Mai 25, 2024

Ja, Russland ist in den Great Reset verwickelt – Edward Slavsquat

0

Quelle: (4) Yes, Russia is complicit in the Great Reset

Anmerkung meinerseits: Slavsquat schreibt in seinem Artikel: „Wie ich während der Podiumsdiskussion argumentierte, glaube ich, dass wir Zeugen der Bildung von mindestens zwei verschiedenen Blöcken werden, die dieselbe Art von Technokratie und Biosicherheit nutzen werden, um das Leben unerträglich zu machen.“ Es werden drei Blöcke sein: „Ozeanien“, „Eurasien“, „Asianien“ – USA/NAU (North American Union), EU und der BRICS-Block. Die Aufteilung der Welt in drei große Machtblöcke wurde bereits 1941 von James Burnham in seinem Buch „The Managerial Revolution“ angekündigt; diese Idee verwurstete Eric Arthur Blair (George Orwell) für sein „1984“. Burnham schrieb in seinem Buch, es müsste nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges „noch viele Kriege“ geführt werden, um diesen Zustand zu erreichen. Sowohl der Ukraine-Krieg als auch der jetzt wieder aufflammende Nahost-Konflikt zählen zu diesen Kriegen. Es sind technokratische Kriege bzw. es handelt sich um technokratisches Krisen-„Management“ im Sinne der von den Eliten bereits mehrfach angekündigten „Polykrise“: Kriege, Hungersnöte, mögliche weitere Pandemien und „Klimaschocks“.


Hallo Freunde.

Ich hatte kürzlich das Privileg, an einer Podiumsdiskussion zum Thema „Russia & the Great Reset – Widerstand oder Komplizenschaft?“ teilzunehmen, die von „OffGuardian“ und „Unlimited Hangout“ veranstaltet wurde.

Sie können die Debatte hier verfolgen. Vielen Dank an Kit Knightly und Whitney Webb für die Moderation. Die Veranstaltung wurde zum Teil durch James Corbetts nachdenklich stimmendes Video über Russland und seine Beziehungen zum Weltwirtschaftsforum angeregt.

Eine unvermeidliche Hürde bei jeder Diskussion wie dieser ist die Frage, wie der „Great Reset“ zu definieren ist und was es bedeutet, an ihm „mitschuldig“ zu sein.

Ich persönlich glaube nicht, dass man den Virenbetrug vom „Great Reset“ trennen kann. Wie Herr Schwab bekanntlich erklärte, „stellt die Pandemie eine seltene, aber enge Gelegenheit dar, unsere Welt zu überdenken, neu zu denken und neu zu gestalten“.

Hat Russland diese „Gelegenheit“ genutzt? Natürlich hat es das. Russland nutzte diese vorgetäuschte „Gesundheitskrise“, um den Gesellschaftsvertrag zwischen Regierung und Bürgern zu zerreißen und eine nie dagewesene digitale Überwachung und Kontrolle über seine Bevölkerung auszuüben.

„Schüler und Lehrer dürfen Bildungseinrichtungen nur noch betreten, wenn sie eine biometrische Authentifizierung durchlaufen haben. In dem Plan heißt es, dies sei notwendig, um ‚die persönliche Sicherheit von Schülern und Lehrkräften auf dem Gebiet von Bildungseinrichtungen in der Stadt Moskau zu verbessern‘.“ (Quelle)

Russlands menschenfeindliche COVID-Politik zerstörte zahllose Unternehmen, verursachte schwerwiegende Unterbrechungen im Bildungswesen und nahm den Menschen die medizinische Routineversorgung. Inmitten der größten sozioökonomischen Katastrophe, die Russland seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion erlebt hat, gingen „Sber“ und andere große russische Unternehmen eine Partnerschaft mit dem Weltwirtschaftsforum ein, um die vierte industrielle Revolution des Landes zu beschleunigen. Die Organisation, die das russische Zentrum für die vierte industrielle Revolution beherbergt (das immer noch existiert, aber das WEF-Logo von seiner Website entfernt hat), „ANO Digital Economy“, nennt weiterhin „WEF und internationale Zusammenarbeit“ als eine ihrer Hauptaufgaben.

Die Sanktionen haben das WEF gezwungen, die formellen Beziehungen zu Russland zu kappen, aber was bedeutet diese „Scheidung“ eigentlich? Russland wird weiterhin eine digitale Zentralbankwährung, ein Kontrollnetz zur Gesichtserkennung, Impfpässe und genetische IDs haben. Der soziale und wirtschaftliche „Reset“ ist noch nicht abgeschlossen. Es ist ein „Great Reset“ ohne das WEF-Logo.

