Juli 20, 2024

Nun, es ist die Vogelgrippe … wieder mal – Kit Knightly

0

Quelle: Well, It’s bird flu…again – OffGuardian

Erinnern Sie sich an letztes Jahr? Erinnern Sie sich an den „Vogelgrippe-Ausbruch“ im Frühjahr?

Erinnern Sie sich, dass das alles nur eine Angstmacherei war, um die Menschen davon abzuhalten, echte Lebensmittel zu essen, die Preise für Geflügel und Eier in die Höhe zu treiben und mehr Impfstoffe zu verkaufen?

Nun raten Sie mal …

Es ist wieder Murmeltiertag. Und das meine ich ganz wörtlich, denn es wurde bereits am 2. Februar gemeldet:

Die Vogelgrippe ist im Vereinigten Königreich auf Säugetiere übergesprungen – wie besorgt sollten die Menschen sein?

Ja, die Experten sind zurück, und sie haben weitere „Warnungen“. Aber keine Sorge, „es ist nicht so alarmierend“ … noch nicht. Obwohl offensichtlich jemand bei der „New York Times“ das Memo „Keine Panikmache“ nicht bekommen hat, denn sie schrieben …

Eine noch tödlichere Pandemie könnte bald da sein

Jedenfalls haben Wissenschaftler im letzten Jahr die Vogelgrippe bei Ottern, Bären, Delfinen und Füchsen nachgewiesen. Und das bedeutet, dass sie möglicherweise auf den Menschen überspringen könnte.

Denn die Reihenfolge lautet: Otter->Bären->Delphine->Füchse->Menschen. Das ist wie das kleine Einmaleins der Biologie.

Im Ernst: Der einzige Grund, warum diese Geschichte unsinnig ist, besteht darin, dass man das Virus gefunden hat, weil man danach gesucht hat. Nach der „Panikmache“ im letzten Jahr haben sie das Screening verstärkt … mit PCR-Tests.

PCR-Tests, die keine Krankheiten diagnostizieren, nicht zuverlässig funktionieren und im Grunde alles überall finden können. Sie kennen die Argumente.

Alles, was jetzt noch passieren muss: Ein Naturschutzgebiet schickt eine Probe eines (toten?) Otters an ein staatliches Labor, das ein „Routine-Vogelgrippe-Screening“ durchführt … und die Krankheit findet. Denn natürlich wird sie gefunden.

Genauso wie die Vogelgrippe von Vögeln auf Otter, Füchse und Delfine überspringen kann.

…s o wie „Covid“ von Fledermäusen auf Menschen, Ziegen, Guaven und Motoröl übergesprungen ist. Erinnern Sie sich?

Aber was ist der nächste Schritt?

Nun, Menschen zu testen natürlich, da wir jetzt wissen, dass es Säugetiere infizieren kann.

Und wie ein Uhrwerk sagen die „Experten“ im „Guardian“ [Hervorhebung hinzugefügt]:

Wissenschaftler warnen davor, dass sich die Vogelgrippeviren verändern und die Fähigkeit erlangen könnten, sich leicht von Mensch zu Mensch zu verbreiten. Die Überwachung auf eine Infektion des Menschen ist äußerst wichtig.

Und – genau wie bei Covid – wenn sie anfangen, jeden auf Vogelgrippe zu testen, werden sie sie auch finden.

Wir alle wissen, wie es dann weitergeht: Impfstoffe.

Aber anscheinend sind die bereits zugelassenen Impfstoffe nicht gut genug. Fragen Sie einfach die „New York Times“ …

Die vielleicht beste Nachricht ist, dass wir bereits mehrere von der Food and Drug Administration zugelassene H5N1-Impfstoffe haben, deren Sicherheit und Immunreaktion untersucht wurden … Der derzeitige Plan sieht vor, sie im Falle eines Ausbruchs in großen Mengen zu produzieren, je nachdem, um welche Variante es sich handelt […] Besorgniserregend ist, dass mit einer Ausnahme alle zugelassenen Impfstoffe durch Inkubation jeder Dosis in einem Ei hergestellt werden.

Aber es gibt eine gute Nachricht: Es gibt eine Lösung. Eine mRNA-basierte Lösung …

Die mRNA-basierten Plattformen, die zur Herstellung von zwei der Covid-Impfstoffe verwendet werden, sind ebenfalls nicht von Eiern abhängig […] Diese Impfstoffe können schneller in Massenproduktion hergestellt werden, in nur drei Monaten. Derzeit gibt es keine zugelassenen mRNA-Impfstoffe gegen Grippe, aber die Bemühungen um die Herstellung eines solchen Impfstoffs sollten beschleunigt werden.

Es ist also wirklich wieder Murmeltiertag.

Schreibe einen Kommentar