Mai 26, 2024

Rezension: Die Psychologie des Totalitarismus – Kevin Ryan

0

Quelle: REVIEW: The Psychology of Totalitarianism – OffGuardian

Der belgische Psychologe Mattias Desmet veröffentlichte im Juni 2022 sein Buch „The Psychology of Totalitarianism“. Das Buch macht darauf aufmerksam, dass wir in dieser Zeit der globalen Krise unsere eigene Psychologie verstehen müssen.

Es skizziert den Prozess der Massenbildung, durch den sich die Massen als hypnotisierte Mitglieder eines totalitären Staates empfinden. Er liefert auch Ideen über die Entwicklung des wissenschaftlichen Denkens und darüber, wie diese Entwicklung zu einer Überschätzung der Gewissheit und einer zu starken Vereinfachung der lebenden Systeme geführt hat.

Insgesamt ist Desmets Buch ein ehrgeiziges Werk, das sich zunächst auf seine Einschätzung der Entwicklung der „mechanistischen Weltanschauung“ der Menschheit, insbesondere seit der Aufklärung, konzentriert.

In Anlehnung an die Arbeiten der Philosophin Hannah Arendt und des Sozialpsychologen Gustav Le Bon beschreibt Desmet, wie diese mechanistische Weltanschauung die Voraussetzungen für einen totalitären Staat schafft. Dies wirkt wie ein Aufruf zur Abkehr vom blinden Glauben an wissenschaftliche „Fakten“ und zur Hinwendung zu einer harmonischeren Resonanz auf ein tieferes Verständnis der Welt.

Obwohl Desmets übergeordnete These von einer detaillierteren Untermauerung profitieren würde, klingt der Prozess der Massenbildung, wie er im Buch beschrieben wird, wahr, insbesondere im Hinblick auf die Erfahrungen, die die Menschen mit der „Coronavirus-Krise“ gemacht haben. Die Covid-Verbrechen haben gezeigt, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft dazu verleitet werden können, alles aufzugeben, was sie immer geschätzt haben, einschließlich Freiheit und Gesundheit, um Sicherheit vor einer harmlosen Bedrohung zu erlangen.

Die Untersuchung der Entwicklung der Massenbildung ist daher ein sehr wichtiger Bestandteil des Verständnisses der menschlichen Psychologie in unserer Zeit.

Teil I – Wissenschaft und ihre psychologischen Auswirkungen

Nach Desmets Ansicht hat ein mechanistisches Weltbild die Gesellschaft in einen psychologischen Zustand gebracht, der „in Dogma und blinden Glauben ausartet„. Er stellt fest, dass der Mensch schon immer ein mechanistisches Weltbild hatte, und verweist darauf, dass die Griechen das Wort Atom erfunden haben. Die Aufklärung führte jedoch dazu, dass dieses Weltbild vorherrschend wurde, als sich die Menschen von der Religion abwandten und sich der Wissenschaft zuwandten, die in großem Umfang Zahlen zur Darstellung von Theorien und Fakten verwendete.

Desmet beschreibt, wie die Verwendung von Messwerten zur Darstellung wissenschaftlicher Fakten in Bereichen wie Chemie und Physik psychologisch keine großen Probleme verursacht hat. Die in der Psychologie und der Medizin untersuchten Probleme lassen sich jedoch nicht so einfach auf eine Frage einfacher Zahlen reduzieren. Das liegt daran, dass alle Zahlen mit einer Unsicherheit behaftet sind, die einen unerklärlichen Rest übrig lässt.

Nach Desmet ist dieser Rest, die Differenz zwischen Modell und Realität, die lebendige Komponente von Systemen, die man sonst für tot hält. Bei der Untersuchung lebendiger Systeme ist es falsch, Zahlen mit genauen Fakten gleichzusetzen.

Arendt vertrat die Ansicht, dass die Differenz oder der Rest, der nach der Beschreibung von lebenden Systemen übrig bleibt, von entscheidender Bedeutung ist. Ohne ihn, sagt sie, werden die Menschen auf atomisierte Subjekte reduziert. Mit anderen Worten: Wir beginnen, uns selbst und einander als Objekte zu sehen. Desmet sagt, der Rest sei „die Essenz des Objekts, seine lebendige Komponente“. Die Atomisierung des Lebens führt zu einer Unfähigkeit, Fakten von Fiktion zu unterscheiden, und letztlich zum Problem des Totalitarismus.

