Nicht der Klimawandel, sondern die Pelosi/Newsom/Harris-Klimabrüller sind wirklich gefährlich – LewRockwell

Quelle: The Planet’s Not Angry, But the Pelosi/Newsom/Harris Climate Howlers Are Truly Dangerous – LewRockwell

Wenn Sie einen kleinen Einblick in unsere dystopische Zukunft unter der bevorstehenden Kamala Harris/Progressive Linke-Regentschaft erhalten möchten, dann brauchen Sie sich nur die jüngsten Äußerungen des kalifornischen Gouverneurs Gavin Nukesom anzuhören.

Letzterer ist das Aushängeschild für die Kamarilla linker Ideologen, die die Macht übernehmen wollen, wenn die Wähler es für angebracht halten, Sleepy Joe für ein gelegentliches, mit Sauerstoff angereichertes und gestütztes Kamingespräch von seinem Teleprompter aus ins Oval Office zu setzen. Nukesom, die immer noch politisch korrekte Geißel angeblicher Rassisten, Rechtsradikaler und Klimaverweigerer, kommentierte die wütenden Waldbrände, die den Staat verwüsteten:

Die Debatte um den Klimawandel ist vorbei“, sagte Newsom gegenüber Reportern. „Dies ist ein verdammter Klima-Notfall. Das ist real und es passiert.“

„Ich habe keine Geduld, und ich sage das liebevoll, nicht als Ideologe, sondern als jemand, der sich rühmt, offen für Argumente zu sein, der an Beweisen interessiert ist… aber ich habe buchstäblich keine Geduld für Leugner des Klimawandels„, fuhr der Gouverneur fort. Er sagte, der Standpunkt der Skeptiker sei „völlig unvereinbar … mit der Realität vor Ort“.

Er räumte Mängel in der Waldbewirtschaftung der letzten Jahrzehnte ein, fügte aber hinzu: „Das ist ein Punkt, aber es ist nicht DER Punkt“.

Oh, aber drastische Misswirtschaft und Nachlässigkeit in der Forstwirtschaft, die einen Großteil Kaliforniens in eine trockene Holzbrennstoffdeponie verwandelt hat, sind sehr wohl genau der Punkt. Die angebliche globale Erwärmung hat damit nichts zu tun.

Und nehmen Sie uns nicht beim Wort. Das kommt von der von George Soros finanzierten Pro Publica, die nicht gerade als rechtsextremes Verschwörungsmedium aus Alufolie bezeichnet werden kann. Dort wird darauf hingewiesen, dass Umweltschützer den Forstverwaltungsbehörden auf Bundes- und Landesebene so sehr die Hände gebundenn haben, dass die heutigen, winzigen „kontrollierten Verbrennungen“ nur ein verschwindend geringer Bruchteil dessen sind, was Mutter Natur selbst erreicht hat, bevor die helfende Hand der angeblich aufgeklärten politischen Behörden von heute auf den Plan trat:

Akademiker gehen davon aus, dass im prähistorischen Kalifornien jedes Jahr zwischen 4,4 und 11,8 Millionen Hektar verbrannt sind. Zwischen 1982 und 1998 verbrannten die kalifornischen Landverwalter im Durchschnitt etwa 30.000 Acres pro Jahr. Zwischen 1999 und 2017 sank diese Zahl auf jährlich 13.000 Acres. Im Jahr 2018 verabschiedete der Bundesstaat einige neue Gesetze, die ein absichtliches Abbrennen erleichtern sollen. Aber nur wenige sind optimistisch, dass dies allein schon zu bedeutenden Veränderungen führen wird.

Wir leben mit einem tödlichen Nachholbedarf. Im Februar 2020 veröffentlichte Nature Sustainability diese erschreckende Schlussfolgerung: Kalifornien müsste 20 Millionen Acres – eine Fläche von etwa der Größe Maines – verbrennen, um sich hinsichtlich des Feuers wieder zu stabilisieren.

Kurz gesagt, wenn man das Totholz nicht abräumt und ausbrennt, sammelt man naturwidrige Zunderbüchsen an, die dann nur noch durch einen Blitzschlag, einen Funken aus einer nicht reparierten Hochspannungsleitung oder menschliche Unachtsamkeit zu einem wütenden Inferno entzündet werden müssen.

In der Tat hat die US-Regierung unter Missachtung des jahrtausendelangen ökologischen Wissens und der von den indigenen Völkern vor der Ankunft der europäischen Siedler praktizierten Landverwaltung jahrelang Waldbrände unterdrückt, die notwendig waren, um die überwucherte Vegetation zu beseitigen und die Wälder gesund zu erhalten. Sie mieden die von Hunderten von Stämmen in der Region beobachtete Praxis, kleine, absichtliche Brände zu legen, um die Landschaft zu erneuern und größere, zerstörerische Waldbrände – so genannte „verordnete Brände“ – zu verhindern. Über Jahrzehnte hinweg bauten die Kalifornier ihre Häuser auch in wilde Landschaften, die besonders anfällig für Brände waren, und tun dies auch weiterhin.

