Injizierbarer Biochip zum Nachweis von Sars-CoV-2 nähert sich der FDA-Zulassung – LewRockwell

Quelle: Injectable Biochip for Sars-CoV-2 Detection Nears FDA Approval – LewRockwell

Das Unternehmen aus dem Silicon Valley, Profusa,1 in Partnerschaft mit der U.S. Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA),2 hat einen injizierbaren Biosensor entwickelt, der in der Lage ist, das Vorhandensein einer Infektion in Ihrem Körper zu erkennen.3

Anfang August 2019, Monate bevor COVID-19 zu einem Begriff wurde, gewährte die DARPA Profusa zusätzliche Mittel, „um ein Früherkennungssystem zu entwickeln, mit dem Krankheitsausbrüche, biologische Angriffe und Pandemien bis zu drei Wochen früher als mit den derzeitigen Methoden erkannt werden können“.4

Wie in „Wird der neue COVID-Impfstoff Sie transhuman machen?“ erörtert, scheinen wir an der Schwelle zu einer schönen neuen Welt zu stehen, in der der Mensch zunehmend mit Technologie und künstlicher Intelligenz verschmilzt, und COVID-19 könnte durchaus der Schlüssel sein, der diese Tür öffnet, und zwar in mehr als einer Hinsicht.

Zunächst einmal sind viele der COVID-19-Impfstoffe, die derzeit im Schnellverfahren entwickelt werden, keine herkömmlichen Impfstoffe. Ihr Design zielt darauf ab, die eigene Biologie zu manipulieren und im Wesentlichen genetisch veränderte Menschen zu schaffen.

Kombiniert mit Hydrogel-Biosensoren – die nicht wie frühere Implantate als Fremdkörper unter Abstoßung leiden, sondern mit Ihrem eigenen Gewebe eins werden5 – können wir uns auf Gedeih und Verderb auch dauerhaft mit der internetbasierten Wolke verbunden sehen.

Hydrogel-Chip wird Sie mit dem Internet verbinden

Hydrogel ist eine Erfindung der DARPA, die Nanotechnologie und Nanobots beinhaltet. Diese „bioelektronische Schnittstelle“ ist Teil des Verabreichungssystems der COVID-19-mRNA-Impfstoffe.

Der Biochip, der von Profusa entwickelt wird, ähnelt den vorgeschlagenen COVID-19 mRNA-Impfstoffen insofern, als er Hydrogel verwendet. Das Implantat hat die Größe eines Reiskorns und ist mit einer Online-Datenbank verbunden, die Veränderungen in Ihrer Biochemie und eine Vielzahl biometrischer Daten wie Herz- und Atemfrequenz und vieles mehr erfasst.

Nanotechnologie könnte theoretisch eingesetzt werden, um Gedankenkontrollsysteme, unsichtbare und mobile Abhörgeräte oder unvorstellbar schreckliche Folterwerkzeuge herzustellen (Adam Keiper). Ein Papier vom September 20196 beschreibt, wie der injizierbare Sensor dazu beitragen kann, die Überwachung der peripheren Arterienerkrankung zu verbessern. Diese Art von Technologie mag zwar bequem sein, aber sie wird auch unmittelbare Auswirkungen auf unsere Privatsphäre haben. Wer wird all diese Daten sammeln und Zugang zu ihnen haben? Wer wird dafür verantwortlich sein, sie zu schützen? Wie werden sie verwendet und wann? Wie in einem SteemKR-Artikel über die Implantate erwähnt:7

„Mit dem Aufkommen der In-Body-Nanotechnologie und der Sensoren, die den menschlichen Körper an eine Plattform für künstliche Intelligenz binden, sind die Möglichkeiten des Missbrauchs durch totalitäre Regierungen für Technologie-Watchdogs nicht verloren gegangen. Mit hochentwickelten Biosensoren ist die künstliche Intelligenz möglicherweise in der Lage, jede Stimmung und Aktivität des Subjekts, Herzfrequenz, Atemfrequenz, Körpertemperatur und sogar sexuelle Aktivitäten zu lesen.“

Wie der Biosensor funktioniert

In einem Artikel vom 3. März 2020 erklärt Defense One die Grundlagen der Funktionsweise des Biosensors:8

„Der Sensor besteht aus zwei Teilen. Der eine ist eine 3 mm lange Schnur aus Hydrogel, einem Material, dessen Netzwerk aus Polymerketten in einigen Kontaktlinsen und anderen Implantaten verwendet wird. Der Strang wird mit einer Spritze unter die Haut eingeführt und enthält ein speziell entwickeltes Molekül, das ein Fluoreszenzsignal nach außen sendet, wenn der Körper beginnt, eine Infektion zu bekämpfen. Der andere Teil ist eine elektronische Komponente, die auf der Haut angebracht wird. Sie sendet Licht durch die Haut, erkennt das Fluoreszenzsignal und erzeugt ein weiteres Signal, das der Träger an einen Arzt, eine Website usw. senden kann. Es ist wie ein Blutlabor auf der Haut, das die Reaktion des Körpers auf eine Krankheit erkennen kann, bevor andere Symptome, wie Husten, auftreten“.

