September 29, 2022

Mealmoth Flambé – Sylvia Shawcross

Quelle: Mealmoth Flambé – OffGuardian

Nun, einige von uns, zugegebenermaßen nicht sehr viele, stehen um Mitternacht auf, lesen „Die Psychologie des Totalitarismus“ von Mattias Desmet und fragen sich, was zum Teufel mit uns los ist.

Früher lasen wir James Herriott und kicherten bis in die frühen Morgenstunden, aber jetzt … Wir wimmern uns durch alle möglichen Dinge, leben in der neuen Abnormität und versuchen verzweifelt herauszufinden, was mit den Stepford/Zombie-Leuten, die wir kennen, passiert, während da draußen in der Welt weiterhin seltsame Dinge passieren.

Wir hätten nie vorhersehen können, dass Russland in Sibirien mit dem Bau von Grillenfarmen für unseren Konsum beginnen würde. Ich meine, wir könnten schließlich zähneknirschend zugeben, dass der Bau von Grillenfarmen „nur“ etwas ist, was Justin Trudeau in Kanada tun würde, aber Putin? Echt jetzt? Soll er jetzt nicht der Bösewicht sein?

Wir können nicht zulassen, dass die Bösen und die Guten dasselbe tun, sonst verwirren wir die Agenda und die Leute fangen vielleicht an, selbst zu denken. Aber das nur am Rande.

Ich will damit nur sagen, dass wir nicht vorhersehen konnten, dass der Dijon-Senf in den Regalen ausverkauft sein würde, wenn die Zeitschrift „Kochen mit Grillen“ ein preisgekröntes Rezept für Moutarde de Flandres Mealmoth flambe“ vorstellt.

Woher hätten wir wissen sollen, dass die französischen Landwirte mit ihren Traktoren in die Stadt fahren würden, anstatt Landwirtschaft zu betreiben, und dass die LKW-Fahrer in Konvois unterwegs sein und aus Protest gegen die Kraftstoffpreise und die Aufstockungsvorschriften nicht ausliefern würden? Kein Senf diesen oder nächsten Monat!

Wie hätten wir das wissen können?

Nun ja, gut. In Wahrheit hätten wir es wissen können.

Wir haben nur nicht den richtigen Rednern zugehört. Und wir waren zu sehr damit beschäftigt, uns wegen jeder Kleinigkeit zu streiten, als dass wir erkannt hätten, was erkannt werden musste, bevor die Dinge außer Kontrolle gerieten. Und jetzt sind die Dinge völlig außer Kontrolle geraten, und wir Menschen haben nur uns selbst die Schuld daran zu geben. Uns selbst und natürlich den Massenmedien.

Doch es gibt Hoffnung. Nur damit Sie es wissen …

Ich weiß, dass ich in meinen Texten viel über die Rettung des traurigen und unglücklichen Lebens der Grillen geschrieben habe, aber ich habe mich geirrt.

Man muss schon eine Menge Stolz schlucken, um das zu sagen. In meiner ganzen Naivität habe ich geglaubt, dass wir endlich den Weltfrieden finden würden, wenn wir uns zusammenschließen, um die Grille zu retten. Jetzt glaube ich, dass wir diese gruseligen, spindeldürren, kleinen, lauten Monster in Ziploc-Beutel stecken und einfrieren müssen, bis sie grausam sterben und wir sie essen können.

Her mit den russischen Grillengulags! Das ist es, was ich jetzt denke. Und warum denke ich das? Weil sie der schwarze Schwan sind, der die Welt gerettet hat.

Die Grillen sind aus dem Nichts aufgetaucht, um uns alle zu retten.

Ich weiß, was Sie jetzt denken. Sie denken, wenn die Grillen hier sind, um uns alle zu retten, warum töten und essen wir sie dann? Nun … das wäre mein Punkt. Und zwar nicht, weil sie eine hungernde Welt ernähren werden, sondern genau deshalb, weil der Akt des Tötens und Essens der Grillen und die Diskussion über das Töten und Essen der Grillen die Welt retten.

Wenn Sie darüber nachdenken. All die geäußerten Meinungen. All die geschriebenen Bücher. All die Diskussionspapiere. Die Politik. Die Interviews. Die Forschungsarbeiten. Die verzweifelten Anstrengungen, die in den letzten Jahren von so vielen Menschen unternommen wurden, um die Wahrheit, wie sie sie kennen, aufzudecken. Um aufzuklären. Den Dialog zu eröffnen. Um die große Kluft zu überbrücken. All diese Dinge. Und nichts davon hat wirklich funktioniert, um uns zu vereinen. Wir waren immer noch wild entschlossen, uns zu spalten. Und es war die Uneinigkeit, die uns alle umbrachte.

Bis zur Grille.