Das ideale Subjekt einer totalitären Herrschaft ist nicht der überzeugte Nazi oder der überzeugte Kommunist, sondern Menschen, für die die Unterscheidung zwischen Fakt und Fiktion und die Unterscheidung zwischen wahr und falsch nicht mehr existiert.Hannah Arendt

Objektivierung bedeutet Vereinfachung, und wenn wir unsere Vorstellungen von anderen Menschen und von uns selbst vereinfachen, verlieren wir viel von unserem Verständnis. Desmets Text konzentriert sich auf Zahlen, aber es scheint klar zu sein, dass Worte auf dieselbe Weise missverstanden werden. Desmet merkt an, dass die Verwendung von Symbolen zu denselben Problemen führen kann, und es ist offensichtlich, dass auch Bilder in den Mix einbezogen werden sollten. Diese Objekte unseres Verstandes – Zahlen, Wörter, Symbole und Bilder – können noch weiter vereinfacht werden, wenn wir sie vergleichen und sie in dualistischer oder binärer Weise einordnen.

Nach Desmets Theorie bauen wir ein falsches Weltbild auf, indem wir Zahlen verwenden, um Aspekte des menschlichen Zustands darzustellen, wie Gedanken und Gefühle, physiologische Gesundheit oder Gruppenidentität. Dies führt dazu, dass unser Verständnis der Welt immer oberflächlicher wird und die Möglichkeiten, sich in gefährlicher Weise zu irren, durch eine solche Weltsicht zunehmen. Er schreibt:

Die fast unwiderstehliche Illusion, dass Zahlen Tatsachen darstellen, sorgt dafür, dass die meisten Menschen zunehmend davon überzeugt sind, dass ihre eigene Fiktion die Realität ist.

Desmet führt weiter aus:

Irgendetwas in diesem Narrativ führt dazu, dass der Mensch von seinen Mitmenschen und der Natur isoliert wird. Irgendetwas darin bewirkt, dass der Mensch nicht mehr in Resonanz mit der Welt um ihn herum steht. Irgendetwas in ihr macht den Menschen zu einem atomisierten Subjekt. Genau dieses atomisierte Subjekt ist nach Hannah Arendt der elementare Baustein des totalitären Staates.

Die Wissenschaft selbst hat sich durch Vereinfachung objektiviert. In den letzten Jahren haben wir eine wachsende Zahl von Menschen erlebt, die davon sprechen, dass die „Wissenschaft“ ihnen sagt, dass sie mit ihrem Standpunkt richtig liegen, obwohl sie entweder die eigentliche Wissenschaft hinter dem Thema nicht kennen oder überhaupt nicht viel über Wissenschaft wissen.

Die Wissenschaft ist in vielerlei Hinsicht zu einer Religion geworden, die von Menschen praktiziert wird, die ihr ganzes Vertrauen in eine verallgemeinerte, objektivierte Sichtweise dessen setzen, was ihrer Meinung nach die Wissenschaft darstellt. Diejenigen, die nicht mit ihrer Auffassung von Wissenschaft übereinstimmen, seien es „die Rechten“, „Impfgegner“ oder „Superspreader“, sind das Problem, das es zu lösen gilt.

Wie wir bei den Covid-Verbrechen gesehen haben, lassen sich die Hypnotisierten leicht dazu verleiten, zu glauben, dass Andersdenkende kontrolliert werden müssen – wenn nötig mit Gewalt.

Desmet beschreibt weiter, wie sich die mechanistische Weltsicht als unzureichend für das Verständnis unserer Welt erwiesen hat, und führt Beispiele aus der Chaostheorie und der Quantenmechanik an. Er weist darauf hin, dass sich aus physikalischen und mathematischen Phänomenen Muster ergeben, die in unserer vereinfachten Sichtweise nicht gesehen oder vorhergesagt werden. Als Statistiker sollte Desmet dies gut wissen.

