Lassen Sie uns ein Desinformationsspiel spielen – L. Reichard White

Quelle: Let’s Play a Disinformation Game – LewRockwell

Wir befinden uns in einem ernsten Fall von panikgesteuerter Pandemie, angetrieben durch Angst, unterstützt durch die Ankunft der saisonalen Grippe und verstärkt durch Bestätigungsfehler.

Eine Gruppe – die Zeitungsfritzen und Politiker – haben noch etwas anderes zu fürchten als nur das Virus. Nämlich die öffentliche Reaktion, wenn die Leute endlich begreifen, wie diese Heinis sie in die bittere Armut getrieben haben – 270 Millionen stehen vor dem Verhungern und sogar vor dem Tod.

Denn es ist nicht das Virus, das dies verursacht, es ist das pseudowissenschaftliche Pandemie-Narrativ mit seinen Lockdowns usw., das uns von der politischen Klasse aufgedrängt und von einem willfährigen Korps von Presstituierten des Mainstreams verstärkt wird.

Wie der mehrfach zertifizierte Dr. Roger Hodkinson es ausdrückte: „Dies ist der größte Schwindel, der je an einer ahnungslosen Öffentlichkeit verübt wurde.“ Er hat auch noch ein paar andere interessante Dinge im verlinktken Video-Interview zu sagen.

In der Tat deuten Anti-Lockdown-Aufstände und Proteste gegen die Maskenpflicht in entwickelten Ländern wie Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien, Großbritannien und sogar Chile, um nur ein paar zu nennen, darauf hin, dass die politmediale Kaste aus Tunichtguten guten Grund haben, nervös zu sein.

Und sollten Sie glauben, die Andersdenkenden wären nur ein uninformierter Pöbel – und ich ein Faktenleugner – gibt es mit Stand vom 23. Dezember 2020 mehr als 760.000 Menschen, darunter 39.384 Mediziner, 13.035 Wissenschaftler aus dem Bereich Medizin und dem öffentlichen Gesundheitswesen sowie 709.443 besorgte Bürger, die die „Great Barrington Declaration“ unterzeichnet haben, die den alarmistischen, irreführenden und zerstörerischen Umgang des Establishments mit COVID-19 ablehnt. Darin heißt es u.a.:

„Die derzeitige Abschottungspolitik hat verheerende Auswirkungen auf die kurz- und langfristige öffentliche Gesundheit … wobei die Arbeiterklasse und die jüngeren Mitglieder der Gesellschaft die schwerste Last zu tragen haben [und] wobei die Unterprivilegierten unverhältnismäßig stark geschädigt werden. […] In der Tat ist COVID-19 für Kinder weniger gefährlich als viele andere Krankheiten, einschließlich der Grippe. […] Diejenigen, die nicht gefährdet sind, sollten sofort ihr normales Leben wieder aufnehmen können. “

Und dann ist da auch noch die bereits erwähnte wirtschaftliche Verwüstung.

„Der britische Gesandte bei der Weltgesundheitsorganisation (WHO), Dr. David Nabarro, hat die massenhaften Lockdowns wegen des Coronavirus verurteilt und die „grässliche globale Katastrophe“ angeprangert, die durch den Zusammenbruch der Weltwirtschaft verursacht wird.“ – Quelle: „WHO verurteilt Coronavirus-Lockdowns, die zur ‚Verdoppelung‘ der globalen Armut beitragen“

Also müssen die Macher des Nachgerichteten und die gewählten Tatsachenverdreher ihre zerstörerische Politik jetzt natürlich mehr denn je verteidigen und Bestätigungen für ihre destruktiven COVID-19-Legenden, Mythen und unverhohlenen Lügen finden, die zehnmal verheerender sind als das Virus selbst und die unwirksamen Lockdowns.

Oder sie müssen weitere Bestätigungen herbeihalluzinieren. Sie scheinen über eine extrem ausgeprägte Einbildungskraft zu verfügen, wahrscheinlich, weil das einfacher ist – und legitime unterstützende Beweise für das offizielle Narrativ sind schwer zu finden.