Es geht auch nicht darum, dass die heutigen Behörden irgendwie das Wissen verloren hätten, das die Menschen der Antike besaßen. Tim Ingalsbee ist seit vierzig Jahren ein Veteran im Kampf gegen die kalifornischen Brände aus nächster Nähe und in glühender Hitze. Im Jahr 1980 begann er als Feuerwehrmann in der Wildnis zu arbeiten und promovierte 1995 in Umweltsoziologie. Frustriert von der großen Kluft zwischen dem, was er über den Umgang mit Bränden lernte, und den Erfahrungen an der Feuerlinie, gründete er 2005 Firefighters United for Safety, Ethics, and Ecology (FUSEE).

Unnötig zu sagen, dass FUSEE keine Koalition von Bauträgern, Bauherren, Versorgungsunternehmen und Handelskammern ist, die sich der Umwandlung von Wäldern und Wildnisgebieten in Betonwälder verschrieben hat. Im Gegenteil, sie hat im Kongress Lobbyarbeit betrieben und versucht, jeden, der zuhören will, über die fehlgeleitete Brandpolitik aufzuklären, die zu den heutigen Megabränden führt.

Mit einem prägnanten Satz setzte der altgediente Feuerwehrmann Ingalsbee den unbegründeten Behauptungen von Gouverneur Newsom und der Schar der von ihm vertretenen Klimawandelheuler ein Ende:

…. Es gibt nur eine Lösung, die wir kennen und dennoch vermeiden. „Wir müssen gutes Feuer auf den Boden bekommen und etwas von der Treibstoffladung reduzieren.

Andrea Widburg vom American Thinker fasste es gut zusammen:

Der Umweltschutz ist der Grund, warum Kalifornien die Pflege der Wälder oder die kontrollierte Verbrennung von Totholz (alias Zunder) eingestellt hat. Aus Umweltschutzgründen investierte PG&E sein gesamtes Geld in den Bau von Anlagen für erneuerbare Energien, wie z.B. die Solaranlagen, die während der jüngsten Hitzewelle in Kalifornien ausfielen, und hörte auf, alte Stromleitungen (von denen einige 90 Jahre alt sind) zu reparieren oder den Zunder um diese Leitungen herum abzuschneiden. All dieser mißratene Umweltschutz hat Kalifornien kontrolliert, sogar dann, als in den letzten Jahrzehnten immer mehr Menschen in Brandzonen zogen.

Tatsächlich erhöht ein dramatisch größerer menschlicher Fußabdruck in den feuergefährdeten Buschlandschaften und Chaparral-Bereichen (Zwergbäume) entlang der Küsten das Risiko, dass die Bewohner Brände auslösen. Die Bevölkerung Kaliforniens hat sich von 1970 bis 2010 fast verdoppelt, von etwa 20 Millionen Menschen auf 39 Millionen Menschen, und fast der gesamte Gewinn wurde in den Küstengebieten erzielt.

Unter diesen Bedingungen sind die starken, natürlich auftretenden Winde Kaliforniens, die periodisch ihren Höhepunkt erreichen, die eigentlichen Schuldigen, die die von Menschen verursachten Brände in den Buschlandschaften schüren und verbreiten. Die Diablo-Winde im Norden und die Santa-Ana-Winde im Süden können sogar Hurrikanstärke erreichen. Wenn der Wind nach Westen über die kalifornischen Berge und hinunter zur Küste zieht, wird er komprimiert, erwärmt sich und verstärkt sich. Die Winde fachen Flammen an, tragen Glut mit sich und verbreiten die Brände schnell, bevor sie eingedämmt werden können.

Wie ein Experte bemerkte,

Das erste sind die windgetriebenen Brände auf dem Buschland an der Küste, dem Chaparral, wo die meisten Häuser stehen. Denken Sie nach: Malibu und Oakland. Neunzehn der 20 tödlichsten und teuersten Brände des Staates waren dort zu verzeichnen.

Wenn man anerkennt, dass 100 Prozent dieser [Buschland-] Brände von Menschen gelegt werden, und wenn man 6 Millionen Menschen [seit 2000] hinzurechnet, ist das eine gute Erklärung dafür, warum wir immer mehr dieser Brände bekommen“, sagte Keeley.

In diesem Jahr kam es zu einem besonders tödlichen Zusammentreffen der normalen Abläufe von Mutter Natur, das nichts mit der anthropogenen Erwärmung zu tun hat. Zu diesen Naturgewalten gehört der periodische La Nina-Kühlungstrend in den pazifischen Gewässern, der wiederum in Teilen Kaliforniens und in weiten Teilen des Südwestens zu trockenem Wetter führt.

