Der Teufel und Karl Marx – LewRockwell

UNSPECIFIED - CIRCA 1865: Karl Marx (1818-1883), philosopher and German politician. (Photo by Roger Viollet Collection/Getty Images)

Quelle: The Devil and Karl Marx – LewRockwell

Paul Kengor ist Professor für Politikwissenschaft am Grove City College in Grove City, Pennsylvania. Er hat gerade „Der Teufel und Karl Marx“ veröffentlicht, eine sorgfältige Betrachtung der teuflischen Seite von Karl Marx. Das Buch ist zu einem wichtigen Zeitpunkt in unserer Geschichte erschienen, da so viele Amerikaner, insbesondere unsere Jugend, dem verführerischen Sirenengesang des Sozialismus verfallen sind, der ihnen von der akademischen Elite beigebracht wurde.

Das „Schwarzbuch des Kommunismus“, herausgegeben von Stephane Courtois, beschreibt die marxistisch-leninistische Todesrate im 20. Jahrhundert. Hier ist die Aufschlüsselung: UdSSR: 20 Millionen Tote; China: 65 Millionen; Vietnam: 1 Million; Nordkorea und Kambodscha: je 2 Millionen; Osteuropa: 1 Million; und etwa 3,5 Millionen in Lateinamerika, Afrika und Afghanistan. Diese Zahlen liegen unter denen von Professor R.J. Rummel in „Tod durch die Regierung“ genannten. Er stellt fest, dass die Sowjetunion von 1917 bis zu ihrem Zusammenbruch 61 Millionen Menschen ermordet oder den Tod von 61 Millionen Menschen verursacht hat, zumeist ihre eigenen Bürger. Von 1949 bis 1976 war das Mao Tsetung-Regime des kommunistischen China für den Tod von 78 Millionen seiner eigenen Bürger verantwortlich.

Die intellektuelle Elite der Welt konzentriert sich bereitwillig auf die mörderischen Gräueltaten Adolf Hitlers, ignoriert aber die der Sozialisten der Welt. Mao Tsetung wird seit langem von Akademikern und Linken in unserem Land bewundert. Sie marschierten oft umher, sangen sein Loblied und schwenkten sein kleines rotes Buch, „Zitate des Vorsitzenden Mao Tse-tung“. Die Kommunikationsdirektorin von Präsident Barack Obama, Anita Dunn, sagte in ihrer Antrittsrede im Juni 2009 vor der St. Andrews Episcopal High School in der Washington National Cathedral, Mao sei einer ihrer Helden.

Ob es sich um die akademische Gemeinschaft, die Medienelite, die Anhänger der Demokratischen Partei oder Organisationen wie die NAACP, den Nationalrat von La Raza, Green for All, den Sierra Club und den Children’s Defense Fund handelt, es gibt eine große Toleranz gegenüber den Ideen des Sozialismus – ein System, das mehr Tote und menschliches Elend verursacht hat als alle anderen Systeme zusammen. Die heutigen Linken, Sozialisten und Progressiven würden sich bei dem Gedanken sträuben, dass sich ihre Agenda nur wenig von der der nationalsozialistischen, sowjetischen und maoistischen Massenmörder unterscheidet. Denken Sie daran, dass man nicht für Todeslager oder Eroberungskriege sein muss, um ein Tyrann zu sein. Die einzige Voraussetzung ist, dass man an den Vorrang des Staates vor den Rechten des Einzelnen glauben muss.

Kengor hebt ein weiteres Merkmal von Marx hervor, das von seinen Anhängern ignoriert wird. Dieses Merkmal des Marxismus sollte die Mitbegründerin von Black Lives Matter, Patrisse Cullors, beunruhigen, die sagte, dass sie und ihre Mitorganisatoren „ausgebildete Marxisten“ seien. Ich frage mich, ob sie die Ansichten von Marx über Rasse teilt. Dem Schwiegersohn von Marx, Paul Lafargue, wurde von Karl attestiert, dass er Negerblut in seinen Adern habe. Marx verunglimpfte ihn als „Negillo“ und „Der Gorilla“.

Marx hatte einen ähnlichen Hass auf Juden. Er bezeichnete seinen sozialistischen Gewerkschaftskollegen Ferdinand Lasalle als „schmierigen Juden“, „den kleinen Juden“, „Wasserpolack-Jude“ und „jüdischen Nigger“. 1844 schrieb Marx einen Aufsatz mit dem Titel „Die Judenfrage“, in dem er fragt: „Was ist der weltliche Kult des Juden? Seine Antwort: „Feilschen. Was ist sein weltlicher Gott? Geld.“

Im Laufe der Jahre stellten die Linken eine moralische Gleichwertigkeit zwischen kommunistischem/sozialistischem Totalitarismus und Demokratie her. W. E. B. Du Bois schrieb im National Guardian (1953): „Joseph Stalin war ein großer Mann; nur wenige andere Männer des 20. Jahrhunderts kommen an seine Statur heran. Walter Duranty nannte Stalin „den größten lebenden Staatsmann … einen ruhigen, unaufdringlichen Mann“. George Bernard Shaw drückte Bewunderung für Mussolini, Hitler und Stalin aus. Der Ökonom John Kenneth Galbraith besuchte Maos China und lobte Mao Tsetung und das chinesische Wirtschaftssystem. Michel Oksenberg, der China-Experte von Präsident Jimmy Carter, beklagte, dass „Amerika zum Zerfall verurteilt ist, bis radikale, ja sogar revolutionäre Veränderungen die Institutionen und Werte grundlegend verändern“, und forderte uns auf, „Ideen und Lösungen“ von China zu borgen.

Kengor leistet hervorragende Arbeit darin, die Übel des Marxismus aufzuzeigen. Die Frage ist, ob die Amerikaner seine Lektion beherzigen oder den falschen Versprechungen zum Opfer fallen und die Schrecken des Sozialismus durchleben werden. Übrigens haben Schweden und Dänemark zwar ein großes Wohlfahrtssystem, aber sie haben Marktwirtschaften – nicht sozialistische Ökonomien, wie einige Linke behaupten.

Schreibe einen Kommentar