Er beschreibt den seltsamen Lorenz-Attraktor, bei dem die Veränderungsrate von drei Variablen, die mit einem sich bewegenden Wasserrad zusammenhängen, im Laufe der Zeit grafisch dargestellt wird und ein Muster offenbart, das verwendet wurde, um die empfindliche Abhängigkeit von den Anfangsbedingungen zu demonstrieren (d. h. der Schmetterlingseffekt).

Wir können die spezifischen Verhaltensweisen des Wasserrads nicht vorhersagen (zumindest nicht in seiner chaotischen Phase), aber wir können die Prinzipien lernen, nach denen es sich verhält, und lernen, die erhabenen ästhetischen Figuren zu erkennen, die sich unter der chaotischen Oberfläche dieser Verhaltensweisen verbergen. Es gibt also keine rationale Vorhersagbarkeit, aber es gibt ein gewisses Maß an intuitiver Vorhersagbarkeit.

Teil II – Massenbildung und Totalitarismus

Desmet hat den Begriff der Massenbildung nicht erfunden, er wurde schon lange vor ihm von Freud und anderen verwendet. Seine wichtigsten Beiträge zu diesem Thema liegen in der Bereitstellung folgender Punkte:

  • eine genauere Beschreibung der Massenbildung als Massenhypnose
  • seine Unterscheidung zwischen Diktaturen, die durch Angst gesteuert werden, und totalitären Staaten, die durch den Prozess der Massenbildung gesteuert werden
  • seine Anwendung des Massenbildungsprozesses auf die Coronavirus-Krise

Wie bereits erwähnt, beschreibt das Buch den „heimtückischen Prozess“ der Massenbildung, indem es mit der Entwicklung des mechanistischen Weltbildes der Menschheit beginnt. Desmet verbindet dies mit einer Beschreibung, wie wir als Kinder Wörter und Zahlen lernen.

Desmet erklärt, dass wir Wörter und Zahlen lernen, um den Anderen (z. B. unsere Mutter) zu verstehen und seine Zustimmung zu erhalten. Mit der Zeit lernen wir, dass Wörter und Zahlen keine eindeutige Bedeutung haben können. Dies ist offenbar ein früher Hinweis darauf, dass mechanistisches Denken nicht ausreicht, um unsere Welt vollständig zu verstehen. Dieses Lernen führt entweder zu Isolation und Angst, weil wir fürchten, zurückgelassen zu werden, oder zu einer Wertschätzung unserer eigenen Kreativität und neuen Wegen, uns zu entwickeln.

Häufiger entwickeln sich Isolation und Angst, die den Prozess der Massenbildung einleiten, dessen fünf primäre Zustände lauten wie folgt:

  • Isolation und Einsamkeit
  • Fehlender Sinn im Leben
  • Frei schwebende Ängste, die nicht an ein bestimmtes Bild gebunden sind. In diesem Stadium weiß eine Person nicht, wovor sie Angst hat.
  • Frei schwebende Frustration und Aggression
  • Das Auftauchen einer suggestiven Geschichte, die von „Führern“ geliefert wird und ein Objekt oder ein Bild schafft, auf das die Angst fokussiert werden kann

Desmet beschreibt nicht die genaue Ursache und Wirkung zwischen jedem dieser Zustände und schon gar nicht den Wirkungsmechanismus zwischen ihnen. Aber der Mensch ist ein soziales Wesen, und daher ist es logisch, dass der Wegfall sozialer Interaktionen (Isolation und Einsamkeit) zu einem Mangel an Lebenssinn und zu Ängsten führt. Es macht auch Sinn, dass langfristige Angst zu Frustration und Aggression führt, die ausgenutzt werden können.

Erschwerend kommt hinzu, dass wir unsere Gedanken und Gefühle oder die Gründe für viele unserer Entscheidungen nicht genau kennen. Das liegt an Folgendem, wie Timothy D. Wilson in seinem Buch „Strangers to Ourselves“ beschreibt:

Entdeckung des adaptiven Unbewussten: Aufgrund der Unzugänglichkeit des Unbewussten haben wir nur ein sehr begrenztes Verständnis unserer eigenen Persönlichkeit, unserer Gedanken und Gefühle und daher auch nur ein begrenztes Verständnis für unsere Entscheidungsfindung. Wir verstehen Dinge sowohl unbewusst als auch bewusst, und unser Unbewusstes steuert einen großen Teil unserer Entscheidungsfindung, was erklären könnte, wie wir den mehrstufigen Prozess der Massenbildung durchlaufen können, ohne uns dessen bewusst zu sein.