Als nächstes wirbelte ein ungewöhnlich grosser Tropensturm im Pazifik eine massive Feuchtigkeitsfront in Richtung Kalifornien auf und löste ein seltenes Blitzgewitter aus, das die Region in den letzten drei Tagen mehr als 10.800 Mal heimsuchte und kleine Brände in der Bay Area und in Nordkalifornien auslöste. Wie Pro Publica weiter erklärte,

Dann nahm die Luftfeuchtigkeit ab und der Wind nahm zu, wodurch die kleinen Flammen geschürt wurden, bis sie sich zu einem ausgewachsenen Inferno ausbreiteten. Einer der Waldbrände in Nordkalifornien löste tatsächlich einen Feuertornado aus – einen 30.000 Fuß hohen, rauchigen Wirbel, der von Blitzen zerfetzt wurde und den Nationalen Wetterdienst veranlasste, eine erste Wetterwarnung herauszugeben.

Der springende Punkt ist, dass keine dieser natürlich vorkommenden Feuerkräfte urplötzlich nach 1980 auftraten, als Al Gore die „globale Erwärmung“ am Ende eines 1000 Jahre alten Temperatur-Eishockeyschlägers entdeckte, der (siehe unten) ein Betrug war, und zwar von dem Tag an, an dem er auf Michael Manns hakigen Computermodellen zusammengebastelt wurde.

Neben anderen Beweisen dafür, dass die Industrialisierung und die fossilen Brennstoffe nicht die Schuldigen sind, findet sich die Tatsache, dass Forscher gezeigt haben, dass zur Zeit der Besetzung Kaliforniens durch indigene Gemeinschaften Waldbrände etwa 4,5 Millionen Hektar pro Jahr verbrannten. Das ist fast das Sechsfache des Zeitraums 2010-2019, in dem Waldbrände in Kalifornien durchschnittlich nur 775.000 Morgen pro Jahr verbrannten.

Tatsächlich haben Forscher herausgefunden, dass vor der Ankunft der Europäer die Brände alle 10 bis 20 Jahre holzige Biomasse in den Wäldern Kaliforniens verbrannten, wodurch die Anhäufung von (Holz-)Zündstoff verhindert wurde, und dass die Strauchlandschaften alle 50 bis 120 Jahre ausgebrannt wurden.

Dies sind auch nicht nur Vermutungen. Rotholzwälder vor der Ankunft der Europäer brannten alle 6 bis 25 Jahre ab. Beweise dafür sind Brandnarben auf Rinden und an den Sockeln von massiven alten Bäumen, die vom Feuer ausgehöhlt wurden. Im Beispiel unten sind die Brandnarben aus den La Nina-Jahren gut sichtbar, ebenso wie die Wachstumsschübe aus den El Nino-Jahren, die feuchter und wachstumsfördernd sind.

Unnötig zu erwähnen, dass der US Forest Service und die staatlichen Behörden in den letzten rund 100 Jahren die meisten Brände gelöscht haben, was zu einer enormen Anhäufung von Holzbrennstoffen geführt hat. Ein anderer Experte drückte es recht anschaulich aus:

Mike Beasley erhielt 1984 seine so genannte „Rote Karte“, die Qualifikation als Feuerwehrmann in der Wildnis. Für ihn ähnelt Kalifornien heute einem pyrotechnischen Armageddon für Anfänger, dessen verbrannte Schlachtfelder mit Soldaten übersät sind, die mit niedlichen Werkzeugen ausgestattet sind und waghalsige Strategien ausführen.

„Legen Sie das nasse Zeug auf das rote Zeug“, fasste Beasley seine Einschätzung des Angriffsplans von Cal Fire, der gigantischen „Notfall- und Ressourcenschutzbehörde“ des Staates, zusammen. Stattdessen, so Beasley, sollten sich die Feuerwehrleute Gedanken über die Ökologie machen und ihre Kämpfe selbst in die Hand nehmen: Sie sollten Brände, die nur ein geringes Risiko darstellen, durch die Brennstoffvorräte brennen lassen. Doch das ist nicht der Auftrag. „Stattdessen löschen sie die Brände, Punkt, Ende der Geschichte.“

Dementsprechend quantifizierte der Feuerexperte Nick Goulette, der Geschäftsführer des Watershed Research and Training Center, die massive Lücke zwischen den erforderlichen Verbrennungen und dem, was in den letzten Jahrzehnten getan wurde, wodurch sich die derzeitige massive Waldbrandbrennstoffdeponie in Kalifornien aufgebaut hat:

Wir sind bei 20.000 Acres pro Jahr. Wir müssen auf eine Million kommen. Was ist der vernünftige Weg zu einer Million Acres? Vielleicht könnten wir auf 40.000 Acres kommen, in fünf Jahren………40.000 Acres? Ist das sinnvoll? Die Antwort ist offensichtlich Nein.

