Juli 6, 2022

„Massenbildung“: Die angewandte Wissenschaft des Social Engineering – Technocracy News

Quelle: ‚Mass Formation‘: The Applied Science Of Social Engineering

1938 definierte sich die Technokratie als „The Science of Social Engineering“. Dieser Professor für klinische Psychologie in Belgien hat die vier Schlüsselelemente der „Massenbildung“ aufgedeckt, die dazu führen, dass sich die Menschen von der Realität abkoppeln. Die Große Panik von 2020-2022 zeigt, dass alle vier Elemente mit vorhersehbaren Ergebnissen verwirklicht wurden.“ – Patrick M .Wood


Auf einen Blick

  • Ein psychologischer Zustand der Gesellschaft, der als „Massenbildung“ bekannt ist, ist eine Voraussetzung für Totalitarismus. Bei der Massenbildung opfert die Bevölkerung bereitwillig ihre Freiheit.
  • Die zentrale Bedingung für das Auftreten von Massenbildung ist das Fehlen gesellschaftlicher Bindungen. Mit anderen Worten: soziale Isolation im großen Stil, und genau darum ging es bei den Lockdowns. Aber schon vor der Pandemie war die soziale Isolation auf einem historischen Höchststand.
  • Die zweite Bedingung ist, dass die Mehrheit der Menschen das Leben als sinn- und zwecklos erlebt. Die dritte Bedingung ist eine weit verbreitete, frei schwebende Angst und eine frei schwebende Unzufriedenheit. Dies bezieht sich auf Unzufriedenheit und Ängste, die keine offensichtlichen oder eindeutigen Ursachen haben.
  • Die vierte Bedingung ist frei schwebende Frustration und Aggression, die in der Regel ganz natürlich auf die drei vorangegangenen folgen. Auch hier haben die Frustration und die Aggression keine erkennbare Ursache.
  • Sobald diese vier Bedingungen weit verbreitet sind, kann es zu einer Massenbildung kommen, die es dem Totalitarismus ermöglicht, sich zu erheben und zu gedeihen. Eine wichtige Strategie zur Durchbrechung der Massenbildung und zur Verhinderung des Totalitarismus besteht darin, dass sich Andersdenkende zu einer großen Gruppe zusammenschließen und so den noch nicht völlig hypnotisierten Zaungästen eine Alternative bieten, als sich den Totalitaristen anzuschließen. Eine weitere Strategie besteht darin, sich lautstark gegen das totalitäre Regime auszusprechen, da so die Gräueltaten begrenzt werden.

Im obigen Video geht Mattias Desmet, Professor für klinische Psychologie an der Universität Gent in Belgien, auf die gesellschaftlichen Bedingungen ein, unter denen eine Bevölkerung schließlich bereit ist, ihre Freiheit zu opfern.

Desmet, der auch einen Master-Abschluss in Statistik hat, entdeckte merkwürdige Anomalien in statistischen Analysen, die während der COVID-Pandemie durchgeführt wurden, was ihn zu der Erkenntnis brachte, dass unsere globale Gesellschaft beginnt, in einen Zustand der „Massenbildung“ einzutreten, eine Art „kollektive Hypnose“, die für den Aufstieg eines totalitären Regimes erforderlich ist.

In diesem Aubrey Marcus-Podcast-Interview erläutert Desmet die Schritt-für-Schritt-Formel, die zu dieser kollektiven Hypnose führt, und wie diese Formel in den letzten zwei Jahren auf die Weltbevölkerung angewandt worden ist.

Natürlich warnt er uns davor, diesen Weg weiterzugehen, und zeigt Lösungen auf, die wir sowohl individuell als auch kollektiv ergreifen können, um den Verlust der Freiheit zu verhindern, der mit Sicherheit folgen wird, wenn wir nichts unternehmen.

Unsinnige Modellierung

Gegen Ende Februar 2020 begann Desmet, sich die Sterberaten und andere Statistiken anzusehen, und erkannte schnell, dass mit den Modellen, die der Öffentlichkeit präsentiert und als Rechtfertigung für die Schließung „unwichtiger“ Unternehmen und die Aufforderung an alle, zu Hause zu bleiben, verwendet wurden, etwas nicht stimmte.