Dennoch hebt Desmet mehrere wichtige Aspekte der Massenbildung und der von ihr betroffenen Personen hervor. Er stellt fest, dass die Massenbildung mit einer Hypnose vergleichbar ist, wobei der Hypnotiseur (der Führer) ebenfalls hypnotisiert werden kann. Dies, so Desmet, ist ein Beispiel für die Banalität des Bösen.

Die Personen, die von der Massenbildung hypnotisiert werden, zeigen die folgenden, ansonsten unerklärlichen Tendenzen.

  • Sie glauben an die Geschichte des Führers nicht, weil sie wahr ist, sondern weil sie ein neues soziales Band schafft. Dieses Band besteht nicht zwischen Individuen, sondern zwischen dem Individuum und dem Kollektiv.
  • Sie verhalten sich so, als ob der Rest der Realität, abgesehen von der Geschichte, die ihre Angst lindert, nicht mehr existiert.
  • Sie müssen jederzeit zeigen, dass sie sich dem Interesse des Kollektivs unterordnen, indem sie selbstzerstörerische, symbolische (rituelle) Verhaltensweisen zeigen
  • Sie haben eine radikale Intoleranz gegenüber abweichenden Stimmen
  • Die Zerstörung von Andersdenkenden wird für sie entscheidend
  • Sie verlieren das Interesse an allem, was sie schätzen, ohne es zu bemerken, und sind dadurch bereit, alles aufzugeben, was sie schätzen
  • Die Gebildetsten sind am anfälligsten für Massenbildung

Die Leser werden sich wahrscheinlich an die Experimente von Stanley Milgram erinnern, die in seinem ausgezeichneten Buch „Obedience to Authority“ dokumentiert sind. Milgram fand heraus, dass die Mehrheit der Menschen aus allen Gesellschaftsschichten, Männer und Frauen, dazu gebracht werden können, Autoritätspersonen entgegen ihrem eigenen besseren Urteilsvermögen und ihren eigenen Werten zu gehorchen, sogar bis zu dem Ausmaß, dass sie anderen großen psychischen und physischen Schaden zufügen. Wie Milgram zusammenfasste:

Gewöhnliche Menschen, die einfach nur ihrer Arbeit nachgehen und ohne besondere Feindseligkeit ihrerseits, können zu Agenten in einem schrecklichen zerstörerischen Prozess werden. Moralische Faktoren können durch eine kalkulierte Umstrukturierung des informationellen und sozialen Feldes relativ leicht beiseite geschoben werden.

Desmet hebt mehrere Merkmale von Führungskräften hervor, die an einem Massenbildungsprozess beteiligt sind, und lässt den Leser dabei verwirrt zurück. Er schreibt, dass Führungskräfte, die „die Geschichte vermitteln, in der Regel auch von der Geschichte beherrscht werden“. Er sagt, dass der Grund, warum Führer so sehr von ihrer eigenen Geschichte getäuscht werden können, darin liegt, dass sie einen „krankhaften ideologischen Antrieb“ besitzen. Mit anderen Worten: Führungskräfte glauben an die Ideologie, aber nicht an den Diskurs.

Dieser Punkt des Buches muss geklärt und besser untermauert werden. Bringen die Führungspersönlichkeiten die Geschichte hervor? Sind sie auch von der Geschichte hypnotisiert, aber gleichzeitig glauben sie nicht an den Diskurs? Dies scheint ein Widerspruch zu sein.

Dieser Widerspruch wird in Kapitel 8 mit der Erörterung der Konspiration noch größer. In diesem Kapitel atomisiert Desmet auf ironische Weise die Subjekte, die die Möglichkeit einer Verschwörung in Betracht ziehen, und reduziert sie auf „verwirrte Zuschauer„, die „Verschwörungsdenken“ betreiben.

