organisation den von den USA unterstützten Militärputsch in Bolivien sowie die Regimewechsel-Bemühungen der Trump-Administration in Nicaragua unterstützt und eine Erhöhung der tödlichen US-Sanktionen gegen die venezolanische Chavista-Regierung gefordert, sogar nach der Veröffentlichung eines Berichts des „Center for Economic and Policy Research“, der feststellte, dass mindestens 40.000 venezolanische Zivilisten bereits aufgrund solcher Sanktionen gestorben sind.

Anfang dieses Monats schrieb Judd Devermont, ein ehemaliger leitender politischer Analyst der CIA für Subsahara-Afrika, in einem CSIS-Beitrag mit dem Titel „Will Magufuli’s Death Bring Real Change to Tanzania?“, dass man vor Magufulis Tod „glaubte, dass Suluhu zunehmend misstrauisch gegenüber Magufulis autoritärer Politik wurde. . .“ Später in dem Artikel gab der ehemalige CIA-Analyst versehentlich seine Arbeitsdefinition von „Autoritarismus“ preis, als er schrieb: „Magufuli steuerte Tansania in Richtung Autoritarismus, indem er eine nationalistische Wirtschaftsagenda umsetzte, die durch einen erstickten regionalen und internationalen Handel und einen Schlag gegen ausländische Direktinvestitionen (FDI) gekennzeichnet war.“

Die Behauptung, Magufuli sei gegen alle ausländischen Investitionen gewesen, ist jedoch irreführend. Vielleicht hätte Devermont schreiben sollen, dass Magufulis Politik ein Schlag gegen ausländische Direktinvestitionen aus dem Westen war, da Magufuli in den letzten Monaten seiner Präsidentschaft und seines Lebens direkt um ausländische Investitionen aus China warb.

Mitte Dezember 2020 berichtete „Tanzania Invests“ über ein Treffen Magufulis mit der chinesischen Führung, nach dem Magufuli verkündete, dass Tansania „Händler und Investoren aus China in verschiedenen Bereichen wie Produktion, Tourismus, Bau und Handel zum Nutzen beider Parteien willkommen heißt.“ Der Bericht merkte auch an, dass „Magufuli China gebeten hat, mit Tansania bei der Investition in große Projekte zu kooperieren, indem er günstige Kredite zur Verfügung stellt“ und dass „Tansania seine langjährigen Beziehungen zu China weiter entwickeln und verbessern wird und China weiterhin in verschiedenen internationalen Fragen unterstützen wird.“ China ist derzeit Tansanias wichtigster Handelspartner und Tansania ist der größte Empfänger von chinesischer Regierungshilfe in Afrika. Es ist eine Überlegung wert, dass dieser China-Pivot, insbesondere zu einer Zeit, in der der neue Kalte Krieg der USA mit China neue Höhepunkte erreicht, eine Rolle bei den vom Westen unterstützten Regimewechsel-Bemühungen gegen Tansania gespielt hat.

Blick über Tansania hinaus

Das Schicksal, das Präsident John Magufuli und Tansania erlitten, ähnelt dem, was im Nachbarland Burundi vor nur sechs Monaten geschah. Der Präsident von Burundi, Pierre Nkurunziza, weigerte sich öffentlich, als Reaktion auf COVID-19 von oben herab Maßnahmen zur Eindämmung des Virus zu ergreifen und wurde von der mit den USA verbündeten Presse und Think Tanks in ähnlicher Weise verunglimpft. Im Mai 2020 verwies Nkurunziza die Weltgesundheitsorganisation aus Burundi und drei Wochen später wurde berichtet, dass er nach einem plötzlichen Herzstillstand gestorben sei.

In jüngerer Zeit verärgert Sambia, das an Tansania grenzt und in diesem August Wahlen abhalten wird, derzeit einige der gleichen Akteure, die Magufuli herausgefordert hatte, mit den Bemühungen seiner Regierung, seine Kupferminen und möglicherweise andere Bergbauprojekte zu verstaatlichen. Im Dezember kündigte der sambische Präsident Edgar Lungu an, dass seine Regierung „einen bedeutenden Anteil an einigen ausgewählten Minenanlagen“ erwerben werde, um „ausreichend Wohlstand für die Nation zu schaffen.“ In Anlehnung an Magufuli hatte Lungu erklärt: „Wir werden nicht länger Bergbauinvestoren tolerieren, die versuchen, von unseren gottgegebenen natürlichen Ressourcen zu [profitieren] und uns mit leeren Händen zurücklassen.“

Im Januar unternahm Lungu nach einem langwierigen Streit mit keinem Geringeren als „Glencore“ einen Schritt zur Verstaatlichung des Kupferbergbausektors. Kupfer ist, wie Nickel, Graphit und Lithium, ein Metall, das für den Erfolg der vierten industriellen Revolution entscheidend ist. Westliche Medienberichte über Lungus jüngsten Schritt zitierten Experten, die Sambias Regierung aufforderten, bei ihren Bemühungen, die Rolle des öffentlichen Sektors in der Bergbauindustrie des Landes zu stärken, „vorsichtig vorzugehen“.

Dann, eine Woche nach der Bekanntgabe von Magufulis Tod, beschuldigte Lungus Hauptkonkurrent bei den anstehenden Wahlen Lungu öffentlich, ihn ermorden lassen zu wollen, während einige englischsprachige, pro-westliche Medien bereits behaupteten, dass Lungu plane, die anstehenden Wahlen zu seinen Gunsten zu manipulieren und dass das Land „brennen könnte“, wenn die Wahl das „falsche“ Ergebnis hat.

Solche Beispiele zeigen, dass die Situation, die sich kürzlich in Tansania abgespielt hat, im heutigen Afrika kaum einzigartig ist. Die Dominanz der Medienlandschaft mit ständiger COVID-Berichterstattung hat jedoch dazu geführt, dass das westliche Publikum von den verschiedenen Regimewechsel-Bemühungen, die in der Region stattgefunden haben oder im Gange sind, weitgehend nichts mitbekommen hat. Im Gegensatz zu den Regimewechsel-Bestrebungen der jüngeren Vergangenheit scheinen diejenigen, die auf Afrika und auch Bolivien abzielen, mit einem Laser auf die Bergbauanlagen fokussiert zu sein, die als essentiell für den Aufbau der Lieferketten gelten, die für die vierte industrielle Revolution benötigt werden.

Da sich viele dieser Länder in letzter Zeit China angeschlossen haben, scheint es, als würden sich die Regimewechselprojekte und Stellvertreterkriege der Zukunft nicht um fossile Brennstoffe und Pipelines drehen, sondern darum, ob der Osten oder der Westen die Versorgung mit Mineralien dominieren wird, die für die Produktion und Wartung von Technologien der nächsten Generation benötigt werden.

COVID hat nicht nur die Berichterstattung über diese Putsche um Mineralien auf ein Minimum beschränkt, sondern auch einen bequemen Deckmantel für die Dämonisierung von Führern und das Vorantreiben von Regimewechseln in Ländern geboten, die aus anderen Gründen ins Visier genommen werden, die alles mit Ressourcen und wenig mit einem Virus zu tun haben.

3 thoughts on “Tansanias verstorbener Präsident Magufuli: „Wissenschaftsverweigerer“ oder Bedrohung des Imperiums? – Whitney Webb, Jeremy Loffredo

Schreibe einen Kommentar