Oktober 22, 2021

Impfstoffe in Ihrem Salat? Wissenschaftler bauen mit Medikamenten gefüllte Pflanzen an, um Injektionen zu ersetzen – Chris Malore

Die Forscher sagen, wenn sie erfolgreich sind, könnte die Öffentlichkeit pflanzliche mRNA-Impfstoffe essen, die auch bei Raumtemperatur überleben können.

Quelle: Vaccines in your salad? Scientists growing medicine-filled plants to replace injections – Study Finds

„Gentechnisch veränderter Salat und Spinat könnten den mRNA-Impfstoff direkt in die Lebensmittelversorgung der Menschheit einbringen und so eine ‚informierte Entscheidung‘ überflüssig machen. Dies folgt auf die Entwicklung von Viren, die als Träger des mRNA-Impfstoffs dienen könnten. Warum sind transhumane Wissenschaftler so versessen darauf, die genetische Struktur der Menschheit zu verändern? Der Mensch 2.0.“Patrick M. Wood, Herausgeber „Technocracy News“

Anmerkung meinerseits: Ich hatte meine Ansicht dazu bereits in einigen Artikeln oder begleitenden Kommentaren zu anderen erläuter. Glücklicherweise brauche ich dazu nicht mehr viele Worte zu machen, sondern lasse wieder einmal Bertrand Russel sprechen – da ich davon überzeugt bin, daß dies der Grund für die von Wood erwähnte „Besessenheit“ transhumanistischer Elitisten ist:


RIVERSIDE, Kalifornien – Impfungen können für viele Menschen ein kontroverses Thema sein, vor allem, wenn es um Injektionen geht. Wie wäre es also, wenn Sie Ihre nächste Impfung durch einen Salat ersetzen könnten? Forscher der University of California-Riverside arbeiten an einer Möglichkeit, essbare Pflanzen zu züchten, die den gleichen Wirkstoff wie ein mRNA-Impfstoff enthalten.

Der Covid-19-Impfstoff ist eine der vielen Impfungen, die die Technologie der Boten-RNA (mRNA) nutzen, um Viren zu bekämpfen. Sie funktionieren, indem sie Zellen des Immunsystems lehren, eine bestimmte Infektionskrankheit zu erkennen und anzugreifen. Leider müssen mRNA-Impfstoffe bis zur Verwendung kühl gelagert werden, da sie sonst an Stabilität verlieren. Das Team der UC-Riverside ist der Meinung, dass die Öffentlichkeit, wenn sie erfolgreich ist, mRNA-Impfstoffe auf pflanzlicher Basis verzehren könnte, die auch bei Zimmertemperatur überleben.

Dank eines Zuschusses der „National Science Foundation“ in Höhe von 500.000 Dollar wollen die Forscher nun drei Ziele erreichen. Zunächst wird das Team versuchen, DNA, die mRNA-Impfstoffe enthält, erfolgreich in Pflanzenzellen einzubringen, wo sie sich vermehren können. Als nächstes wollen die Studienautoren zeigen, dass Pflanzen tatsächlich genug mRNA produzieren können, um eine herkömmliche Injektion zu ersetzen. Schließlich muss das Team die richtige Dosis bestimmen, die Menschen zu sich nehmen müssen, um Impfungen zu ersetzen.

„Im Idealfall würde eine einzige Pflanze genug mRNA produzieren, um eine einzige Person zu impfen“, sagt Juan Pablo Giraldo, außerordentlicher Professor am Fachbereich Botanik und Pflanzenwissenschaften der UCR, in einer Mitteilung der Universität.

„Wir testen diesen Ansatz mit Spinat und Kopfsalat und haben das langfristige Ziel, dass die Menschen ihn in ihren eigenen Gärten anbauen“, fügt Giraldo hinzu. „Landwirte könnten schließlich auch ganze Felder damit anbauen.“

Pflanzen sind in der Lage, mehr Impfstoffe zu produzieren

Giraldo und ein Team von Wissenschaftlern der UC-San Diego und der Carnegie Mellon-Universität sehen den Schlüssel zur Herstellung essbarer Impfstoffe in den Chloroplasten. Das sind kleine Organe im Inneren von Pflanzenzellen, die helfen, Sonnenlicht in Energie umzuwandeln.

„Sie sind winzige, solarbetriebene Fabriken, die Zucker und andere Moleküle produzieren, die das Wachstum der Pflanze ermöglichen“, erklärt Giraldo. „Sie sind auch eine ungenutzte Quelle für die Herstellung begehrter Moleküle.“

Frühere Studien haben gezeigt, dass es möglich ist, dass Chloroplasten Gene exprimieren, die kein natürlicher Bestandteil der Pflanze sind. Giraldos Team hat dies erreicht, indem es genetisches Material in einer Schutzhülle in die Pflanzenzellen einschleuste.

In der neuen Studie arbeitete Giraldo mit Nicole Steinmetz, Professorin an der UC-San Diego, zusammen, um mithilfe der Nanotechnologie mehr genetisches Material in die Chloroplasten zu bringen.

„Unsere Idee ist es, natürlich vorkommende Nanopartikel, nämlich Pflanzenviren, für die Genübertragung in Pflanzen umzuwidmen„, sagt Steinmetz. „Wir müssen die Nanopartikel so verändern, dass sie in die Chloroplasten gelangen und für die Pflanzen nicht infektiös sind.“

„Einer der Gründe, warum ich angefangen habe, in der Nanotechnologie zu arbeiten, war, dass ich sie auf Pflanzen anwenden und neue technologische Lösungen schaffen wollte. Nicht nur für Lebensmittel, sondern auch für hochwertige Produkte wie Pharmazeutika“, fügt Giraldo hinzu.

Schreibe einen Kommentar