Zusammenfassend besteht die Technologie also aus drei Komponenten:9 dem implantierten Sensor, einem auf der Hautoberfläche angebrachten Lesegerät und die Software, die es dem Lesegerät ermöglicht, die gesammelten Daten über Bluetooth an Ihr Telefon oder Tablet zu senden, das wiederum mit anderen Online-Quellen wie der Website Ihres Arztes verbunden werden kann.

Ausbrüche erkennen, bevor sie sich ausbreiten

Wie von Defense One berichtet,10 wird Profusas DARPA-unterstützte Technologie in der Lage sein, das Vorhandensein von grippeähnlichen Infektionen – einschließlich SARS-CoV-2-Infektionen – in der Bevölkerung zu erkennen, bevor sie symptomatisch werden. Daher könnten die Biosensoren zu einem festen Bestandteil künftiger Pandemie-Erkennungssysteme werden. Profusa hofft, die Zulassung der Food and Drug Administration bis Anfang 2021 zu erhalten.11

Im März 2020 kündigte Profusa die Einleitung einer Studie zur Untersuchung der Wirksamkeit der Technologie zur Früherkennung von Grippeausbrüchen an12,13. Zu den Kooperationspartnern gehören die Duke University, das Imperial College of London und RTI International, ein gemeinnütziges Forschungsinstitut, das Algorithmen zur Erkennung von Krankheiten entwickelt. Der Pressemitteilung zufolge:14

„Die am Imperial College London durchgeführte Studie wird untersuchen, wie Sensoren, die den physiologischen Status überwachen, einschließlich der Lumee-Sauerstoff-Plattform, die den Sauerstoffgehalt des Gewebes misst, potenzielle Indikatoren für die Reaktion des Menschen auf eine Infektion oder Krankheitsexposition bei gesunden Freiwilligen liefern. Ziel der Studie ist die Entwicklung eines Früherkennungssystems, mit dem nicht nur Krankheitsausbrüche, sondern auch biologische Angriffe und Pandemien bis zu drei Wochen früher als mit den derzeitigen Methoden erkannt werden können. Die Ergebnisse der Studie werden voraussichtlich 2021 vorliegen. Diese Forschung markiert einen aufregenden Schritt vorwärts in der Entwicklung einer bahnbrechenden präventiven Behandlung“, sagte Ben Hwang, Vorsitzender und CEO von Profusa. Die Lumee-Sauerstoff-Plattform kann potenziell als eine Art Kanarienvogel in einem Kohlebergwerk für Infektionskrankheiten fungieren, da subtile Veränderungen des Sauerstoffs auf der Ebene des Gewebes Probleme signalisieren und den Klinikern helfen können, den Kurs schnell zu korrigieren, um Ausbrüche zu vermeiden.“

Fragen zum Datenschutz bleiben unbeantwortet

Dennoch bleiben viele Fragen offen. Wenn Ihr Mobiltelefon Informationen von Ihrem Körper empfangen kann, welche Informationen kann Ihr Körper von ihm oder anderen Quellen empfangen, und welche Auswirkungen könnten solche Übertragungen auf Ihre körperliche Funktionsfähigkeit und psychische Gesundheit haben?

Bis jetzt sind solche entscheidenden Fragen noch nicht beantwortet worden, und das müssen sie auch sein, wenn man die alptraumhaften Möglichkeiten bedenkt. Der Technologiekritiker Adam Keiper weist in einem Artikel für das Technologie-Journal The New Atlantis darauf hin, dass15:

„Abgesehen vom Potenzial der Nanotechnologie als Massenvernichtungswaffe könnte sie auch völlig neue Formen der Gewalt und Unterdrückung ermöglichen. Die Nanotechnologie könnte theoretisch eingesetzt werden, um Gedankenkontrollsysteme, unsichtbare und mobile Abhörgeräte oder unvorstellbar schreckliche Folterwerkzeuge herzustellen.“

Eine meiner liebsten unabhängigen Journalistinnen, Whitney Webb, schrieb einen Artikel16 darüber: „Coronavirus gibt der dunkelsten Agenda der DARPA einen gefährlichen Schub“. Darin geht sie auf einige der ruchloseren Möglichkeiten ein, die dieser Technologie innewohnen:

