Oktober 21, 2021

„Wann wird Covid enden? Wir müssen mit der Planung für eine permanente Pandemie beginnen“ – Bloomberg (Andreas Kluth)

„Mit Coronavirus-Mutationen, die in einem globalen Wettrüsten gegen Impfungen ausgespielt werden, werden wir vielleicht nie zur Normalität zurückkehren.“

Quelle: When Will Covid End? We Must Start Planning For a Permanent Pandemic – Bloomberg

Meine Anmerkung: Wie einige andere gut informierte Kommentatoren und auch meine Wenigkeit bereits mehrfach betont haben, läßt sich ein „Großer Reset“ und das damit verbundene „Building Back Better“, also das „Neue Normal“, die technokratische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft in globalem Maßstab, nicht über Nacht umsetzen. Dazu benötigt man viel Zeit. Zeit, die man sich natürlich durch ein möglichst langwährendes Hinauszögern der „Covid-Maßnahmen“ bzw. „Corona-Politik“ zu erkaufen erhofft. Deshalb ist es alles andere als überraschend, wenn nun ausgerechnet eine NWO-Postille wie „Bloomberg“ einen Artikel bringt, der den Leuten weiszumachen versucht, diese Pandemie Plandemie des Technokraten-Traumbefeuchters namens Covid-19 könne „permanent“ sein.


Im vergangenen Jahr hat eine Annahme – manchmal explizit, oft stillschweigend – fast unser gesamtes Denken über die Pandemie bestimmt: Irgendwann wird sie vorbei sein, und dann werden wir „zurück zur Normalität“ gehen.

Diese Prämisse ist mit ziemlicher Sicherheit falsch. SARS-CoV-2, so leicht veränderlich und schwer fassbar es auch ist, könnte unser ständiger Feind werden, wie die Grippe, nur schlimmer. Und selbst wenn es irgendwann abklingt, werden sich unser Leben und unsere Routinen bis dahin unwiderruflich verändert haben. Ein „Zurück“ wird keine Option sein; der einzige Weg ist vorwärts. Aber wohin genau?

Die meisten Epidemien verschwinden, sobald die Bevölkerung eine Herdenimmunität erreicht hat und der Erreger zu wenig anfällige Körper als Wirte für seine Selbstvermehrung zur Verfügung hat. Dieser Herdenschutz entsteht durch die Kombination von natürlicher Immunität bei Menschen, die sich von einer Infektion erholt haben, und der Impfung der restlichen Bevölkerung.

Im Fall von SARS-CoV-2 deuten die jüngsten Entwicklungen jedoch darauf hin, dass wir möglicherweise nie eine Herdenimmunität erreichen werden. Selbst die USA, die bei Impfungen in den meisten anderen Ländern führend sind und bereits große Ausbrüche hatten, werden das nicht erreichen. Das ist das Ergebnis einer Analyse von Christopher Murray von der University of Washington und Peter Piot von der London School of Hygiene and Tropical Medicine.

Der Hauptgrund ist das ständige Auftauchen neuer Varianten, die sich fast wie neue Viren verhalten. Eine klinische Impfstoffstudie in Südafrika zeigte, dass Menschen in der Placebogruppe, die zuvor mit einem Stamm infiziert worden waren, keine Immunität gegen dessen mutierten Nachfahren hatten und sich erneut infizierten. Ähnliche Berichte gibt es aus Teilen Brasiliens, wo es zu massiven Ausbrüchen und anschließend zu erneuten Epidemien kam.

Es bleibt also nur die Impfung als Weg zu einer dauerhaften Herdenimmunität. Und zugegeben, einige der heute verfügbaren Impfungen sind noch einigermaßen wirksam gegen einige der neuen Varianten. Aber mit der Zeit werden sie gegen die kommenden Mutationen machtlos sein.

Natürlich arbeiten die Impfstoffhersteller bereits fieberhaft an neuen Impfstoffen. Insbesondere Impfungen, die auf der revolutionären mRNA-Technologie basieren, die ich zuvor beschrieben habe, können schneller aktualisiert werden als jeder andere Impfstoff in der Geschichte. Aber das Serum muss noch hergestellt, verschickt, verteilt und geimpft werden.