Die Modelle hatten die Bedrohung durch SARS-CoV-2 stark übertrieben, und Ende Mai 2020 war dies „zweifelsfrei bewiesen“. Das Imperial College in London sagte beispielsweise voraus, dass bis Ende Mai 2020 80.000 Menschen sterben würden, wenn Schweden keinen Lockdown vornimmt. Nun, Schweden hat sich dafür entschieden, keinen einzuführen, und bis Ende Mai waren nur 6.000 Menschen mit einer COVID-19-Diagnose gestorben.

Das Seltsamste von allem war, so Desmet, dass alle sagten, die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus würden auf mathematischen Modellen und wissenschaftlichen Erkenntnissen beruhen, doch „als zweifelsfrei bewiesen war, dass die ursprünglichen Modelle völlig falsch waren, wurden die Maßnahmen fortgesetzt, als ob nichts falsch gewesen wäre und die Modelle richtig wären“.

Modellierung und Wissenschaft waren also eindeutig nicht grundlegend oder gar Teil der Gleichung. Dies, so Desmet, „war ein deutliches Zeichen dafür, dass etwas auf der psychologischen Ebene vor sich ging, das wirklich mächtig war.“

Ein weiterer Hinweis darauf, dass etwas wirklich falsch lief, war die Tatsache, dass keiner unserer politischen Führer die Kollateralschäden ihrer Gegenmaßnahmen in Betracht zog. Für keine der Gegenmaßnahmen gab es eine Kosten-Nutzen-Risiko-Analyse.

Die Weltgesundheitsorganisation warnte zwar davor, dass die Maßnahmen zu mehr Todesfällen durch Verhungern führen könnten. Doch zu keiner Zeit gab es ein mathematisches Modell, das beide Seiten der Medaille berücksichtigte – die Todesfälle durch das Virus und die Kollateralschäden der Gegenmaßnahmen. Und ohne eine solche Analyse konnten wir nicht beurteilen, ob die Gegenmaßnahmen möglicherweise schädlicher sind als das Virus.

Wann immer Sie eine Maßnahme im Bereich der öffentlichen Gesundheit in Betracht ziehen, ist eine Kosten-Nutzen-Analyse unerlässlich. Ohne sie kann man keine vernünftige Entscheidung treffen. Doch hier wurden solche Grundlagen ignoriert, als ob der Kollateralschaden nicht ins Gewicht fiele.

Die vier Grundbedingungen für „Massenbildung

Welche psychologischen Dynamiken und Prozesse könnten für diese scheinbare Blindheit verantwortlich sein? Nach einigen Monaten wurde Desmet schließlich klar, was vor sich ging. Die Gesellschaft stand (und steht immer noch) im Bann einer Massenhypnose, eines psychologischen Prozesses, der als „Massenbildung“ bezeichnet wird und in der Gesellschaft entsteht, wenn bestimmte Bedingungen erfüllt sind.

Die zentrale Bedingung ist ein Mangel an gesellschaftlicher Bindung. Mit anderen Worten: soziale Isolation im großen Stil, und genau darum ging es bei den Lockdowns. Uns allen wurde gesagt, dass jeder Kontakt mit anderen, auch mit Mitgliedern unserer eigenen Familie, ein Todesurteil sein könnte.

Ich habe von Menschen gehört, die sich über ein Jahr lang mit keiner einzigen Person getroffen haben und aus Angst vor Ansteckung die ganze Zeit in ihren Häusern eingeschlossen blieben. Aber soziale Isolation war auch schon vor der Pandemie ein weit verbreitetes Problem. Marcus zitiert eine Umfrage, wonach 25 % der Befragten keinen einzigen engen Freund hatten. Außerdem waren junge Erwachsene die einsamste Altersgruppe und nicht, wie üblicherweise vermutet, Senioren.

Die westlichen Gesellschaften litten also schon vor der Pandemie an einem Mangel an Gemeinschaft, was eine wichtige Voraussetzung für die Entstehung des Syndroms der „Massenbildung“ ist.

Die zweite Bedingung ist, dass die Mehrheit der Menschen das Leben als sinn- und zwecklos erleben muss. Desmet zitiert Untersuchungen, die zeigen, dass die Hälfte aller Erwachsenen das Gefühl hat, ihre Arbeit sei völlig sinnlos und biete weder für sie selbst noch für andere einen Wert.