Ironischerweise gehören zu den Hauptkräften, die zu Kaliforniens ökologischem Desaster beitragen, nicht die industriellen und automobilen Emittenten von Luftschadstoffen einschließlich CO2, sondern die berüchtigten Luftreinhaltungsfanatiker des California Air Resources Board (CARB). Wie ein Forstverwalter gegenüber Pro Publica erklärte,

Ja, wir haben Tausende und Abertausende von Dollars ausgegeben, um alle auf eine verordnete Verbrennung vorzubereiten, und dann werden sie (von der CARB) stillgelegt. Vielleicht gibt es an diesem Tag zu viel Smog durch landwirtschaftliche Emissionen im Central Valley, oder zu viele Einheimische beschweren sich, dass sie keinen Rauch mögen. Die Reformen nach den epischen Feuersaisons 2017 und 2018 führten zu einer gewissen Lockerung der CARB und der Regeln für verordnete Feuer, aber wir haben noch einen langen Weg vor uns.

Unnötig zu sagen, dass die wütenden Waldbrände der Gegenwart keinerlei Rücksicht auf die Verbrennungsregeln der CARB nehmen, die die Forstverwalter fesseln.

Jenseits des ungewollten Aufeinanderprallens all dieser natürlichen Kräfte des Klimas und der Ökologie mit der fehlgeleiteten staatlichen Wald- und Strauchlandnutzungspolitik gibt es sozusagen eine noch entscheidendere Smoking Gun.

Die Klimawandelheuler haben die scheinbare Absurdität der Behauptung noch nicht erkannt, die angeblich steigenden Temperaturen auf dem Planeten hätten den blauen Staat Kalifornien zu einer besonderen Strafe verurteilt. Doch wenn wir uns die seit Jahresbeginn vorliegenden Daten zu Waldbränden ansehen, stellen wir fest, dass die USA insgesamt im Gegensatz zu Kalifornien und Oregon jetzt eines der schwächsten Brandjahre seit 2010 erleben.

Sie haben richtig gelesen. Zum 24. August eines jeden Jahres lag der 10-Jahres-Durchschnitt der Brände in den USA bei 5,114 Millionen Acres, aber in diesem Jahr war er mit 3,714 Millionen Acres um 28% niedriger.

Nationale Branddaten nach Jahren bis heute:

Die obige Grafik zeigt in der Tat, dass es auf nationaler Ebene im letzten Jahrzehnt überhaupt keinen sich verschlechternden Trend gab, sondern lediglich enorme Schwankungen von Jahr zu Jahr, die nicht durch irgendeinen großen planetarischen Wärmevektor, sondern durch sich ändernde lokale Wetter- und Umweltbedingungen verursacht wurden.

Man kann einfach nicht von 2,7 Millionen verbrannter Morgen im Jahr 2010 auf 7,2 Millionen Morgen im Jahr 2012 und dann wieder zurück auf 3,9 Millionen Morgen im letzten Jahr und 3,7 Millionen Morgen in diesem Jahr gehen und zusammen mit Nancy Pelosi argumentieren, der Planet sei wütend.

Im Gegenteil, der einzige wirkliche Trend, der sich zeigt, ist, dass auf dekadischer Basis in jüngster Zeit die durchschnittliche Waldbrandanbaufläche in Kalifornien langsam zunimmt, was auf das oben beschriebene klägliche Versagen der staatlichen Forstwirtschaftspolitik zurückzuführen ist. Aber selbst der leicht ansteigende Trend der durchschnittlichen Waldbrandfläche seit 1950 ist ein Rundungsfehler im Vergleich zu den Jahresdurchschnitten aus prähistorischen Zeiten, die fast sechsmal höher waren als im letzten Jahrzehnt.

Darüber hinaus sollte der sanft ansteigende Trend seit 1950 nicht mit der von den Klimawandelheulern gefälschten Behauptung verwechselt werden, die Brände in Kalifornien seien „von Jahr zu Jahr apokalyptischer geworden“, wie die New York Times berichtete.

Tatsächlich vergleichen sie die diesjährigen überdurchschnittlich hohen Brände mit dem Jahr 2019, in dem eine ungewöhnlich kleine Fläche verbrannt wurde – nur 280.000 Acres im Vergleich zu 1,3 Millionen bzw. 1,6 Millionen in den Jahren 2017 und 2018 und durchschnittlich 775.000 im letzten Jahrzehnt.

Letzten Endes ist das, was in Kalifornien wirklich vor sich geht, dass der natürliche, moderne Gegner der Art von unkontrollierten Waldbränden, die den Bundesstaat derzeit verwüsten, in Wirklichkeit der industrielle Holzeinschlag und die Holzernte sind. Letzteres führt zu regelmässigen Rodungen, die die Walddichte verringern, und zum Bau von Holzfällerstrassen und Sammelplätzen, die gleichzeitig als Feuerschneisen dienen.

