Die „Wissenschaft“ von Lockdowns, Masken und Impfstoffen bröckelt – LewRockwell

Quelle: The Science of Lockdown, Masks, & Vaccines Is Crumbling – LewRockwell

Herdenimmunität nicht erlaubt

Die Richtlinien im Bereich der öffentlichen Gesundheit zielten in erster Linie darauf ab, die Bevölkerung ängstlich und damit fügsam und anfällig für Infektionen zu halten und sie glauben zu machen, sie benötige dringend einen Impfstoff. In Ermangelung eines solchen müssen die Menschen exponiert und infiziert werden, um genügend Antikörper zu aktivieren und eine langfristige Immunität zu erzeugen. Das nennt man Herdenimmunität.

Aber durch soziale Distanzierung und das Tragen von Masken würde jede Herdenimmunität theoretisch verlangsamt oder auf unbestimmte Zeit verzögert werden. Die Gesundheitsbehörden sind doppelzüngig. Es ist möglich, dass es niemals einen sicheren und wirksamen Coronavirus-Impfstoff geben wird. Herdenimmunität ist Plan B, aber Abriegelungen und Gesichtsmasken laufen der Entwicklung einer Herdenimmunität zuwider.

Lockdowns retten keine Leben

Johan Giesecke, emeritierter Professor am Karolinska-Institut in Stockholm, sagt, ein Lockdown verschiebe nur schwere Infektionen und Todesfälle in die Zukunft, er werde sie nicht verhindern.

Impfstoff-Wirksamkeit

Selbst wenn ein Impfstoff zugelassen werden sollte, müßten – wenn er wirksam sein soll (Fähigkeit, vor Infektionen und Symptomen von Fieber, Kurzatmigkeit, trockenem Husten zu schützen oder Krankenhausaufenthalte und Tod zu verhindern) – mindestens 70% einer Bevölkerung geimpft werden, um eine aufkommende Epidemie zu verhindern, und es müßte eine Impfrate von 80% erreicht werden, um eine laufende Epidemie auszulöschen (vollständige Rückkehr zur Normalität).

Die Food & Drug Administration hat die Messlatte für die Zulassung eines Impfstoffs niedrig angesetzt. Ein Impfstoff müsse lediglich den Schweregrad des COVID-19-Coronavirus verhindern oder um mindestens 50 Prozent verringern, sagte die FDA vor einem Ausschuss des Senats für Gesundheit, Bildung, Arbeit und Renten. Keine Erwähnung der Rettung von Leben.

Die nachstehende Grafik zeigt die (Un-)Wirksamkeit von Grippeimpfstoffen in den letzten Jahren. Die Wirksamkeit reicht je nach Jahr von 10% bis 60%. Wird ein COVID-19-Impfstoff besser abschneiden?

Aber dieses Leistungsmerkmal sollte auf 70% bis 80% der Hochrisikopersonen beschränkt werden, nicht auf die Masse der gesunden Menschen.

Hat Schweden „völlig versagt“?

Schweden ist ein Land, dessen Ansatz zum Schutz der Öffentlichkeit vor COVID-19 darin bestand, Präventivmaßnahmen auf die am stärksten gefährdeten Pflegeheimpatienten zu konzentrieren und sich auf Herdenimmunität zu verlassen, um die verbleibenden Schweden zu schützen.

Kritiker in Deutschland sagen, die schwedischen Gesundheitsbehörden hätten „völlig versagt“, weil die COVID-19-Todesrate in Schweden 1072-mal höher war (2679 Todesfälle/10 Millionen Einwohner) als in Taiwan (nur 6 Todesfälle pro 24 Millionen Einwohner), das strenge Maßnahmen zur Verhinderung der Ausbreitung der Krankheit durchsetzte.

