Januar 20, 2022

Rittenhouse-Urteil bringt „kaputtes“ Jury-System ins Fadenkreuz des Establishments – Kit Knightly

Quelle: Rittenhouse verdict puts “broken” Jury system in the establishment crosshairs – OffGuardian

Wenn Kyle Rittenhouse nicht gegen das Gesetz verstoßen hat, sollten wir das Gesetz ändern.

Dieses Zitat des Late-Night-Moderators Stephen Colbert ist eine der besorgniserregenderen Reaktionen auf den Freispruch von Kyle Rittenhouse von der Anklage des Mordes.

Welches Gesetz genau Herr Colbert geändert sehen möchte, wird nicht erwähnt. Diese Unklarheit macht die Äußerung nur noch beunruhigender.

Andere Reaktionen waren ebenso unehrlich, manipulativ und warfen Schatten voraus.

Amber Ruffin, eine weitere Late-Night-„Komikerin“, brach in (sehr unecht aussehende) Tränen aus. Sie schimpfte über die „beschissenen“ Geschworenen, „weiße Leute, die mit Mord davonkommen“ und das „kaputte System“. Sie versuchte, rassistische Themen einzubringen, die nicht zutrafen, und erzählte Lügen über die Fakten des Falles:

Das „kaputte System“ ist alles, worüber man reden will. Es ist überall zu hören.

In Washington beklagte „the Squad“ das Urteil und beklagte, dass „das System kaputt ist“, dass es „die weiße Vorherrschaft schützt“.

Auch die alternativen Medien sind nicht immun. „Democracy Now“ lud die Familie von Jacob Blake, die keine persönliche Verbindung zu dem Fall hat, außer dass der Aufstand angeblich als Reaktion auf Jacobs Erschießung stattfand, ein, um über das Urteil zu diskutieren. Auch sie wollten titeln, das „System ist kaputt“.

Aber warum die Falschdarstellungen und Übertreibungen? Warum Rassenhetze und Manipulation? Warum die Ausbeutung der Familien der Opfer?

Was genau wollen sie an dem „kaputten System“ ändern?

Sind es private Gefängnisse?
Sind es die absurden Inhaftierungsquoten?
Ist es die Tatsache, dass Gefangene de facto als Sklavenarbeiter eingesetzt werden?
Nein. Es sind die Geschworenenprozesse.

Aber nicht nur Geschworenenprozesse, auch andere Bereiche sind reif für eine „Regulierung“ und „Reform“.

Der unerbittliche Fokus auf Rittenhouse, der „mit einer Schusswaffe die Staatsgrenzen überquerte“ (was er nicht tat, aber egal), legt nahe, dass eine mögliche „Lösung“ in strengeren Reisebeschränkungen besteht. Covid hat deutlich gemacht, wie sehr die Machthaber es hassen, wenn wir uns frei bewegen können.

Ein weiteres offensichtliches potenzielles Ziel für diese vagen Reformen ist der zweite Verfassungszusatz. Das Recht, Waffen zu tragen, ist ironischerweise immer in der Schusslinie. Die USA können sicher nicht voll auf Australien machen, solange die Leute Waffen mit sich herumtragen dürfen.

Wenn man bedenkt, wie weit die Tyrannei so vieler Regierungen bereits fortgeschritten ist, könnten all diese Angriffe auf die Idee der „Selbstverteidigung“ ein beunruhigendes Zeichen sein.

Aber im Moment sieht es so aus, als ob der erste Punkt auf der Speisekarte der „Reform“ definitiv das Schwurgerichtsverfahren ist.

Warum ich das glaube? Nun, sowohl Ruffin als auch „Democracy Now“ erwähnen ausdrücklich, dass die Geschworenenjurys „fucked up“ und „kaputt“ sind.

Oh, und das steht in diesem Artikel hier:

Nach dem Prozess gegen Kyle Rittenhouse glaubt Biden immer noch, dass das Geschworenensystem funktioniert. Er irrt sich.

Geschworenenprozesse sind seit Jahren bedroht, wobei „gebildete“ Autoren aus der Mittelschicht schreiben, dass das Recht zu wichtig sei, um es in die Hände von einfachen Menschen zu legen, die zu dumm seien, es zu verstehen.

Geschworene werden als „altmodisch“, „langsam“ und „teuer“ bezeichnet.

Die Geschworenen werden auch regelmäßig als rassistisch bezeichnet. Noch bevor der Prozess überhaupt begonnen hatte, wurde die Rittenhouse-Jury als „zu weiß“ kritisiert.

Der Rittenhouse-Prozess ist nicht der einzige Fall, in dem das Schwurgerichtssystem untergraben wird. Covid war der erste.

Im Frühjahr 2020 versuchte das schottische Parlament kurzzeitig, Geschworenenprozesse „als Reaktion auf die Pandemie“ zu verbieten, was nach Beschwerden der Anwaltskammer schnell wieder aufgehoben wurde. Es wird auch darüber nachgedacht, Geschworene aus Vergewaltigungsfällen zu entfernen, um „den Rückstau zu beseitigen“ und „das Opfer zu schützen“.

Im Januar dieses Jahres schrieb Simon Jenkins im „Guardian“, dass Covid uns eine „Gelegenheit“ gegeben habe, die Geschworenengerichte für immer abzuschaffen. Er würde es durch ein „System des Verzichts auf Gerichtsverfahren“ ersetzen, wie es in weiten Teilen der USA bereits praktiziert wird.

Ein Bericht beschreibt sie als „hochgradig erpresserisch“, und das könnte leicht dazu führen, dass sich viele Unschuldige zu geringeren Anschuldigungen bekennen, weil sie sich keinen Anwalt leisten können oder nicht riskieren wollen, ins Gefängnis zu kommen. Das ist überhaupt kein faires System.

Aber genau das wollen sie erreichen. Und ob durch Covid oder Kyle Rittenhouse – sie werden uns dorthin bringen.

Schreibe einen Kommentar