Die „Sonderoperation“ in der Ukraine ist keine Rebellion gegen die vom Virus inspirierte Technokratie und das Biosicherheitstheater. Vielmehr sollten wir neue drakonische Kontrollen und Reglementierungen (in Russland und überall auf der Welt) im Namen der öffentlichen Gesundheit, der nationalen Sicherheit und der wirtschaftlichen Stabilität erwarten. Denn sie „sorgen“ sich wirklich um uns.

Und natürlich geht der COVID-Betrug ohne Unterbrechung weiter. Am 1. April meldete Russland den „weltweit ersten“ intranasalen Impfstoff an, der auf einem unerprobten genetischen Brei basiert; am 30. März wurde bekannt gegeben, dass Russland und Kasachstan in Kürze ein Abkommen über die Anerkennung von COVID-Impfpässen unterzeichnen werden; Alexander Gintsburg, der Anthony Fauci Russlands, gab kürzlich bekannt, dass er seine unerprobte und unnötige „Sputnik-M“-Impfung an Kindern im Alter von 6-11 Jahren testen wird. Er sagte auch, dass russische Kinder alle sechs Monate neu geimpft werden sollten. Und so weiter. All dies ist nutzlos, verdorben und menschenfeindlich.

In der Zwischenzeit wurden einige der führenden Technokraten und COVID-Betrüger Russlands in eine neu gegründete Kommission berufen, die die Wirtschaft des Landes vor westlichen Sanktionen schützen soll. Zu den Mitgliedern dieses Ausschusses gehören: die Blutgerinnungsimpfungs-Psychopathin Tatjana Golikowa, Dmitri Tschernyschenko (der stellvertretende Ministerpräsident, der die mit dem WEF verbundene „ANO Digital Economy“ leitet) und Sergej Sobjanin, der Mann, der die Moskauer dazu bringen will, implantierbare Geräte zu tragen, die die Krankenversicherungszahlungen berechnen.

Wie ich während der Podiumsdiskussion argumentierte, glaube ich, dass wir Zeugen der Bildung von mindestens zwei verschiedenen Blöcken werden, die dieselbe Art von Technokratie und Biosicherheit nutzen werden, um das Leben unerträglich zu machen.

Am 22. März berichtete „TASS“ über die Eröffnung des neuen BRICS-Zentrums für Forschung und Entwicklung von Impfstoffen, das dazu dienen soll, „schnell auf biologische Bedrohungen zu reagieren und den Schutz der teilnehmenden Länder zu gewährleisten“.

Der russische Gesundheitsminister Mikhail Murashko (der Impfpässe mit einem „neuen Kleidungsstil“ verglich) lobte die neue Initiative.

„Die ersten Impfstoffe gegen COVID-19 wurden gerade im BRICS-Raum entwickelt und getestet, und das unterstreicht, wie wichtig es ist, die aktive Arbeit in dieser Richtung fortzusetzen“, sagte er.

Tut mir leid, aber das ist nicht gerade beruhigend. Vor allem, wenn man die enge Partnerschaft der russischen Regierung mit Big Pharma kennt. Vergessen Sie das nicht: „AstraZeneca“ und andere befreundete westliche Pharmaunternehmen haben geschworen, in Russland zu bleiben, während der Kreml „gegen“ die Globalisten „vorgeht“.

Eine letzte Bemerkung, bevor ich mir meine „Sputnik-V“-Nasendusche hole.

Tom Luongo hatte offenbar das Bedürfnis, Ihren bescheidenen Moskauer Korrespondenten und Podiumskollegen Iain Davis zu ermahnen, weil er Ansichten geäußert hat, die Luongo nicht gefallen:

Meiner Meinung nach sind sie in Zeiten wie diesen die schlimmsten nützlichen Idioten, die es zulassen, dass ihre persönlichen Voreingenommenheiten und, offen gesagt, ihre Neurosen ihre öffentliche Arbeit dominieren, die letztendlich nichts anderes erreicht, als den Leuten Wasser zu reichen, vor denen sie so viel Angst haben.

Tom … warum? Sind Sie sicher, dass Sie die Leute darüber belehren wollen, „nützliche Idioten“ zu sein und zuzulassen, dass „persönliche Vorurteile“ ihre „öffentliche Arbeit dominieren“? Sind Sie sicher, dass Sie das tun wollen?