Aber wie Dr. Giesecke aufzeigt, sollen strenge Präventionsmaßnahmen nichts bewirken, sondern nur verhindern, dass die Intensivstationen der Krankenhäuser mit Patienten überrannt werden (die Kurve abflachen), nicht aber Leben retten. Es muss noch einige andere versteckte Faktoren geben, die die sehr unterschiedlichen Todesraten zwischen Schweden und Taiwan erklären.

Taiwan hat eine unerklärlich niedrige COVID-19-Todesrate

Taiwan liegt 81 Meilen vor der Küste des chinesischen Festlands und hätte aufgrund seiner Nähe zu und der Anzahl der Flüge nach China die zweithöchste Anzahl von Fällen der Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) aufweisen müssen. Das Land hat 23 Millionen Bürger, von denen 850.000 in China leben und 404.000 dort arbeiten. Im Jahr 2019 reisten 2,71 Millionen Besucher vom Festland nach Taiwan. Angesichts der Nähe Taiwans zu China, wo die COVID-19-Pandemie ihren Anfang nahm, wäre mit einer hohen Infektions- und Sterblichkeitsrate zu rechnen.

Ein finanzieller Faktor bleibt unerwähnt. Taiwan erstattet Krankenhäusern für eine COVID-19-Diagnose nicht mehr als andere Länder.

Ein weiteres asiatisches Land, Thailand, meldet ebenfalls eine sehr niedrige COVID-19-Todesrate.

Bis zum 14. September 2020 wurden in Thailand bei einer Bevölkerung von 69 Millionen Einwohnern nur 58 COVID-19-bezogene Todesfälle gemeldet. Es wurden nur 3000 Fälle gemeldet, und alle neuen Fälle kamen ursprünglich aus dem Ausland. Tatsächlich gab es mehr (2551) Todesfälle durch Selbstmord als Folge der Zerstörung von Lebensgrundlagen in Thailand.

Der Ökonom Martin Armstrong berichtet, dass Thailand, wie auch Taiwan, ein Land ist, das Krankenhäuser nicht bezahlt, wenn der Patient positiv auf COVID-19 getestet wird.

SARS-Ausbruch von 2003

SARS (Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom) löste 2003 in ganz Asien eine kleine Epidemie aus. Dies könnte erklären, warum Taiwan und Thailand eine so niedrige COVID-19-Todesrate aufweisen.

Der Ausbruch von SARS-CoV (schweres akutes respiratorisches Syndrom) im Jahr 2003, der Taiwan angriff, führte dazu, dass 150.000 Menschen unter Quarantäne gestellt wurden, aber nur 24 Fälle wurden im Labor bestätigt.

Einem anderen Bericht zufolge gab es 2003 in Taiwan 154 gemeldete Fälle und 31 SARS-Todesfälle.

Auch in Thailand wurde eine sehr niedrige Übertragungsrate von SARS gemeldet. Im März 2003 gab es in Thailand nur fünf Verdachtsfälle von SARS, die alle auf eine außerhalb des Landes erworbene Infektion zurückzuführen waren.

Allerdings muss sich SARS weit über die gemeldeten Zahlen hinaus ausgebreitet haben. Es muss viele nicht im Labor bestätigte Fälle gegeben haben, die keinen Arzt- oder Krankenhausaufenthalt erforderten und daher nie auf die COVID-19-Zählungen kamen.

Eine umfangreichere „Ausbreitungs“-Studie ergab, dass ein einziger SARS-infizierter Patient in Taiwan mehr als 10.000 Menschen dieser Infektionskrankheit aussetzte. Offensichtlich waren also viele Millionen Menschen dieser Krankheit ausgesetzt und infiziert.