„Die Technologie, die von der umstrittenen Forschungsabteilung des Pentagon entwickelt wird, erfährt inmitten der aktuellen Coronavirus-Krise einen enormen Aufschwung, wobei den Hintergedanken der Agentur zur Entwicklung der genannten Technologien, ihrem Potenzial zur Bewaffnung oder ihren unbeabsichtigten Folgen wenig Aufmerksamkeit geschenkt wird… Profusa, die in den letzten Jahren Millionen und Abermillionen von der DARPA erhalten hat, behauptet, dass die von ihrem injizierbaren Biosensor generierten Informationen ’sicher geteilt‘ und ‚Einzelpersonen, Ärzten und Praktikern des öffentlichen Gesundheitswesens‘ zugänglich wären. Der gegenwärtige Vorstoß für ein nationales System zur Ermittlung von Kontaktpersonen, das auf den privaten Gesundheitsdaten der Bürger basiert, wird diesen Datenaustausch jedoch wahrscheinlich ausweiten, was gut zu dem jahrelangen Ziel der DARPA passt, eine nationale, webbasierte Datenbank für Präventivdiagnosen zu schaffen. Profusa wird auch von Google unterstützt, das eng in diese neuen Massen-Überwachungs-‚Kontaktverfolgungs‘-Initiativen involviert ist …“.

Das Verteidigungsministerium ist tief in die Nanotech-Technologie investiert

Es lohnt sich, die Möglichkeit in Betracht zu ziehen, dass der Datentransfer in beide Richtungen gehen kann, wenn man sieht, wie das Verteidigungsministerium auch an Nanotechnologien arbeitet, die darauf abzielen, echte „Supersoldaten“ zu schaffen, die mit erweitertem Situationsbewusstsein und anderen Fähigkeiten zur Überlebensfähigkeit auf dem Schlachtfeld ausgestattet sind.17,18,19

Zu solchen Technologien können auch genbasierte Waffen gehören, die die Gesundheit und das Wohlbefinden des Feindes untergraben sollen.20 In „Coronavirus Gives a Dangerous Boost to DARPA’s Darkest Agenda“ gibt Webb einen Überblick über mehrere DARPA-Initiativen, die die Fantasie anregen21:

„Ein weiteres seit langem bestehendes DARPA-Programm … ist bekannt als ‚Living Foundries‘22 … Living Foundries ‚zielt darauf ab, eine anpassungsfähige, skalierbare und bedarfsgerechte Produktion [synthetischer] Moleküle zu ermöglichen, indem die grundlegenden Stoffwechselprozesse biologischer Systeme so programmiert werden, dass eine große Anzahl komplexer Moleküle erzeugt wird, die sonst nicht zugänglich sind‘ … Die Arten von Forschung23 , die durch dieses Programm der „Lebendigen Gießereien“ unterstützt werden, umfassen die Schaffung von „künstlichem Leben“ einschließlich der Schaffung von künstlichem genetischen Material … künstliche Chromosomen, die Schaffung „völlig neuer Organismen“ und die Verwendung von künstlichem genetischen Material, um dem Menschen „neue Fähigkeiten hinzuzufügen“ (d.h. den Menschen durch Einfügen von synthetisch erzeugtem genetischen Material genetisch zu verändern) … Die DARPA hat auch ein Projekt mit dem Titel ‚Advanced Tools for Mammalian Genome Engineering‘24, das … sich speziell auf die Verbesserung der ‚Nützlichkeit menschlicher künstlicher Chromosomen (HACs)‘ konzentriert. Obwohl sich Forschungsarbeiten häufig auf HACs als revolutionären medizinischen Fortschritt konzentrieren, werden sie auch häufig als Mittel zur „Verbesserung“ des Menschen durch die Ausstattung mit nicht-natürlichen Eigenschaften beworben25 … In den Berichten über diese Programme wird auch der andere, sehr beunruhigende Einsatz eben dieser Technologien diskutiert, „genetische Waffen“, die „die DNA untergraben“ und „den Geist und Körper der Menschen untergraben würden“26„.

Wie in dem SteemKR-Artikel angemerkt27, würde die Massenüberwachung der biologischen Daten aller Menschen auch „eine enorm erhöhte Bandbreite in Mobilfunk- und Wi-Fi-Netzwerken“ erfordern, und es ist möglich, dass dies ein Teil der Gründe ist, warum Regierungen auf der ganzen Welt so wild entschlossen sind, 5G-Netzwerke auf der ganzen Welt zu implementieren, ohne dabei an potenziell nachteilige Auswirkungen zu denken.