In einer anderen Umfrage aus dem Jahr 2012 gaben 63 % der Befragten an, dass sie „schlafwandelnd“ durch ihren Arbeitstag gehen und keinerlei Leidenschaft in ihre Arbeit stecken. Bedingung Nr. 2 für die Massenbildungshypnose war also auch schon vor der Pandemie erfüllt.

Die dritte Bedingung ist die weit verbreitete frei schwebende Angst und die frei schwebende Unzufriedenheit. Unter frei schwebender Angst versteht man eine Angst, die keine offensichtliche oder eindeutige Ursache hat. Wenn Sie sich im Dschungel befinden und von einem Löwen gejagt werden, haben Ihre Angst und Furcht eine natürliche, leicht zu identifizierende Ursache – den Löwen.

Wenn Sie jedoch sozial ausgegrenzt sind und das Gefühl haben, dass Ihr Leben keinen Sinn hat, kann eine frei schwebende Angst entstehen, die nicht mit einer geistigen oder körperlichen Darstellung einer bestimmten Bedrohung verbunden ist. Nach der Beliebtheit von Antidepressiva und anderen Psychopharmaka zu urteilen, war auch Bedingung Nr. 3 lange vor der Pandemie erfüllt.

Die vierte Bedingung ist frei schwebende Frustration und Aggression, die in der Regel ganz natürlich auf die drei vorhergehenden folgen. Auch hier haben die Frustration und die Aggression keine erkennbare Ursache.

Wenn die Bedingungen erfüllt sind, kommt es zur Massenbildung

Wenn diese vier Bedingungen von einem ausreichend großen Teil der Gesellschaft erfüllt werden, sind sie reif für eine Massenbildungshypnose. Alles, was jetzt noch benötigt wird, ist eine Geschichte, in der die Quelle oder Ursache der Angst identifiziert und ausbuchstabiert wird, während gleichzeitig eine Strategie zur Bewältigung und Neutralisierung dieser Ursache angeboten wird.

Indem sie diese Strategie akzeptieren und sich an ihr beteiligen, fühlen sich Menschen mit frei schwebenden Ängsten endlich mit den Mitteln ausgestattet, die sie brauchen, um ihre Ängste zu kontrollieren und Panik zu vermeiden. Sie haben das Gefühl, wieder Herr der Lage zu sein.

Interessanterweise fühlen sich die Betroffenen in diesem Fall auch plötzlich wieder mit anderen verbunden, weil sie alle dieselbe Nemesis erkannt haben. Sie sind also in einem heroischen Kampf gegen die mentale Darstellung ihrer Angst vereint. Diese neu gefundene Solidarität gibt ihrem Leben auch einen neuen Sinn und Zweck.

Obwohl diese Verbindung auf einer falschen Prämisse beruht, verstärkt sie die psychologische Abkopplung von der Realität. Sie erklärt, warum sich so viele Menschen auf eine eindeutig unlogische Erzählung eingelassen haben und warum sie bereit sind, sich an der vorgeschriebenen Strategie zu beteiligen – „selbst wenn sie völlig absurd ist“, sagt Desmet.

Der Grund, warum sie sich auf das Narrativ einlassen, ist, dass es zu dieser neuen sozialen Bindung führt“, erklärt er. Wissenschaft, Logik und Korrektheit haben damit nichts zu tun. Durch den Prozess der Massenbildung wechseln sie von dem sehr schmerzhaften Zustand der sozialen Isolation in den entgegengesetzten Zustand der maximalen Verbundenheit, die in einer Menge oder einer Masse besteht. Das führt an und für sich zu einer Art geistigem Rausch, der der eigentliche Grund ist, warum die Menschen an der Erzählung festhalten, warum sie bereit sind, der Erzählung zu folgen, auch wenn sie, wie wir gesagt haben, völlig falsch ist, und auch wenn sie alles verlieren, was ihnen persönlich wichtig ist.

Diese Verluste können ihre geistige und körperliche Gesundheit, ihr Zuhause, ihren Lebensunterhalt und ihren materiellen Wohlstand betreffen. All das spielt keine Rolle, wenn man unter dem hypnotischen Bann der Massenbildung steht. Und das, so Desmet, ist einer der problematischsten Aspekte dieses psychologischen Phänomens. Massen von Menschen werden durch ihren kurzsichtigen Fokus selbstzerstörerisch.