Dr. Johan Giesecke sagte:

„Jeder wird dem Coronavirus COVID-19 ausgesetzt sein und die meisten Menschen werden sich infizieren. COVID-19 breitet sich in allen Ländern wie ein Lauffeuer aus, aber wir sehen es nicht – es breitet sich fast immer von jüngeren Menschen ohne oder mit schwachen Symptomen auf andere Menschen aus, die leichte Symptome haben werden… wir können nur sehr wenig tun, um diese Ausbreitung zu verhindern… Ich gehe davon aus, dass die Zahl der Todesfälle durch COVID-19 unabhängig von den getroffenen Massnahmen ähnlich hoch sein wird… es ist nicht sicher, dass Impfstoffe sehr wirksam sein werden…“

Finanzielle Anreize verzerren die Todesrate

Finanzielle Anreize können ein Grund dafür sein, dass die Rechnungen der Krankenhausversicherungen für Lungenentzündung oder Tuberkulose auf COVID-19 hochgerechnet werden, was fälschlicherweise zu hohen Pandemiezahlen führt.

In der Zwischenzeit lehnen die Krankenhäuser in den guten alten USA eine neue Regelung ab, wonach ein positiver COVID-19-Bluttest für die Finanzierung der Versorgung durch Medicare erforderlich ist. US-Krankenhäuser sagen, dass ihnen durch diese Vorschrift zu Unrecht die vom Kongress festgelegten Hilfsgelder entzogen werden.

Die Gesetzgebung vom März 2020 sah für US-Krankenhäuser eine 20%ige Erhöhung der bundesstaatlichen Medicare-Standard-Erstattung für jeden Patienten vor, der wegen eines COVID-19-Coronavirus aufgenommen wurde.

Doch das Centers for Medicare and Medicaid Services (CMS) fügte eine Anforderung hinzu, die am 1. September in Kraft trat. Damit Krankenhäuser die Finanzierung erhalten, muss jeder Patient einen dokumentierten positiven Covid-19-Labortest haben.

Das Centers for Medicare & Medicaid Services ist besorgt darüber, dass Krankenhäuser ohne einen Labortest, der zeigt, dass jemand Covid-19 hat, Krankenhauseinweisungen wegen Lungeninfektionen fälschlicherweise als mit Corona-Infektion einstufen und den Zuschlag von 20% erhalten könnten.

Lassen Sie uns nun sehen, was mit den außerordentlichen COVID-19 Todesraten geschieht, die in den USA im Vergleich zu anderen entwickelten Ländern gemeldet werden.

Irland: ein weiterer Fall von Täuschung

Health Services Ireland berichtet, dass bis zum 9. Februar 2020 in einer Bevölkerung von 4,9 Millionen Menschen 1.777 Todesfälle zu verzeichnen waren, wobei 1677 dieser Todesfälle auf komorbide Erkrankungen zurückzuführen sind und nur 94 Fälle mit einem Medianalter von 84 Jahren auf die Intensivstation eingewiesen wurden, was zwei Jahre über der durchschnittlichen Lebenserwartung liegt. Damit bleiben nur noch 100 Todesfälle, die über einen Zeitraum von sechs Monaten allein auf COVID-19 zurückzuführen sind.

Im Grunde tötet COVID-19 Menschen, die sich bereits auf dem Sterbebett befinden. Obwohl über einen Zeitraum von zwei Wochen keine neuen Todesfälle zu verzeichnen waren, zogen die irischen Gesundheitsbehörden eine weitere Sperre in Erwägung.

Die Antikörper-Täuschung

Die Herdenimmunität setzt voraus, dass 60-70 % einer Population immun sind, entweder durch Impfung oder durch natürlich erworbene Immunität gegen die Virusverbreitung in der Gemeinschaft.

Die Standardmethode zur Bestimmung der Herdenimmunität war bisher die Bestimmung der Antikörperspiegel. Auf der Grundlage von Antikörperstudien waren nur 17% der Menschen in London und Schweden infiziert und erholten sich. Das ist weit davon entfernt, eine Herdenimmunität zu erreichen.

Es bleiben 83%, die potenziell von einer Impfung profitieren würden. Impfbefürworter behaupten: „So können Impfstoffe auch ohne 100%ige Durchimpfung wirksam sein“.