Es ist nicht überraschend, dass mit dem Anstieg der unkontrollierten Waldbrände (rote Balken) im Westen der USA nicht der so genannte Temperaturanomalie-Trend (schwarze Linie) korreliert, der von den Klimawandelheulern propagiert wird, sondern der Rückgang der Holzernte (blaue Linie), die sich seit Ende der 1980er Jahre halbiert hat.

Wenn man also den Einbruch der Holzernte mit einem gleichzeitigen Rückgang der aktiven Waldbewirtschaftungspraktiken kombiniert, dann wurde die durch Waldbrände verbrannte Fläche mit zunehmender Brennstofflast immer größer, nicht mit der Erwärmung von Mutter Erde. Die so genannte Temperaturanomalie-Änderung ist, wie unten erläutert, zunächst flockig, hat aber seit 1990 keine wesentliche Trendänderung gezeigt.

Dann kommt noch hinzu, daß die Bekämpfung von Waldbränden im Sommer/Herbst ein großes Geschäft darstellt und sowohl für die Mitarbeiter von Cal Fire als auch für externe Auftragnehmer lukrativ ist.

Vor 1999 gab Cal Fire nie mehr als 100 Millionen Dollar pro Jahr aus. In den Jahren 2007-08 stieg diese Zahl auf 524 Millionen Dollar, dann auf 773 Millionen Dollar in den Jahren 2017-18, und dieses Jahr könnte die erste Saison mit 1 Milliarde Dollar sein. Und zusätzlich zu all den Geldern des Bundesstaates fließen die Katastrophengelder des Bundes von der „Big Bank in the Sky“.

Wie Pro Publica bemerkte,

„Studien haben gezeigt, dass mehr als ein Viertel der Brandbekämpfungsausgaben des U.S. Forest Service in die Luftfahrt fließen – Flugzeuge und Hubschrauber, die zum Löschen von Bränden eingesetzt werden. Ein großer Teil der „Flugschau“, wie er es nennt, findet nicht bei kleinen Bränden am Morgen statt, wo verzögernde Abwürfe von Flugzeugen am wirksamsten sind, sondern bei großen Bränden am Nachmittag. Aber das macht nichts. Sie können jetzt eine 747 anfordern, um 19.200 Gallonen Verzögerungsmittel abzuwerfen. Oder eine eigens dafür konstruierte Lockheed Martin FireHerc, ein Cousin der C-130. Wie cool ist das? Nach wie vor werden nur 30 % des Verzögerungsmittels in einem Umkreis von 2.000 Metern um ein Stadtviertel abgeworfen, was bedeutet, dass es kaum eine Chance hat, ein Leben oder ein Haus zu retten. Stattdessen dient der Fallschirmabwurf mit großem Aufwand dazu, Bäume in der Wildnis zu retten, wo Verbrennung, nicht Unterdrückung, durchaus mehr Gutes bewirken könnte.

Dieses ganze System wird noch dadurch verschärft, dass es sich nicht nur um Verträge für Flugzeuge in Privatbesitz handelt. Ein Großteil der Feuerlöschgeräte – die Besatzungen selbst, die Infrastruktur, die sie unterstützt – wird an private Firmen vergeben. „Das Halliburton-Modell aus dem Nahen Osten gilt sozusagen für die gesamte Infrastruktur, die in die Feuerlöschlager kommt“, sagte Beasley und bezog sich dabei auf den Irak-Krieg. „Die Verpflegung, die Lastwagen, in denen man schlafen kann und die klimatisiert sind…“

Auch die Feuerwehrleute der Cal Fire werden sehr gut entschädigt, insbesondere im Vergleich zu den Tausenden von kalifornischen Gefängnisinsassen, die für vergleichsweise wenig Geld in der Feuerwehrmannschaft dienen. Wie das California Policy Center im Jahr 2017 berichtete:

Das durchschnittliche Vergütungspaket – einschließlich Grundgehalt, Sonderzahlungen, Überstunden und Zusatzleistungen – für Vollzeitkräfte der Cal Fire Feuerwehr aller Kategorien beträgt mehr als 148.000 US-Dollar pro Jahr.

Anders ausgedrückt, eine groß angelegte Mobilisierung gegen 2 Millionen Hektar Flächenbrände ist für alle Beteiligten wesentlich lukrativer als gezielte, kontrollierte Brände von 20.000, 40.000 oder sogar 100.000 Hektar pro Saison. Wie in allen Dingen sollte man daher wie immer dem Geld folgen und nicht den hyperventilierenden Politikern wie Gouverneur Newcom, Kamala Harris und ihrer lärmenden „Basis“ von Klima-Alarmisten.

Schließlich gibt es natürlich noch die Kleinigkeit, dass abgesehen von den normalen Kräften, die die planetarischen Klimamuster und Temperaturveränderungen über lange Zeiträume hinweg vorantreiben, Mutter Erde aufgrund der relativ geringen Auswirkungen der industriellen Aktivitäten der Menschheit rund um den Planeten ohnehin keine Erwärmung erfährt.