Massenbildung im 19. Jahrhundert

Gustave Le Bon, ein französischer Sozialpsychologe, der für seine Studien über Menschenmengen bekannt ist, sagte einmal:

Die Massen haben nie nach der Wahrheit gedürstet. Sie wenden sich von Beweisen ab, die nicht nach ihrem Geschmack sind, und ziehen es vor, den Irrtum zu vergöttern, wenn der Irrtum sie verführt. Wer sie mit Illusionen versorgen kann, ist leicht ihr Meister; wer versucht, ihre Illusionen zu zerstören, ist immer ihr Opfer.

Le Bons Buch „Psychologie der Massen“1 befasst sich eingehend mit den Merkmalen menschlicher Menschenansammlungen und damit, wie Menschen, die sich in Gruppen zusammenfinden, dazu neigen, bewusste Überlegungen zugunsten unbewusster Handlungen der Menge aufzugeben.

Er warnte davor, dass wir in einem Zustand enden würden, in dem die Massenbildung zur Norm wird, wenn die Gesellschaft nicht aufpasst und die soziale Isolation und die antireligiöse Idee, dass das Leben keinen Sinn habe, bekämpft. Diese psychisch geschädigten Menschen würden die Macht übernehmen, und genau das ist passiert.

Ein wichtiges Beispiel ist das Naziregime. Desmet weist darauf hin, dass Diktaturen in der Regel durch den Einsatz von roher Gewalt und Angst entstehen, während das Naziregime – und die Führung, mit der wir jetzt konfrontiert sind – aufgrund dieses tiefenpsychologischen Phänomens, das als Massenbildung bekannt ist, an die Macht kam.

Die Menschen beteiligten sich bereitwillig an den Gräueltaten der Nazis aufgrund des psychologischen Zustands, in dem sich die Gesellschaft befand – aufgrund des Phänomens der Massenbildung, und nicht, weil sie ihren Führer fürchteten.

Hauptunterschied zwischen Diktatur und Totalitarismus

Es ist also wichtig zu erkennen, dass klassische Diktaturen und Totalitarismus aus unterschiedlichen Gründen entstehen. In der Regel wird der Diktator in einer klassischen Diktatur milder und weniger aggressiv, sobald die abweichenden Stimmen, seine Opposition, zum Schweigen gebracht werden. Hat er die Macht erst einmal vollständig an sich gerissen, braucht er nicht mehr aggressiv zu sein und kann auf andere Mittel zurückgreifen, um die Kontrolle zu behalten.

In einem totalitären Staat ist genau das Gegenteil der Fall. Das ist für uns von entscheidender Bedeutung, denn wenn in einer totalitären Gesellschaft die Opposition zum Schweigen gebracht wird, verübt der Staat seine größten und grausamsten Gräueltaten.

Ein Beispiel dafür ist Stalins Säuberungsaktion in den 1930er Jahren, die zum Tod von etwa 80 Millionen Menschen in einem einzigen Jahrzehnt führte. Mitte der 30er Jahre begann auch das Nazi-Regime mit seiner wahnsinnigen Säuberung, die zum Holocaust führte. Beides geschah, nachdem die lautstarke Opposition zum Schweigen gebracht worden war.

Wir befinden uns jetzt an einem weiteren Wendepunkt in der Geschichte, an dem der Widerstand gegen den pandemischen Wahnsinn zum Schweigen gebracht wird. Wenn wir wollen, dass die Menschheit überlebt und nicht dem globalen Totalitarismus erliegt, müssen wir uns weiterhin dagegen aussprechen, denn wenn wir aufhören, dann werden die wirklichen Gräueltaten beginnen. Mit anderen Worten: Wir haben noch gar nichts gesehen. Das Schlimmste steht uns noch bevor – wenn wir schweigen.

Hier ist ein weiterer wichtiger Punkt. Totalitäre Regime hören nicht auf, Gräueltaten zu begehen, sobald die Opposition besiegt ist. Sie dehnen sich lediglich auf neue Gruppen aus. Desmet erzählt, wie Stalin von einem Sündenbock zum nächsten wechselte, weil ihm die Gruppen ausgingen, denen er die Schuld geben konnte, und die er umbringen ließ. Schließlich ermordete er die Hälfte seiner kommunistischen Parteimitglieder, obwohl die meisten nichts falsch gemacht hatten und ihm gegenüber loyal waren.