Das Virus hat nicht kooperiert

Doch dann nahmen die Ereignisse ihren Lauf, und als sich der Sommer näherte, lockerten sich die Sperren, und etwas Unerwartetes geschah. Die Wiedereröffnung der Länder in Europa traf auf einen steilen Rückgang der Zahl der neuen, im Labor bestätigten Fälle.

Diese Wiedereröffnungen fanden statt, als die Erde auf der Nordhalbkugel ihre Sommersonnenwende erreichte und die Bevölkerungen bei steigenden Temperaturen der Sonne stärker ausgesetzt waren. Steigende Vitamin-D-Spiegel in der Sonne könnten bei diesem unerwarteten Rückgang eine Rolle gespielt haben. Coronaviren haben einen Zyklus auf dem Kalender, der im Dezember beginnt und auf der Nordhalbkugel im April endet.

Nicht exponierte Bevölkerungen hatten vorher eine Infektion und Immunität

Darüber hinaus wurde entdeckt, dass Coronavirus-abtötende T-Zellen in 40-60% der Populationen nachgewiesen wurden, die zuvor nicht COVID-19 ausgesetzt waren. Wie kann das sein?

So viele Millionen Menschen, die zuvor einer „Erkältung“ durch Coronaviren ausgesetzt waren, waren bereits gegen COVID-19 immun. Wenn ein Drittel der Bevölkerung bereits immun ist, verringert sich die Notwendigkeit, soziale Distanzierung intensiv durchzusetzen, um 50%. Sagen Sie es nicht den übermäßig willfährigen Massen oder den heruntergekommenen Gesundheitsbehörden.

Bei Grippepandemien wird die Herdenimmunität in der Regel nach zwei bis drei Epidemiewellen erreicht. Normalerweise würde es lange dauern, bis eine Herdenimmunität erreicht ist, und eine Impfung wäre willkommen.

Trotz gegenteiliger Daten, die in diesem Bericht präsentiert werden, kommen Forscher dogmatisch zu dem Schluss, dass „ein wirksamer Impfstoff der sicherste Weg ist, um Herdenimmunität zu erreichen„.

Mehr als 90% der menschlichen Bevölkerung sind jedoch bereits positiv für mindestens drei der „Schnupfen“-Coronaviren. Frühere Infektionen mit Coronaviren bieten Schutz vor COVID-19.

Wenn 90% bereits früher infiziert waren und jetzt vermutlich immun sind, warum wird dann jedem beigebracht, für einen Impfstoff die Luft anzuhalten?

Infektion unterschätzt

Unerwartet berichten Forscher im British Medical Journal, dass Virologen die Infektionsraten bei weitem unterschätzen könnten. Schuld daran ist das Versäumnis, auf verschiedene Arten von Antikörpern zu testen. Selbst in völlig asymptomatischen Fällen kommt es häufig zu einer signifikanten Antikörperreaktion. Ursprünglich ging man davon aus, dass diese Antikörper nur wenige Monate anhalten.

Doch während man anfangs glaubte, Antikörper gegen COVID-19 seien flüchtig, stellte sich heraus, dass eine zweite Infektion einen dauerhafteren Schutz bieten kann, mindestens 4 Monate.

In jüngerer Zeit gibt es Berichte über eine viel länger anhaltende Immunität. Von besonderem Interesse ist eine kleine Studie, die zeigt, dass 21 von 23 Patienten, die mit SARS (einem verwandten, aber schwereren Coronavirus) infiziert waren, Antikörper aufwiesen, und 14 dieser 23 Patienten hatten Gedächtnis-T-Zellen, die sechs Jahre nach der Infektion eine langfristige Immunität bieten. Frühere Coronavirus-Infektionen können also zu einer langfristigen COVID-19-Immunität führen.

