Lockdowns, ein Jahr später – Es funktioniert nicht, es hat nie funktioniert & es sollte auch nicht funktionieren – OffGuardian

Zünden Sie die einsame Kerze auf dem traurigsten Geburtstagskuchen der Welt an! Die zerstörerischste öffentliche Politik des Jahrhunderts wird erwachsen und es sieht nicht danach aus, als verlöre sie an Tempo.

Quelle: Lockdown One Year On – It doesn’t work, it never worked & it wasn’t supposed to work – OffGuardian

Und so kommen wir zum 23. März und dem ersten Geburtstag des Lockdown. Oder, wie wir es hier nennen, die längsten zwei Wochen der Geschichte …

1 Jahr. 12 Kalendermonate. 365 zunehmend zermürbende Tage.

Es ist schon lange her, dass „2 Wochen, um die Kurve abzuflachen“, zu einer offensichtlichen Lüge wurde. Irgendwann im Juli wurde es zu einem kranken Scherz. Die Kurve war abgeflacht, der NHS geschützt und das Klatschen war herzlich und bedeutungsvoll.

… und nichts davon machte einen Unterschied.

Dies war kein Opfer für das „größere Wohl“. Es war keine harte Entscheidung mit Argumenten auf beiden Seiten. Es war kein Risiko-Nutzen-Szenario. Die „Risiken“ waren in Wirklichkeit Gewissheiten, und die „Vorteile“ völlig fiktiv.

Denn Lockdowns funktionieren nicht. Es ist wirklich wichtig, sich das zu merken.

Selbst wenn Sie der Überzeugung sind, dass „Sars-Cov-2“ eine einzigartige diskrete Entität ist (was bei weitem nicht bewiesen ist), oder dass es unglaublich gefährlich ist (was nachweislich unwahr ist), hat der Lockdown nicht funktioniert, um diese angebliche Bedrohung in irgendeiner Weise zu begrenzen.

Lockdowns. Funktionieren. Nicht.

Sie machen keinen Unterschied, die Kurven flachen nicht ab und die R0-Zahl sinkt nicht und die Leben werden nicht gerettet (ganz im Gegenteil, wie wir alle gesehen haben).

Schauen Sie sich einfach die Graphen an.

Dieser hier vergleicht „Covid-Todesfälle“ in Großbritannien (Lockdown) und Schweden (kein Lockdown):

Oder dieser hier, das die „Covid-Todesfälle“ in Kalifornien (Lockdown) und Florida (kein Lockdown) vergleicht:

Von Weißrussland über Schweden und Florida bis nach Nicaragua und Tansania ist die Beweislage eindeutig. „Covid“, was auch immer das in der Realität bedeutet, wird durch Lockdowns nicht beeinflußt.

Die gesamte Bevölkerung unter Hausarrest zu stellen, nützt der öffentlichen Gesundheit nicht. In der Tat ist es (ziemlich vorhersehbar) unglaublich kontraproduktiv.

Der Schaden, der durch die Schließung von Geschäften, die Einschränkung des Zugangs zur Gesundheitsversorgung, das Aufschieben von Behandlungen und Diagnosen, aufgeschobene Operationen, zunehmende Depressionen, steigende Arbeitslosigkeit und Massenarmut angerichtet wird, ist zu Tode diskutiert worden. Das Ausmaß der Auswirkungen kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden.

Dr. David Nabarro, Sondergesandter der Weltgesundheitsorganisation für Covid-19, sagte dies über die Schließungen bereits im Oktober:

„Wir in der Weltgesundheitsorganisation befürworten keine Lockdowns als primäres Mittel zur Kontrolle des Virus […] Schauen Sie sich nur an, was mit der Tourismusindustrie passiert ist … schauen Sie sich an, was mit Kleinbauern passiert […] es scheint, dass wir bis zum nächsten Jahr eine Verdoppelung der weltweiten Armut haben könnten. Wir könnten mindestens eine Verdoppelung der Unterernährung von Kindern haben […] Das ist eine schreckliche, grässliche globale Katastrophe.“

Eine schreckliche, globale Katastrophe. Eine Verdoppelung der Unterernährung bei Kindern.

Die „Pandemie“ hat das nicht getan, die Lockdowns waren es. Sie hätten niemals ihre erklärten Ziele erreicht. Und was dazukommt: sie waren auch nie dazu bestimmt, diese Ziele zu erreichen.

Zu oft ist in den Medien von „Fehleinschätzungen“ oder „Fehlern“ oder „Inkompetenz“ die Rede. Vermeintliche Kritiker behaupten, die Regierung sei „in Panik geraten“ oder habe „überreagiert“. Das ist Unfug. Die einfachste, kitschigste Ausrede, die es je gab.

„Hoppla“, sagen sie, mit einem emphatischen Achselzucken und einem scheißfressenden Grinsen, „da haben wir wohl Mist gebaut!“. Unschmeichelhaft, aber besser als die Wahrheit.

Denn die Wahrheit ist, dass die Regierung sich nicht irrt oder Angst hat oder dumm ist … sie ist bösartig. Und unehrlich. Und grausam.

All das Leid der Abriegelung war völlig vorhersehbar und wurde absichtlich auferlegt. Aus Gründen, die nichts damit zu tun haben, Menschen zu helfen und alles damit, sie zu kontrollieren.

Es war mehr als offensichtlich für die meisten der letzten zweiundfünfzig Wochen, dass es bei den Lockdowns nicht um die öffentliche Gesundheit ging, sondern die Schaffung der Grundlagen für die „neue Normalität“ und den „großen Reset“.

Eine Reihe von Programmen, die darauf abzielen, die bürgerlichen Freiheiten überall auf der Welt vollständig zu untergraben und Jahrzehnte (wenn nicht Jahrhunderte) des sozialen Fortschritts rückgängig zu machen. Eine Refeudalisierung der Gesellschaft, bei der die 99% fröhlich ihre Bauernkittel anziehen, „um die Schwachen zu schützen“, während die Elite über den Wert von Regeln schwadroniert, von denen sie fröhlich zugeben, dass sie für sie nicht gelten.

Und wir alle haben Leben ruiniert und ein Jahr kostbarer Zeit verschwendet. Für nichts. Sie wurden für zwei Wochen eingesperrt, die 365 Tage dauerten. Für nichts.

…oder besser gesagt, für alles. Denn das ist es, was sie versuchen, uns zu nehmen. Alles. Und der einzige Weg, sie aufzuhalten, ist, es nicht zuzulassen. Die Zustimmung einfach zu verweigern.

Lasst uns nicht zulassen, dass die Lockdowns einen zweiten Geburtstag feiern dürfen.

Schreibe einen Kommentar