Was speziell Kalifornien betrifft, so ergab eine Studie zum US-Oberflächentemperaturrekord, die auf der Herbsttagung 2015 der American Geophysical Union vorgestellt wurde, dass der 30jährige Temperaturtrend nach dem offiziellen Rekord der National Oceanic and Atmospheric Administration wahrscheinlich erheblich übertrieben ist.

Das liegt an der massiven städtischen Beeinträchtigung der Standorte von Wetterstationen. Nur 410 von 1.218 Wetterstationen auf dem US-amerikanischen Festland wurden nicht durch stark wärmekonzentrierende Strukturen wie z.B. asphaltierte Parkplätze, die neben einer ehemaligen Wetterstation auf einem Grasfeld gebaut wurden, gestört. Nochmals Pro Publica:

Vor allem durch den städtischen Hitzeinseleffekt waren die Wetterstationen in Kalifornien und Nevada besonders betroffen. In Kalifornien und Nevada betrug der Temperaturanstieg pro Jahrzehnt von 1979 bis 2008 bei ungestörten Standorten 0,04 Grad Celsius, gegenüber dem offiziellen Rekordanstieg von 0,24 Grad, was einer Versechsfachung entspricht.

Natürlich ist im größeren Überblick der planetarischen Geschichte selbst diese wahrscheinlich sechsfache Übertreibung der jüngsten Temperaturen kein wirklicher Faktor. Das liegt daran, dass das postulierte vorindustrielle Klima-Equipoise nie existiert hat.

Was es gegeben hat, sind 4 Milliarden Jahre wild schwankender und oft heftiger geologischer Entwicklung und klimatischer Ungleichgewichte – aufgrund vielfältiger natürlicher Ursachen, die von der Plattentektonik über Asteroidenbombardierungen bis hin zu der mehrere hundert Millionen Jahre währenden Abfolge von Eiszeiten und den dazwischen liegenden Erwärmungsintervallen reichen.

Selbst die unten zitierten einfachen Lehrbuchauszüge aus dem History Channel erinnern uns daran, dass das, was mit der globalen Temperatur seit ihrem angeblichen Wiederanstieg um 1980 geschehen sein mag oder auch nicht, einem Rundungsfehler des weißen Rauschens im großen Ganzen gleichkommt.

Tatsächlich haben Wissenschaftler im Laufe der Erdgeschichte fünf bedeutende Eiszeiten aufgezeichnet. Dazwischen gab es natürlich ausgedehnte Perioden der globalen Erwärmung, und es versteht sich von selbst, dass wir uns jetzt in der jüngsten davon befinden:

  • die Huronische (vor 2,4-2,1 Milliarden Jahren),
  • Kryogenium (vor 850-635 Millionen Jahren),
  • Anden-Sahara-Region (460-430 Mio. Jahre),
  • Karoo (360-260 Millionen) und das
  • Quartär (2,6 Millionen Jahre bis heute.

Wie im Tutorial des History Channel in Bezug auf die jüngste Ära des Quartärs näher erläutert wurde:

Die Erwärmung der Erde und der Rückzug der Gletscher begannen vor etwa 14.000 Jahren. Die Erwärmung wurde kurzzeitig durch eine plötzliche Abkühlung um etwa 10.000-8500 v. Chr. unterbrochen, die als die Jüngere Dryas bekannt ist. Die Erwärmung setzte um 8500 v. Chr. wieder ein. Das Ereignis der Jüngeren Dryas ist bedeutsam, weil es zeigt, dass selbst während einer ansonsten ruhigen Periode (dem gegenwärtigen Interglazial) immer noch rasche Klimaverschiebungen auftreten können.

Um 5000 bis 3000 v. Chr. erreichten die globalen Durchschnittstemperaturen ihren Höchststand während des Holozäns und waren um 1 bis 2 Grad Celsius wärmer als heute. Klimatologen nennen diese Periode entweder das klimatische Optimum oder das Holozän-Optimum.

Während des klimatischen Optimums begannen und blühten viele der großen antiken Zivilisationen der Erde. In Afrika hatte der Nil dreimal so viel Volumen wie heute, was auf eine viel größere tropische Region hinweist. Vor 6.000 Jahren war die Sahara weit fruchtbarer als heute und förderte große Tierherden, wie die Fresken von Tassili N’Ajjer aus Algerien belegen.

Von 3000 bis 2000 v. Chr. trat eine Abkühlungstendenz ein. Diese Abkühlung führte zu einem starken Absinken des Meeresspiegels und zum Entstehen vieler Inseln (Bahamas) und Küstengebiete, die heute noch über dem Meeresspiegel liegen.

Von 2000 bis 1500 v. Chr. kam es zu einem kurzen Erwärmungstrend, gefolgt von einer erneuten Abkühlung. Kältere Temperaturen von 1500-750 v. Chr. führten zu erneutem Eiswachstum auf den Kontinentalgletschern und Alpengletschern und zu einem Absinken des Meeresspiegels um 2 bis 3 Meter unter das heutige Niveau.