Jeder bekommt COVID

Aber warten Sie. Eine weitere erstaunliche Entdeckung, die in der Zeitschrift CELL veröffentlicht wurde, besagt „Jeder, der COVID-19 bekommt, sogar Menschen mit leichten oder asymptomatischen Fällen, entwickeln zinkabhängige T-Zellen, die das Coronavirus jagen können, wenn sie Jahre später erneut exponiert werden„.

Es ist möglich, dass robuste Gedächtnis-T-Zell-Reaktionen erhalten bleiben, wenn keine nachweisbaren Antikörper gegen COVID-19 vorhanden sind. Sogar 28% der nicht exponierten Patienten wiesen T-Zell-Reaktionen gegen COVID-19 auf! Die Bedeutung von Zink für die Produktion von T-Zellen kann nicht genug betont werden.

Herdenimmunitätsschwelle übersehen

Herkömmliche Schätzungen gehen davon aus, dass bei 60-70 % der Bevölkerung eine Herdenimmunität im Spiel ist. Ein multinationales Untersuchungsteam für Infektionskrankheiten geht davon aus, dass je nach Anfälligkeit und Exposition der Bevölkerung eine Herdenimmunität im Spiel sein kann, sobald nur noch 10-20% der Individuen immun sind. Die anfälligsten Personen werden krank, einige sterben, und es bleiben weniger Personen übrig, die nicht infiziert sind.

Das Erreichen einer Herden- oder natürlichen Immunität kann dringender sein als ursprünglich angenommen. Möglicherweise wird es nie einen sicheren und wirksamen Impfstoff gegen COVID-19 geben. Eine Herabsetzung der Schwelle für Herdenimmunität könnte ein praktikablerer und zweckmäßigerer Ansatz sein. Aber was soll man mit all den Milliarden Dollar an Impfstoffen tun, die die USA und andere Länder bereits von Impfstoffherstellern gekauft haben?

Eine universelle Supplementation mit Zinkkapseln oder Lutschtabletten (insbesondere im Krankheitsfall) zur Stärkung der Gedächtnis-T-Zellen und Vitamin D zur Steigerung der Aktivität der weißen Blutkörperchen (Neutrophile) sowie eine erhöhte Exposition gegenüber dem Virus (Reverse-Lockdown) können die Herdenimmunität beschleunigen.

Es wäre durchaus möglich, eine Herdenimmunität mit einer Infektions-/Immunitätsrate von nur 10-20% zu erreichen und die Notwendigkeit eines Impfstoffs abzuwenden, für den es weder eine 100%ige Impfrate noch eine 100%ige Wirksamkeit geben wird.

Frühere Coronavirus-Epidemie erzeugte dauerhafte Immunität

Ein Hauptproblem, das erst verspätet erkannt wird, ist, dass jede frühere „gewöhnliche“ Coronavirus-Infektion aufgegriffen und fälschlicherweise als aktive COVID-19-Infektion betrachtet wird. Dies hat zu vielen falsch positiven Ergebnissen geführt und die ganze Idee des Testens in Aufruhr gebracht.

Mischcharakterisierung von infizierten Individuen

Ein verwirrender Faktor ist, wie die Nachrichtenmedien und medizinischen Autoritäten diejenigen charakterisieren, die positiv auf COVID-19 testen. Es wird zum Beispiel berichtet, dass doppelt so viele New Yorker in armen Stadtvierteln positiv auf Antikörper getestet wurden. Die Menschen in der Bronx waren zu 33,1 % positiv für Antikörper gegenüber 10 % für das wohlhabendere Manhattan. Aber haben Sie kein Mitleid mit den Armen in der Bronx. Vermutlich müssen nur 66% in der Bronx geimpft werden, gegenüber 90% in Manhattan.

Sie testen positiv, aber verbreiten nicht genug Viren, um es auf andere zu übertragen.

Dann haben wir die Enthüllung, dass 90% der Menschen, bei denen das im Labor bestätigte COVID-19-Coronavirus diagnostiziert wurde, möglicherweise nicht genug davon in sich tragen, um andere Menschen zu infizieren.