Das ist etwas, worüber man in unserer gegenwärtigen Situation nachdenken sollte. Im Moment sind die „Impfgegner“ die Opposition, die das totalitäre Regime zu vernichten versucht. Sobald es keine „Impfgegner“ mehr gibt – sagen wir mal theoretisch, jeder auf der Welt hätte die Impfung bekommen – würde die zu beseitigende Opposition eine andere Gruppe werden.

Wenn Sie also „geimpft“ sind, alle Auffrischungsimpfungen erhalten haben und den Kreuzzug gegen die Impfverweigerer bejubeln, sollten Sie wissen, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis auch Sie wegen irgendetwas zum Opfer werden.

Das tragische Ende, das allen Massenbildungsgesellschaften bevorsteht

Das Schicksal derjenigen, die der Massenbildung erliegen und sich den Totalitarismus zu eigen machen, ist in gewisser Weise besonders tragisch, denn es gibt noch eine andere merkwürdige Sache. Menschen, die in den Bann des Totalitarismus geraten, sind oft der Meinung, dass sie den Tod verdienen und gehen freiwillig in den Tod. Dies, so Desmet, geschah mit vielen Parteimitgliedern Stalins, die ohne ersichtlichen Grund zum Tode verurteilt wurden.

Wie Marcus feststellt, handelt es sich dabei im Grunde um Mentalmord, die Tötung des Geistes. Der psychologische Prozess des Mentalmords degradiert die geistigen Fähigkeiten so sehr, dass rationales Denken nicht mehr möglich ist und man zutiefst leichtgläubig wird. In diesem Zustand wird man ohne kritisches Denken jede Erzählung glauben.

Massenbildung führt auch immer dazu, dass noch mehr derselben Bedingungen, die sie überhaupt erst ermöglicht haben, geschaffen werden. So fühlen sich Menschen, die unter Massenbildungshypnose stehen, letztlich stärker sozial isoliert als je zuvor, haben weniger Sinn und Zweck im Leben und empfinden mehr freischwebende Ängste und freischwebende Aggressionen als zuvor.

Die Massenbildung löscht auch die Individualität aus. Die Gruppe wird wichtig und der Einzelne unbedeutend. Daher ist es dann auch „akzeptabel“ und „angenehm“, wenn einem gesagt wird, die eigenen Eltern oder Kinder hätten zum Wohle der Gesellschaft den Tod verdient.

„Jeder wird im Grunde gleich dumm“, sagt Desmet. „Es spielt keine Rolle, wie klug oder intelligent sie vorher waren. Sie verlieren jegliche Fähigkeit zum kritischen Denken, sie verlieren alle individuellen Eigenschaften.

Auf die heutige Zeit angewandt, ist dies von schockierender Relevanz. Es hilft zu erklären, wie und warum Eltern bereit sind, ihre Kinder für eine experimentelle Injektion herzugeben, die sie außer Gefecht setzen oder töten kann. „Der Totalitarismus ist ein Monster, das IMMER seine eigenen Kinder verschlingt“, sagt Desmet.

Massenbildung in Aktion

Ein weiterer wichtiger Punkt ist, dass in der Regel nur 30 % der Menschen in einer totalitären Gesellschaft tatsächlich unter dem hypnotischen Bann der Massenbildung stehen. Es scheint mehr zu sein, aber sie sind in Wirklichkeit eine Minderheit.

Allerdings gibt es in der Regel weitere 40 %, die das Programm einfach mitmachen, auch wenn sie nicht davon überzeugt sind. Sie wollen nicht auffallen, indem sie sich gegen die vorherrschende Strömung stellen. Die restlichen 30 % sind nicht hypnotisiert und wollen die anderen aufwecken.

Die so genannten Ash-Experimente haben deutlich gezeigt, dass nur sehr wenige Menschen, nämlich nur 25 %, bereit sind, sich gegen die Masse zu stellen, ganz gleich, wie absurd und offensichtlich falsch die Meinung der Masse ist. Zwei Drittel der Menschen sind bereit, sich der „Idiokratie“ anzuschließen.

Immer wieder zeigen uns Veranstaltungen zur Massenbildung und Experimente, dass es drei Gruppen von Menschen gibt: diejenigen, die in den Bann gezogen werden und tatsächlich glauben, dass die falsche Antwort die richtige ist; diejenigen, die wissen, dass die Antwort falsch ist, sich aber nicht trauen, die Wahrheit zu sagen, und deshalb dem zustimmen, von dem sie wissen, dass es falsch ist; und diejenigen, die wissen, dass die Antwort falsch ist, und dies auch sagen.