Er schreibt, dass Massenbildung „eher im Sinne von Massenpsychologie als von böswilliger, absichtlicher Täuschung (d. h. einer Verschwörung) verstanden werden sollte“. Er nennt einige sehr vereinfachte Beispiele für Verschwörungsdenken, darunter die fiktiven Protokolle der Weisen von Zion, die höchst zweifelhafte Ablenkung durch QAnon und den Verdacht der russischen Kontrolle der US-Wahlen.

Nach der gängigen Definition ist eine Verschwörung „ein geheimer Plan einer Gruppe, etwas Unrechtmäßiges oder Schädliches zu tun“. Desmet fügt hinzu, dass es eine bewusste Absicht der Verschwörer geben muss. In einer Argumentation, die wir in einem „Faktencheck“-Artikel sehen könnten, behauptet er weiter, dass die Interpretation von Phänomenen im Sinne einer Verschwörung so etwas wie ein Bewältigungsmechanismus sei, der

… die enorme Komplexität des Phänomens auf einen einfachen Bezugsrahmen [reduziert]: Alle Ängste werden auf ein Objekt bezogen (eine Gruppe von Menschen, die absichtlich täuscht, die vermeintliche ‚Elite‘) und werden dadurch mental handhabbar … In gewissem Sinne erfüllt das Verschwörungsdenken – das Denken, das alle Weltereignisse auf eine große Verschwörung reduziert – die gleiche Funktion wie die Massenbildung. Wie bei der Massenbildung erfüllt das Verschwörungstheoretisieren die Menschen mit einer Art Begeisterung.

Natürlich haben viele Menschen das Gegenteil festgestellt. Die Annahme, dass Phänomene wie die Covid-Verbrechen das Ergebnis einer Verschwörung reicher, mächtiger Menschen sind, die auf Kosten anderer außergewöhnliche Gewinne erzielen, ist durchaus plausibel. Das liegt daran, dass das Verhalten und die Geschichte der beteiligten Reichen und Mächtigen im Laufe ihres Lebens ein ähnliches Muster gezeigt hat und die Ergebnisse ihnen außergewöhnliche Gewinne beschert haben. Eine Verschwörung der Mächtigen ist auch die einfachste Erklärung, obwohl sie in Wirklichkeit eher Angst als Begeisterung auslöst.

Wenn wir jedoch die Atomisierung komplexer Phänomene wie „Verschwörungsdenker“ und Verschwörungen hinter uns lassen, sehen wir die enorme Komplexität dieser Phänomene und die sehr vernünftige Reaktion auf die Realität von etwas wie der Coronavirus-Krise. Bei der Coronavirus-Krise ist es offensichtlich, dass die Stadien der Massenbildung von den Führern absichtlich über die Massen gebracht wurden.

  • Isolation und Einsamkeit wurden absichtlich durch Lockdown, Maskierung und unsinnige Anordnungen geschaffen. Dies war ein Prozess der Entmenschlichung, der Ängste auslöste.
  • Die Angst wurde durch die ständige Meldung von Todesfällen und „Infektionsfällen“ geschürt. Wie Desmet einräumt, wurden die Todesfälle durch die falsche Zuweisung des Todeszeitpunkts stark übertrieben, und auch die „Fälle“ wurden durch falsch positive Tests und die falsche Zuweisung der Grunderkrankung der Patienten stark übertrieben.
  • Frustration und Aggression gegenüber denjenigen, die sich nicht an die Vorschriften halten wollten, wurden durch Propaganda geschürt. Diejenigen, die nicht bereit waren, sich dem „Interesse des Kollektivs“ zu unterwerfen, wurden ausgegrenzt, dämonisiert und zensiert.

In den Augen vieler Andersdenkender war all dies eindeutig Teil eines Plans, der von denjenigen umgesetzt wurde, die Politiker und Konzernmedien sowie transnationale Organisationen wie das WEF und die WHO kontrollieren.