Im Zeitraum von 750 v. Chr. bis 800 n. Chr. kam es zu einer Erwärmung bis 150 v. Chr. Die Temperaturen wurden jedoch nicht so warm wie das klimatische Optimum. Während der Zeit des Römischen Reiches (150 v. Chr. – 300 n. Chr.) begann eine Abkühlung, die bis etwa 900 n. Chr. andauerte, obwohl die globale Durchschnittstemperatur bis etwa 600 n. Chr. relativ warm blieb.

Von 600-900 n. Chr. (das „dunkle Zeitalter“) waren die globalen Durchschnittstemperaturen deutlich kälter als heute. Auf ihrem Höhepunkt ließ die Abkühlung den Nil (829 n. Chr.) und das Schwarze Meer (800-801 n. Chr.) gefrieren.

Die Periode von 1100-1300 n. Chr. wird entweder als Kleines Klimatisches Optimum oder als Mittelalterliche Warmzeit bezeichnet. Sie stellt das wärmste Klima seit dem Klimatischen Optimum dar.

Während dieser Periode errichteten die Wikinger Siedlungen auf Grönland und Island. Die Schneegrenze in den Rocky Mountains lag etwa 370 Meter über dem heutigen Niveau.

Auf das Kleine Klimatische Optimum folgte eine Periode kühleren und extremeren Wetters. Es gibt Aufzeichnungen über Überschwemmungen, große Dürreperioden und extreme saisonale Klimaschwankungen bis in die 1400er Jahre. Schreckliche Überschwemmungen verwüsteten China im Jahr 1332 (Berichten zufolge kamen dabei mehrere Millionen Menschen ums Leben).

Zwischen 1276 und 1299 kam es im amerikanischen Südwesten zu einer großen Dürre. In dieser Zeit kam es zur Aufgabe von Siedlungen im Südwesten der Vereinigten Staaten, einschließlich der Siedlungen im Chaco Canyon und in Mesa Verde. Eine Jahrringanalyse hat in diesen Gebieten zwischen 1276 und 1299 eine Periode „ohne“ Regen festgestellt.

Die kalten Winter der kleinen Eiszeit wurden in niederländischen und flämischen Gemälden wie Jäger im Schnee von Pieter Bruegel (um 1525-69) festgehalten.

Von 1550 bis 1850 n. Chr. waren die globalen Temperaturen auf dem kältesten Stand seit Beginn des Holozäns. Wissenschaftler nennen diese Periode die Kleine Eiszeit.

Im Zeitraum von 1580 bis 1600 erlebten die westlichen Vereinigten Staaten eine der längsten und schwersten Dürreperioden der letzten 500 Jahre. Kaltes Wetter in Island von 1753 und 1759 führte dazu, dass 25% der Bevölkerung an Ernteausfällen und Hungersnöten starben. Die Zeitungen in Neuengland bezeichneten 1816 als das Jahr ohne Sommer.

Während der mittelalterlichen Warmzeit (1100-1300 n. Chr.) waren die globalen Durchschnittstemperaturen nur 1°C (oder weniger) wärmer als 1900, aber in Europa gründeten die Wikinger eine Kolonie auf Grönland (wo die Landwirtschaft produktiv war (und seither nicht mehr möglich ist). In England wurden Weinreben angebaut und in Norwegen (64° nördlicher Breite) Weizen angebaut – auch das ist heute nicht mehr möglich.

Am Ende der Periode ging die Wikingerkolonie durch die Ausdehnung des Meereises verloren, und der letzte Winter der verbliebenen Siedler entpuppte sich als ein Winter des zügellosen Kannibalismus, wie Archäologen in Bezug auf die Überreste der unten abgebildeten Siedlung dokumentiert haben.“

Unnötig zu sagen, daß der Kannibalismus, so blutig er gewesen sein mag, beweist, dass die Wikinger nicht farbenblind waren, als sie den heutigen reinweißen Gletscher Grönland nannten [also Gründland, Anm. d. Übersetzers].

Lange vor dem Industriezeitalter war Grönland so warm, feucht und fruchtbar, dass nach 980 n. Chr. in Verbindung mit der mittelalterlichen Erwärmung eine große Kolonisierung stattfand. Auf ihrem Höhepunkt umfasste sie mehr als 10.000 Siedler, extensive Landwirtschaft, zahlreiche katholische Kirchen und ein Parlament, das schließlich für die Vereinigung mit Norwegen stimmte.

Im Gegensatz dazu wurden während der Kleinen Eiszeit (1550-1850 n. Chr.), die die grönländischen Siedlungen auslöschte, die globalen Durchschnittstemperaturen erheblich kälter.