Wie man Massenbildung bricht

All dies deutet auf eine mögliche Antwort. Laut Desmet müssen sich die Dissidenten zu einer großen Gruppe zusammenschließen. Dadurch erhält die größte Gruppe von 40 % – die Zauderer, die nur mitmachen, weil sie Angst haben, geächtet zu werden – eine alternative Plattform für soziale Bindungen.

Die meisten von ihnen werden sich wahrscheinlich eher der antitotalitären Dissidentengruppe anschließen, als der totalitären Denkweise zu folgen, mit der sie nicht völlig einverstanden sind. An diesem Punkt ist die Massenbildung vorbei. Der totalitäre Staat ist am Ende, weil die neutralen Zaungäste, die die Massenbildung erst ermöglicht haben, nun nicht mehr an diesem Prozess beteiligt sind. Und ohne Massenbildung kann eine totalitäre Machtübernahme nicht gelingen.

Zweitens müssen wir weiterhin unsere Stimme erheben – und zwar LAUTER. Wenn wir unsere Stimme erheben, kann dies dazu beitragen, die Zahl der Menschen, die hypnotisiert werden, zu verringern. Es kann auch einige aufwecken, die bereits unter dem Bann der Massenbildung stehen. Laut Desmet hat sich gezeigt, dass die Erhebung der Stimme auch die Gräueltaten einschränkt.

„Meiner Meinung nach ist es keine Option, mit dem Sprechen aufzuhören“, sagt er. „Es ist das Wichtigste, was wir tun können.“

Das ist nicht einfach. Wie von Marcus und Desmet erörtert, hat das totalitäre Regime den Vorteil, dass es in der Lage ist, das Narrativ durch zentralisierte Medien zu kontrollieren. Es überrascht nicht, dass die Massenmedien ein Schlüsselinstrument für die erfolgreiche Schaffung von Massenbildung sind.

Ein dritter Aktionspunkt ist die Schaffung von Parallelstrukturen. Die Macht dieser Strategie wurde von Vaclav Havel demonstriert, einem politischen Dissidenten, der schließlich Präsident der Tschechoslowakei wurde. Eine Parallelstruktur ist jede Art von Unternehmen, Organisation, Technologie, Bewegung oder kreativem Streben, die in eine totalitäre Gesellschaft passt, aber moralisch außerhalb von ihr steht.

Sobald genügend Parallelstrukturen geschaffen sind, entsteht eine Parallelkultur, die als Hort der Vernunft innerhalb der totalitären Welt fungiert. Havel erklärt diese Strategie in seinem Buch „Die Macht der Machtlosen“. Wie Desmet feststellt, wird sich der Totalitarismus am Ende immer selbst zerstören. Die psychologischen Grundlagen sind so selbstzerstörerisch, dass das System zusammenbricht. Das ist die gute Nachricht.

Die schlechte Nachricht ist, dass ein totalitäres System lange Zeit überleben kann, bevor es zusammenbricht, und dass es am Ende meist nur wenige Überlebende gibt. Desmet glaubt jedoch, dass dieser neue globale Totalitarismus instabiler ist als regionale diktatorisch geführte totalitäre Systeme, so dass er sich schneller selbst zerstören kann. Der Schlüssel liegt also darin, außerhalb des totalitären Systems zu überleben, während wir auf seine Selbstzerstörung warten.

Dennoch müssen wir in Wort und Tat widersprechen, um die Gräueltaten zu begrenzen und den Schaden zu mindern.

Letztendlich ist es, wie in der Medizin, viel einfacher, den Totalitarismus zu verhindern, als später zu versuchen, ihn zu überwinden. Dazu müssen wir die vier Grundursachen der Massenbildung in der Gesellschaft verhindern: soziale Isolation, Ziellosigkeit, frei schwebende Unzufriedenheit/Angst und frei schwebende Frustration/Aggression. Dies wird die Aufgabe derjenigen sein, die übrig bleiben, wenn dieses globale Totalitarismus-Experiment scheitert und fällt.

Quellen und Verweise

1 The Crowd: A Study of the Population (PDF)

Schreibe einen Kommentar