Obwohl diese Führer, wie Desmet andeutet, durchaus von einer Ideologie hypnotisiert sein könnten, waren sie auch eindeutig an einer Verschwörung beteiligt, die zum größten Wohlstandstransfer in der Geschichte und zur größten Chance für einige wenige geführt hat, die Weltbevölkerung auf unbestimmte Zeit zu kontrollieren. Interessanterweise ist der einzige Grund, warum die Covid-Verbrechen nicht der Definition einer Verschwörung entsprechen, der, dass sie weitgehend nicht geheim waren. Durch die Veröffentlichung von Plänen, Übungen und Interviews mit den beteiligten Führungskräften wurde die Agenda, zu der die Coronavirus-Krise gehört, transparent.

Desmets Behandlung des Themas Verschwörung erinnert uns an einen ähnlichen Ansatz, den Naomi Klein in ihrem ansonsten ausgezeichneten Buch „Die Schockdoktrin“ verfolgt. Nachdem sie sich die Mühe gemacht hat, das zu beschreiben, was man nur als langfristige Verschwörung zur wirtschaftlichen Ausbeutung (und Folter) einer Reihe ganzer Nationen bezeichnen kann, fügt Klein gegen Ende des Buches einen kleinen Abschnitt mit einem Hinweis hinzu, in dem es heißt: „No conspiracies required“.

Das ist ein bisschen so, als würde man die Bibel lesen und sich durch einen neuen Abschnitt am Ende kämpfen, in dem es heißt: „Keine Götter erforderlich.“ Möglicherweise leiden sowohl Klein als auch Desmet an einer psychologischen Dissonanz, wenn es um die Idee der Verschwörung geht, oder es könnte sein, dass sie gebeten wurden, solche Hinweise als Bedingung für die Veröffentlichung aufzunehmen.

Was die Absichten des Anführers betrifft, so lassen sich einige der Missverständnisse und Widersprüche Desmets in diesem Punkt durch ein besseres Verständnis der Geschichte aufklären. So wurde beispielsweise eine langfristige Verschwörung zur Terrorisierung der europäischen Bevölkerung in Desmets Heimatland Belgien geplant und durchgeführt.

Die „Operation Gladio“ ist nur ein Beispiel von vielen in der Geschichte, bei denen geheime, vorsätzliche Pläne zur Schädigung und Täuschung der Öffentlichkeit von führenden Persönlichkeiten geplant oder durchgeführt wurden. Desmet führt selbst ein Beispiel an, wenn er über den Holocaust schreibt:

Auf einer gewissen Ebene steckte auch ein bewusster Plan hinter den Nazi-Verbrechen. Es gab etwa fünf Personen, die den gesamten Vernichtungsapparat des Holocaust sauber und systematisch vorbereitet haben, und sie haben es geschafft, dass der Rest des Systems lange Zeit in völliger Blindheit mit ihnen zusammengearbeitet hat.

Daher ist es schwierig, die Entwicklung der Massenbildung im Zusammenhang mit der Coronavirus-Krise als absichtslos zu betrachten. Und wir müssen es Autoren wie Desmet und Klein überlassen, ihren eigenen Weg zu finden, um Widersprüche zu korrigieren und ein besseres Verständnis zu erreichen.

Teil III – Jenseits des mechanistischen Weltbildes

Im letzten Abschnitt des Buches kehrt Desmet zur Chaostheorie zurück und geht der Frage nach, wie Wissenschaft und Spiritualität (oder Religion) als Teil einer weniger atomisierten Art und Weise des Fortschritts koexistieren können.

Er stellt fest, dass die Quantenmechanik und die Chaostheorie „den umgekehrten Impuls auslösen, der notwendig ist, um sich von der toten mechanistischen Weltsicht weg und (zurück) zum Vitalismus zu bewegen“. Unter Berufung auf den Physiker Max Planck schreibt er: „Die Wissenschaft kommt schließlich dort an, wo die Religion einst begann, in einem persönlichen Kontakt mit dem Unbenennbaren.“

Dieser Verweis, wie auch andere Teile von Desmets Buch, spiegelt die uralte Weisheit wider, die in Lao Tzus „Tao Te Ching“ zu finden ist. Die mechanistische Weltanschauung wird dort im ersten Kapitel beschrieben, wo es heißt: „Der Name ist die Mutter der zehntausend Dinge“.

Obwohl diese Namensgebung natürlich ist, werden wir später gewarnt: „Wenn die Namen überhand nehmen, ist es Zeit, aufzuhören. Wenn du weißt, wann du aufhören sollst, bist du nicht in Gefahr“.