Und dieser Prozess kann weder schnell genug geschehen, noch den Planeten weit genug abdecken. Ja, einige von uns können eine oder zwei regionale Runden gegen das Virus gewinnen, indem sie eine bestimmte Bevölkerung impfen – wie es zum Beispiel Israel getan hat. Aber der Evolution ist es egal, wo sie ihre Arbeit verrichtet, und das Virus repliziert sich überall dort, wo es warme und ungeimpfte Körper mit Zellen findet, die es ihm erlauben, seine RNA zu reproduzieren. Während es sich selbst kopiert, macht es gelegentlich Kodierungsfehler. Und einige dieser zufälligen Fehler verwandeln sich in noch mehr Mutationen.

Diese viralen Avatare tauchen überall dort auf, wo es viele Übertragungen gibt und sich jemand die Mühe macht, genau hinzusehen. Ein britischer, ein südafrikanischer und mindestens ein brasilianischer Stamm sind bereits berüchtigt geworden, aber ich habe auch Berichte über virale Cousins und Neffen gesehen, die in Kalifornien, Oregon und anderswo auftauchen. Wenn wir Proben an mehr Orten sequenzieren würden, würden wir wahrscheinlich noch mehr Verwandte finden.

Wir sollten daher davon ausgehen, dass das Virus in den vielen armen Ländern, die bisher keine Impfungen erhalten haben, bereits schnell mutiert, auch wenn die Sterblichkeit aufgrund der jungen Bevölkerung überschaubar bleibt und somit die Schwere der lokalen Ausbrüche verdeckt. Letzten Monat erinnerte Antonio Guterres, der Generalsekretär der Vereinten Nationen, die Welt daran, dass 75 % aller Impfungen in nur 10 Ländern verabreicht worden waren, während 130 andere noch keine einzige Spritze gesetzt hatten.

Die Evolution eines Krankheitserregers ist weder überraschend noch automatisch beunruhigend. Ein häufiges Muster ist, dass Erreger mit der Zeit ansteckender, aber weniger virulent werden. Schließlich ist es bei der natürlichen Selektion von Vorteil, wenn man seinen Wirt nicht zu effizient tötet. Wenn SARS-CoV-2 diesen Weg einschlägt, wird es irgendwann nur noch eine gewöhnliche Erkältung sein.

Aber das ist es nicht, was es in letzter Zeit getan hat. Die uns bekannten Varianten sind zwar infektiöser geworden, aber nicht weniger tödlich. Aus epidemiologischer Sicht ist das die schlechteste Nachricht.

Betrachten Sie zwei alternative Evolutionspfade. Bei dem einen wird ein Virus gefährlicher, aber nicht übertragbarer. Es wird mehr Krankheit und Tod verursachen, aber das Wachstum ist linear. Auf dem anderen Weg wird ein mutierendes Virus weder mehr noch weniger virulent, aber ansteckender. Es wird einen Anstieg von Krankheit und Tod verursachen, der eher exponentiell als linear verläuft. Adam Kucharski von der London School of Hygiene and Tropical Medicine erklärt die Mathematik hier.

Wenn dies der Entwicklungspfad von SARS-CoV-2 ist, stehen uns scheinbar endlose Zyklen von Ausbrüchen und Remissionen, sozialen Einschränkungen und Lockerungen, Schließungen und Wiedereröffnungen bevor. Zumindest in den reichen Ländern werden wir wahrscheinlich ein paar Mal im Jahr gegen die neueste Variante geimpft, die im Umlauf ist, aber nie schnell oder umfassend genug, um eine Herdenimmunität zu erreichen.

Ich plädiere hier nicht für Defätismus. Im Großen und Ganzen der Geschichte ist Covid-19 immer noch eine relativ milde Pandemie. Die Pocken töteten neun von zehn amerikanischen Ureinwohnern, nachdem die Spanier sie im 16. Jahrhundert nach Amerika gebracht hatten. Der Schwarze Tod raffte etwa die Hälfte der Mittelmeerbevölkerung dahin, als er im sechsten Jahrhundert erstmals nach Europa kam. Weltweit hat das Coronavirus bisher weniger als vier von 10.000 Menschen getötet. Und mit unserer Wissenschaft und Technologie sind wir gewappnet, wie es unsere Vorfahren nie waren.

Aber wir müssen auch realistisch sein. Resilienz erfordert, dass wir dieses neue Szenario in unsere Planung einbeziehen. Die gute Nachricht ist, dass wir immer besser darin werden, zu reagieren. Bei jedem Lockdown schädigen wir zum Beispiel die Wirtschaft weniger als bei dem vorherigen. Und wir können wissenschaftliche Durchbrüche erzielen, die das Leben letztendlich besser machen. Unsere „Schöne neue Welt“ muss nicht dystopisch sein. Aber sie wird nicht mehr so aussehen wie die alte Welt.

Schreibe einen Kommentar