Mit dem Test der reversen Transkriptase-Polymerase-Kettenreaktion (RT-PCR) werden Infektionen mit dem COVID-19-Coronavirus diagnostiziert.

Bei diesem Test durchlaufen lebende Viren Verdoppelungszyklen, um die Virusproduktion zu verstärken.

Zyklusschwellenwerte sind die nötigen Wiederholungen des Amplifikationstestes, um ein positives Ergebnis zu erhalten. Je höher die Viruskonzentration, desto weniger Amplifikationszyklen sind notwendig, um das Virus zu bestätigen.

Die RT-PCR verwendet ein Enzym namens Reverse Transkriptase, um ein spezifisches RNA-Stück in ein passendes DNA-Stück zu verwandeln. Der PCR-Test amplifiziert die DNA dann exponentiell, indem die Anzahl der Moleküle immer wieder verdoppelt wird.

Das Center For Evidenced Based Medicine bietet eine Online-Beschreibung des PCR-Tests an.

Bis zu 90% der mit COVID-19 diagnostizierten Personen tragen kaum Spuren des Virus in sich. Warum wird jedem geraten, für dieses einzelne Erkältungsvirus so drakonische Massnahmen zu ergreifen, wenn Lungeninfektionen wie Tuberkulose weitaus tödlicher sind?

Drakonische Maßnahmen ungerechtfertigt

Die Lockdowns und sozialen Distanzierungs- und Maskentragemaßnahmen sind kategorisch unwirksam. Es ist für die moderne Medizin nicht leicht, das zuzugeben.

Tatsächlich haben die Lockdowns gerade dazu geführt, dass vierzig Prozent (40%) der älteren Patienten von Familienmitgliedern in denselben Wohnungen krank werden.

Die CDC empfiehlt Menschen, die engen Kontakt (mindestens 15 Minuten lang in einem Umkreis von 15 Metern um eine infizierte Person) mit jemandem mit bestätigtem COVID-19 hatten, sich einem Test auf COVID-19 zu unterziehen.

Die meisten Menschen werden nicht über längere Zeit mit anderen Personen außerhalb der Wohnung in Kontakt kommen. Das Tragen von Handschuhen/Masken und Handwaschmaßnahmen werden überflüssig, das ist alles.

Keine Notwendigkeit für Impfstoff

Taiwan, Thailand und Irland benötigen keinen Impfstoff. Vielleicht würden sogar die USA erkennen, dass sie nicht wesentlich von einer Impfung profitieren würden, wenn ihre Todesfälle real wären und nicht durch die Einstufung normaler saisonaler Lungenentzündungen als COVID-19 aufgebläht würden.

Thailand bestellt keinen Impfstoff bei großen Pharmaherstellern wie andere Länder. Thailand plant die Entwicklung eines eigenen Impfstoffs aus eigener Herstellung. Aber die Thailänder müssen nicht geimpft werden. Schätzungsweise 68.999.942 Thailänder müssten geimpft werden, um ein Leben zu retten (~8 von 10 Millionen).

Wenn die moderne Medizin ein wissenschaftlich fundierter Beruf wäre, würde sie diese neuen Erkenntnisse über Infektionskrankheiten beherzigen. Aber wir wissen, dass es sich nicht um eine wissenschaftsbasierte Industrie handelt. Angesichts der Tatsache, dass in den USA jeden Monat schätzungsweise 65.000 zusätzliche Menschenleben durch die Abriegelung und nicht durch das Coronavirus ums Leben gekommen sind, ist es dringend notwendig, die unnötigen Lockdowns aufzuheben und andere Maßnahmen als optional einzustufen. Dr. Scott Atlas sagt, dass die COVID-19-Lockdowns „als die abscheulichste Fehlanwendung der öffentlichen Ordnung im modernen Amerika in die Geschichte eingehen wird„.

Schreibe einen Kommentar