Die Unfähigkeit, mit der Benennung (d. h. der Objektivierung) aufzuhören, führt zu Ängsten, die durch übermäßige Vereinfachung und falsche Vergleiche, die Atomisierung und das Anvisieren von Menschen und ein allgemeines Missverständnis der Welt in uns und um uns herum entstehen. Darüber hinaus ist eine übermäßige Objektivierung eine Beleidigung für die grundlegende Wahrheit, dass „Sein und Nichtsein gemeinsam entstehen“.

Als Heilmittel schlägt Desmet unter Berufung auf den Anthropologen Claude Levi-Strauss vor, „eine Wissenschaft zu entwickeln, die sich nicht von einer mechanistischen Ideologie blenden lässt, sondern die rationale Analyse der Wirklichkeit bis zum Maximum treibt, bis zur absoluten Grenze des rational Erkennbaren, bis zu dem Punkt, an dem die Vernunft sich selbst übersteigt“.

Desmet schreibt ferner:

Das Gegenmittel zum Totalitarismus liegt in einer Lebenseinstellung, die nicht von einem rationalen Verständnis der oberflächlichen Erscheinungen des Lebens geblendet ist, sondern die Verbindung zu den Prinzipien und Gestalten sucht, die hinter diesen Erscheinungen verborgen sind.“ Er fordert die Menschheit auf, „in Resonanz mit dem letzten Wissen zu schwingen“.

Diese Empfehlungen sind aufgrund der Natur des Problems ein wenig ätherisch, und ein Folgeband, der praktische Wege zur Korrektur der mechanistischen Weltanschauung beschreibt, ist erforderlich. Vielleicht wäre eine nähere Beschäftigung mit dem „Tao Te Ging“ in dieser Hinsicht hilfreich. Darin wird empfohlen, „im Kern und nicht in der Schale zu verweilen, in der Frucht und nicht in der Blüte“.

In Interviews hat Desmet dazu aufgerufen, sich immer wieder zu Wort zu melden, und er wirbt für gewaltlosen Widerstand. Er schlägt vor, dass eine parallele Struktur entwickelt werden kann, um sich dem Staat zu widersetzen, ohne jedoch im Detail zu erläutern, wie dies geschehen könnte.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Menschen unbedingt anfangen müssen, mehr über ihre eigene Psychologie zu lernen, und „The Psychology of Totalitarianism“ ist ein wichtiger Beitrag zu diesen Bemühungen. In Anbetracht unseres begrenzten Zugangs zum Unbewussten und der Tatsache, dass viele von uns Autoritäten bis zu einem verheerenden Ende gehorchen, ist das Verständnis der psychologischen Prozesse, die zu Totalitarismus führen, ein lebenswichtiges Bedürfnis.

In diesem wichtigen Buch beschreibt Desmet das Problem eines mechanistischen Weltbildes und wie dieses zu Missverständnissen und Oberflächlichkeit im menschlichen Denken führt. Er beschreibt auch den Prozess der Massenbildung und wie sich dieser Prozess in der aktuellen Coronavirus-Krise widerspiegelt. Die Prozesse, die Desmet beschreibt, sind vielleicht nicht ganz ausgereift, aber eine Diskussion über sie wird wahrscheinlich zu einer wahrheitsgetreueren Darstellung der psychologischen Risiken führen, die weiterhin ausgenutzt werden.

Das Verständnis unserer eigenen Psychologie ist in dieser Zeit von entscheidender Bedeutung, da sie in vielerlei Hinsicht gegen uns eingesetzt wird. Durch eine außergewöhnliche Zunahme von Propaganda und Täuschung und eine außergewöhnliche Zunahme der Selbsttäuschung werden die Menschen in Richtung auf Ziele manipuliert, die völlig gegen ihre eigenen Interessen gerichtet sind. In der Annahme, dass die Entwicklung der manipulativen Kräfte ihren Höhepunkt noch nicht erreicht hat, ist es zwingend notwendig, dass die Menschheit so schnell wie möglich etwas über ihre eigene Psychologie lernt.

Schreibe einen Kommentar