In einem Podcast vom September 2020 argumentierte Tom, dass Sputnik V „eine Bedrohung für die Pläne der Davos-Crowd darstellt, die Welt durch wirtschaftliche und soziale Zerstörung einem ‚Great Reset‘ zu unterziehen … Anstatt den Impfstoff zu begrüßen, der auf anderen sicheren und wirksamen Impfstoffen gegen MERS und Ebola basiert, ist unsere politische Führung wütend und blamiert sich mit ihrer Ignoranz und ihrem reflexartigen Reaktionismus.“

Was war Toms Quelle für diese hieb- und stichfesten „Fakten“?

Er zitierte einen Artikel von Kirill Dmitriev, einem Young Global Leader des WEF, der bei „Russia Today“ erschien.

Es ist übrigens ein sehr schlechter Meinungsartikel. Ich habe Dmitrievs phantasievolle Behauptungen in einem vom „Brownstone Institute“ veröffentlichten Artikel untersucht:

Der Kreml hat Kritik an der hyperschnellen Entwicklung und Einführung von Sputnik V mit dem Hinweis auf die früheren Erfolge des Gamaleya-Zentrums bei der Entwicklung viraler Vektorimpfstoffe zurückgewiesen.

So behauptete Kirill Dmitriev, der in Harvard ausgebildete ehemalige Goldman-Sachs-Banker, der den Russischen Direktinvestitionsfonds leitet (der Sputnik V finanziert), in einem Meinungsartikel vom September 2020, dass „Russland von der Modifizierung einer bestehenden Zwei-Vektoren-Impfstoffplattform für COVID-19 profitiert hat, die 2015 für Ebola-Fieber entwickelt wurde, alle Phasen der klinischen Erprobung durchlief und dazu beitrug, die Ebola-Epidemie in Afrika 2017 zu besiegen.

Tatsächlich erhielten 2017-18 nur etwa 2.000 Menschen in Guinea den Ebola-Impfstoff von Gamaleya im Rahmen einer klinischen Phase-III-Studie. Normalerweise umfassen Phase-III-Studien Zehntausende von Teilnehmern und erfordern oft ein halbes Jahrzehnt oder mehr an sorgfältiger Datenerfassung und Überwachung. Der bescheidene Umfang der Studie wurde durch ihren sehr merkwürdigen Zeitpunkt ergänzt. Guinea wurde im Juni 2016 für Ebola-frei erklärt und blieb dies fast fünf Jahre lang. Im Gegensatz zu Dmitrievs kreativer Prosa gab es keine Ebola-Epidemie, die „besiegt“ werden musste, als Gamaleyas Wissenschaftler 2017 in Guinea eintrafen, um mit kleinen Tests ihrer experimentellen Impfung zu beginnen.

Gamaleyas Ebola-Impfstoff ist derzeit nur beim russischen Gesundheitsministerium registriert, das das Institut betreibt. In einem Interview mit Forbes Russia im September argumentierte Inna Dolzhikova, die an der Entwicklung von Sputnik V beteiligt war, dass es keinen Grund gebe, eine internationale Zulassung für Gamaleyas Ebola-Impfstoff zu beantragen, da es keine „großen Ausbrüche“ gegeben habe, die eine Impfung gegen das tödliche Virus erfordert hätten.

Nicht ganz. Im Februar dieses Jahres brach Ebola in Guinea erneut aus und veranlasste das afrikanische Land, ein Notimpfungsprogramm durchzuführen. Gamaleyas „bewährte“ virale Vektorplattform war auffallend mangelhaft – ein Hinweis darauf, dass die Ebola-Impfung in eine Sackgasse geraten war.

Bevor Sputnik V abhob, war es Gamaleya wiederholt nicht gelungen, ein zugelassenes Medikament über die Grenzen Russlands hinaus zu senden. Der erste Versuch des Instituts, einen Vektorimpfstoff gegen Adenoviren, AdeVac-Flu, zu entwickeln, endete in einem millionenschweren Veruntreuungsskandal.

Es tut mir leid, so ein „nützlicher Idiot“ zu sein, Tom. Ich verspreche, in Zukunft Ihrem Beispiel zu folgen und alle meine Sputnik-V-Informationen aus der russischen Propaganda zu beziehen, die von dem mit dem WEF verbundenen Finanzier des russischen Blutgerinnungsinjektion geschrieben wurde.

Schreibe einen Kommentar