Zum ersten Mal seit wer weiß wie vielen Jahren ist sich die große Mehrheit über etwas einig: Wir wollen keine Insekten essen.

Wir wollen einfach kein Ungeziefer essen. Unabhängig von Nationalität, Geschlecht, politischer Gesinnung, Rasse oder Status in der Welt sind wir uns einig, dass wir keine Insekten essen wollen.*

Wir sind uns ENDLICH über ein Thema einig. UND Bonus von allen Boni: YouTube und Google zensieren unsere Meinung über Insekten nicht. Das ist der Grund, warum wir im Moment von Insekten-Diskussionen überschwemmt werden.

Es ist ein Freiflug für alle. Es ist unzensierter Ruhm. Es ist unsere Rettung. Und die Menschen, so verrückt, verdrießlich und wütend sie in dieser Welt auch sein mögen, erkennen eine gute Sache, wenn sie sie sehen. Wir können mit jedem überall über dieses Thema sprechen, ohne uns Gedanken über seine politische Zugehörigkeit zu machen oder darüber, ob er geimpft ist oder ob er die Ukraine unterstützt oder sich um die Bauern und Lastwagenfahrer der Welt sorgt.

Wir erinnern uns an das Recht auf freie Meinungsäußerung.

Deshalb müssen wir das aufrechterhalten. Wir müssen weiterhin für den Verzehr von Grillen werben, denn wenn wir uns gegen diese Idee wehren, wird das alle vereinen.

Wir müssen die Grillen töten. Zur Hölle mit den wilden Grillen, die sich ängstlich im langen Gras zusammenkauern und über die angeblichen „Lager“ diskutieren, die wir für sie gebaut haben. Der lang erwartete Dialog zwischen unterschiedlichen und abweichenden Stimmen hat endlich eine gemeinsame Basis gefunden, und die Türen für Weltfrieden und Wohlstand sind offen.

Und das kann nur geschehen, solange wir uns inmitten von Insektenmassakern befinden.

Die Normalisierung der Tötung von Grillen wird jedoch nicht einfach sein. Nur damit Sie es wissen. Nichts, was sich lohnt zu haben und so weiter. Abgesehen von der Tatsache, dass uns aufgrund dieser Plastik-ist-böse-Bewegung die Ziploc-Beutel für den Vernichtungsprozess ausgehen könnten, sind die größte Gefahr für die Grillenrevolution wohl die Grillen selbst.

Wir haben sie in Lagerhäusern untergebracht. Und wie die spalterischen Idioten, die wir sind, haben wir sie in Bio und Nicht-Bio unterteilt.

Wir lernen es nie.

Sie werden nicht miteinander auskommen. Sie werden sich wegen ihrer Differenzen gegenseitig umbringen, bevor sie erntereif sind. Ist das nicht immer so? Ich bin mir nicht sicher, wie wir damit umgehen sollen. Wenn wir das herausfinden, können wir es vielleicht auch für die Menschen herausfinden, aber wie wahrscheinlich ist das?

Und dann ist da noch die andere Sache, die ein Problem sein könnte – wenn wir erkennen, dass die Grillen mit einer ausgewogenen Ernährung aus Proteinen, Getreide, Obst und Gemüse gefüttert werden müssen, um nahrhafte Grillen zu erzeugen.

Wenn die Menschen merken, dass die Grillen sich besser ernähren als wir, könnte die Hölle losbrechen. Ich bin mir nicht sicher, wie es dazu kommen konnte, aber wie auch immer – wir brauchen eine visionäre Philosophie, um die gesamte Grillenfarm für die Zukunft umzustellen.

Es wird nicht einfach sein. Der große Insekten-Reset. Ich fürchte, es muss geschehen. Um uns alle zu retten.

Nun, das ist alles, was ich über Totalitarismus zu sagen habe, wie er in Desmets Buch interpretiert wird (eine gute Lektüre übrigens). Und bitte schließen Sie sich der Grillen-Revolution an. Ich danke Ihnen.


*Die Autorin ist sich bewusst, dass es Menschen auf der Welt gibt, die gerne Insekten essen. Viel Glück. Aber nur unsere Abneigung gegen den Verzehr von Käfern wird uns alle vereinen. Wir beginnen mit einer Art Insektenplage und einem Slogan wie „Bugs: Nicht sicher und nicht wirksam“. Die Insektenliebhaber werden sich bald anschließen. Sie sind ohnehin nur eine Minderheit. Wir können sie auf eine Feindesliste setzen und wenn alles andere fehlschlägt, ihnen die Grillen wegnehmen und sie mit geräucherten Tulpenzwiebeln füttern. Nein, warten Sie. Ich vergaß die Sache mit den holländischen Bauern. Okay, geräucherte Tannenzapfen.

Schreibe einen Kommentar