Die Sache, an die Sie sich erinnern sollten, wenn Sie irgendeinen Politiker oder Presstituierten des Mainstreams seine Lippen zur „Pandemie“ bewegen sehen: Was auch immer herauskommt, wird wahrscheinlich von der Notwendigkeit angetrieben, ihre vorherigen COVID-19-Legenden, Mythen und Lügen zu bestätigen und wahrscheinlich falsch, verzerrt und normalerweise ohne legitime Beweise sein.

In diesem Sinne, lassen Sie uns ein Spiel spielen.

Finden Sie die Fehler?

Erinnern Sie sich an die alten Puzzles, als Sie ein Kind waren? Diese Bilder mit Fehlern, die Sie finden sollten? Okay, wie viele Fehler können Sie in diesem zwei Minuten 49 Sekunden langen Lemmingzüchter-Video finden, ausgestrahlt von der NBC-Tochter „Affiliate WPXI“, Pittsburgh, 15. Dezember 2020, Überschrift: „Große Sorge wegen Krankenhauskapazität in Western Pennsylvania“?

Das Segment beginnt mit einer Tafel, die 509.320 „Total Cases“ in Pennsylvania anzeigt. Diese Zahl ist seit letztem Februar kumuliert und so irreführend, weil es nicht die aktuelle aktive Fallzahl ist, die viel kleiner ist, da sich die meisten Leute schnell erholen. Und die meisten dieser Fälle waren/sind sowieso nur Infektionen, die falsch etikettiert wurden, keine echten Fälle. Das liegt daran, dass gemäß 100 Jahren wissenschaftlicher Praxis und Tradition Infektionen Symptome und/oder einen Krankenhausaufenthalt erfordern – nicht nur einen positiven Test – bevor sie legitim als Fälle bezeichnet werden können.

Und dann ist da noch die Tatsache, dass mindestens 40% der Leute, die sie fälschlicherweise als Fälle bezeichnen, keine erkennbaren Symptome zeigen. Das sind die Leute, die sie „asymptomatisch“ nennen.

Und natürlich zeitigen die RT-PCR-Tests, die sie verwenden, eine Menge falsch-positiver Ergebnisse, so dass viele dieser Fälle nicht einmal echte Infektionen darstellen. Aber das ist eine noch viel tiefere Ebene der Desinformation. Doch lassen Sie uns das jetzt mal komplett ignorieren und den offiziellen Unsinn für bare Münze nehmen.

Wenn wir nun also den offiziellen Unsinn für bare Münze nehmen, erkenne ich in obigem Video folgende Fehler:

  1. Die Überschrift lügt in Bezug auf die COVID-Situation in West-Pennsylvania, und Sie wissen das, weil der Inhalt des Videos der Überschrift direkt widerspricht. Wie Sie aus dem Inhalt ersehen können, ist die „große Sorge“ bezüglich der „Krankenhauskapazität in Western Pennsylvania“ für die Krankenhäuser selber gar keine. Zum Beispiel sagt der Chief Medical Officer des UMPC, Dr. Don Yealy: „Ich glaube eigentlich nicht, dass wir irgendwelche Schwierigkeiten haben werden, die benötigte Versorgung bereitzustellen.“
  2. Die Zahlen, mit denen „eine nichtsahnende Öffentlichkeit“ gefüttert wird, sind keine echten Zahlen. Typischerweise werden sie von Computersimulationen generiert, in diesem Fall, wie im Clip auch offen zugegeben wird, von einer aus Minnesota. Einige Nerds bezeichnen solche Klöpse treffend als „technische Fiktion“.
  3. Die Nachrichtenmedien stellen die Situation durch selektives Entsetzen falsch dar. Zum Beispiel zeigt die erste Grafik im Clip, die Gesamtkapazität der Krankenhäuser in Allegheny County – dazu gehört auch Pittsburgh – sei zu 81% ausgeschöpft. Die Nachrichtensprecherin, Lisa Sylvester, meint: „Das ist ziemlich schlecht.“