In Europa stürzten Gletscher von den Bergen herab und bedeckten damit Häuser und Dörfer in den Schweizer Alpen, während in Holland Kanäle drei Monate lang direkt einfroren – ein seltenes Ereignis vor oder nach der Eiszeit. Auch die landwirtschaftliche Produktivität ging deutlich zurück und wurde in Teilen Nordeuropas sogar unmöglich.

Das bringt uns zum klimatischen „Piltdown-Menschen“ – benannt nach einem gewissen Michael Mann, der 1998 promoviert wurde. Er wurde der leitende Ermittler des IPCC (International Panel on Climate Change) und Fürsprecher des berühmten „Hockeyschlägers“, der als Beweis für die globale Erwärmung gilt.

Letzteres war natürlich der eklatante Betrug, der in das Bild eingebettet war, das Al Gore 2006 in seinem propagandistischen Film „Eine unbequeme Wahrheit“ berühmt machte. Es genügt zu sagen, dass der Zweck des Hockeyschlägers darin bestand, alle oben zusammengefassten Beweise auszulöschen.

Das heißt, anstelle der langfristigen und jüngsten schweren Klimaschwankungen des Planeten stellte der IPCC eine völlig entgegengesetzte These auf. Nämlich, dass für das vorindustrielle Jahrtausend vor 1900 die globalen Temperaturen nahezu flach wie ein Brett waren.

Dementsprechend tauchten die heutigen Erwärmungstemperaturen erst auf, als das Industriezeitalter nach 1950 in Schwung kam und seine volle Stärke erreichte, so die Behauptung. Der Suggestion lautete natürlich, dass ein unkontrollierter Temperaturausbruch nach oben in vollem Gange sei und dass eine planetarische Katastrophe vor der Tür stünde.

Das Problem ist nur, dass Manns Diagramm so unecht war wie derjenige „Piltdown-Mensch“, der 1912 in England konfektioniert und bequemerweise von einem Amateuranthropologen „entdeckt“ wurde, der behauptete, er sei das fehlende Glied in der menschlichen Evolution. Ausführlich wurde gezeigt, dass das Fossil eine Fälschung war; es bestand aus einem modernen menschlichen Schädel und einem Orang-Utan-Kiefer mit abgefeilten Zähnen.

In Fall des „klimatischen Piltdown-Menschen“ verfälschten Professor Mann und seine Komplizen beim IPCC die Beweise, benutzten irreführende Daten aus südwestlichen Baumringen der USA anstelle von zahlreichen alternativen Daten, die das Gegenteil bewiesen, und brachten ihre Computermodelle durcheinander, um vorgefasste Ergebnisse zu erzeugen.

Das heißt, die Modelle wurden von Mann und seinen Mitarbeitern mit dem Ziel entwickelt, die von Menschen gemachte Erwärmungsthese zu beweisen. Im Wesentlichen wurde dies erreicht, indem man einfach moderne Temperaturaufzeichnungen einfügte, die einen stetigen Anstieg über eine vorindustrielle Grundlinie hinaus zeigten, was nie geschah.

Die gefälschte vorindustrielle Grundlinie wird durch den gelben Bereich in der Grafik für den Zeitraum 1400-1900 dargestellt. Der hockeyschlägerartige Ausbruch des gelben Bereichs nach 1900 stellt natürlich angeblich den vom Menschen verursachten Temperaturanstieg seit Beginn des Kohlenwasserstoffzeitalters dar.

Im Gegensatz dazu steht die korrigierte Version (blau). In dieser Version – die mit der oben zitierten Geschichte der Klimaschwankungen übereinstimmt – gibt es keinen Hockeyschläger, weil das so eben nie stattgefunden hat; er wurde durch Manipulationen von Computermodellen erfunden, die nicht aus den reichlich vorhandenen wissenschaftlichen Daten extrahiert wurden, auf denen die Mann-Studie angeblich basierte.

Wichtiger noch: Wenn der Zeitrahmen von 600 Jahren in der obigen Grafik in einen längeren historischen Rahmen von 12.000 Jahren gestellt wird, verschwindet der gesamte Hockeyschläger gemäß der untenstehenden Grafik vollständig. Dementsprechend waren die Temperaturen lange vor der Eisenzeit (1200 bis 700 v. Chr.) oder sogar vor dem Aufstieg der großen Flusszivilisationen (3000 v. Chr.), die sich erstmals der extensiven künstlichen Verbrennung bedienten, oft deutlich höher als heute.

Das ist die „Wissenschaft“ der Sache. Und die als „Green New Deal“ bekannte wirtschaftliche Katastrophe in Höhe von 30 Billionen Dollar, mit der der von Gouverneur Nukesome und der Kamala-Harris-Regentschaft befürwortete so genannte anthropogene Klimawandel rückgängig gemacht werden soll, ist ebenso gefälscht wie die Behauptung, die heute wütenden Waldbrände in Kalifornien seien „ein verdammter Klima-Notstand„.

Schreibe einen Kommentar