Nanotech-Adjuvantien in Impfstoffen

Das US-Verteidigungsministerium prüft auch die Verwendung von Adjuvantien auf Nanotechnologie-Basis in Impfstoffen anstelle von herkömmlichen Adjuvantien, die bekanntermaßen Gesundheitsprobleme verursachen. Wie auf der Website des Institute for Soldier Nanotechnologies unter den strategischen Forschungsbereichen Nr. 1 beschrieben28:

„Ein weiteres Projekt befasst sich mit neuartigen Mitteln zum Schutz des Soldaten vor Infektionen. Der Ansatz besteht darin, sicher in das menschliche Immunsystem einzugreifen, indem neuartige, auf Lymphoide und Leukozyten zielende Nanomaterialien entwickelt werden, die adjuvante Verbindungen und Immunmodulatoren in Immunzellpopulationen konzentrieren, um prophylaktische Impfstoffe bzw. antimikrobielle Therapien zu verbessern.“

Auf der Projektseite 1.6 wird die Forschung weiter erläutert, mit folgenden Angaben29:

„Protein-Impfstoffe lösen in der Regel nicht von sich aus eine Immunantwort aus und müssen mit Adjuvantien kombiniert werden, d.h. mit Verbindungen, die Entzündungsherde liefern oder die Immunantwort auf ein mitverabreichtes Antigen fördern. Das Design von Adjuvantien wird durch die Notwendigkeit, bestimmte Aspekte der Immunantwort stark zu beeinflussen und gleichzeitig ein strenges Sicherheitsprofil für die Verabreichung an gesunde Empfänger aufrechtzuerhalten, zu einer Herausforderung.

Nanotechnologie-basierte Ansätze, die auf Impfstoffadjuvantien oder Immunmodulatoren für Lymphknoten abzielen, haben die Fähigkeit, sowohl die Wirksamkeit als auch die Sicherheit von Impfstoffen zu verbessern, indem sie die Adjuvansaktivität in Geweben konzentrieren, in denen Immunreaktionen ausgelöst werden, und die systemische Exposition vermeiden …

Projekt 1.6 schlägt vor, zwei Plattformtechnologien zu entwickeln, die Immunreaktionen im Impf- und Therapiebereich sicher und effizient fördern: Amphiphiladjuvantien, die auf Lymphknoten abzielen sowie mit amphiphilen Liganden beschichtete Metallnanopartikel, die auf das Immunsystem abzielen.

Diese beiden Ansätze sind ideal geeignet, um adjuvante Verbindungen auf lymphatisches Gewebe bzw. Immunmodulatoren auf Immunzellen während der Infektion auszurichten.

In Vorstudien, die zusammen mit Kollegen am U.S. Army Medical Research Institute of Infectious Diseases (USAMRIID) durchgeführt wurden, sind in Mausmodellen vielversprechende Ergebnisse zur Infektion mit dem Ebola-Virus unter Verwendung von auf Lymphknoten abzielenden Adjuvantien erzielt worden.

Auf Nanotechnologie basierende Adjuvantien/Immunmodulatoren, die sich insbesondere auf die Steigerung der Affinitätsreifung und die Induktion zytotoxischer T-Zellen konzentrieren, werden entwickelt, und das Forschungsteam wird mit USAMRIID zusammenarbeiten, um diese Technologien auf Ebola und andere Impfstoffe anzuwenden.

Auch wenn vieles davon noch zu weit hergeholt erscheinen mag, um auf den Durchschnittsmenschen zutreffen zu können, sind wir jetzt an einem Punkt angelangt, an dem wir uns der transhumanistischen Agenda frontal stellen müssen, denn sie wird umgesetzt, ob wir uns ihrer bewusst sind und mit ihren Aussichten einverstanden sind oder nicht. Und mRNA-Impfstoffe gegen COVID-19 scheinen eine Möglichkeit zu sein, einen großen Teil der Weltbevölkerung in das „Netz“ zu bekommen.

Eine der Möglichkeiten, sich zu bewaffnen, besteht darin, sich für die „Fünfte Internationale Öffentliche Impfkonferenz“ anzumelden: „Protecting Health & Autonomy in the 21st Century“, die vom 16. bis 18. Oktober 2020 online stattfinden wird. Es werden 40 Redner, darunter auch ich, zu diesen Themen, einschließlich Lösungen, sprechen. Die Kosten belaufen sich auf nur 80 Dollar und werden auch Andy Wakefield und Robert F. Kennedy Jr. präsentieren.

Schreibe einen Kommentar