Nein, ist es nicht. Krankenhäuser müssen zu etwa 80% ausgelastet sein, um Geld zu verdienen, also betrachten Krankenhäuser nicht einmal 81% als „lebhaftes Geschäft“. Dann sagt sie weiter: „Das wahre Problem ist, dass den Krankenhäusern hier der Platz ausgeht.“ Nein, tut er nicht, weil

4. die „WPXI“-Geschichte irreführenderweise nur die beiden Krankenhäuser in Allegheny County auswählt, die tatsächlich bei oder über 100% Kapazität sind – sofern das eine glaubwürdige Zählung ist – aber die restlichen Hospitäler ignoriert, die den Durchschnitt auf 81% bringen. Sind diese Krankenhäuser in der Lage, ihre Kapazität zu erhöhen und/oder Patienten zu verlegen, oder lässt das St. Clair Hospital – das mit einer Kapazität von 115 % gezeigt wird – diese zusätzlichen 15 % einfach in den Hallen oder auf der Straße sterben?

5. Nein, das St. Clair Hospital lässt die Patienten nicht auf dem Flur oder auf der Straße sterben, denn die Krankenhäuser können die Patienten verlegen – und ihre Kapazität erhöhen, wenn es nötig ist. In der Tat sind die Krankenhäuser laut UPMC-Chief Medical Officer Yealy „gut aufgestellt, um mit dem Ansturm umzugehen, und sie sind in der Lage, einzuspringen und sich gegenseitig zu helfen, wenn es nötig ist, so der Reporter Aaaron Martin … UPMC hat 300 Intensivbetten zur Verfügung und kann diese Zahl bei Bedarf verdoppeln.“ Laut Aaaron Martin, der sich auf eine Sprecherin eines anderen Krankenhauses bezieht, „haben sie seit heute Morgen systemweit 300 Intensivbetten zur Verfügung, und ebenso wie ihre Nachbarn im UPMC laufen sie nicht Gefahr, dass ihnen in nächster Zeit die Intensivbetten ausgehen.“

Wenn also die „Krankenhauskapazität eine große Sorge in West-Pennsylvania [ist]“, aber nicht für die Krankenhäuser selber, für wen ist es dann „eine große Sorge“?

Das war ein weiteres Beispiel für die auf einem pseudo-wissenschaftlichen Narrativ beruhende Pandemie, der auf der anderen Seite Fakten gegenüberstehen.

An diesem Punkt ist es angebracht, das Monster der UdSSR, Joseph Stalin, zu paraphrasieren: „Es sind nicht die Infektionen, Fälle und Todesfälle, die die Pandemie definieren, sondern diejenigen, die sie zählen und darüber berichten“. Stalin bezog sich ursprünglich auf die Wähler und diejenigen, die die Stimmen auszählen.

Und natürlich sind krass irreführende Darstellungen nicht nur in West-Pennsylvania zu finden. Da ist zum Beispiel dieser Artikel:

„Catastrophic’ lack of hospital beds in Upper Midwest as coronavirus cases surge“ (Washington Post)

Es gibt mehrere Tricks, die diejenigen, die in Sachen Covid-19 „zählen und Bericht erstatten“ gerne anwenden. Zuerst melden sie neue „Fälle“, von denen die meisten fast immer nur „Infektionen“ sind. Selbst die hängen von der Anzahl der fragwürdigen RT-PCR-Tests ab. Je mehr Tests, desto mehr Infektionen entdecken sie – sofern die Zahlen nicht ohnehin komplett computergenerierte technische Fiktion sind. Aber so oder so nennen sie sie „Fälle“.

Ein anderer ist, nach einer kurzfristigen Fluktuation zu suchen. Nur die Fluktuation ist wichtig. Sie wählen die Basiszahlen, die die größte Fluktuation zeigen. Anhand dieser geben sie einen prozentualen Anstieg an. Sagen wir zum Beispiel, gestern gab es 10 Neuinfektionen und heute sind es 12. Der Bericht würde lauten: „Die Zahl der Fälle ist gerade um 20% gestiegen.“

Morgen gibt es vielleicht nur noch 8 Neuinfektionen, was einen Rückgang von 33 % gegenüber den 12 Neuinfektionen von gestern bedeuten würde, aber diese Zahlen bekommt man fast nie zu Gesicht. Aus irgendeinem Grund …

Ein anderer Trick ist, etwas zusammenzuzählen und dann die Zahlen auf einmal zu melden. So werden z.B. die Zahlen gerne wöchentlich und/oder monatlich gemeldet, weil die Summen dann größer aussehen.

Und sie berichten nur schlechte Nachrichten, normalerweise die schlimmsten, die sie finden können.

Und natürlich neigen sie dazu, statt tatsächlicher Aufzeichnungen computergestützte „technische Fiktionen“ zu verwenden, denen Bürokratien aus Fleisch und Blut wie z.B. Gerichtsmediziner etc. natürlich nicht genügen können.

Außerdem hilft es sehr, dass die Symptome von COVID-19 fast genau mit denen der Grippe identisch sind – und es ist gerade Grippesaison. Es schadet dem Narrativ sicher auch nicht, dass Krankenhäuser 13.000 Dollar für einen COVID-19-Patienten im Krankenhaus bekommen und 39.000 Dollar, wenn sie ihn an ein Beatmungsgerät hängen.

Die Macher des Nachgerichteten lieben es auch, über Dinge zu berichten, von denen sie behaupten, dass „Experten“ – und andere – sich Sorgen machten, dass sie passieren könnten. Verdammt, ich mache mir dieselben Sorgen! Ich könnte von einem Blitz getroffen werden, bei einem Autounfall ums Leben kommen, in der Badewanne ersaufen oder die Treppe hinunterfallen. Alles, außer vielleicht der Blitzschlag, ist viel wahrscheinlicher, als dass ich aus einem Krankenhaus ausgeschlossen werde, vor allem, wenn es ein Kopfgeld von 13.000 Dollar für meine Einweisung bekommen kann.

Mit diesen Tricks im Hinterkopf, voll aktiviertem „Confirmation Bias“ sowie im Versuch, den Schlagzeilen gerecht zu werden, sollten Sie sich die obige Geschichte über den „katastrophalen Bettenmangel“ vielleicht nochmal durchlesen,

Wenn Sie das tun, arbeiten Sie sich schließlich bis hierher vor:

„Ian Fury, Sprecher der Gouverneurin von South Dakota, Kristi L. Noem, sagte, dass Noem nicht die Absicht habe, ihren Ansatz zu ändern und bemerkte, dass, obwohl die Hospitalisierungsrate gestiegen ist, 34 Prozent der Krankenhaus- und Intensivbetten des Staates offen bleiben.

Und nur um das große Bild abzurunden, können Sie die Nemesis der aktuellen landesweiten COVID-19-„Krankenhäuser voll!“-Confirmation Bias-Massenpanik in diesem Stück von Tom Woods finden:

„Is the hospital system “overwhelmed”?“ [Ist das Krankenhaussystem überfordert?]

Spoiler-Alarm: Nein, ist es nicht.

Aus den bereits zur Verfügung gestellten Beweisen folgt, dass diese verheerenden und unwirksamen „Lockdowns“ – ebenso wie Gesichtsmasken – nichts anderes als nutzlos und schädlich sind – und in den meisten Bezirken rechtlich gesehen illegal – sowie nichts weiter als „Virtue Signaling“ seitens schlecht informierter, verzweifelter und / oder unehrlicher gewählter Lügner, verstärkt durch einen willfährige Korps von Mainstream-Presstituierten.

Stellt sich nur noch die Frage: „Was werden Sie dagegen tun?“

Schreibe einen Kommentar